Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Neue IWF-Prognose: Wirtschaft in Deutschland schrumpft, jene in Russland wächst

Neue IWF-Prognose: Wirtschaft in Deutschland schrumpft, jene in Russland wächst

Archivmeldung vom 26.07.2023

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.07.2023 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Robert Habeck (2022)
Robert Habeck (2022)

Bild: Eigenes Werk /SB

Nach IWF-Prognosen wird die deutsche Wirtschaft hinsichtlich ihres Wachstums an letzter Stelle in Europa landen. Sogar die mit Sanktionen belegte Wirtschaft Russlands entwickelt sich 2023 besser und schneller. Von allen untersuchten Ländern, ob in der entwickelten oder der sogenannten "Dritten Welt", ist Deutschland das einzige, dessen Wirtschaft schrumpft. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat seine Prognose für die deutsche Wirtschaft für 2023 weiter nach unten korrigiert. Demnach wird sich Deutschland in diesem Jahr schlechter entwickeln als jedes andere Land der EU oder der G7, schlechter als Großbritannien und sogar schlechter als Russland. 

Aus Sicht des IWF wird die deutsche Wirtschaft im laufenden Jahr nicht wachsen, sondern schrumpfen, nämlich um 0,3 Prozent. Die IWF-Ökonomen sind damit pessimistischer als noch vor drei Monaten, als sie einen Rückgang der Wirtschaftsleistung in Deutschland um 0,1 Prozent vorausgesagt hatten.

Zur Begründung verwies der IWF auf die Schwäche der Industrieproduktion und die Rezession im ersten Quartal. Deutschland ist das einzige Land der westlichen sieben Industrienationen (G7), das sich in der Rezession befindet.

Selbst für das mit scharfen Wirtschaftssanktionen belegte Russland sagt der IWF in diesem Jahr ein Wachstum von 1,3 Prozent voraus.

Für das Jahr 2024 wird dagegen weiterhin mit einem Wachstum des deutschen Bruttoinlandsproduktes gerechnet. Erwartet wird im kommenden Jahr ein Plus von 1,3 Prozent. Im Jahr 2022 war die deutsche Wirtschaft noch um 1,8 Prozent gewachsen. 

Alle genannten Daten und Prognosen ergeben sich aus dem am Dienstag auf der Internetseite des IWF veröffentlichten Update des Ausblicks auf die Entwicklung der Weltwirtschaft. Das weltweite Wirtschaftswachstum soll demnach sowohl 2023 als auch 2024 bei jeweils 3,0 Prozent liegen. Als Treiber dieses Wachstum sieht der IWF Indien mit 6,1 Prozent und China mit 5,2 Prozent im laufenden Jahr. Von allen im Einzelnen untersuchten Ländern, ob in der entwickelten oder der sogenannten "Dritten Welt", ist Deutschland das einzige, dessen Wirtschaft schrumpft.

Laut des ebenfalls am Dienstag veröffentlichten Ifo-Geschäftsklimaindex sind die deutschen Unternehmen mit den laufenden Geschäften und mit der Konjunkturaussicht unzufrieden."

Quelle: RT DE

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ortung in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige