Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Weltgeschehen

Wird die doppelte Staatsbürgerschaft in der Ukraine zum Verbrechen?

Riskiert es die Ukraine wirklich sich zu einem geschlossenen Staat zu entwickeln? Die Skandale wegen der Verwirkung des Rechts auf ethnische Identität von westslawischen Minderheiten sind noch nicht vorbei, da sind die ukrainischen Abgeordneten schon wieder um die Integrität ihres leidgeprüften Staates besorgt. Allem Anschein nach sollen nun ukrainische Ungarn, Rumänen und Polen nicht nur auf das Verbot der Muttersprache und Kultur, sondern auch auf das Verbot der Angehörigkeit ihrer historischen Heimat warten. So soll ein Gesetz über die Staatsbürgerschaft den Ukrainern verbieten, wie der ExtremNews Redaktion mitgeteilt wurde, eine doppelte Staatsbürgerschaft zu besitzen. Weiter lesen …

Warum Nato-Manöver nie in den USA stattfinden

Nordmeer und Norwegen, Ostsee und Baltikum – da schickt die Nato ganze Armeen zum Üben hin. Nur auf dem US-Gebiet, dort veranstaltet das Bündnis keine Manöver. Die Allianz bereitet sich offenbar darauf vor, in Europa zu kämpfen, während die USA die Sache dann jenseits des Atlantiks aussitzen wollen, schreibt das Portal „Zvezda“. Weiter lesen …

Wimmer: Ein Gipfel der europäischen Heuchelei

Die Bilder aus London am Waffenstillstandstag des 11. November 2018 suchte man in den Hauptnachrichten von ARD und ZDF vergebens. Auch BBC rückte erst spät damit heraus. Bilder, die den deutschen Bundespräsidenten Steinmeier bei einer Kranzniederlegung in London zeigten. CDU-Urgestein und Staatssekretär a.D. Willy Wimmer fragt in seinem Gastartikel beim russischen online Magazin "Sputnik": "Hielt man diese Bilder deshalb zurück, weil weder der deutsche Bundespräsident Steinmeier noch die noch im Amt befindliche Bundeskanzlerin Merkel es an diesem denkwürdigen Wochenende für nötig gehalten haben, der deutschen Soldaten und Opfer des Ersten Weltkrieges in angemessener Weise dort zu gedenken, wo diese Toten ihre letzte Ruhe finden mussten?" Weiter lesen …

Erste Partei für Afrikaner in Europa gegründet

Am 7. November gründete die EU-Parlamentarierin Cecile Kylenge die „Afroitalian Power Initiative“ (API), die man als erste rassistische Partei Italiens bezeichnen könnte. Die 54-jährige Kylenge stammt aus dem Kongo und ist eine Bakunda. Ihr polygamer Vater hatte vier Frauen und 39 Kinder. Anfang der 1980er Jahre soll sie ein Studienstipendium einer Mailänder Universität erhalten haben, mit dem man Entwicklungshilfe betreiben wollte. Laut eigenen Angaben hielt sie sich allerdings aufgrund „unglücklicher Umstände“ illegal in Italien auf. Weiter lesen …

Bloomberg über Gefahr von EU-Zerfall

Die EU wird zunehmend von Integrationsskeptikern und Nationalisten auf dem Kontinent infrage gestellt und die heutige Opposition zwischen Nativisten und EU-Befürwortern weist Gemeinsamkeiten mit der Zwischenkriegszeit auf. Wird also die Europäische Union, fragen sich Journalisten von Bloomberg, genauso „wie die alten Reiche weggefegt“? Weiter lesen …

Bulgarien: Illegale Migration durch tausendfachen Verkauf von EU-Pässen

In Sofia wurde der Chef der Staatlichen Agentur für im Ausland lebende Bulgaren verhaftet. Ihm und anderen Mitarbeitern wird tausendfacher illegaler Verkauf von Nachweisen zum Erlangen von EU-Pässen angelastet. Es ist das dritte Mal seit 2010, dass die SABA mit diesen Praktiken auffällt. Jedes Mal ließ die EU Sofia ungeschoren davonkommen. Dies berichtet Andreas Peter auf der deutschen Webseite des russischen online Magazins "Sputnik". Weiter lesen …

Berichte