Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Weltgeschehen

Die Rückkehr Stalins

"Am 4. November verabschiedete das slowakische Parlament ein Gesetz, in welchem die Kommunistische Partei zu einer kriminellen Organisation erklärt wurde. Die Slowakei schließt sich damit der Ukraine, Litauen, Lettland und Polen an, die bereits ähnliche Maßnahmen ergriffen haben. Der Änderungsantrag verbietet auch Denkmäler, Gedenktafeln und sogar die Namen von Plätzen und Straßen, die mit der kommunistischen Ideologie in Verbindung stehen." Dies berichtet Álvaro Peñas im Magazin "Unser Mitteleuropa". Weiter lesen …

Kolumbien: Friedensprozess droht zu scheitern

Die Regierung von Präsident Duque ist im Begriff den Friedensprozess vollständig abzuwürgen. Die Bundesregierung und die internationale Gemeinschaft müssen die kolumbianische Regierung auffordern, den Friedensvertrag umzusetzen und internationale Entwicklungsgelder an dessen Erfüllung zu knüpfen, fordern deutsche Hilfswerke und Menschenrechtsorganisationen. Weiter lesen …

Joschka Fischer beim Nato-Talk: „Weitere vier Jahre Trump hätte der Westen nicht überstanden“

Am Montag fand in Berlin der „NATO Talk 2020“ statt. Stargast war Joschka Fischer. Der Ex-Außenminister sieht das transatlantische Verhältnis durch Trump schwer beschädigt. Dies würde eine „politische Neugründung der Nato“ erfordern. Fischer hält die Nato für „alternativlos“. USA und EU bräuchten einander in der Auseinandersetzung mit China. Dies berichtet das online Magazin "Sputnik". Weiter lesen …

Trump will Truppen aus Afghanistan und Irak abziehen: Wahlversprechen einlösen zum Amtsende?

Der amtierende US-Präsident Donald Trump will Medien zufolge noch bis Ende Januar den bereits lange angekündigten Abzug der US-Truppen aus Afghanistan und dem Irak weiter vorantreiben. Republikaner kritisieren die Pläne. „CNN“ und „New York Times“ berichten, dass angeblich die Entlassung von Ex-Verteidigungsminister Mark Esper damit zusammenhängt. Das meldet das russische online Magazin "Sputnik". Weiter lesen …

Österreich: "Lockdown könnte zu tausenden Geschäfts-Schließungen führen"

Der österreichische, aber auch der globale Einzelhandel, stehen aufgrund der Coronakrise an einem entscheidenden Wendepunkt. „Mit dem jetzt verordneten zweiten Lockdown wird sich die Situation für viele Händler noch einmal deutlich verschlechtern, sodass in naher Zukunft tausende Geschäfte in ganz Österreich schließen könnten“, so die Befürchtung der Retail-Experten von OTTO Immobilien in ihrem seit heute vorliegenden aktuellen Marktbericht. Weiter lesen …

Berichte