Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

13. November 2013 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2013

Privatkunden müssen keine Anhebung des Strompreises befürchten

Die Elektrizitätspreise werden für die große Mehrheit der Haushalte trotz der zu Jahresbeginn steigenden Kosten für Ökostrom und den Netzausbau in der Grundversorgung stabil bleiben. Laut einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" zeichne sich dies unmittelbar vor der Mitte November auslaufenden sechswöchigen Frist ab, bis zu der alle Versorger Preiserhöhungen anmelden müssen, die im Januar in Kraft treten. Weiter lesen …

Chef der Londoner Börse rechnet mit weniger Börsenbetreibern

Xavier Rolet, der Chef der Londoner Börse London Stock Exchange (LSE), rechnet mit einer weiteren Konsolidierung der Börsenlandschaft. "Ich glaube, langfristig betrachtet wird es weltweit nur noch Platz für vier oder fünf globale Börsenanbieter geben, davon einen oder zwei globale Börsenanbieter mit Sitz in der EU", sagte er im Gespräch mit dem "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe)."Ich hoffe, dass Großbritannien Sitz eines solchen großen Players sein wird", ergänzt Rolet. Weiter lesen …

Lotus wollte Schumacher als Räikkönen-Ersatz

Der Lotus-Rennstall ist bei der Suche nach einem Ersatz für den verletzten Formel-1-Star Kimi Räikkönen auch auf Michael Schumacher zugekommen. Nach Informationen der "Welt" fragte das englisch-französische Team beim siebenmaligen Weltmeister an, ob er in den ausstehenden beiden Rennen in Austin am Sonntag und Sao Paulo das Cockpit des Finnen übernehmen könne. Weiter lesen …

Toyota kassiert das Jahresziel in Deutschland

Der weltweite Branchenprimus Toyota tut sich schwer in Deutschland. "Ganz klar, mit der Entwicklung in diesem Jahr bin ich nicht zufrieden", sagte Toyotas Deutschlandchef Toshiaki Yasuda dem "Handelsblatt". Nach der Verkaufsstatistik von zehn Monaten kassierte er nun das Absatzziel für 2013: "Dieses Jahr 80.000 Autos zu erreichen, ist unmöglich. Aus heutiger Sicht rechne ich mit 78.000 Zulassungen für Toyota und Lexus", so Yasuda. Weiter lesen …

Rürup will Wirtschaftsweise enger an die Regierung binden

Die fünf Wirtschaftsweisen sollten zu einem direkten Beratungsgremium der Bundesregierung umgebaut werden. Das hat der Ökonom Bert Rürup, der das Gremium bis 2009 leitete, auf einer Veranstaltung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung und des "Handelsblatts" in Berlin vorgeschlagen. Die Ökonomen sollten jeweils von der Bundesregierung für eine Legislaturperiode berufen und so lange von ihrer Uni beurlaubt werden. "Wissenschaftliche Politikberatung kann nicht objektiv sein. Weiter lesen …

Jede vierte Selbstständige hat keine private Altersvorsorge

Viele Selbstständige laufen Gefahr, im Alter unter die Armutsgrenze zu rutschen. Dies zeigt eine noch unveröffentlichte Allensbach-Analyse im Auftrag der Postbank, über die das "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe) berichtet. Demnach verfügt ein Fünftel der Selbstständigen-Haushalte über weniger als 2.500 Euro im Monat – und hat damit gerade genug Geld, seine laufenden Ausgaben zu decken. Geld für eine private Altersvorsorge fehlt in diesen Haushalten meist. Weiter lesen …

SPD-Ministerpräsident Albig pocht auch Kernforderungen seiner Partei

Der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) wertet die zunehmenden Meinungsverschiedenheiten bei den Koalitionsverhandlungen als Alarmsignal. Es zeige sich, "dass es jetzt an die Knackpunkte geht", sagte Albig dem "Handelsblatt". Der SPD-Politiker gehört in den Koalitionsverhandlungen der Arbeitsgruppe Verkehr an, deren Sitzung an diesem Dienstag im Eklat endete. "Die Union hat in einigen für uns wesentlichen Fragen eben ganz andere Positionen, und da müssen Kompromisse hart erarbeitet werden. Weiter lesen …

EZB-Chefvolkswirt Praet schließt EZB-Wertpapierkäufe nicht aus

Eine Woche nach der unerwarteten Leitzinssenkung der Europäischen Zentralbank (EZB) hat ein Mitglied der EZB-Führungsriege Wertpapierkäufe der Zentralbank nicht ausgeschlossen. „Wenn unser (Preisstabilitäts-)Mandat in Gefahr gerät, werden wir alle Maßnahmen ergreifen, die wir für notwendig halten, um das Mandat zu erfüllen", sagte EZB-Chefvolkswirt Peter Praet dem Wall Street Journal. „Auch die Bilanz der Zentralbank kann eingesetzt werden. Das schließt auch die Möglichkeit unmittelbarer Käufe ein, die jede Zentralbank hat", fügte er hinzu. Weiter lesen …

Scharfe Kritik an Maltas Staatsbürgerschafts-Plänen

Die Pläne Maltas, für 650.000 Euro Staatsbürgerschaften für Menschen von außerhalb der EU zu verkaufen, stoßen im Bundestag und im EU-Parlament auf scharfe Kritik. Der stellvertretende Unions-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Günter Krings, forderte Konsequenzen: "Mir ist schleierhaft, wie man als EU-Staat auf eine solche Idee kommen kann. Wir sollten dies gegenüber Malta in geeigneter Form zum Thema machen", sagte der CDU-Politiker der "Welt". Weiter lesen …

Grünen halten Überwachungspläne der Union für verfassungswidrig

Die Forderungen nach einer Vorratsdatenspeicherung und stärkerer Überwachung des Internets, die die CSU am heutigen Mittwoch in die schwarz-roten Koalitionsverhandlungen einbringen wollte, sind aus Sicht der Grünen verfassungswidrig. "Käme die Vorratsdatenspeicherung, wäre das rechtsstaatlich hinnehmbare Maß voll", schreibt der bisherige innen- und netzpolitische Sprecher der Bundestagsfraktion, Konstantin von Notz, in einem Beitrag für die Online-Ausgabe der "Berliner Zeitung". Weiter lesen …

Banken gründen Verein gegen Cyber-Kriminalität

Drei Bankkonzerne haben einen Verein zur Bekämpfung von Cyberkriminalität gegründet. Das bestätigte der Vorsitzende des Vereins Roland Wolf dem Rundfunksender "hr-info". Wolf ist Sicherheitschef der Commerzbank. Der Verein hat seinen Sitz in Wiesbaden und trägt den Namen "G4C - German Competence Centre against Cyber Crime". Neben der Commerzbank waren die ING-DiBa und die UniCredit an der Vereinsgründung beteiligt. Weiter lesen …

Vize-Regierungschef Matschie fordert Aufklärung

Die Debatte um die vermeintlich rechtslastige Vita des Thüringer Regierungssprechers verschärft die Spannungen innerhalb der Großen Koalition aus CDU und SPD in Erfurt. Vize-Ministerpräsident Christoph Matschie (SPD) verwahrte sich gegen die Forderung seiner Regierungschefin Christine Lieberknecht (CDU), die Diskussion zu beenden. "Bei solchen Fragen kann es doch keine Basta-Politik geben", sagte Matschie in einem Gespräch mit der Wochenzeitung "Die Zeit". Weiter lesen …

Kraftstoffpreise nahezu unverändert

Die Kraftstoffpreise sind gegenüber der Vorwoche praktisch unverändert. Während ein Liter Super E10 laut aktueller ADAC Auswertung im bundesweiten Schnitt mit 1,490 Euro exakt gleich viel kostet wie vor Wochenfrist, hat sich Diesel geringfügig verbilligt. Ein Liter des Selbstzünderkraftstoffs kostet danach 1,391 Euro - ein Minus von 0,4 Cent. Weiter lesen …

Kirchhof: Kirchliches Arbeitsrecht sollte geändert werden

Der frühere Bundesverfassungsrichter Paul Kirchhof hat sich für eine Änderung des kirchlichen Arbeitsrechts ausgesprochen. "Der Arbeitgeber bestimmt grundsätzlich das Arbeitsleben, nicht die private Lebensführung des Arbeitnehmers. Diese Regel sollte auch von den Kirchen übernommen werden", sagte Kirchhof in einem Interview mit der "Zeit"-Beilage "Christ & Welt". Weiter lesen …

Linksfraktionsvize Ernst fordert Abschaffung des Sachverständigenrats

Der Vize-Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Klaus Ernst, hat scharfe Kritik am Jahresgutachten des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung geübt und die Abschaffung des Sachverständigenrats gefordert. "Die Analysen der Wirtschaftsweisen sind immer dann am exaktesten, wenn sie begründen, warum ihre Prognosen falsch waren, und das waren sie ziemlich oft", sagte Ernst "Handelsblatt-Online". Weiter lesen …

Ifo-Chef Sinn prangert deutsche Exportüberschüsse an

Hans-Werner Sinn, Präsident des Münchner Ifo-Instituts, prangert die deutschen Exportüberschüsse an. "Die hohen Überschüsse der vergangenen Jahre sind historisch eher die Ausnahme. Es ist ungesund, Überschüsse in Höhe von sieben Prozent der Wirtschaftsleistung zu haben", sagte Sinn im Gespräch mit der Wochenzeitung "Die Zeit". Damit erhalten die internationalen Kritiker der deutschen Wirtschaftspolitik Beistand von ungewohnter Seite. Zuletzt hatte die US-Regierung die deutsche Exportstärke als problematisch bezeichnet, aus Brüssel droht der Bundesrepublik eine Abmahnung wegen der hohen Überschüsse. Weiter lesen …

Ehepaar Klarsfeld hat trotz Bedrohungen keine Angst

Beate und Serge Klarsfeld, die seit 1968 gemeinsam Naziverbrecher aufspüren, sind trotz zahlreicher persönlicher Bedrohungen ohne Angst. "Wenn man weiß, wofür man kämpft, ist man mutiger als im normalen Leben", sagte der heute 78-jährige Serge Klarsfeld, dessen Vater in Auschwitz umgebracht wurde, im Gespräch mit dem "Zeit-Magazin". Weiter lesen …

Deutsche Bank trennt sich nach Verstößen von mehr als 20 Top-Managern

Boni weg, Job weg. Mit harter Hand versucht die Deutsche Bank den viel beschworenen Kulturwandel zu erzwingen. Rund 25 Mitarbeitern, die sich nicht an die internen Regeln gehalten haben, wurden Boni in Millionenhöhe gestrichen. Die Mehrzahl von ihnen musste die Bank anschließend verlassen. Das erfuhr das Wall Street Journal Deutschland von einem Insider auf oberer Ebene. „Von den Führungskräften, die ihre Boni zurückzahlen mussten, sind 95 Prozent nicht mehr bei uns“, sagte der Informant. Weiter lesen …

ROG fordert Sicherheit und Freiheit für Sarah Harrison auch in Großbritannien

Reporter ohne Grenzen (ROG) fordert die britische Regierung auf, der Journalistin und Internet-Aktivistin Sarah Harrison Freiheit und Sicherheit zu garantieren, sollte sie nach Großbritannien zurückkehren wollen. Harrison hatte den Whistleblower Edward Snowden bei seiner Flucht von Hongkong nach Moskau begleitet und ihn danach vier Monate lang in Moskau unterstützt. Vor zehn Tagen kam die britische Wikileaks-Mitarbeiterin nach Berlin. Dort halten sich auch die US-amerikanischen Journalisten und Aktivisten Jacob Appelbaum und Laura Poitras auf, die es ebenfalls für zu unsicher halten, in ihre Heimat zurückzukehren. Weiter lesen …

Internationaler Skiverband FIS ernennt deutschen Logistikpartner

Der internationale Skiverband FIS legt seine gesamte Verbandslogistik in die Hände von Conceptum Sport Logistics. Die Zusammenarbeit mit dem bei Frankfurt stationierten Logistikunternehmen ist auf die kommenden Jahre angelegt und wurde offiziell mit der Vertragsunterschrift im Rahmen des IF Forum der internationalen Sportverbände am 5. November in Lausanne besiegelt. Unter die logistischen Herausforderungen des internationalen Skiverbandes fallen sämtliche Events im Bereich Alpin, Nordisch, Snowboard, Skispringen und die Freestyle-Worldcups. Neben dem Transport der Sportgeräte, Teamausstattungen und sonstigem Frachtgut fällt auch die Reisebetreuung der Teams unter die Vereinbarung. Weiter lesen …

Internet-Newsletter zur Kundenbindung und Akquise

E-Newsletter gehören zu den effizientesten Werbeformen des E-Mail-Marketings. Neben der Möglichkeit, gezielt auf die Bedürfnisse seiner Kunden einzugehen, sind sie ein wichtiges Instrument, um Kunden zu gewinnen und zu binden. Wer mit einem eigenen E-Newsletter zusätzlichen Umsatz generieren und sich so von seinen Wettbewerbern abgrenzen möchte, ist im eintägigen Media Workshop am 11. Dezember 2013 in der Hamburger HafenCity genau richtig. Weiter lesen …

"Helene Fischer - Farbenspiel"

Helene Fischer, die zurzeit erfolgreichste Schlagersängerin Deutschlands, gibt ihr Konzertdebüt im Zweiten: Am Samstag, 16. November 2013, 21.45 Uhr, zeigt das ZDF mit "Helene Fischer - Farbenspiel" ein besonderes Konzerterlebnis aus dem Deutschen Theater in München. Weiter lesen …

Gröhe erteilt Volksabstimmungen Absage

CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe hat Volksabstimmungen eine klare Absage erteilt. Gröhe zufolge werde es im Falle einer Großen Koalition keine Verabredung geben, die eine "Verfassungsänderung hin zu umfassenden plebiszitären Elementen" vorsieht. "Da hat sich die CDU klar positioniert", sagte der CDU-Generalsekretär am Mittwoch dem "Deutschlandfunk". Weiter lesen …

Mehr direkte Demokratie wagen

"Den Vorschlag, Plebiszite auch auf Bundesebene einzuführen, begrüßen wir ausdrücklich. Jedoch springt Bundesinnenminister Friedrich zu kurz, wenn er diese Bürgerentscheide nur auf europapolitische Fragen beschränken will", so Alexander Gauland, stellvertretender Sprecher der Alternative für Deutschland. Die CDU steht dem von Hans-Peter Friedrich (CSU) und Thomas Oppermann (SPD) entwickelten Thesenpapier allerdings ablehnend gegenüber. Weiter lesen …

Saola-Waldrind wiederentdeckt

Das seltene Saola-Waldrind in Asien ist nicht ausgestorben. Dieser Nachweise gelang der Naturschutzorganisation WWF nun erstmals seit 14 Jahren. Ein Exemplar der 1992 entdeckten Säugetierart wurde im vietnamesischen Regenwald von einer Kamerafalle fotografiert. Weiter lesen …

Organspendeausweise: Techniker Krankenkasse startet zweite Versandaktion und bietet Schulmaterial an

Seit einem Jahr gilt das neue Transplantationsgesetz, das die Krankenversicherungen verpflichtet, allen Versicherten ab 16 Jahren Informationen zur Organspende sowie einen Organspendeausweis zuzuschicken. Im November 2012 erhielten als erste sieben Millionen Versicherte der Techniker Krankenkasse (TK) eine Sonderausgabe "Organspende" ihres Mitgliedermagazins TK aktuell. Am 18. November 2013 verschickt die TK in einer zweiten Versandaktion erneut über eine halbe Million Organspendeausweise mit ausführlichen Informationen zum Thema. Das achtseitige Magazin, das auch in englischer Sprache erhältlich ist, informiert ergebnisoffen und beantwortet die häufigsten Fragen zum Thema. Es wird unter anderem erklärt, wie eine Organspende abläuft und wie entschieden wird, wer welches Organ erhält. Weiter lesen …

stern: Sprachwissenschaftler sehen "hohe Wahrscheinlichkeit" für Mit-Autorenschaft von Beate Zschäpe an NSU-Manifest

Zwei von dem Hamburger Magazin stern beauftragte Sprachwissenschaftler sehen "mit hoher Wahrscheinlichkeit" die im NSU-Mordprozess angeklagte Beate Zschäpe als Co-Autorin des NSU-Manifestes. Mit diesem Manifest beschäftigt sich kommende Woche auch der Terror-Prozess am Landgericht München. Für ihr forensisch-linguistisches Gutachten analysierten die beiden Wissenschaftler unabhängig voneinander Sprache, Stil und charakteristische Fehler in dem Manifest und in Briefen von Beate Zschäpe und Uwe Mundlos und stellten zahlreiche Übereinstimmungen fest. Wie der stern in seiner neuen Ausgabe berichtet, liegt daher der Verdacht nahe, dass Zschäpe die Mordserie ideologisch mitgetragen hat. Eine folgenreiche Erkenntnis: In dem Prozess müssen die Ankläger beweisen, dass Zschäpe die Morde tatsächlich wollte. Weiter lesen …

Zeitung: Wachsende Vorbehalte gegen Große Koalition bei SPD

In der SPD-Führung gibt es kurz vor Beginn des Parteitags wachsende Vorbehalte gegen eine Koalition mit der Union. In der "Bild-Zeitung" warnte der saarländische Arbeitsminister und das SPD-Vorstandsmitglied Heiko Maas vor einem Scheitern des SPD-Mitgliederentscheids. "Die jetzt aufgebrochenen Konflikte zeigen, dass die Große Koalition noch keinesfalls in trockenen Tüchern ist. Den Mitgliederentscheid werden wir nur bestehen, wenn wir genügend sozialdemokratische Inhalte durchsetzen werden." Maas betonte, die Verhandlungen mit der Union seien in einer "ganz entscheidenden Phase". Weiter lesen …

DIW-Präsident: Union und SPD sollten bei Verhandlungen Arbeitslose nicht vergessen

Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, mahnt in einem Gastbeitrag in der "Frankfurter Rundschau" Union und SPD, bei ihren Verhandlungen die Arbeitslosen nicht zu vergessen. "Die zurzeit diskutierten Arbeitsmarktreformen werden die neue Bundesregierung vor eine enorme, duale Herausforderung stellen: Zum einen, wie sie Beschäftigung weiter steigern kann, um die große Zahl von 2,7 Millionen Arbeitslosen zu reduzieren", schreibt der DIW-Präsident. "Und zum anderen, wie sie die negativen Effekte eines Beschäftigungsrückgangs kompensieren kann, um die wirtschaftliche Erholung in Deutschland nicht zu gefährden, und um gleichzeitig weiterhin einen soliden öffentlichen Haushalt zu gewährleisten." Weiter lesen …

Sport in der Schwangerschaft macht Babys klug

Moderate regelmäßige Bewegung während der Schwangerschaft hat einen positiven Einfluss auf die Entwicklung des Gehirns bei Neugeborenen. Dies geht aus einer Studie von Forschern der University of Montreal hervor. Zudem deuten die Resultate darauf hin, dass die Aktivität der werdenden Mutter auch im späteren Leben des Kindes zu einer erheblichen Verbesserung der kognitiven Fähigkeiten beiträgt. Weiter lesen …

Facebook bastelt an kostenlosem WLAN-Zugang

Facebook will seinen Usern den WLAN-Zugang an öffentlichen Plätzen künftig mittels des eigenes Accounts erleichtern. Am Ende sollen alle Beteiligten - Nutzer, WLAN-Betreiber und Facebook - davon profitieren. Meistens müssen Nutzer in Cafés oder Flughäfen Passwörter erfragen und diese dann auf eigenen Login-Seiten eintippen - oder man wird aufgefordert sich einen komplett neuen Account anzulegen. Das möchte Facebook nun ändern. Weiter lesen …

Künftige Bundesregierung muss Bienen und Imker vor Gentechnik schützen

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und der Imkerverband Mellifera e.V. haben CDU/CSU und SPD aufgefordert, in ihrem Koalitionsvertrag konkrete Maßnahmen zum Schutz von Bienen und Imkern vor möglichen gentechnischen Verunreinigungen des Honigs festzulegen. Das geltende Recht schütze weder den Honig noch die Bienenhaltung wirksam vor gentechnisch veränderten Pollen. Weiter lesen …

Tarnmantel macht Gegenstände unsichtbar

Forscher der University of Texas haben erstmals einen Tarnmantel entwickelt, der seine bisherigen Vorgänger in den Schatten stellen könnte. Bei dem Konzept kommt ein ultradünnes elektronisches System zum Einsatz, das Objekte in allen Winkelstellungen und in hohen Bandbreiten unsichtbar machen kann. Während ältere Technologien auf Gegenstände im Bereich spezieller Lichtwellenlängen sowie Mikrowellen beschränkt waren, soll dieser Mantel in der Lage sein, diese Limits zu überschreiten. Weiter lesen …

Wirtschaftsweise rechnen für 2014 mit konjunktureller Aufhellung

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung rechnet für das kommende Jahr mit einer konjunkturellen Aufhellung in Deutschland. So werde das Bruttoinlandsprodukt (BIP) Deutschlands im Jahr 2014 voraussichtlich um 1,6 Prozent wachsen, schreibt der Sachverständigenrat in seinem Jahresgutachten mit dem Titel "Gegen eine rückwärtsgewandte Wirtschaftspolitik", der am heutigen Mittwoch vorgestellt wurde. Für das laufende Jahr rechnen die Experten demnach mit einem BIP-Wachstum in Höhe von 0,4 Prozent. Weiter lesen …

Stegner kündigt schonungslose Aufarbeitung der SPD-Wahlniederlage an

Der SPD-Vorsitzende in Schleswig-Holstein, Ralf Stegner, hat für den Bundesparteitag in Leipzig eine schonungslose Aufarbeitung der Bundestagswahl angekündigt: "Wir werden leidenschaftlich debattieren - auch über das schwierige Wahlergebnis", sagte das Mitglied des SPD-Bundesvorstands der "Welt". "In manchen Regionen hat die SPD deprimierend schlecht abgeschnitten." Die Sozialdemokraten hatten mit 25,7 Prozent ihr Wahlziel verfehlt. Im Wahlkampf hätten manche Bürger den Eindruck gewonnen, dass Kanzlerkandidat Peer Steinbrück "nicht zum Programm passt", stellte Stegner fest. Weiter lesen …

Soziale Medien machen Bürger zur "fünften Gewalt"

Während Medien gemeinhin als das wichtigstes Kontrollorgan für Politik und Wirtschaft gelten, rückt die Frage nach dem Umgang mit Missständen innerhalb der Medienbranche selbst immer weiter in den Brennpunkt des öffentlichen Interesses. Mithilfe der neu geschaffenen Möglichkeiten in der Welt des Web 2.0 und seinen partizipativen Elementen schlüpfen zunehmend Bürger in die Rolle der "fünften Gewalt" und klopfen der Presse bei Intransparenz und Versagen auf die Finger. Weiter lesen …

Verband: ITK-Markt wächst 2013 um 3,8 Prozent

Der weltweite Umsatz auf dem Markt für Informationstechnologie und Telekommunikation (ITK) steigt in diesem Jahr voraussichtlich um 3,8 Prozent auf den Rekordwert von 2,84 Billionen Euro. Wie der Hightech-Verband Bitkom auf Grundlage aktueller Prognosen des European Information Technology Observatory (EITO) mitteilte, wächst der Umsatz mit der Informationstechnologie um 3,3 Prozent auf 1,18 Billionen Euro. Weiter lesen …

ITCCS erhebt schwerste Vorwürfe gegen Joseph Ratzinger

Wie der Nachrichtenblog politaia.org berichtet rückte diesen Monat die strafrechtliche Verfolgung eines weiteren Papstes in greifbare Nähe, als italienische Politiker sich darüber einigten, mit dem ITCCS bei der Fallbehandlung vor einem Gericht Allgemeingültiger Rechtsprechung zu kooperieren. Gegenstand der Verhandlung ist die Schutzgewährung eines begehrten Gesetzesflüchtigen: der entthronte Papst Benedikt, Joseph Ratzinger. Ihm wird die Beteiligung an einer rituellen Kindesaufopferungszeremonie, die im August 1987 in Holland stattfand vorgeworfen. Weiter lesen …

