Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Weltgeschehen

Der vergiftete Porno-König von Salisbury

Glaubt man westlichen Medien, ist Russland generell für alle Giftanschläge verantwortlich. Diese werden inzwischen nahezu wöchentlich verübt. Auffallend ist allerdings, dass fast alle relativ glimpflich endeten: Nur die arme Alkoholikerin in Amesbury ist gestorben. Alle anderen angeblichen „Opfer Moskaus“ haben überlebt – quasi ein Wunder, schreibt Wladimir Kornilow in seinem Gastartikel beim russischen online Magazin "Sputnik". Weiter lesen …

Netanjahu gibt in einem Telefonat mit Putin, Syrien die Schuld am Abschuss von russischem Flugzeug

Der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu hat Syrien für den Abschuss eines russischen Aufklärungsflugzeugs über dem Mittelmeer verantwortlich gemacht. In einem Telefonat mit Russlands Präsident Wladimir Putin am Dienstagabend sprach Netanjahu sein Beileid zum Tod von 15 russischen Militärs aus, teilte seine Kanzlei in Tel-Aviv mit, schreibt das russische online Magazin "Sputnik". Weiter lesen …

Peter Boehringer: „Permanente Euro-Rettung abschaffen“

Der AfD-Haushaltspolitiker Peter Boehringer fordert, Rücklagen für die Kosten der Euro-Rettung zu bilden. „Dann würde den Leuten endlich mal klar werden, wie teuer die ganze Chose ist. Und dann würde sich medialer Druck aufbauen, diesen Wahnsinn zu beenden“, sagte der Vorsitzende des Haushaltsausschusses des Bundestages in einem Interview mit der Wochenzeitung „Das Parlament“ (Erscheinungsdatum: 17. September). Die „permanente Euro-Rettung“ müsse abgeschafft werden, so der 49-Jährige. Der Euro werde seit seiner Einführung zwangsgenährt. „Das ist nichts anderes als Planwirtschaft, die bis heute anhält und jeden Tag Unsummen Geld verschlingt.“ Boehringer kritisierte bei der Euro-Rettung eine „Vogel-Strauß-Politik“: „Was ist nicht sehe, ist nicht da. Das ist infantil.“ Weiter lesen …

Wenn die Superkrise kommt: Pleiteschock löst Lauffeuer am Geldmarkt aus – USA werden isoliert

Massenpanik, Straßenunruhen und eine Nationalisierungswelle wie die Welt sie in den letzten 50 Jahren nicht gesehen hat – so beschreibt der Chefanalyst von JP Morgan, Marko Kolanovic, die Zukunft der Weltwirtschaft. Die Verantwortlichen hätten nichts aus dem Crash von vor zehn Jahren gelernt, lautet sein Vorwurf. Die Weltfinanzmärkte sind heute noch krisenanfälliger als damals, im September 2008, als eine Finanzkrise die Welt erschütterte. Zu diesem Ergebnis kommt, wie das russische online Magazin "Sputnik" berichtet, Marko Kolanovic in einem Sonderbericht, den er anlässlich des zehnten Jahrestags der Lehman-Brothers-Pleite veröffentlicht hat. Weiter lesen …

In der Ukraine stehen die Zeihen auf Krieg

Der Pressedienst der Volksrepublik Donezk hat von einem starken Anstieg der Zahl ausländischer Militärausbilder in der Ukraine berichtet. Die Volksrepublik vermutet, dass nach der Ankunft zusätzlicher ausländischer Militärspezialisten eine weitere Offensive der ukrainischen Truppen im Kampfgebiet folgen wird. Dies berichtet das russische online Magazin "Sputnik". Weiter lesen …

Fake News sollten Amtsenthebungsverfahren von Präsident Trump provozieren

Während in den USA in dieser Woche ein Medienskandal die Leute beschäftigte, hörte man darüber im deutschen Mainstream kaum etwas. Liegt es vielleicht daran, dass das Thema nicht zum Trump-Bashing geeignet ist, sondern es sich dabei ganz im Gegenteil um einen klaren Punktsieg für ihn handelt. Wie sich nämlich herausstellte, wurden die Aussagen von Cohen im Zusammenhang mit der "Russland-Affäre" und über ein dadurch mögliches Amtsenthebungsverfahren von Präsident Trump als "Fake News" entlarvt. Weiter lesen …

Kroatiens Premier gegen Gebietstausch zwischen Serbien und Kosovo

Der kroatische Premierminister Andrej Plenkovic warnt vor einer Grenzverschiebung im Streit zwischen Serbien und dem Kosovo. "Wir sind immer sehr vorsichtig, wenn es um Grenzverschiebungen geht, besonders entlang ethnischer Linien", sagte der Premierminister der "Welt". "Etwas, das auf den ersten Blick für eine Situation gut erscheint, kann später in anderen Situationen ungewollte Konsequenzen für die Stabilität haben", so Plenkovic weiter. Weiter lesen …

Berichte