Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare

Kommt eine Zinserhöhung? Fragen Sie BlackRock!

Ernst Wolff schrieb den folgenden Kommentar: "Die deutschen Verbraucherpreise sind im Dezember 2021 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 5,3 Prozent gestiegen. Die Teuerungsrate hat damit den höchsten Stand seit 1993 erreicht. In den USA zogen die Verbraucherpreise im Dezember sogar um sieben Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat an. Im Oktober hatte die US-Inflationsrate noch bei 6,2 Prozent und im September bei 5,4 Prozent gelegen." Weiter lesen …

Das Schweigen der Krankenhäuser

Der folgende Standpunkt wurde von Flo Osrainik geschrieben: "Die Freiheit der Bürger wird eingeschränkt, um das Gesundheitssystem nicht zu überlasten — die Situation der Krankenhäuser bleibt unklar. „Leider“ heißt das Wort, dem man am häufigsten begegnet — nicht nur in Absagebriefen auf Bewerbungen, sondern auch, wenn man versucht, als Journalist Auskunft über die tatsächliche Lage auf Intensivstationen zu bekommen. „Leider kamen wir bisher nicht dazu, Ihre Anfrage zu beantworten.“ Weiter lesen …

AfD: Reine Willkür

Das zum Gesundheitsministerium gehörende Robert-Koch-Institut (RKI) hat den Zeitraum für den sogenannten Genesenen-Status von Corona-Infizierten von sechs Monate auf drei Monate verkürzt – faktisch sind es jedoch nur noch zwei Monate, denn der Genesenen-Status tritt erst 28 Tage nach dem positiven Test-Ergebnis in Kraft. Dies berichtet die AfD unter Berufung auf Berichte des "RND" und "Junge Freiheit". Weiter lesen …

Umbruch: Zur Eurogruppe

Eine solche Zeitenwende wie aktuell hat die Eurogruppe in ihrer Geschichte wohl selten erlebt: Gleich vier neue Finanzminister aus den Euro-Staaten nahmen am Montag erstmals an einer Sitzung des Gremiums teil. Als es dann zum "inklusiven Format" des Treffens überging, bei dem auch die Ressortchefs der Nicht-Euro-Länder der EU hinzugeholt wurden, kamen vier weitere neue Gesichter hinzu. Es ist ein wahrer personeller Um­bruch, der die anstehenden wichtigen finanzpolitischen De­batten - von der Reform des Stabilitäts- und Wachstumspakts bis hin zur Vollendung der Bankenunion - in neue Richtungen lenken könnte. Weiter lesen …

Junge musste Test in der Kälte schreiben: Wer schützt unsere Kinder vor diesem Wahnsinn?

Der folgende Kommentar wurde von Birgit Pühringer geschrieben: "Kaum einer erkennt unser Österreich noch wieder. Es hat sich aber nicht unser Land verändert. Viel schlimmer noch. Es ist die Gesellschaft, die ihre wahren und abgrundtiefen Züge zeigt. Das beweisen abscheuliche Vorfälle wie dieser: ein 9-jähriges Volksschulkind sitzt im steirischen Voitsberg bei winterlichen Temperaturen im Freien vor der Schule und schreibt einen Test. Und das, weil der Bub ein ärztliches Maskenbefreiungsattest hat. Wer da noch denkt, es gehe um Gesundheit, der ist wirklich auf dem Holzweg. Es sind Fanatiker am Werk." Weiter lesen …

„Da muss ich Ihnen leider widersprechen, Herr Bundespräsident“: Vom präsidialen Untergang des Impfzwang-Abendlandes

Alexander Wallasch schrieb den folgenden Kommentar: "Wie konnte das so furchtbar in die präsidiale Hose gehen? Die „Welt“ versuchte zwar am Folgetag verzweifelt, zu retten, was nicht mehr zu retten war, konnte aber nicht mehr ausbügeln, dass im Ergebnis des Bürgergesprächs in Schloss Bellevue der Impfzwang für Deutschland in weite Ferne gerückt sein dürfte." Weiter lesen …

Einheitsnarrativ

Der folgende Standpunkt wurde von Michael Meyen geschrieben: "Das Jahr fängt gut an. Erst taucht ein Video auf, in dem der Ringier-CEO die Medien in die Verantwortung nimmt. Zugespitzt: Sorgt dafür, dass die Regierungen machen können. Dann erklärt die neue ARD-Chefin ihre Programme zu Volkslehrern. Und ein Pegida-Forscher aus Chemnitz hat gar ein „Déjà-vu-Erlebnis“. Mir geht es genauso. Ich kenne das. Auch die SED hat die Öffentlichkeit über ihre Leitmedien dirigiert." Weiter lesen …

Von Helden und Heldinnen der Pandemie… zu Fußabtretern

Rainer Rupp schrieb den folgenden Kommentar: "Zu Beginn der von der Weltgesundheitsbehörde erklärten Corona-Pandemie vor zwei Jahren, waren es Ärzte, Krankenschwestern, Altenpfleger, Sanitäter, Krankenfahrer und Altenpfleger, die sich an vorderster Front gegen die zunächst unbekannte und entsprechend furchterregende Krankheit gekämpft haben. Die Krankheit war real und endete für etliche der selbstlosen Helfer sogar tödlich. Mit ein Grund dafür war, dass die damalige Bundesregierung unter Führung des CDU-Gesundheitsministers Spahn es grob fahrlässig verschlampt hatte, für die Pflegekräfte ausreichend Schutzkleidung bereit zu stellen. Diese kriminelle Fehlleistung geschah, obwohl eine entsprechende Vorratshaltung in dem seit Januar 2013 gültigen Pandemie-Reaktionsplan der Bundesregierung als zwingend notwendig hervorgehoben wird." Weiter lesen …