Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen "Freundeslobby im Weißen Haus" – Erdoğan teilt gegen Griechenland und USA aus

"Freundeslobby im Weißen Haus" – Erdoğan teilt gegen Griechenland und USA aus

Archivmeldung vom 25.07.2023

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.07.2023 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Recep Tayyip Erdoğan (2022) Bild: Alexandr Demyanchuk / Sputnik
Recep Tayyip Erdoğan (2022) Bild: Alexandr Demyanchuk / Sputnik

Nachdem es im Verhältnis zwischen der Türkei und seinem Nachbarn Griechenland in den vergangenen Monaten nach Tauwetter aussah, irritiert der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan nun wieder mit Sticheleien. Hintergrund ist die sogenannte "Entmilitarisierung griechischer Inseln". Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat im Streit mit Griechenland nach versöhnlichen Tönen wieder einmal etwas gestichelt. Er habe mit dem griechischen Premier Kyriakos Mitsotakis über eine "Entmilitarisierung griechischer Inseln" gesprochen, sagte Erdoğan laut Medienberichten vom Wochenende in Ankara.

Jedoch gehe der Dauerkonflikt nicht allein von der Regierung in Athen aus, vielmehr werde er auch von deren "Freundeslobby im Weißen Haus" ständig provoziert. Von griechischer Seite hagelte es umgehend Dementis.

Sehr wohl habe am Rande des NATO-Gipfels in der litauischen Hauptstadt Vilnius Mitte Juli ein Treffen zwischen Erdoğan und Mitsotakis stattgefunden. Jedoch seien dabei keinerlei Themen besprochen worden, welche Fragen die Souveränität Griechenlands tangieren würden, stellte Außenminister Girgos Gerapetritis in einer Sitzung des Parlaments fest.

Es werde daran gearbeitet, die Beziehungen zum Nachbarland Türkei wieder auf die Beine zu stellen. Fragen der territorialen Integrität seien dabei aber kein Thema. Dazu zähle auch die erwähnte "Entmilitarisierung".

Im Juni vor einem Jahr hatte Erdoğan bilaterale Kontakte zu griechischen Politikern aufgekündigt, nachdem Mitsotakis bei einem Washingtonbesuch den USA recht deutlich von Waffenverkäufen an die Türkei abgeraten hatte. Die Beziehungen erreichten einen Tiefpunkt. Seit dem verheerenden Erdbeben in der Türkei im Februar bemühten sich die beiden NATO-Mitgliedstaaten aber wieder um Entspannung.

Grund für das schwierige Verhältnis ist unter anderem ein Streit um Hoheitsrechte und Erdgasvorkommen im östlichen Mittelmeer. Zudem stellten Erdoğan und zahlreiche seiner Minister die Souveränität Griechenlands über Dutzende Ägäis-Inseln, darunter auch Rhodos und Lesbos, infrage.

Erdoğan wirft Griechenland zudem vor, Inseln in den Gewässern vor der Türkei rechtswidrig zu militarisieren. Griechenland dementiert das und argumentiert eine allfällige Armeepräsenz auf den Inseln und in deren Umfeld mit dem Recht auf Landesverteidigung."

Quelle: RT DE

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte mutlos in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige