Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Scharfe Kritik an Maltas Staatsbürgerschafts-Plänen

Scharfe Kritik an Maltas Staatsbürgerschafts-Plänen

Archivmeldung vom 13.11.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.11.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Doris Oppertshäuser
Flagge der Republik Malta
Flagge der Republik Malta

Die Pläne Maltas, für 650.000 Euro Staatsbürgerschaften für Menschen von außerhalb der EU zu verkaufen, stoßen im Bundestag und im EU-Parlament auf scharfe Kritik. Der stellvertretende Unions-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Günter Krings, forderte Konsequenzen: "Mir ist schleierhaft, wie man als EU-Staat auf eine solche Idee kommen kann. Wir sollten dies gegenüber Malta in geeigneter Form zum Thema machen", sagte der CDU-Politiker der "Welt".

 Ein solches Vorgehen verstoße zumindest gegen den Geist der europäischen Verträge, fügte Krings hinzu. Er betonte: "Die nationale Staatsbürgerschaft ist untrennbar mit der Unionsbürgerschaft verbunden. Diese darf aber nicht zur käuflichen Ware werden - schon allein wegen der damit verbundenen Freizügigkeits- und demokratischen Beteiligungsrechte." Die parlamentarische Geschäftsführerin der CDU/CSU im EU-Parlament, Inge Gräßle, verlangte eine europaweit abgestimmte Vergabepraxis für Staatsbürgerschaften. "Staatsbürgerschaft gegen Geld ist zynisch. Das hat nichts mit europäischen Werten zu tun", sagte Gräßle der "Welt". Es könne nicht sein, dass Staatsbürgerschaft in der EU nach Maßgabe des Geldbeutels "vertickt" werde. Sie warnte: "Die Gefahr, dass mit dem Verkauf der Staatsbürgschaft der Zugang für organisierte Kriminalität nach Europa leichter wird, ist groß.

Die bisherige Vergabepraxis, dass jedes Land über die Ausgabe von Pässen ganz allein entscheidet, muss geändert werden." Die CDU-Politikerin sagte weiter, "die EU-Regierungen sollten gemeinsame Kriterien festlegen, wer einen Pass bekommen darf und wer nicht". Das Parlament des Inselstaats hatte am Dienstag entsprechende Pläne verabschiedet, die nach Angaben von Ministerpräsident Joseph Muscat die Einnahmen des Landes ankurbeln und wohlhabende Menschen auf den Inselstaat locken sollen. Malta ist Mitglied der EU und des Schengen-Raums.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
NHS 3.0
Das Universalgenie, die NHS 3.0
Termine
Kongress der vereinten Wissenschaften
66130 Saarbrücken
18.05.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: