Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Wissenschaft

Forscher glauben das Rätsel um den Yeti gelöst zu haben

Was haben Hobby-Forscher uns nicht alles präsentiert zum Beweis, dass es den Yeti oder Bigfoot angeblich gibt: Knochen und Zähne, Haut und Haar, Tatzen-Abdrücke natürlich, schlechte Bilder sowieso, ja sogar alten Kot. Letztlich haben Wissenschaftler durch DNA-Proben das Rätsel gelöst. Es gab ihn wirklich. Und hier kommt das „Aber“, berichtet das russische online Magazin "Sputnik". Weiter lesen …

Selbstlernende Netzwerke lassen Forscher mehr sehen

Moderne Mikroskope können mehrstündige 3D-Zeitrafferfilme von jeder einzelnen Zelle im sich entwickelnden Organismus aufnehmen. Genau wie bei normaler Fotografie benötigen Fluoreszenzmikroskope eine ausreichende Menge Licht, um dunkle und verrauschte Bilder zu vermeiden. Allerdings kann die für solche Filme benötigte Lichtmenge die oft untersuchten Modellorganismen wie Würmer, Fische und Mäuse schädigen. Weiter lesen …

Warum sich Teheran gefährlich absenkt

Mahdi Motagh und Mahmud Haghshenas Haghighi aus der Sektion Fernerkundung des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ in Potsdam berichten im Fachjournal „Remote Sensing of Environment“ über die Absenkungen der Erdoberfläche in der Region Teheran. Sie fanden heraus, dass sich dort zwischen 2003 und 2017 drei Gebiete mit Geschwindigkeiten von teils über 25 Zentimetern pro Jahr insgesamt um mehrere Meter abgesenkt haben. Die Studie zeichnet damit erstmals detailliert und mit präzisen Messungen den zeitlichen Verlauf der Absenkungen in der Region über einen längeren Zeitraum nach. Weiter lesen …

Domstein Seafood AG forscht an Futtermittel mit hohem Proteingehalt

Die moderne Fischzucht hat zwei unterschiedliche Seiten, die immer mehr Berücksichtigung finden: Einerseits sollen die Produktionsstätten als Aquakulturen mehr und mehr umweltfreundlich betrieben werden, um die Fischqualität zu verbessern und den Einsatz von Antibiotika und Chemikalien zu verringern. Denn immer wieder zeigt sich, dass die Massentierhaltung unter Wasser noch sehr instabil ist. Weiter lesen …

Berichte