Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Torsten Albig: SPD akzeptiert keinen Finanzierungsvorbehalt

Torsten Albig: SPD akzeptiert keinen Finanzierungsvorbehalt

Archivmeldung vom 13.11.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.11.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Torsten Albig (2013)
Torsten Albig (2013)

Foto: Ralf Roletschek
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Was am Ende im Koalitionsvertrag einer schwarz-roten Koalition stehe, "muss auch umgesetzt werden. Es handelt sich dabei nicht nur um vage Versprechen", sagte Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) im Gespräch mit der in Bielefeld erscheinenden Neuen Westfälischen. Das bedeute aber, dass alle beschlossenen Maßnahmen finanziert sein werden, so der SPD-Politiker. "Sollte es nicht die von der Union behaupteten Spielräume im Haushalt geben, dann wird man nach anderen Finanzierungen suchen müssen. Was wir nicht machen werden, ist ein Koalitionsvertrag, der unter dem dauerhaften Vorbehalt des Finanzministeriums steht."

Albig kritisierte außerdem die Auffassung, man habe bisher nur Kleinigkeiten beschlossen: "Die Mietpreisbremse ist kein kleines Thema. Es gibt immer mehr Menschen, die keine bezahlbare Wohnung finden. Für sie ist das ein sehr großes Thema. Und auch beim Thema Infrastruktur suchen wir Antworten auf sehr große Probleme. Wir stemmen uns gegen den Verfall der Infrastruktur. Ich bin auch sehr zuversichtlich, dass wir in dieser Wahlperiode eine Neuregelung der Bund-Länderfinanzbeziehungen hinbekommen. Das sind alles andere als Kleinigkeiten."

Quelle: Neue Westfälische (Bielefeld) (ots)

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
4. Yogafestival Fulda
36145 Hofbieber
28.06.2019 - 30.06.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: