Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Zeitgeschichte

Historiker: Schmidts Rolle bei Sturmflut 1962 wird überzeichnet

Der Hamburger Historiker Helmut Stubbe da Luz ist der Meinung, dass die Leistungen von Altkanzler Helmut Schmidt (SPD) als Krisenmanager bei der Sturmflut 1962 in Hamburg jahrelang überzeichnet worden seien. "Schmidt hat einen wichtigen Part gespielt damals, aber er war nicht der Held, als der er seither in fast allen populären Biografien gezeichnet worden ist", sagte der Historiker den Hamburg-Seiten der "Zeit". Weiter lesen …

Andreas Kalbitz: Erinnerung an den 17. Juni 1953 muss wach gehalten werden

Zum 65. Jahrestag des Volksaufstand am 17. Juni 1953 in der DDR erklärt der Vorsitzende der AfD-Fraktion im Landtag Brandenburg, Andreas Kalbitz: "Am 17. Juni 1953 haben hunderttausende Menschen unter den Bedingungen einer skrupellosen Diktatur beachtlichen Mut gezeigt und sich dem SED-Regime widersetzt. Die blutige Niederschlagung dieses Aufstands zeigt, dass hinter der sozial gerechten Fassade des Kommunismus eine hässliche totalitäre Fratze steckt." Weiter lesen …

BND bespitzelte Willy Brandts Freundin in den 50ern

Der Bundesnachrichtendienst (BND) hat den SPD-Vorsitzenden, Kanzler und Friedensnobelpreisträger Willy Brandt (1913 bis 1992) deutlich früher und intensiver bespitzelt als bislang bekannt. BND-Akten zufolge notierte bereits am 27. November 1950 ein Mitarbeiter der Organisation Gehlen (Vorläufer des BND), Brandt sei ein "großer Arbeiter" und "erheblicher Streber". Brandt war damals Bundestagsabgeordneter. 1958 sammelte der BND Informationen über eine Freundin Brandts ("sehr gut aussehend"). Weiter lesen …

Bundeswehr plante in den 1960er-Jahren Einsatz von Chemiewaffen

Entgegen öffentlichen Dementis hat die Bundesrepublik in den 1960er-Jahren umfassende Planungen für den Einsatz von Chemiewaffen angestellt. Das belegen Akten der Bundeswehr und der US-Regierung, die nach jahrzehntelanger strenger Geheimhaltung offengelegt wurden und die NDR, WDR und Süddeutsche Zeitung jetzt auswerten konnten. Die Recherchen zeigen, dass viele öffentliche Äußerungen von Bundesregierung und Bundeswehr nicht der Wahrheit entsprachen. Weiter lesen …

Berichte