Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Tipps & Tricks Gesundheit

Verstopfung: Vollkornbrot vor Abführmittel

Gegen eine Verstopfung sollte man zunächst am besten mit gezielt eingesetzter Ernährung vorgehen. Viele Ballaststoffe binden Wasser, machen den Stuhl so weicher und größer. "Das erhöht den Druck auf den Darm und regt ihn zur Bewegung an", sagt Dr. Dagmar Mainz, Sprecherin des Berufsverbands der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte, im Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau". "Das sollte man immer probieren, bevor man über Abführmittel nachdenkt." Weiter lesen …

Bei Neurodermitis mit lauwarmem Wasser duschen

Menschen mit Neurodermitis sollten beim Duschen oder Waschen besser auf Seifen verzichten. Stattdessen sollten sie "saure Syndets mit hautneutralem pH-Wert zwischen 5,5 und 6 verwenden", rät Michael Springer, der sich in seiner Apotheke in Oberasbach auf Hauterkrankungen spezialisiert hat, im Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau". Problematischer als möglicherweise enthaltende Konservierungsmittel und Duftstoffe sei aber die Wassertemperatur, die nicht zu hoch sein sollte. Weiter lesen …

Nie mehr Körperbehaarung: Wie funktioniert das?

Nie mehr rasieren, wachsen und epilieren: Dies klingt für viele nach einem Traum und kann mittels neuer Technologien wahr werden. Immerhin verbringt man im Jahr einige Stunden, wenn nicht sogar Tage, mit dem Entfernen von Körperbehaarung. Man möge sich die Zeit ausrechnen, die man bei der dauerhaften Entfernung des Haarkleides einsparen könnte. Weiter lesen …

Hitzewelle in Deutschland: Arzneimittel richtig lagern

Arzneimittel sollten in der Regel möglichst kühl und trocken aufbewahrt werden. Es ist wichtig, den Angaben zur Lagerung auf der Umverpackung und im Beipackzettel zu folgen. Ansonsten könnte die Wirksamkeit des Medikamentes beeinträchtigt werden. Darauf weist der Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH) im Zuge der seit Wochen anhaltenden Hitzewelle hin. Weiter lesen …

Bei Sonnenstich: Oberkörper erhöht lagern und Kopf kühlen

Kopfschmerzen, gerötete Haut im Gesicht, mitunter auch Übelkeit und Schwindel können im Hochsommer die ersten Anzeichen eines drohenden Hitzeschlags sein. Umgangssprachlich ist dann häufig von einem Sonnenstich die Rede. Sind durch die massive Hitzeeinwirkung die Hirnhäute gereizt, kann zudem eine typische Nackensteifigkeit auftreten, manchmal verbunden mit einem Kribbeln im Nacken, wie das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" schreibt. Spätestens dann sollten die Alarmglocken schrillen: sofort in den Schatten, Oberkörper erhöht lagern und den Kopf kühlen - idealerweise mit feuchten Tüchern. Weiter lesen …

Bettlägerige regelmäßig nach Rötungen absuchen

Wer einen Bettlägerigen pflegt, sollte regelmäßig dessen Haut nach Rötungen absuchen. Denn durch langes Liegen kann an bestimmten Körperstellen das Gewebe gequetscht und verformt werden und absterben. Es entstehen offene, tiefe Wunden, die schwer heilen (Dekubitus), wie das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" schreibt. Wer eine Rötung entdeckt, kann als Test mit einem Finger draufdrücken. Weiter lesen …

Tipps & Tricks