Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

16. April 2015 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2015

Veröffentlichte TTIP-Dokumente werden nur selten heruntergeladen

Es ist eine Kernforderung der TTIP-Gegner: die Gespräche über das geplante Freihandelsabkommen er EU mit den Vereinigten Staaten sollen transparenter werden - doch tatsächlich ist das Interesse der Öffentlichkeit an den von der Europäischen Kommission seit dem Jahresbeginn veröffentlichten EU-Verhandlungsangeboten aber offenbar gering. Die insgesamt neun Dokumente werden im Internet extrem selten abgerufen. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung (F.A.Z./Freitagsausgabe) unter Berufung auf interne Zahlen der EU-Kommission. Weiter lesen …

Schecks, Chips und Lügen: der Fall des Dr. Wolfgang Fürniß

Die im Jahr 1996 gegründete Cargolifter AG, hatte zum Ziel ein Lastenluftschiff für bis zu 160 Tonnen schwere Fracht zu entwickeln, zu konstruieren und operativ zu betreiben. Im Jahr 2002 musste das Luftfahrtindustrie Unternehmen jedoch Insolvenz anmelden. Zu dieser Zeit war Wolfgang Fürniß Wirtschaftsminister in Brandenburg. Er geriet unter anderem durch Schlagzeilen über Großprojekte, wie die Chipfabrik Frankfurt (Oder) in die Öffentlichkeit. Im Jahr 2002 trat er von seinem Ministerposten zurück, nachdem er von einem Großinvestor aus den Vereinigten Arabischen Emiraten ein Privatdarlehen in Höhe von einer Million US-Dollar erhalten hatte. Am 17. Oktober 2014 wurde Fürniß in Hamburg wegen „dringenden Tatverdachts des Betrugs“ in Untersuchungshaft genommen und jetzt am gestrigen Mittwoch, den 15. April 2015, vom Landgericht wegen Betrugs zu drei Jahren Haft verurteilt. Hierzu äußerte sich gestern die Initiative Zukunft in Brand e.V., der Verein der CargoLifter-Aktionäre und –Unterstützer, nun in einem aufschlussreichen Statement. Weiter lesen …

DAX taucht unter 12.000 Punkte

An der Frankfurter Aktienbörse hat der DAX am Donnerstag deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.998,86 Punkten berechnet, ein sattes Minus von 1,90 Prozent. Eine knappe halbe Stunde vor Handelsende waren nur die Energieversorger Eon und RWE im Plus. Weiter lesen …

Ex-Papst Ratzinger trinkt zum 88. Geburtstag Bier

Ex-Papst Benedikt, bürgerlich Joseph Ratzinger, hat zu seinem 88. Geburtstag am Donnerstag ein Glas Bier getrunken. Das berichtet die "Katholische Nachrichten-Agentur" am Donnerstag. An dem Geburtstagstreffen nahm unter anderem auch sein Privatsekretär Erzbischof Georg Gänswein und Ratzingers älterer Bruder Georg teil. Weiter lesen …

Antirassistische Initiative: 194 Menschen starben seit 1993 auf Flucht nach Deutschland

Im Zeitraum von 1993 bis Ende 2014 starben mindestens 194 Menschen auf dem Weg in die Bundesrepublik Deutschland oder an ihren Grenzen. Das ist das Ergebnis von Recherchen der Antirassistischen Initiative, die in jährlichen Publikationen die "bundesdeutsche Flüchtlingspolitik und ihre tödlichen Folgen" dokumentiert. Mindestens 451 Flüchtlinge seien in diesem Zeitraum als Folge der Asylgesetzgebung ums Leben gekommen, teilte die Initiative laut einem Bericht der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland" (Freitagausgabe) mit. Weiter lesen …

Koalition will LKW-Mautdaten für Drittanbieter freigeben

Union und SPD wollen per Gesetz ermöglichen, dass künftig Drittanbieter die Daten aus der Erhebung der LKW-Maut nutzen können. Die Koalition plant, "Daten der Mauterhebung ausschließlich für Zwecke der Verkehrslenkung und Verkehrsforschung vollständig anonymisiert und in enger Abstimmung mit den Datenschutzbeauftragten nutzbar zu machen", wie es im Entschließungsantrag der Koalition heißt, der dem "Handelsblatt" vorliegt. Weiter lesen …

Hautkrebsscreening: Vertrauliches Gutachten zeigt Erfolglosigkeit des Massenscreenings

Das Vorsorgeprogramm der Krankenkassen zur Früherkennung von Hautkrebs zeigt keine Wirkung. Das belegt das dem ARD-Politikmagazin KONTRASTE vorliegende erste Gutachten zum Hautkrebsscreening in Deutschland. Obwohl für jeden Versicherten der gesetzlichen Krankenkassen seit 2008 alle zwei Jahre eine kostenlose Hautkrebsvorsorgeuntersuchung möglich ist, hat sich die Sterblichkeitsrate nicht verändert. Weiter lesen …

Röttgen: Bundestag muss Völkermord an Armeniern klar benennen

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen (CDU), hat eine klare Anerkennung des Genozids an den Armeniern durch den Deutschen Bundestag gefordert. Dem Berliner "Tagesspiegel" (Freitagausgabe) sagte Röttgen: "Was seit langem Erkenntnis und Wissensstand ist, muss auch so benannt werden: Es hat vor einhundert Jahren einen Völkermord an den Armeniern gegeben". Weiter lesen …

Verbraucher müssen wieder mehr für Waren bezahlen

Das war zu erwarten: Nach Monaten fallender Verbraucherpreise haben im März die Preise für Waren und Dienstleistungen erstmals seit November 2014 wieder leicht angezogen. Im Durchschnitt sind die Preise um Vorjahresvergleich 0,3 Prozent gestiegen. Im Vergleich zum direkten Vormonat, dem Februar, sind es sogar 0,5 Prozent Anstieg. Die Inflation zieht also wieder leicht an. Dabei gibt es große Unterschiede zwischen den verschiedenen Warengruppen – vor allem bei den Branchen, die vom Mindestlohn stärker betroffen sind. Weiter lesen …

Zeugin beobachtete Raubüberfall auf Ravensburger Juwelier

Auf einen Juwelier in der Ravensburger Innenstadt hat es am Mittwochnachmittag, gegen 15.40 Uhr, einen Raubüberfall gegeben. Vier bislang unbekannte Täter haben Uhren im Wert von mehreren zehntausend Euro erbeutet. Die beiden Angestellten, die zum Tatzeitpunkt im Laden waren, haben sie mit Tränengas besprüht. Eine Augenzeugin hat der "Schwäbischen Zeitung" ihre Beobachtungen geschildert. Weiter lesen …

Ohoven: Bundesregierung muss Wachstum durch Reformagenda 2020 sichern

Zu dem heute veröffentlichten Frühjahrsgutachten 2015 erklärt Mario Ohoven, Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW): "Die Politik muss den kräftigen Wirtschaftsaufschwung jetzt als Initialzündung für eine neue Reformagenda 2020 nutzen. Die prognostizierte Wachstumsbeschleunigung mit Rekordbeschäftigung eröffnet der Bundesregierung einen im Vergleich zur Agenda 2010 großzügigen Spielraum, um die Grundlage für einen nachhaltigen Aufschwung zu schaffen." Weiter lesen …

FREIE WÄHLER wollen österreichischen Schuldenschnitt nicht akzeptieren

Die Horrormeldungen zur Hypo Alpe Adria reißen nicht ab, nun ist nach der BayernLB auch die Hypo Real Estate (HRE) betroffen. Sie muss - wie andere deutsche Kreditinstitute und Versicherungen auch - ihr Engagement bei der HGAA und deren Abwicklungsanstalt Heta um 50 Prozent abschreiben. Der Bankenexperte der FREIEN WÄHLER im Bayerischen Landtag, Bernhard Pohl, fordert Österreich zum Handeln auf: "Das Erbe des früheren österreichischen Spitzenpolitikers Jörg Haider, die Hypo Group Alpe Adria, wird zu einer ernsten Belastung des deutschen Finanzmarkts. Die Republik Österreich ist nun gefordert. Wir erwarten, dass sie sich nicht wegduckt, sondern für Sicherheit auf den Kapitalmärkten sorgt und für die Verluste gerade steht, die die ehemalige Staatsbank ausländischen Instituten zufügt, anstatt sich mit fragwürdigen Insolvenzspielereien aus der Verantwortung zu stehlen." Weiter lesen …

Harald Wolf widerspricht EZB-Kritik

Für den früheren Berliner Wirtschaftssenator Harald Wolf ist die Kritik an der Zinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) nicht plausibel. "Die eigentliche Wurzel für die gegenwärtig niedrigen Zinsen ist nicht die Politik der EZB", schreibt Wolf in einem Gastbeitrag für die in Berlin erscheinende Tageszeitung "neues deutschland" (Freitagausgabe). Weiter lesen …

Patchday April 2015: Patches für Windows und Office

Mit dem April-Patchday setzt sich der Trend zu umfangreichen Update-Paketen fort. Microsoft liefert diesen Monat elf Updates aus, die 26 Sicherheitslücken stopfen. Die Lücken finden sich in Windows und Office und betreffen Server und Workstations. Oracle veröffentlicht sein Critical Patch Update, das diesmal 100 Anfälligkeiten in mehr als 25 Software-Kategorien behebt, darunter Java, Oracle RDBMS und MySQL. Weiter lesen …

Union erteilt raschen Steuersenkungen Absage

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Ralph Brinkhaus (CDU), hat entgegen den Empfehlungen im Frühjahrsgutachten raschen Steuersenkungen eine Absage erteilt. "Für unsere Finanzpolitik bleibt die schwarze Null im Haushalt prioritär", sage Brinkhaus der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Freitagausgabe). Weiter lesen …

Lindner: Staatlichen Lohnklau sofort stoppen

Zum Frühjahrsgutachten erklärt der FDP-Bundesvorsitzende Christian Lindner: "Die Bundesregierung gönnt sich ein teures Wahlgeschenk nach dem anderen, aber verweigert den fleißigen Arbeitern und Angestellten ihren Anteil an der guten wirtschaftlichen Lage. Ich erwarte, dass die Regierungsparteien sich nicht weiter in ihrer argumentativen Wagenburg verstecken, sondern dem Ratschlag der Wirtschaftsforscher das Gewicht einräumen, das er verdient hat. Ein sofortiger Stopp des staatlichen Lohnklaus durch die kalte Progression ist überfällig." Weiter lesen …

Hacking-Skandal erschüttert US-Lotterie

Die Lotteriebranche in den USA wird derzeit von einem handfesten Hacking-Skandal erschüttert. Wie verschiedene US-Medien berichten, soll ein IT-Mitarbeiter der Multi-State Lottery Association im Bundesstaat Iowa einen Lotterie-Computer mithilfe spezieller selbst programmierter Schadsoftware so manipuliert haben, dass dieser genau die richtige Zahlenkombination für den Jackpot ausspuckte. Den satten Gewinn von 14,3 Mio. Dollar (rund 13,5 Mio. Euro) konnte der Mann letztendlich aber nicht einstreichen. Nun muss er sich wegen Betrugs vor Gericht verantworten. Weiter lesen …

England: Neue Software soll Kleinturbinen in England zum Durchbruch verhelfen

Forscher an der University of Leicester entwickeln zusammen mit dem Industriepartner High Efficiency Heating derzeit eine Software, die die Nutzung von Wasserkraft in Großbritannien revolutionieren soll. Das System greift auf Big-Data-Analysen zurück - unter anderem auf Satellitenbilder, um automatisch optimale Standorte für Kleinkraftwerke an Flüssen zu finden. Das könnte die Nutzung erneuerbarer Energien erleichtern. Weiter lesen …

Repräsentative Umfrage: Deutschland uneinig über Griechenland-Frage

Im Umgang mit der deutschen Geschichte zeigen die Bürger ein besonderes Feingefühl: 58 Prozent der Menschen in Deutschland lehnen zwar die Reparationsforderungen der griechischen Regierung ab, sagen aber gleichzeitig, dass sich die Bundesrepublik zu seiner Vergangenheit bekennen muss. Das zeigt eine kürzlich erhobene repräsentative Umfrage des Meinungs- und Marktforschungsinstituts Penn Schoen Berland (PSB) Deutschland. Weiter lesen …

Weniger gentechnische Verunreinigung von Mais-Saatgut

Im Vergleich zum Vorjahr ist Mais-Saatgut mit weniger Gentechnik belastet. Das ergab die gemeinsame Auswertung der behördlichen Untersuchungen durch die unabhängige Umweltschutzorganisation Greenpeace und Bioland, der größte deutsche Verband für ökologische Landwirtschaft. Das Ergebnis: Von 455 Proben waren sechs positiv, das sind zwei belastete Proben weniger als im Vorjahr und entspricht einem Anteil von 1,32 Prozent. 2011 lag die Quote der Verunreinigungen noch bei knapp sieben Prozent. Damit bestätigt sich die Entwicklung der vergangenen Jahre: Gentechnisch verunreinigtes Saatgut wird frühzeitig aus dem Verkehr gezogen und landet kaum auf dem Acker. Die Verbände begrüßen diese Entwicklung, fordern aber weiterhin eine Nulltoleranz für Verunreinigungen von Saatgut. In der EU gilt das Reinheitsgebot für Saatgut, Verunreinigungen mit Gen-Saaten sind grundsätzlich verboten. Weiter lesen …

Twilight, TrueBlood & Co: Exorzisten schlagen Alarm

Blockbuster wie die erfolgreiche Twilight-Reihe und Serien rund um okkulte Kreaturen wie TrueBlood sollen dafür verantwortlich sein, dass derzeit eine neue Generation der dämonischen Besessenheit entsteht. Diese Annahme treffen zahlreiche Exorzismus-Experten, die über die Entwicklung am Medienmarkt regelrecht schockiert sind. Psychologisch lässt sich das Interesse jedoch durchaus rational begründen. Weiter lesen …

Massenhafte Vertreibung durch Weltbank-Projekte - Bundesregierung nutzt Einfluss unzureichend

Durch Entwicklungsprojekte der Weltbank sind in den vergangenen zehn Jahren etwa 3,4 Millionen Menschen weltweit umgesiedelt worden oder haben teilweise ihre Lebensgrundlage verloren. Viele der Betroffenen in 972 Projekten wurden Opfer gewaltsamer Vertreibungen und anderer Menschenrechtsverletzungen. Das ergab die Analyse von über 6600 Weltbank-Dokumenten durch das International Consortium of Investigative Journalists (ICIJ) in Zusammenarbeit mit NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung. Die Bundesregierung sehe diese Ergebnisse "mit großer Sorge", erklärte das Entwicklungsministerium, die Bank müsse aus Fehlern lernen und Umsiedlungen künftig möglichst vermeiden. Weiter lesen …

Drehstart für die 15. Staffel von "Um Himmels Willen"

Der turbulente Kleinkrieg zwischen den Ordensschwestern und Bürgermeister geht in eine neue Runde. Am 14. April 2015 begannen die Dreharbeiten für 13 neue Folgen der quotenstarken Dienstagabendserie im Ersten. Während der findige und geschäftstüchtige Wöller (Fritz Wepper) nach Wegen sucht, das Kloster Kaltenthal für seine Zwecke zu nutzen, versucht die clevere und resolute Ordensschwester Hanna (Janina Hartwig) mit allen Mitteln, das Kloster vor den Klauen des Bürgermeisters zu schützen. Auch die neue Mutter Oberin Theodora (Nina Hoger) mischt das Leben hinter den Klostermauern kräftig auf und sorgt so immer wieder für neuen Zündstoff. Weiter lesen …

NABU: Plastikflut in Deutschland wird bis 2030 erheblich anwachsen

In den vergangenen 60 Jahren ist die weltweite Herstellung von Kunststoffen um das 169-fache auf 288 Millionen Tonnen pro Jahr angestiegen. Der Trend zu immer mehr Plastik wird sich in den kommenden Jahren auch in Deutschland fortsetzen. Damit steigen nicht nur der Verbrauch von Erdöl und die damit verbundene Freisetzung von Klimagasen, sondern es ist auch mit einem höheren Eintrag von Kunststoffen in die Natur zu rechnen. Hier sind alarmierende Schäden an den Ökosystemen zu erwarten. Bereits 2015 werden nach aktuellen Expertenschätzungen wohl 9,1 Millionen Tonnen Plastikmüll pro Jahr weltweit in die Meere gelangen, welche die Mägen von Vögeln und Säugern verstopfen und die als schadstoffhaltiges Mikroplastik auch den Weg in unsere Nahrungskette finden können. Weiter lesen …

Herrmann: Vorratsdatenspeicherung hilft gegen Pädophilen-Netzwerke

Der Kompromiss zur Vorratsdatenspeicherung wird es den Ermittlungsbehörden nach Ansicht des bayerischen Innenministers Joachim Herrmann (CSU) ermöglichen, härter gegen Pädophilen-Netzwerke vorzugehen. "Mit dem Zugriff auf Telekommunikationsverbindungsdaten können wir beispielsweise auch die Hintermänner von Pädophilen-Netzwerken leichter hinter Schloss und Riegel bringen, die sich derzeit noch in der Anonymität des Internets verstecken, sagte Herrmann der "Welt". Weiter lesen …

Schäfer: Union offenbart Inkompetenz in Sachen Einwanderung

Volker Kauder fordert die Aufnahme von noch mehr Flüchtlingen in Deutschland mit der Begründung in Kurdistan lebten fünf Millionen Einwohner mit einer Million Flüchtlinge. Dazu erklärt der Bremer AfD-Spitzenkandidat Christian Schäfer: "Die Forderungen Kauders zeugen von Ignoranz und Verantwortungslosigkeit. Zuallererst kann es wohl kaum das Ziel sein, in Deutschland die Verhältnisse einer Bürgerkriegsregion herbeizuführen." Weiter lesen …

Start in die Motorradsaison: Pfingsten 2014 besonders unfallträchtig

45 500 Moped- und Motorradunfälle mit Personenschaden erfasste die Polizei nach vorläufigen Zahlen im Jahr 2014. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, ereigneten sich die meisten Unfälle im Juni (5 690 Unfälle) und im Juli (5 570 Unfälle). Zusammengenommen passierten in den beiden Monaten rund 25 % der Unfälle des gesamten Jahres. Besonders unfallträchtig war das Pfingstwochenende, das 2014 vielerorts sonnig und warm war. Von Freitag bis Montag zählte die Polizei an diesem Wochenende insgesamt 1 031 Unfälle, also durchschnittlich 258 Unfälle pro Tag. Im Jahresdurchschnitt waren es dagegen rund 125 Unfälle pro Tag. Weiter lesen …

Oettinger verteidigt EU-Vorgehen gegen Google

EU-Digitalkommissar Günther Oettinger hält das Wettbewerbsverfahren gegen den Suchmaschinen-Konzern Google für notwendig und hat das Vorgehen der Europäischen Kommission verteidigt. Die EU müsse "Missbrauch abstellen", wenn ein Unternehmen gegen Regeln des EU-Binnenmarktes verstoße, sagte Oettinger in einem Interview mit der "Bild"-Zeitung. Weiter lesen …

Landwirte fühlen sich von VW-Konzern diffamiert

Das Landvolk Niedersachsen wirft dem VW-Konzern Diffamierung von Landwirten vor. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" unter Berufung auf ein Schreiben von Landvolk-Präsident Werner Hilse an die Wolfsburger, in dem er zu mehr "Ehrlichkeit und Fairness" auffordert. Hintergrund ist demnach die Reklame einiger Restaurants in der sogenannten Autostadt, deren Speisen laut Eigenwerbung "vital, vegetarisch, vegan" seien. Auf der Internetseite der Autostadt wird Fleischverzehr in Verbindung gebracht mit Bluthochdruck, Herzinfarkt und Schlaganfall; Milchkonsum mit Antibiotika-Rückständen und erhöhtem Krebsrisiko. Weiter lesen …

Spritpreis macht Autofahren einen Hauch billiger

Die Preise für die Anschaffung und den Unterhalt von Kraftfahrzeugen sind binnen eines Jahres um zwei Prozent gesunken. Hauptverantwortlich für den Rückgang sind die Kraftstoffpreise: Gegenüber dem Frühjahr 2014 kosten Benzin und Diesel im Schnitt 8,8 Prozent weniger. Da der Abwärtstrend der Spritpreise zuletzt gestoppt wurde, ist allerdings auch ein Ende der für die Autofahrer erfreulichen Entwicklung in Sicht. Weiter lesen …

Union gegen Staatsbürgerschaft per Geburt

Die Unionsfraktion im Bundestag lehnt den Gesetzentwurf der Grünen ab, der jedem in Deutschland geborenen Kind den deutschen Pass garantieren soll. Der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Stephan Mayer (CSU), sagte der "Welt": "Es ist ein alter Hut, dass die Grünen die Optionspflicht abschaffen und die deutsche Staatsangehörigkeit mit dem Füllhorn verteilen wollen." Weiter lesen …

Avi Primor: "Ganz legal und legitim den jüdischen Staat abschaffen":

"Irgendwann werden wir die besetzten Gebiete annektieren müssen. Man kann ja nicht immer Besatzer sein. Man muss entweder die Gebiete räumen oder sie annektieren. Eine andere Möglichkeit gibt es nicht", sagt Avi Primor, ehemaliger israelischer Botschafter in Deutschland in der Literatursendung "lesenswert sachbuch" am Donnerstag, 16. April, ab 23.15 Uhr im SWR Fernsehen. Weiter lesen …

Große Koalition will den Kauf sicherer Türen und Fenster fördern

Die große Koalition will die Bürger besser vor Einbrechern schützen. Das sieht der Entwurf des Papiers zur Kriminalitätsbekämpfung vor, das die Spitzen der beiden Koalitionsfraktionen an diesem Donnerstag bei ihrer Klausur in Göttingen beschließen wollen. Union und SPD beklagen in dem Papier, das der "Süddeutschen Zeitung" vorliegt, dass die Zahl der Wohnungseinbrüche seit Jahren "dramatisch" steige. Gleichzeitig sei die Aufklärungsrate sehr niedrig. Weiter lesen …

Ehemaliger Redakteur des holländischen Playboy Jan Heemskerk gründet Crowdfunding-Plattform für ästhetische Aktfotografie

Der ehemalige Redakteur des holländischen Playboy Jan Heemskerk und die gefeierte holländische Schauspielerin Victoria Koblenko nahmen gestern offiziell die erste Crowdfunding-Plattform für Glamour-Fotografie der Welt in Betrieb. GLMRRdegree(s)(c)( Aussprache: Glamour) ist ein virtueller Marktplatz, über den bekannte und weniger bekannte aufstrebende Glamour-Models Kontakt zu den besten Fotografen der Branche und zu begeisterten Anhängern aufnehmen können, die gewillt sind, finanzielle Mittel zur Realisierung anregender Fotoaufnahmen bereitzustellen. Weiter lesen …

Christoph Waltz: In Hollywood springt man schnell über die Klinge

Der Filmschauspieler und zweifache Oscar-Preisträger Christoph Waltz hat seinen Umzug nach Los Angeles nicht bereut. Die Stadt sei "unglaublich kreativ, und ich fühle mich in dieser Energie ganz wohl", sagt Waltz im Gespräch mit dem Magazin stern. Es entwickele sich in der Kunst und Architektur eine ganze Menge. "Ich glaube, dass Downtown Los Angeles einmal das wird, was Manhattan in den 60er-Jahren war." Weiter lesen …