Wettskandal erschüttert österreichischen Fußball

Der österreichische Fußball wird von einem Wettskandal erschüttert. Ein Abwehrspieler eines österreichischen Bundesligisten habe bei der Polizei Anzeige wegen Erpressung zu einer Spielmanipulation erstattet, berichten österreichische Medien. Demnach seien bei einer fingierten Geldübergabe am Dienstag drei Personen verhaftet worden. Unter Verdacht stehe unter anderem ein 36-jähriger ehemaliger Nationalspieler Österreichs. Weiter lesen …

Korrupte Ärzte sollen künftig bestraft werden

Wer Ärzte besticht oder sich als Mediziner bestechen lässt, macht sich künftig strafbar. Nach Informationen der "Berliner Zeitung" einigten sich SPD und Union bei ihren Koalitionsverhandlungen darauf, Korruption im Gesundheitswesen als neuen Straftatbestand ins Strafgesetzbuch aufzunehmen. Damit wird eine von Gesundheitsexperten und Krankenkassen oft beklagte Gesetzeslücke geschlossen. Weiter lesen …

US-Konzern gibt Deutschland als Markt für gentechnisch verändertes Saatgut vorerst auf

Der US-Konzern Monsanto will Deutschland als Markt für gentechnisch verändertes Saatgut vorerst aufgeben. "Wir lassen unsere Pläne ruhen, solange die politische Situation so verfahren ist wie derzeit. Stattdessen setzen wir vor allem auf konventionelles Saatgut und Pflanzenschutzmittel", sagte Ursula Lüttmer-Ouazane, deutsche Geschäftsführerin von Monsanto, im Gespräch mit der in Essen erscheinenden Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ). Monsanto erwirtschafte derzeit "weit mehr als 99 Prozent" des Umsatzes in Europa mit konventionellem Saatgut und Pflanzenschutzmitteln. "Trotzdem werden wir vor allem als Biotechnologiefirma und nicht als Pflanzenzüchter wahrgenommen. An diesem Bild wollen wir arbeiten", sagte Lüttmer-Ouazane. Weiter lesen …

Wandel im Börsenhandel: IR nur noch Folklore

Der Strukturwandel im Börsenhandel schreitet unaufhaltsam voran, das Ideal des langfristigen Investors bei börsennotierten Unternehmen entspricht immer weniger der Realität. Der Großteil der Aktionäre investiert nur noch Tage oder Wochen, der computergestützte Hochfrequenzhandel dominiert inzwischen auch in Europa, bis zu drei Viertel der Orders gehen auf das Konto von HTF-Software, die mit Millisekunden, teilweise bereits mit Nanosekundenvorsprung operiert. Von einem fairen Börsenhandel könne man eigentlich gar nicht mehr sprechen, hat Michael Grote von der Frankfurt School of Finance & Management gestern, Dienstag, im Rahmen eines Vortrags auf dem Deutschen Eigenkapitalforum in Frankfurt gesagt. Weiter lesen …

Wahltrend: SPD profitiert nicht von Koalitionsverhandlungen

Kurz vor ihrem Leipziger Parteitag steckt die SPD weiter im Stimmungstief. Im stern-RTL-Wahltrend fällt sie im Vergleich zur Vorwoche um 1 Punkt auf 24 Prozent. Die seit drei Wochen laufenden Koalitionsverhandlungen mit der Union haben der Partei in der Wählergunst damit keinen Schub beschert: Sie liegt sogar noch unter den 25,7 Prozent, die sie bei der Bundestagswahl am 22. September erhielt. Auch die Union verliert 1 Punkt und sinkt auf 41 Prozent. Für die Linke würden sich 10 Prozent der Wähler entscheiden, 1 Punkt mehr als in der Vorwoche, für die Grünen unverändert 9 Prozent. Die AfD erreicht 5 Prozent, die FDP 4 Prozent (+1). Auf sonstige Parteien entfallen 7 Prozent. Weiter lesen …

EKD-Chef will keine arme Kirche

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland distanziert sich vom Leitbild einer armen Kirche, das Papst Franziskus propagiert. "Wir müssen als Kirche nicht verarmen, um an der Seite der Armen zu stehen", sagte Nikolaus Schneider im Interview mit der Stuttgarter Zeitung. Die Frage, auf Besitz zu verzichten, stehe für die EKD derzeit nicht an. "Wir horten keine Schätze, sondern wir setzen das uns anvertraute Geld ein: für die Verkündigung, für die Bildung, für die Diakonie, für die weltweite Ökumene." Weiter lesen …

Weil beurteilt SPD-Öffnung skeptisch: Linke fundamentalistisch und wenig sachorientiert

