Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

4. April 2015 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2015

Käßmann warnt Kirche vor Anbiederung an den Zeitgeist

Die ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Margot Käßmann, hat die Kirche davor gewarnt, sich an den Zeitgeist anzubiedern. "Wir haben in unserem Land wunderbare Traditionen, die wir nicht leichtfertig aufgeben sollten", sagte Käßmann der Zeitung "Bild am Sonntag". "Wer schon in der Karwoche alles mit bunten Eiern schmückt, hat den Rhythmus verloren. Wir sollten aushalten, dass es die Zeit der Trauer, der Passion, der Nachdenklichkeit mit Blick auf das Sterben gibt. Erst dann feiern wir, dass der Tod nicht das letzte Wort hat." Weiter lesen …

1. Bundesliga: Leverkusen mit Kantersieg gegen Hamburger SV

Am 27. Spieltag der 1. Fußball-Bundesliga hat Bayer Leverkusen mit 4:0 gegen den krisengeplagten Hamburger SV gewonnen. In den übrigen Partien siegte Borussia Mönchengladbach gegen Hoffenheim deutlich mit 4:1, Bremen und Mainz trennten sich torlos, Frankfurt und Hannover trennten sich 2:2, Wolfsburg erfüllte seine Pflichtaufgabe in Stuttgart mit einem 3:1-Sieg, wobei Weltmeister Schürrle seinen ersten Treffer im Wolfsburger Trikot erzielte, und Freiburg bezwang Köln mit 1:0. Weiter lesen …

Niedersachsen: Streit zwischen zwei Frauen endet tödlich

In der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover ist eine 67-Jährige nach einem Streit mit einer befreundeten 46-jährigen Frau gestorben. Nach bisherigen Erkenntnissen waren die beiden offensichtlich alkoholisierten Frauen in der Nacht auf Samstag in der Wohnung der 46-Jährigen in Streit geraten, der offenbar eskalierte, teilte die örtliche Polizei am Samstag mit. Weiter lesen …

Schulz warnt Tsipras vor Spaltung der EU

EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) hat den griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras vor dessen Reise nach Moskau vor einer Spaltung der EU gewarnt. Schulz nannte es gegenüber der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" "nicht akzeptabel", wenn Tsipras damit spekuliere, dass als Gegenleistung für erbetene Investitionen Russlands in seinem Land "die einheitliche Haltung Europas etwa in der Russland-Politik aufs Spiel gesetzt wird". Er forderte den griechischen Premierminister auf, alles zu vermeiden, was das Vertrauen zwischen den EU-Staaten gefährden könnte. Weiter lesen …

Studie: Firmen gewöhnlich 10 Jahre erfolgreich

Durchschnittlich halten sich Unternehmen zehn Jahre stabil auf dem Markt, danach häufen sich finanzielle Probleme. Zu diesem Ergebnis kommt eine Forschungsreihe des Santa Fe Institute über die Sterblichkeitsraten von Firmen. "Wir wollten herausfinden, ob es da irgendwo einen Zusammenhang gibt oder alles bloßer Zufall ist", sagt der Forscher und Autor Marcus Hamilton. Weiter lesen …

Mobiles Schlafzimmer für gestresste Reisende

Nächtliche Wartezeiten auf Flughäfen können künftig mit einer komfortablen Suite im Kleinformat überbrückt werden. Drei junge italienische Hochschulabgänger entwickelten ein in einer Rollkabine untergebrachtes mobiles Schlafzimmer, das über das Internetportal Zzzleepandgo reserviert und auf Wunsch im Wartebereich von Flughäfen aufgestellt werden kann. Der Service ist auch für Bahnhöfe geplant. Weiter lesen …

Polizei: Feuer in Flüchtlingsheim vorsätzlich gelegt

Das Feuer in einem geplanten Flüchtlingsheim im sachsen-anhaltinischen Tröglitz ist nach ersten Erkenntnissen der Ermittler vorsätzlich gelegt worden. Zu möglichen Motiven machte die örtliche Polizei zunächst keine Angaben. Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) zeigte sich in einer ersten Reaktion fassungslos: "Wenn Flüchtlingsheime brennen, ist das beschämend. Wer Unterkünfte von Flüchtlingen anzündet, handelt feige und abscheulich", sagte Maas der "Welt am Sonntag". Weiter lesen …

Games-Streaming: Vorreiter OnLive macht dicht

Der Games-Streaming-Anbieter OnLive steht vor dem Aus. Wie das Unternehmen bekannt gegeben hat, verkauft es seine Patente an Sony und wird nach dem 30. April dieses Jahres den Betrieb einstellen. Damit endet die wechselhafte Geschichte eines Dienstes, der das Spielen aufwendiger Games ohne teure Hardware ermöglicht hat und ursprünglich als potenzielle Entertainment-Revolution gehandelt wurde. Was Sony aus der Technologie macht, bleibt abzuwarten. Weiter lesen …

Kauder: Kampf gegen Terror besser koordinieren

Nach dem Massaker islamistischer Extremisten in Kenia fordert Unions-Fraktionschef Volker Kauder (CDU), den Kampf gegen den Terrorismus besser zu koordinieren. "Taten wie diese müssen die internationale Staatengemeinschaft aufrütteln, abgestimmter und energischer gegen den Terrorismus vorzugehen", sagte Kauder der "Welt am Sonntag". Die internationale Gemeinschaft müsse mehr zusammenfinden und auch die Spitzen der Religionsgemeinschaften einbeziehen. Weiter lesen …

Auf der Spur unserer Geschichte: Wissensrevolution durch die Entdeckung der Bosnischen Pyramiden

Die Entdeckung der Bosnischen Pyramiden offenbart mehrere Gründe, weshalb die Geschichte der Menschheit neu geschrieben werden darf, es handelt sich hierbei nicht nur um eine weitere archäologische Ausgrabungsstätte. Um dieser Behauptung auf den Grund zu gehen, hat sich das ExtremNews-Team mit Sam Osmanagich, dem Entdecker des Pyramidenkomplexes, getroffen und von ihm erstaunliche wissenschaftliche Forschungsergebnisse präsentiert bekommen. Worum es sich im Einzelnen handelt welche weitreichenden Folgen die Entdeckungen haben können, erfahren Sie in der neuesten Sendung von „Auf der Spur unserer Geschichte“. Weiter lesen …

Stegner warnt SPD vor Kanzlerkandidaten-Diskussion

Der SPD-Vizevorsitzende Ralf Stegner hat seine Partei vor einer verfrühten Diskussion über die Kanzlerkandidatur zur Bundestagswahl 2017 gewarnt. "Mir ist diese Debatte 2015 für die SPD so sympathisch wie Fußpilz", sagte Stegner dem "Tagesspiegel". Dies gelte auch für Hymnen auf Kanzlerin Angela Merkel (CDU) oder pessimistische Wahlvorhersagen. "Wir sollten jetzt hart arbeiten und mit klarem SPD-Profil antreten - alles andere kommt 2016 früh genug." Weiter lesen …

Private Zuzahlung in Pflegeheimen höher als im Vorjahr

Trotz der Anhebung der Pflegeleistungen um vier Prozent zu Jahresbeginn müssen Heimbewohner im Schnitt bis zu 56 Euro im Monat mehr aus der eigenen Tasche zuzahlen als im Jahr zuvor. Das berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" unter Berufung auf neue Berechnungen, die der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) angestellt hat. Der Grund liege darin, dass die mit den Pflegekassen ausgehandelten und von den Ländern genehmigten Pflegesatzkosten stärker gestiegen seien als der Zuschuss von der Pflegeversicherung. Weiter lesen …