Claudia Schiffer: "Im Geschäftsleben muss man manchmal ins kalte Wasser springen - um festzustellen, dass es gar nicht so kühl ist"

Claudia Schiffer, Stil-Ikone und weltbekanntes Model der 90er Jahre, ist bis heute beruflich sehr erfolgreich. In "[email protected]", dem Business Special von COSMOPOLITAN, dessen Cover die hübsche Blondine dieses Mal ziert, spricht sie über ihr Leben als Geschäftsfrau und gibt Styling-Tipps für den perfekten Business-Look. Ihr persönliches Erfolgsrezept im Job:"Ich folge meinem Instinkt und der Leidenschaft für meine Projekte." Claudia Schiffer weiß, dass sie sich im Geschäftsleben auf Erfahrungen und ihr Bauchgefühl verlassen kann. "Manchmal muss man aber auch einfach ins kalte Wasser springen - um festzustellen, dass es gar nicht so kühl ist." Weiter lesen …

Simone Thomalla über ihren "Tatort"-Abschied: "Ich hätte gerne weitergemacht!"

Am 26. April hat Simone Thomalla ihren letzten Auftritt im Leipziger "Tatort". Darin ermittelt sie an der Seite von Schauspielkollege Martin Wuttke im Fall eines verschwundenen Mädchens. Leicht fällt ihr der Abschied aber nicht: "Ich hätte gerne weitergemacht", gesteht die Schauspielerin im Gespräch mit der Programmzeitschrift auf einen Blick (Heft 17/2015). "Leipzig und das ganze Team sind mir sehr ans Herz gewachsen." Weiter lesen …

Isabel Schnabel: "Ich hätte niiie auf Kinder verzichtet"

Sie kann kämpfen, sie berät die Mächtigen, und sie ist Mutter von drei Kindern: Die Wirtschaftsweise Prof. Isabel Schnabel erlebt täglich den Spagat zwischen Kindern und Karriere. Das kriegt sie hin, weil die Expertin für den Umgang mit Finanzkrisen einen Mann hat, der, obwohl er ebenfalls Professor ist, sogar etwas mehr Familienarbeit übernimmt als seine Frau. Und weil sie pragmatisch ist. Weiter lesen …

Matthias Schweighöfer: "Ich war sehr frech und habe oft Hausarrest bekommen"

Matthias Schweighöfer feiert an den Kinokassen einen Erfolg nach dem anderen. Aktuell ist er mit "Der Nanny" auf der Leinwand zu sehen. Doch wie war der 34-jährige in seiner Jugend drauf? "Ich war sehr frech! Habe oft Hausarrest bekommen", verrät der Publikumsliebling im Exklusiv-Interview mit BRAVO (Heft 9/2015). Für einen besonders fiesen Streich kassierte er sogar einen Schulverweis: "Eine Lehrerin kam mit einem gebrochenen Bein in die Schule. Ich spannte ein Gummiband und wollte, dass sie noch einmal hinfällt und sich auch das andere Bein bricht", erzählt der Schauspieler. Der Klassenclown lernte aber schnell, dass man mit Frechsein im Leben nicht weit kommt. "Liebsein zieht viel mehr - gerade bei Eltern und Lehrern." Weiter lesen …

Wolfgang Joop: "Ich bin wohl am ehesten Rihanna"

In dem neuen Buch "Dresscode" würdigt Designer Wolfgang Joop seine persönlichen Stil-Ikonen: Top-Model und "GNTM"-Jurorin Heidi Klum spielt darin keine Rolle. "Heidi Klum sticht nicht hervor, sie trägt den typischen sexy L.A.-Look", sagt er im Interview mit dem People- und Lifestyle-Magazin GALA (Ausgabe 17/15). Weiter lesen …