Der niedersächsische Ministerpräsident und SPD-Vorsitzende Stephan Weil hat verhalten auf den Vorstoß seiner Parteispitze reagiert, Koalitionen mit der Linken im Bund nicht mehr ausschließen zu wollen. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte Weil, "diese Partei hat sich in der Vergangenheit eher fundamentalistisch und wenig sachorientiert gezeigt". Das gelte in Niedersachsen genauso wie im Bund. Nur wenn sich das ändere, "könnte man über eine Zusammenarbeit anders reden als jetzt", formulierte Weil als Bedingung. Weiter lesen …

SZ: Ergo-Chef Endres geht

Peter Endres, Vorstandschef der Ergo Direkt Versicherung in Nürnberg, verlässt den Konzern zum Jahresende. Entsprechende Informationen der "Süddeutschen Zeitung" vom Mittwoch bestätigte das Unternehmen. Der 60-jährige Endres ist in der Öffentlichkeit bekannt geworden durch seine Hauptrolle in Fernseh-Werbespots des Versicherers, in denen er für neue Versicherungsformen wirbt - etwa eine Zahnersatzpolice, die man noch beim Zahnarzt abschließen kann. Weiter lesen …

Torsten Albig: SPD akzeptiert keinen Finanzierungsvorbehalt

Was am Ende im Koalitionsvertrag einer schwarz-roten Koalition stehe, "muss auch umgesetzt werden. Es handelt sich dabei nicht nur um vage Versprechen", sagte Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) im Gespräch mit der in Bielefeld erscheinenden Neuen Westfälischen. Das bedeute aber, dass alle beschlossenen Maßnahmen finanziert sein werden, so der SPD-Politiker. "Sollte es nicht die von der Union behaupteten Spielräume im Haushalt geben, dann wird man nach anderen Finanzierungen suchen müssen. Was wir nicht machen werden, ist ein Koalitionsvertrag, der unter dem dauerhaften Vorbehalt des Finanzministeriums steht." Weiter lesen …

Nur mit den richtigen Reifen in den Winterurlaub

Nicht nur in Deutschland müssen Autofahrer bei winterlichen Straßenverhältnissen Winterreifen aufziehen. Wer sich nicht daran hält, muss mit einem Bußgeld von 40 Euro und einem Punkt in Flensburg rechnen. Auch in vielen Nachbarländern gibt es laut ADAC für die Wintermonate oder bei Schnee und Eis auf der Straße die Pflicht, mit Winterreifen zu fahren. Bei Zuwiderhandlungen drohen hohe Bußgelder. Weiter lesen …

Dobrindt: CSU wird auf der Pkw-Maut bestehen

CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt hat betont, dass seine Partei ungeachtet des anhaltenden Streits in den Koalitionsverhandlungen an der Pkw-Maut festhält. "Die Maut wird kommen", sagte er der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung" (Online-Ausgabe). "Wir brauchen mehr Gerechtigkeit auf deutschen Straßen. Deshalb müssen die ausländischen Autofahrer unsere Infrastruktur mitfinanzieren. Belastungen für inländische Autofahrer wird es nicht geben." Weiter lesen …

Wirtschaftsweise rügen "rückwärtsgewandte Politik"

Die neue Bundesregierung ist noch nicht im Amt, da bekommt sie schon den ersten Dämpfer: Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung findet in seinem Jahresgutachten, das am Mittwoch in Berlin vorgestellt wird und dessen Kurzfassung der F.A.Z. vorliegt, kritische Worte: "In ihrer Gesamtheit drohen die derzeit diskutierten wirtschaftspolitischen Maßnahmen die Reformschritte, die Deutschland in den vergangene Jahren erzielen konnte, zunichte zu machen", heißt es dort. Weiter lesen …

Uniklinik Halle legt eigenes Sparkonzept vor

Die Uniklinik Halle geht in die Offensive. Der Fakultäts- und Klinikumsvorstand hat ein Entwicklungskonzept bis 2025 vorgelegt - mit teils drastischen Einschnitten. Institute sollen geschlossen oder fusioniert werden, die Zahl der Operationssäle und Krankenbetten gesenkt sowie Kooperationen mit anderen Kliniken in Halle, Dessau-Roßlau und Magdeburg gestartet werden. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung. Weiter lesen …

EU-Kommissarin Reding will "europäisches" Internet

Die Vizepräsidentin der Europäischen Kommission, Viviane Reding, unterstützt Vorschläge, ein europäisches Internet aufzubauen - und damit die Internetnutzung vorrangig über europäische Netze abzuwickeln. "Das ist eine goldene Möglichkeit für europäische Unternehmen, eine Garantie in Sachen Datenschutz zu geben und ein richtiges Verkaufsargument", sagte EU-Justizkommissarin Reding hr-iNFO. Weiter lesen …

EU-Kommssion nimmt Aluminiummarkt ins Visier

Der Skandal um mögliche Manipulation auf dem Markt für Aluminium in den USA erreicht Europa: Die Kartellwächter in Brüssel nehmen nach einem Bericht des "Handelsblatts" offenbar die Lagertätigkeit von Investmentbanken und Rohstoffhändlern ins Visier. Das geht aus einer Antwort von Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia auf eine Anfrage aus dem EU-Parlament hervor. Weiter lesen …

Große Krankenhausreform kommt bis Ende 2014

Union und SPD planen weitreichende Änderungen in der Finanzierung der mehr als 2.000 deutschen Krankenhäuser und Verbesserungen der Behandlungsqualität für die Patienten. Die Reform soll bis Ende kommenden Jahres in einer Bund-Länder-Arbeitsgruppe erarbeitet werden, wie die F.A.Z. berichtet. Eckpunkte dafür haben die Unterhändler der Parteien am Dienstag beraten. Weiter lesen …

Guido Maria Kretschmer: "Dessous nie mit dem eigenen Mann kaufen!"

Designer Guido Maria Kretschmer (48) empfiehlt Frauen, sich beim Dessouskauf von "der besten Freundin oder einem guten schwulen Freund" beraten zu lassen - auf keinen Fall aber von jemandem, "der dich später erlegen will". Außerdem, so sagt er im neuen Glamour-Magazin GALA LOOK, finde er es "spooky, wenn ein Mann richtig Lust auf Unterwäsche kaufen hat". Kretschmers Styling-Fazit: "Man kann alles optimieren!" Weiter lesen …

Barbara Schöneberger über die Herausforderung Kind: "Ich habe sehr viel schlechtere Nerven, als ich bisher dachte"

Spielerisch versetzt sie ein riesiges Publikum in gute Laune und führt souverän durch jede Live-Show. Vielleicht stellt Barbara Schöneberger im Exklusiv-Gespräch mit dem Frauenmagazin EMOTION (Ausgabe 12/2013) deshalb so verwundert fest: "Wie kann es sein, dass ich nicht mit einem Dreijährigen zurechtkomme? Ich bin doch viel größer, viel stärker, erwachsener. Dennoch weiß ich mir manchmal nicht zu helfen. Dann schreie ich mit einer Stimme, die ich selbst nicht wiedererkenne", sagt die Mutter eines dreijährigen Jungen und eines elfmonatigen Mädchens. "Ich habe festgestellt, dass ich sehr viel schlechtere Nerven habe, als ich bisher dachte", so das Multitalent. Weiter lesen …

"Superheld" Chris Hemsworth: "Mir fällt nichts ein, was mir Angst einjagt."

In dem neuen Fantasy-Spektakel "Thor - The Dark Kingdom" stürmt Schauspieler Chris Hemsworth die Kino-Charts. Auch im wahren Leben hat der "Thor"-Darsteller einiges mit dem nordischen Donnergott gemeinsam. "Mir fällt nichts ein, was mir Angst einjagt", so der 30-Jährige im exklusiven Interview mit BRAVO (Ausgabe 47/2013). "Nur seit ich Daddy bin, mache ich mir natürlich immer Sorgen, ob es meiner Familie gut geht, während ich weg bin." Weiter lesen …

Wotan Wilke Möhring: "Als Vater bin ich viel zu müde zum Ausgehen"

Schauspieler Wotan Wilke Möhring ist Familienmensch durch und durch. Seine ganze Zeit gehört jetzt seinen drei Kindern - auch wenn die eigenen Bedürfnisse manchmal zu kurz kommen: "Freundschaften sind zwar nicht zu Bruch gegangen, aber natürlich sind ein paar Dinge eingeschlafen", beschreibt der 46-Jährige im Interview mit der Frauenzeitschrift Laura (Heft 47/2013) seine persönlichen Erfahrungen mit der Veränderung der Lebensumstände. "Bei drei kleinen Kindern kann ich abends nicht weggehen. Und ich bin auch viel zu müde dazu." Seine Freunde wüssten aber um seine Situation und hielten das aus. Weiter lesen …

Jennifer Lawrence: "Auf Pizza will ich nicht verzichten"

In "Die Tribute von Panem - Catching Fire" (Kinostart: 21. November) kämpft Jennifer Lawrence als Katniss wieder um Leben und Tod. Die Trilogie machte die Schauspielerin zum Superstar - aber auch zum Opfer von Paparazzi. "Ich muss gestehen, dass ich es mir nicht so schrecklich vorgestellt habe", sagt Lawrence im Gespräch mit der aktuellen TV Movie (Heft 24/2013). "Es ist furchtbar, von zehn Männern gejagt zu werden, die vor deiner Tür schlafen, um jeden deiner Schritte zu beobachten." Weiter lesen …

Robert De Niro: "Mein größter Konkurrent bin ich selbst"

Hollywood-Legende Robert De Niro ist trotz Gangstervisage sanft wie ein Lamm: "Ich verzeihe alles und jedem, bin nie lange wütend und überhaupt nicht nachtragend", verrät der 70-Jährige im Interview mit dem Fernsehsender TELE 5. "Aber bevor ich Frieden schließe, sage ich ganz klar, wie ich mich fühle und was mich verletzt hat. Das gehört schon dazu." Weiter lesen …