Carsharing entwickelt sich nur zaghaft

Bei der ersten Umfrage des KÜS Trend-Tacho bestätigten die Autofahrer klar den hohen Stellenwert ihres Fahrzeuges. Lediglich 14 % können sich ein Leben ohne Auto vorstellen. Auch das heißgeliebte Mobiltelefon muss in die zweite Reihe. Wenn sie für einen Monat wählen müssten, würden 80 % auf die mobile Kommunikation verzichten aber nur 20 % auf den fahrbaren Untersatz. Weiter lesen …

Medikamentenkunde als Therapie

Mit rund 386000 Fällen jährlich ist Herzschwäche (Fachbegriff: Herzinsuffizienz) der zweithäufigste Grund, warum Menschen in Deutschland ins Krankenhaus müssen. "Therapiefehler sind dabei die häufigste Ursache", sagt Professor Thomas Meinertz, Vorsitzender der Deutschen Herzstiftung im Patientenmagazin "HausArzt". Weiter lesen …

Wachheit aus der Dose

Energydrinks sind in aller Regel Koffeinbomben - in Maßen genossen ein brauchbarer Wachmacher. Aber wo liegt die kritische Grenze auch für den gesunden Organismus? Die europäische Lebensmittelbehörde EFSA hat nun in einer Risikobewertung eine Verzehrempfehlung für Koffein herausgegeben: Sie liegt bei maximal drei Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht und Tag für Erwachsene und Jugendliche, berichtet die "Apotheken Umschau". Weiter lesen …

De Maizière warnt vor als Flüchtlinge getarnte Terroristen

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) warnt davor, dass sich Terroristen unter die Flüchtlinge aus dem Nahen Osten mischen und so in die EU und nach Deutschland einwandern könnten. In einem Interview mit "Bild" erklärte der Minister: "Da viele der Menschen aus den Krisenregionen im Nahen Osten und Nordafrikas zu uns kommen, können wir nicht gänzlich ausschließen, dass sich unter den Asylsuchenden auch als Flüchtlinge getarnte Terroristen, gefährliche Kriminelle oder beispielsweise Handlanger des Assad-Regimes befinden, aber wir haben keine belastbaren Hinweise, dass das geschieht." Weiter lesen …

Syriza-Ökonom lehnt geforderte Reformen in Griechenland ab

Der ökonomische Vordenker der griechischen Syriza-Partei, Kostas Lapavitsas, lehnt den von der EU-Kommission, der Europäischen Zentralbank (EZB) und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) geforderten Reformkurs ab. "Wir sind gegen weitere Senkungen der Löhne, Gehälter und Renten, aber auch grundsätzlich gegen die Privatisierung und den Ausverkauf von Staatsbesitz", sagte Lapavitsas dem Nachrichtenmagazin "Focus". Er verlangte stattdessen eine Stärkung der Binnennachfrage: "Nur so können wir unsere zerstörte Wirtschaft ankurbeln. Und das geht nur mit staatlichen Geldern." Weiter lesen …

AfD-Vize Henkel empört über Kritik an seiner Arbeitsmoral

Der stellvertretende AfD-Vorsitzende Hans-Olaf Henkel wehrt sich gegen parteiinterne Kritik, er befinde sich im Dauerurlaub und habe eine mangelhafte Arbeitsmoral. "Wie ich meine Arbeit in Brüssel, Straßburg und wahlkämpfend in Deutschland organisiere und wo ich meinen Osterurlaub verbringe, ist meine Sache und nicht die des derzeitigen Sprechers der AfD in NRW", sagte Henkel der "Bild". Weiter lesen …

Ex-Verfassungsrichter Di Fabio warnt GroKo vor "Nudging"

Der frühere Verfassungsrichter Udo Di Fabio hat die Bundesregierung vor dem sogenannten Nudging gewarnt. Der Begriff bezeichnet eine Lehre von US-Verhaltensökonomen, nach der die Politik die Bürger nicht mit Verboten und Zwang, sondern mit kleinen "Stupsern" in die erwünschte Richtung treiben sollte etwa zu gesünderem Essen oder weniger Stromverbrauch. Weiter lesen …

Sommerreifen: Auf ausreichende Profiltiefe achten

Von "O bis O", also von Ostern bis Oktober, lautet die Faustregel für die Montage von Sommerreifen. "Bei steigenden Temperaturen sind sie eindeutig die bessere Wahl, da sie wegen ihrer Gummimischung auf warmem Asphalt weniger verschleißen, das spezielle Profil sowie die Gummimischung die Fahreigenschaften verbessert und den Bremsweg deutlich verkürzt", sagt Hans-Ulrich Sander, Kraftfahrtexperte von TÜV Rheinland. Weiter lesen …

Zeitung: Rund 15 Prozent der Bevölkerung sind arm

Laut neuen Zahlen des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln) waren im Jahr 2014 rund 14,7 Prozent der Bevölkerung einkommensarm. 3,5 Prozent aller Deutschen zählten den gängigen Definitionen zufolge als einkommensreich, dies geht aus neuen Daten des Wirtschaftsinstituts hervor, die der "Welt" vorliegen. 49 Prozent der Bevölkerung gehörten demnach zur Mitte "im engeren Sinne". Weiter lesen …

Wer frei ist, kann gehen...

Andrea Nahles hat mal wieder laut nachgedacht. Diesmal im Politikmagazin „Cicero“ und der Anlass ihres Nachdenkens war „der digitale Wandel“ – also jene alle gesellschaftlichen Bereiche erfassenden Veränderungen, die mit dem Betreten des „Neuland Internet“ einhergehen. Weiter lesen …

Von der Leyen erhöht den Druck auf die Rüstungsindustrie

Einen Bonus für die deutsche Rüstungsindustrie kann sich die Bundeswehr nach den Worten von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) nicht leisten. "Das hieße ja, mehr zahlen für schlechtere Qualität", sagte sie der in Essen erscheinenden Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ). Die Bundeswehr forderte Topqualität und halte sich die Option offen, global einzukaufen. "Die Bundeswehr kauft gerne deutsche Produkte, aber sie müssen einem Preis-Leistungs-Vergleich standhalten", sagte die Ministerin. Weiter lesen …

SPD-Widerstand gegen von der Leyens Kampfdrohnen-Pläne

In der SPD regt sich Kritik am Vorstoß von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) für die Entwicklung eigener Kampfdrohnen. "Diese Grundsatzentscheidung kann nicht ohne Diskussion in der SPD-Fraktion getroffen werden", sagte der Bundestagsabgeordnete Swen Schulz. "Der Versuch einer schnellen Entscheidung über unsere Köpfe hinweg ist ärgerlich und geht so nicht." Weiter lesen …

CDU-Agrarexpertin für EU-weites Verbot von massenhafter Küken-Tötung

Die Vorsitzende des Agrarausschusses im Bundestag und stellvertretende Unions-Fraktionsvorsitzende, Gitta Connemann (CDU), hat Bund und Länder aufgefordert, sich für ein EU-weites Verbot der massenhaften Küken-Tötung einzusetzen. "Küken sind Lebewesen und gehören nicht auf den Müll. Zurzeit erlaubt es die EU aber leider, männliche Küken zu schreddern oder zu vergasen", sagte die Christdemokratin der "Bild". "Wir brauchen deshalb neben allen nationalen Maßnahmen ein Verbot der Küken-Tötung auf EU-Ebene." Weiter lesen …

Evangelische Kirche befürchtet Verschwinden aller Christen aus Nahost

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) befürchtet, dass im Nahen Osten bald keine Christen mehr leben werden. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm, diese Gefahr sei "sehr real". Die Christen in Syrien seien unmittelbar bedroht. "Es macht uns traurig, wenn die Jahrtausende alte Präsenz des Christentums gewaltsam beendet würde, weil Menschen fliehen müssen." Weiter lesen …

BDI-Chef kritisiert Sympathie der Wirtschaft für Russland und China

Industriepräsident Ulrich Grillo übt in einem internen Brief an rund 1000 Unternehmens- und Verbandsvertreter überraschende Selbstkritik. Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) forderte die Unternehmensvertreter auf, nicht länger Sympathiebekundungen für Regime wie China oder Russland zu zeigen, berichtet die Zeitung "Die Welt". "Signale aus der deutschen Wirtschaft, dass das Verhalten der russischen Wirtschaft nachvollziehbar oder gar gerechtfertigt sei, trafen definitiv nichts zur Konfliktlösung oder gar zur Wiederherstellung der europäischen Friedensordnung bei", schrieb Grillo in dem Brief. Weiter lesen …

Theologe Drewermann: Schulden müssen erlassen werden

Einen Schuldenerlass des Westens für die Länder der »Dritten Welt«, aber auch für Griechenland, fordert der Theologe und Schriftsteller Eugen Drewermann. Im Interview mit der in Berlin erscheinenden Tageszeitung »neues deutschland« verwies der bekannteste Vertreter der tiefenpsychologischen Bibelexegese auf »ein geniales Gesetz in der Thora, also im Gesetzeswerk Mose: Nach sieben Jahren bestehender Schuld ist ein Schuldenerlass zwingend. Wer durch Schuld, durch Schulden zum Sklaven wurde, ist wieder frei.« Weiter lesen …

EU-Initiative gegen explodierenden Handel mit Elfenbein

Die EU soll den rapide gestiegenen Handel mit altem Elfenbein unterbinden. Das haben auf Initiative von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) sechs europäische Umwelt- und Agrarminister –darunter die Vertreter von Frankreich, Großbritannien und Schweden –den übrigen Mitgliedsländern in einem eindringlichen Schreiben nahegelegt, berichtet das Hamburger Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Weiter lesen …

Arbeitgeber-Präsident gegen Lohn-Gleichstellung

Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer hat eindringlich vor dem geplanten Gesetz für gleiche Bezahlung von Frauen und Männern gewarnt. "Ein solches Entgeltgleichheitsgesetz würde Neid in den Firmen schüren und den Betriebsfrieden gefährden", sagte er der "Welt". Frauen würden für gleiche Arbeit bereits gleich bezahlt, betonte Kramer. "Das garantieren wir mit unseren Tarifverträgen." Weiter lesen …

SPD-Chef Gabriel schlägt EU-weite Sperrungen von Konten reicher Griechen vor

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat vorgeschlagen, EU-weit Konten von wohlhabenden Griechen zu sperren, die ihrem Heimatland Steuern schulden. "Wir haben Herrn Tsipras angeboten, Konten von wohlhabenden griechischen Bürgern einzufrieren, die ihrem Heimatland Steuern schulden. Das Angebot steht, aber griechische Finanzbehörden müssen dafür schon selbst tätig werden", sagte Gabriel der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". Weiter lesen …

Politiker streiten über Bleiberecht für "illegale" Ausländer

Mit seinem Ruf nach einem Bleiberecht für illegale Ausländer stößt NRW-Integrationsminister Guntram Schneider (SPD) bei der Bundesregierung auf taube Ohren. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) erteilte Schneiders Vorstoß eine harsche Absage. Ein Aufenthaltsrecht für Menschen, die unerlaubt und ohne Kenntnis der Behörden in Deutschland lebten, sei "der grundfalsche Weg, Zuwanderung zu steuern", sagte de Maizière (CDU) der in Essen erscheinenden Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ). Es geht nach Schätzungen von Flüchtlingsorganisationen um bis zu 500000 Menschen, die "ohne Papiere" in Deutschland leben. Weiter lesen …

Magazin: CSU fürchtet SPD-Intrige gegen Betreuungsgeld

In der CSU wächst die Sorge, dass Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) das Betreuungsgeld juristisch aushebeln könnte. Mitte April muss die SPD-Politikerin die Familienleistung vor dem Bundesverfassungsgericht gegen einen Normenkontrollantrag verteidigen obwohl sie diese selbst ausdrücklich ablehnt. "Die Große Koalition hat sich geeinigt, dass Betreuungsgeld fortzuführen", sagte CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer gegenüber dem "Spiegel". "Das Schwesig-Ministerium kann jetzt nicht von dieser Linie abweichen, sondern muss für diese Familienpolitik eintreten." Weiter lesen …

Energie-Betriebsräte kündigen Widerstand gegen Gabriels Klima-Abgabe an

Trotz des Briefs von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel an die Betriebsräte der deutschen Energieunternehmen wächst der Widerstand gegen die Klimapläne des SPD-Chefs. "Gabriel muss seine Pläne korrigieren, sonst sind Tausende Arbeitsplätze in der Lausitz in Gefahr", sagte der Konzernbetriebsratsvorsitzende von Vattenfall in Deutschland, Rainer Kruppa, dem Nachrichtenmagazin "Focus". Weiter lesen …

Magazin: GroKo-Streit über Reform des Prostitutionsgesetzes

In der Großen Koalition ist ein heftiger Streit über die geplante Reform des Prostitutionsgesetzes ausgebrochen. Drei CSU-Abgeordnete werfen Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) vor, sie habe bei der Vorbereitung des Gesetzes "dubiose Verbände" ins Vertrauen gezogen, die wie eine Interessenvertretung von Zuhältern und Bordellbesitzern wirkten, berichtet der "Spiegel". Weiter lesen …

Kölner Kardinal und rheinischer Präses schreiben regelmäßig für die "Rheinische Post"

Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki und der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Manfred Rekowski, sind neue Kolumnisten der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". Ab sofort würden die beiden Geistlichen samstags regelmäßig für die Kolumne "Gott und die Welt" schreiben, teilte die Zeitung mit. Woelki (58) und Rekowski (57) sollen jeweils einmal pro Monat das Wort zu Glaubens- und politischen Themen ergreifen. Weiter lesen …

Bode verteidigt Selke-Transfer

Marco Bode, der Aufsichtsratsvorsitzende des Fußball-Bundesligisten Werder Bremen, hat seinen Verein gegen Kritik am Transfer des Angreifers Davie Selke an RB Leipzig verteidigt. "Wir haben die Entscheidung nicht getroffen, weil wir finanziell am Abgrund stehen, sondern weil sie uns vernünftig erschien und der Spieler sich für diesen Weg entschieden hat", sagte Bode dem WESER-KURIER. Er trat damit Gerüchten entgegen, Werder habe Selke wegen seiner angespannten finanziellen Lage aktiv zum Verkauf angeboten. Weiter lesen …

Zentralrat rät jüdischen Bürgern zu Gelassenheit

Nach den islamistischen Anschlägen von Paris und Kopenhagen Anfang des Jahres rät der Zentralrat der Juden in Deutschland jüdischen Bürgern zu Gelassenheit. "Ich fühle mich in Deutschland sicher", sagte Zentralratspräsident Josef Schuster dem Nachrichten-Magazin "Der Spiegel". "Ich sehe keinen Grund für die hiesigen Juden, nach Israel auszuwandern." Weiter lesen …

Behindertenbeauftragte wirft Schäuble Bruch des Koalitionsvertrags vor

Die Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Verena Bentele (SPD), wirft Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) den Bruch des Koalitionsvertrags vor. Union und SPD hatten darin vereinbart, die Kommunen jährlich mit fünf Milliarden Euro zu unterstützen, wenn sie sich mit dem Bund auf ein neues Gesetz für Menschen mit Behinderungen einigten, berichtet der "Spiegel". Weiter lesen …

EKD lehnt Gesetzesänderung beim assistierten Suizid ab

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) lehnt in der Debatte um die Sterbehilfe eine Gesetzesänderung beim assistierten Suizid ab. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm: "Der assistierte Suizid ist der falsche Weg." Wenn sich Ärzte und Angehörige in bestimmten Situationen am Lebensende in einem Dilemma befänden, müsse das Gewissen leitend sein. "Dazu braucht es keine neuen Gesetze." Weiter lesen …

De Maizière will Kampf gegen Einbrecherbanden verschärfen

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) will angesichts steigender Wohnungseinbruchzahlen den Kampf gegen Kriminelle und Banden verstärken. In einem Interview mit "Bild" sagte der Minister: "Wir müssen materielle Anreize für die Bürger schaffen, damit sie den Einbruchschutz in ihrem Haus oder ihrer Wohnung verbessern. Die Sicherungsmaßnahmen müssen steuerlich absetzbar sein." Weiter lesen …

Hessen: Ein Toter bei Absturz von Kleinflugzeug

Im hessischen Landkreis Kassel ist ein Mann bei dem Absturz eines Kleinflugzeugs ums Leben gekommen. Die Maschine war am Freitagmorgen gegen 09:00 Uhr vom Flughafen Kassel gestartet und wenig später vermisst worden, teilte die örtliche Polizei mit. Nach stundenlanger Suche entdeckten Luftsuchkräfte das Kleinflugzeug in einem dichten Waldgebiet. Weiter lesen …

Rohani: Iran wird Atom-Kompromiss einhalten

Der iranische Präsident Hassan Rohani hat sich positiv zum in der Schweiz ausgehandelten Atom-Kompromiss geäußert. "Die Welt soll wissen, dass wir keine Lügner und Betrüger sind. Wir machen alle unsere Versprechungen unter Berücksichtigung unserer nationalen Interessen und werden diese einhalten, wenn sich auch die Gegenseite an ihre Versprechungen hält", sagte er. Die Einigung im Atomstreit solle "dem Volk ewig im Gedächtnis bleiben". Damit beginne eine neue Ära der Zusammenarbeit zwischen dem Westen und dem Iran. Weiter lesen …

Gauck: Terrorattacke auf Uni in Kenia "abscheulich und menschenverachtend"

Bundespräsident Joachim Gauck hat die Terrorattacke auf eine Universität in Kenia, bei der mindestens 147 Menschen getötet wurden, scharf verurteilt und als "abscheulich und menschenverachtend" bezeichnet. "Mit großer Betroffenheit habe ich die Nachrichten über den äußerst grausamen Anschlag auf die Universität in Garissa verfolgt, welcher das Leben so vieler Menschen gefordert hat", heißt es in einem Kondolenzschreiben des deutschen Staatsoberhaupts an seinen kenianischen Amtskollegen Uhuru Kenyatta vom Freitag. Weiter lesen …

Filmemacherin Mia Hansen-Løve über ihr neuestes Werk "Eden": Kommerziellerer Film "kam für mich nicht infrage"

Für die französische Filmemacherin Mia Hansen-Løve steht Kunst vor Kommerz. Über ihr neuestes Werk "Eden" sagte die 34-Jährige im Interview mit dem Business-Lifestyle-Magazin 'Business Punk' (Ausgabe 2/2015): "Ich weiß, dass ich mir das Leben leichter gemacht hätte, wenn ich den Film kommerzieller gestaltet hätte - aber es kam für mich nicht infrage." Weiter lesen …

Aachener Zeitung: "Die" Medien und die Kommunikationsstörung

Die Kommunikation ist gestört. Das Misstrauen in die Seriosität "der" Medien wächst. Man kann es daran erkennen, dass "die" Medien fast nur noch in dieser Plural-Form erwähnt werden. Eine Unterscheidung nach Fernsehen und Zeitung, nach Nachrichten auf dem Smartphone und TV-Sendungen, nach einzelnen Zeitungstiteln und nach Boulevard (also Straße) findet kaum noch statt. Weiter lesen …