Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien

Art Garfunkel leidet unter US-Politik

Der in New York lebende Sänger Art Garfunkel ist unglücklich über die jüngsten Entwicklungen in den Vereinigten Staaten. "Ich erlebe eine sehr harte Zeit mit meinem Land", sagte Garfunkel der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Das legendäre Duo Simon & Garfunkel hatte in seinen Songs immer wieder musikalische Kurzporträts des Amerikas seiner Zeit geliefert, von den heutigen USA ist Art Garfunkel nun enttäuscht. Weiter lesen …

Kinos kämpfen gegen Netflix

Die Betreiber deutscher Arthousekinos drohen, Filme des Streamingdienstes Netflix nicht auf der Leinwand zu zeigen. Auf dem jüngsten Festival von Venedig liefen mehrere von Netflix produzierte Spielfilme im Wettbewerb. Einer davon, Alfonso Cuaróns Schwarz-Weiß-Epos "Roma", gewann den Hauptpreis. Eigentlich sollte es gegen Ende des Jahres auch in deutschen Kinos laufen. Wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, fürchten die Kinobetreiber jedoch mangelnden Publikumszuspruch, weil Netflix den Film nahezu zeitgleich auf seiner Plattform anbieten will. Weiter lesen …

Russische Ausgabe der Computerzeitschrift 'Chip' eingestellt

Die vor 17 Jahren gestartete russische Ausgabe der Computerzeitschrift 'Chip' ist mit der Ausgabe vom August 2018 eingestellt worden. Das bestätigte der Verlag Hubert Burda Media, München, auf Anfrage des Hamburger Medienmagazins 'new business' (www.new-business.de). 'Chip' war seit Mai 2001 in Russland präsent und hatte sich dort als Monatstitel bereits im Folgejahr an die Spitze des IT-Magazinsegments gesetzt. Weiter lesen …

Nikolai Kinski attackiert Trump und Großkonzerne

Der in Berlin lebende amerikanisch-französische Schauspieler Nikolai Kinski (42) hat sich von US-Präsident Donald Trump mit scharfen Worten distanziert. Er habe das Gefühl, "dass die Menschen sich wundern und teilweise sogar Mitleid mit einem Land haben, das von einem geistig instabilen Faschisten als Geisel gehalten wird", sagte Kinski der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Weiter lesen …

Alligatoah neu auf Rang eins der Album-Charts

Alligatoah ist mit "Schlaftabletten, Rotwein V" an der Spitze der offiziellen deutschen Album-Charts neu eingestiegen. Das teilte die GfK am Freitag mit. Auf Rang zwei folgen Pur mit "Zwischen den Welten", auch sie komplette Neueinsteiger. Auf Rang drei befindet sich Eminem mit dem Album "Kamikaze", das letzte Woche noch einen Rang höher war. Weiter lesen …

Bestseller-Autorin Cecelia Ahern hatte Panikattacken

Die irische Schriftstellerin Cecelia Ahern ("P.S. Ich liebe Dich") hat privat viele Tiefen erlebt. "In meinen frühen Zwanzigern hatte ich häufig Ängste und Panikattacken, die sehr schlimm waren und mein Leben schwierig gemacht haben", sagte die 36-Jährige den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Sie sei überzeugt davon, dass viele Menschen psychische Probleme haben. "Das Problem ist, dass dir niemand wirklich helfen kann. Man kann dir zuhören, aber handeln oder etwas verändern musst du selber. Darum hilft es manchmal auch schon zu lesen, wie andere mit solchen Situationen fertiggeworden sind." Weiter lesen …

Michael Michalskys Lieblingsjob war Türsteher

Michael Michalsky, heute international bekannter und erfolgreicher deutscher Modeschöpfer, hat sich vor seiner Karriere als Türsteher durchgeschlagen und mit diversen Nebenjobs sein Mode-Studium in London finanziert. Wie er dem Wirtschaftsmagazin 'Capital' (Ausgabe 10/2018) für die Kolumne "Meine erste Million" sagte, war ihm der Türsteher-Job für einen Londoner Club der liebste unter vielen anderen abenteuerlichen: "Jeden Abend eine coole Schar an Leuten zusammenzustellen, hat mir Spaß gemacht." Weiter lesen …

Eckart von Hirschhausen freut sich auf das Alter

Eckart von Hirschhausen freut sich auf das Alter. Er würde keine Pille schlucken, die ihm ewige Jugend verleiht, sagte der Moderator und Kabarettist der Wochenzeitung "Die Zeit". Von Cremes, die ihn jünger aussehen lassen sollen, halte er auch nichts. "Wo Anti-Aging draufsteht, ist selten Lebensfreude drin. Man schmiert sich ja jeden Tag quasi den Hass auf die Zukunft ins eigene Gesicht", so Hirschhausen. Weiter lesen …

Nachrichten