Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

9. November 2013 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2013

USA, Niederlande, Deutschland - drei Sieger aus drei Nationen in Oldenburg

Hubertus Schmidt aus Borchen ärgerte sich nur ein winziges bisschen. Reed Kessler aus den USA hatte gut lachen, Danielle Heijkoop aus den Niederlanden auch und Guido Klatte jun. hatte wieder Grund zum Lachen bei den Internationalen Oldenburger Pferdetagen. Das US-Girl Kessler gewann in der EWE-Arena den Preis der Oldenburger Wirtschaft mit Ligist, einem 13 Jahre alten Levantos II-Nachkommen. Im Gruppenspringen blieb die 19-jährige, die 2012 auch zur US-Olympia-Equipe zählte, in fehlerfreien 35,56 Sekunden und verwies damit den noch jüngeren Guido Klatte jun. aus Lastrup mit Cornet`s Prinz auf den zweiten Platz. Weiter lesen …

Wofür sich US-Präsidenten entschuldigen

Barack Obama wurde in dieser Woche zu einem der Haupthelden der Weltnachrichten. Nicht so sehr wegen der Versprechen, die Probleme mit der Website des „Obama-Gesundheitswesens“, wo die Krankenversicherungen für US-Bürger verkauft werden, zu lösen, wie wegen der öffentlichen Entschuldigungen. Führende Politiker von einem so hohen Niveau sagen nicht so oft: „Entschuldigen Sie“ oder „Verzeihen Sie“. Deshalb beschloss Roman Mamonow bei Radio "Stimme Russlands" daran zu erinnern, wofür sich die amerikanischen Präsidenten in den letzten Jahrzehnten entschuldigt haben. Weiter lesen …

Was bringt der Internationale Währungsfonds Osteuropa bei?

Der Internationale Währungsfonds (IWF) scheint sich noch stärker in seine eigenen Antikrisenvorschläge verstrickt zu haben, berichtet Pjotr Iskenderow bei Radio "Stimme Russlands". Vor einiger Zeit musste der Fonds die Fehlerhaftigkeit seiner Empfehlungen gegenüber Griechenland zugeben. Nun ist es aber zu einem ernsthaften Konflikt zwischen dem IWF und den mittel- und osteuropäischen Ländern gekommen. Im Mittelpunkt der Konfrontation steht Rumänien, doch die benachbarten Länder, vor allem Ungarn, sind auch gezwungen, neue „Schutzmaßnahmen“ zu ergreifen. Weiter lesen …

SPD-Linker Stegner glaubt nicht mehr an höhere Steuern

Der Sprecher der SPD-Linken im Parteivorstand, Ralf Stegner, glaubt nicht daran, dass es bei den Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU zu Steuererhöhungen kommen wird. "Es ist wenig wahrscheinlich, dass die Union hier nachgeben will - ähnlich wie wir beim Mindestlohn", sagte Stegner der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.). Weiter lesen …

Libyen: vom Regen in die Traufe

Die Hungergefahr, die nicht aufhörenden inneren Fehden, der Wirtschaftskollaps, der wahrscheinliche Zerfalls des Staates. Das ist das heutige Libyen, das von der westlichen Koalition „die Lehre der Demokratie“ erhielt. Ilja Charlamow fragt bei Radio "Stimme Russlands": Gibt es eine Chance, das Land in die friedliche Bahn zurückzubringen, und wer muss die Verantwortung für die sehr schweren Folgen der Revolution, die von außen unterstützt wurde, tragen? Weiter lesen …

Abgeordneter: Abhörangriffe dienen der Erpressung von Politikern

Die weltweiten Überwachungs- und Abhöraktivitäten von US-Geheimdiensten werden nach Ansicht des Staatsduma-Abgeordneten Alexej Mitrofanow unter anderem als Mittel zur Erpressung von Top-Politikern gebraucht. „Diese Technologien werden zu einem Element der Verwaltung der Welt, äußerte er am Freitag in einer Sitzung des von ihm geleiteten Medien-Ausschusses des russischen Unterhauses. „Auf diese Weise werden viele Spitzenpolitiker, die Konten haben bzw. angeblich Konten haben sowie deren Familienmitglieder Business betreiben (…) Diesen Menschen wird einfach gesagt: Wir wissen alles über Sie, tun Sie also gefälligst dies und jenes. Sollten Sie sich weigern, werden Sie Probleme haben.“ Das meldete am gestrigen Freitag RIA Novosti in einem Beitrag, der heute auch auch im Nachrichtenblog politaia.org veröffentlicht wurde. Weiter lesen …

RT: Die USA und der Massenmord durch Heroin

Die USA morden weiter – mit Heroin, berichtet Russia Today. Seit 2001, als die USA und seine Vasallen in Afghanistan einmarschierten, hat sich die Heroinproduktion in Afghanistan vervierzigfacht – Und das ist nur eine vorsichtige Schätzung. Andere Quellen setzen die Zahl weit höher an. Die Produktion von Schlafmohn bzw. Heroin stieg kontinuierlich an – von einem Krieg gegen die Drogen ist keine Spur. Weiter lesen …

Westerwelle: Atomgespräche "nahe dran" an vernünftiger Lösung

Außenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich in den Verhandlungen über das iranische Atomprogramm optimistisch über den angestrebten Beschluss geäußert: "Es gab in den vergangenen Jahren mehrmals Momente, in denen alles auf der Kippe stand. Jetzt sind wir so nahe dran an einer vernünftigen Lösung wie seit vielen Jahren nicht mehr", sagte Westerwelle der "Welt am Sonntag". Weiter lesen …

Avi Primor: Lockerung der Iran-Sanktionen wäre ein Fehler

Der frühere Botschafter Israels in Deutschland, Avi Primor, hat sich gegen eine Lockerung der Sanktionen gegen Iran im Atomstreit ausgesprochen. "Weil wir gehen davon aus, dass die Iraner nachgeben, wenn sie überhaupt nachgeben, wenn das nicht nur ein Lippenbekenntnis ist, nur weil sie unter Druck der Sanktionen tatsächlich sehr bitter leiden", so Primor in einem Interview mit dem "Deutschlandfunk" am Samstag. Weiter lesen …

NABU: Mehr Raum für Flüsse - Naturnahe Auen notwendig

Der NABU erwartet von der künftigen Bundesregierung und den Bundesländern eine Neuausrichtung des vorbeugenden Hochwasserschutzes. Teile der bereitgestellten Hilfsgelder für die Schäden aus dem Juni-Hochwasser müssten explizit in natürliche Hochwasserschutzmaßnahmen wie die Renaturierung von Flüssen und Auen fließen. Darüber hinaus sollte ein Pakt mit der Landwirtschaft geschlossen werden, um geeignete Auenflächen auszuweisen. Weiter lesen …

Villeroy & Boch will effizienter werden

Der Keramik- und Porzellanhersteller "Villeroy & Boch" will sich im globalen Wettbewerb noch effizienter aufstellen. "Wir arbeiten künftig weiter an der Prozess-Optimierung und -Standardisierung sowie der Reduzierung der Ausschussquoten. Da ist noch einiges zu holen. Zudem können wir uns in der Verwaltung schlanker aufstellen", sagte V&B-Chef Frank Göring der "Welt am Sonntag". Weiter lesen …

Unesco: USA und Israel verlieren Stimmrecht

Die USA und Israel haben ihr Stimmrecht bei der UN-Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur (Unesco) verloren. Im Streit um die Mitgliedschaft der Palästinenser in der UN-Vollversammlung hatten beide ihre Zahlungen an die Unesco im Oktober 2011 eingefroren, hieß es aus dem Sitz der Organisation in Paris. Washington hatte am Freitag eine Frist verstreichen lassen, um einen Aufschub der Strafmaßnahme zu erreichen. "Wir bedauern, dass die Vereinigten Staaten heute ihr Stimmrecht verloren haben", erklärte eine Sprecherin des US-Außenministeriums. Weiter lesen …

Medien: Google Earth wird Steuerzahler überwachen

Laut einem Beitrag bei Radio "Stimme Russlands" haben Mitarbeiter der britischen Steuerpolizei damit begonnen, neue Technologien zur Bürgerüberwachung einzusetzen. So können Dank den Fotos von Google Earth die Polizisten aufschlussreiche Informationen über die Lebensweise und Finanzlage der Bürger bekommen, zum Beispiel welches Auto sie fahren, wo sie wohnen und vieles mehr. Weiter lesen …

Merkel: EEG-Reform auf der Agenda ganz oben

"Eines der ersten großen Projekte der neuen Bundesregierung wird eine Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes sein", kündigt Bundeskanzlerin Angela Merkel in ihrem neuen Video-Podcast am Samstag an. Mit seinen Forderungen zur Energiewende habe der Sachverständigenrat im vergangenen Jahr "absolut recht" gehabt. Deshalb sei eine Novelle des EEG ein Schwerpunkt in den jetzigen Koalitionsverhandlungen. Es gelte, "die verschiedenen Elemente der Energiewende - den Netzausbau, die Erneuerbaren Energien - in einen besseren Zusammenhang" zu bringen. Weiter lesen …

Roboter der Zukunft mit Urin angetrieben

Ein neues Gerät soll menschliche Ausscheidungen in die Motorräume selbsterhaltender Roboter pumpen und somit deren Energieversorgung sicherstellen. Forscher der Bristol Robotics Laboratory haben die Apparatur dem menschlichen Herzen nachempfunden. Sie könnte dafür verwendet werden, die nächste Öko-Robotergeneration mit menschlichem Urin zu versorgen, die diese dann in elektrische Energie umwandelt. Weiter lesen …

Gabriel nennt Ost-West-Rentenunterschiede "einen Skandal"

Als "einen Skandal" hat es der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel bezeichnet, "dass wir mehr als 20 Jahre nach der deutschen Einheit noch unterschiedliche Löhne und Renten für die gleiche Arbeit haben". In einem Interview mit der "Leipziger Volkszeitung" (Sonnabend-Ausgabe) sagte Gabriel mit Blick auf die laufenden Verhandlungen über eine große Koalition: "Da müssen wir endlich einen Weg finden, das zu beenden." Weiter lesen …

Ärgerlicher Leerstand

Wenn eine Immobilie, die von ihrem Eigentümer eigentlich zur Vermietung vorgesehen ist, über längere Zeit leer steht, dann kann unter gewissen Umständen dem Betroffenen die Grundsteuer erlassen werden. Doch dazu bedarf es nach Auskunft des Infodienstes Recht und Steuern der LBS einiger Voraussetzungen, die unbedingt erfüllt sein sollten. Weiter lesen …

E-Mail-Marketing zu Weihnachten: Firmen oft ratlos

Die Mehrheit der Marketing-Verantwortlichen in Unternehmen beabsichtigt keine besonderen Aktionen in der bevorstehenden Weihnachtssaison beziehungsweise ist noch unentschlossen. Zu dem Fazit kommt eine neue Studie des E-Mail-Marketing-Experten http://mailingwork.de . 77 Prozent der Befragten sind sich jedoch darin einig, Heiligabend sowie die anschließenden Feiertage für Mailings zu nutzen. Weihnachtsgrüße per E-Mail verschicken ganze zwei Drittel. Weiter lesen …

Magazin: SPD will Steuererleichterungen abbauen

Die SPD dringt bei den Koalitionsverhandlungen auf den Abbau von Steuererleichterungen. Das geht aus einem dem Nachrichtenmagazin "Focus" vorliegenden Papier hervor, das der nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) ausgearbeitet hat. Die vierseitige Liste mit dem Titel "Vorschläge zur Steuervereinfachung, Steuergerechtigkeit" enthält laut "Focus" 40 Korrekturwünsche quer durch das Steuer- und Abgabenrecht. Sie sollen überwiegend Unternehmer und Freiberufler treffen. Weiter lesen …

Drohnendesaster: Opposition beklagt fehlende Akten

Beim Drohnendesaster Euro Hawk fehlen dem Untersuchungsausschuss laut Opposition wichtige Akten. Das berichtet das Nachrichtenmagazin "Focus". Der Grünen-Verteidigungsexperte Omid Nouripour kritisierte demnach, das Verteidigungsministerium habe aus den Büros des Ex-Ministers Karl-Theodor zu Guttenberg, der Ex-Staatssekretäre Peter Wichert und Walther Otremba angeblich keine Dokumente geliefert. Weiter lesen …

NPD-Verbot: SPD zeigt sich kompromissbereit

In der Diskussion um ein NPD-Verbot beharrt die SPD offenbar nicht länger auf ihrer Position. Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" aus Teilnehmerkreisen der Koalitionsverhandlungen erfuhr, besteht die SPD nicht mehr darauf, dass beim NDP-Verbot entweder der Bundestag oder die Regierung den Verbotsantrag der Länder unterstützt. Weiter lesen …

Ifo-Präsident Sinn: "EZB-Chef Draghi missbraucht Euro-System"

Nach der historischen Leitzins-Senkung der Europäischen Zentralbank (EZB) übt der Präsident des Münchener Ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, deutliche Kritik an EZB-Chef Marion Draghi. Der "Bild-Zeitung" sagte Sinn: "Draghi missbraucht das Euro-System, indem er den Südländern Billig-Kredite gibt, die sie am Kapitalmarkt so nicht bekommen würden." Draghi solle sich aus Dingen raushalten die ihn nichts angehen würden. "Die Rettung der Krisenländer ist nicht Aufgabe der EZB, sondern des dafür vorgesehenen Rettungsschirmes", so Sinn weiter. Weiter lesen …

Nuklear-Experte: Arafat vermutlich nicht mit Polonium getötet

Der führende deutsche Nuklear-Experte, Thomas Fanghänel, hält es für unwahrscheinlich, dass der ehemalige Palästinenser-Präsident Jassir Arafat 2004 mit radioaktivem Polonium 210 getötet wurde. "Heute wäre nur noch weniger als ein Millionstel der ursprünglich verabreichten Menge vorhanden", sagte der Direktor des Instituts für Transurane in Karlsruhe dem Nachrichtenmagazin "Focus". Weiter lesen …

Bouffier hält Schwarz-Grün in Hessen für möglich

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hält eine schwarz-grüne Landesregierung für denkbar. "Ein Bündnis der hessischen CDU mit den Grünen wäre sicher außergewöhnlich", sagte er der "Welt". "Wenn wir stabile Inhalte hinbekommen, ist Schwarz-Grün möglich. Und wenn nicht, nützt auch die faszinierende Perspektive nichts." Weiter lesen …

Die Deutsche Bahn soll überhöhte Trassen- und Stationspreise kassiert haben

Der Deutschen Bahn (DB) drohen Rückzahlungen im dreistelligen Millionenbereich. Es handelt sich um Trassenpreise und Stationsgebühren, die die Bahn von Nahverkehrsverbünden und privaten Eisenbahnen kassiert hat. Diese sogenannten Infrakstrukturgebühren sollen überhöht gewesen sein. Das berichtet das Bielefelder Westfalen-Blatt. Da die Bahn die Rückzahlungen verweigert, sind beim Landgericht Frankfurt in Sachen Trassenpreise vier Klagen gegen die DB Netz AG anhängig. Erste Gerichtsverhandlungen finden im Dezember sowie im Februar und März statt, berichtet die Zeitung. Weiter lesen …

Söder will bundespolitisch mitmischen

Bayerns Finanz- und Heimatminister Markus Söder (CSU) hat seinen Anspruch bekräftigt, bundespolitisch mitzuwirken. "Mit mir muss man überall rechnen", sagte Söder dem Nachrichtenmagazin "Focus". "Wenn es um Steuerpolitik, Länderfinanzausgleich oder Finanzmarktregulierung geht, ist die bayerische Stimme in Berlin gefragt", so Söder. Weiter lesen …

Linkspartei fordert Sonderermittler wegen NSA-Affäre

Die Linkspartei fordert zur Aufklärung der NSA-Affäre die Einsetzung eines Sonderermittlers, nachdem die Bundesregierung keinen ausreichenden Aufklärungswillen bewiesen habe. Linkspartei-Chefin Katja Kipping sagte der "Leipziger Volkszeitung": "Aus der US-Botschaft heraus wurde das Regierungsviertel überwacht. Das ist eine schwere Straftat." Leider hätten Regierung und zuständige Ermittlungsbehörden ein "irritierendes Nichtstun" demonstriert. "Konsequent wäre es doch, wenn beim Bund eine Soko Schnüffelgate eingerichtet würde, um die Schuldigen zu ermitteln und dann zur Persona non Grata zu erklären", verlangte die Linken-Chefin. Weiter lesen …

Knobloch fordert "aufgeklärten Patriotismus"

Zum 75. Jahrestag der Progromnacht vom 9. November 1938 fordert die ehemalige Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, einen "aufgeklärten Patriotismus": "Junge Menschen dürfen stolz auf unsere Heimat sein. Aber: mit einem Unterbau aus Erkenntnis", schreibt Knobloch in einem Gast-Kommentar der "Bild-Zeitung". Weiter lesen …

Wehrbeauftragter hofft auf konstanten Wehretat

Der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hellmut Königshaus (FDP), hat Union und SPD aufgefordert, nach einer möglichen Regierungsbildung am Wehretat nicht zu rütteln. Königshaus sagte der "Saarbrücker Zeitung", die neue Koalition dürfe die Belastungen der Soldaten und ihrer Familien durch die hohe Einsatzdichte und durch die Bundeswehrreform nicht ignorieren. "Daraus ergeben sich neue Herausforderungen, die Geld kosten könnten." Weiter lesen …

Goldkurs sackt unter 1.300 US-Dollar

In der 45. Kalenderwoche hat der Goldkurs weiter verloren. Zum Ende des internationalen Goldhandels wurden für eine Feinunze am Freitag 1.287,50 US-Dollar geboten, das waren 2,1 Prozent weniger als eine Woche zuvor. Bei der Leitzinsentscheidung der EZB machte der Goldkurs am Donnerstag noch einen Sprung nach oben und war im Wochenvergleich im Plus. Der Effekt blieb sogar, wenn auch abgeschwächt, auch in Euro erhalten, obwohl der Euro im selben Moment gegenüber des US-Dollars deutlich einbüßte. Weiter lesen …

EKD-Ratsvorsitzender Nikolaus Schneider: Homosexuelle Partnerschaften sind keine Ehe

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Nikolaus Schneider, plädiert für eine klare Abgrenzung der Ehe von homosexuellen Partnerschaften. "Ich bin skeptisch, ob es sinnvoll ist, den Ehebegriff auszuweiten", sagte Schneider der in Düsseldorf erscheinenden Rheinischen Post: "Warum sollte man Ungleiches gleich benennen? Ich kann doch Verschiedenes gleichermaßen respektieren, ohne es gleich bezeichnen zu müssen." Deshalb sei es sinnvoll, als Unterschied festzuhalten: "Bei 'Ehe' wird mitgedacht, dass es eine Beziehung zwischen Mann und Frau ist, aus der Kinder hervorgehen können." Weiter lesen …

Vodafone verlagert Jobs nach Rumänien

Der Telefonkonzern Vodafone-Deutschland verlagert 200 bis 250 Stellen aus der Netzüberwachung nach Rumänien. Dies berichtet die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post". Danach hat sich das Düsseldorfer Unternehmen mit dem Betriebsrat auf einen Interessenausgleich und Sozialplan zu dem Streitpunkt geeinigt. Weiter lesen …

"Pille danach" - Alois Glück sieht falsche Entwicklung und spricht von gesundheitlichen Risiken

Der Vorsitzende des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Alois Glück, hat vor einer Freigabe der "Pille danach" gewarnt. "Ich halte das für eine falsche Entwicklung, zumal es auch mit gesundheitlichen Risiken verbunden ist", sagte er dem "Kölner Stadt-Anzeiger" mit Blick auf ein entsprechendes Votum des Bundesrates am Freitag. Sie sei "nicht im Sinne eines qualitativen Gesundheitsschutzes". Weiter lesen …

Alan Greenspan outet sich als "Merkel-Fan"

Alan Greenspan ist ein erklärter "Merkel-Fan". "Ich halte sie für eine ganz besondere Frau", sagte der langjährige Chef der US-Zentralbank Federal Reserve (Fed) der "Welt am Sonntag" (10. November 2013). Greenspan und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel verbindet eine gemeinsame Leidenschaft: die Kernphysik. "Das erste Mal hab ich sie vor vielen Jahren getroffen, als sie noch Oppositionsführerin war", sagte Greenspan. Weiter lesen …

Schwarz-Rot will Adoption für Ältere erleichtern

Union und SPD haben sich darauf verständigt, älteren adoptionswilligen Paaren die Erfüllung ihres Kinderwunsches zu erleichtern. "Die Phase der Familiengründung hat sich bei vielen Paaren nach hinten verschoben, das muss sich auch im Adoptionsrecht abbilden", sagte Unionsfraktionsvize Günter Krings der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". Weiter lesen …

Niedrigzinspolitik setzt Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur schwer zu

Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur leidet infolge der anhaltend niedrigen Zinsen auf dem Kapitalmarkt an massiven Finanzproblemen und sieht dadurch ihre Arbeit bedroht. Das berichtet die in Halle erscheinende "Mitteldeutsche Zeitung". Wie der Sprecher der Stiftung, Tilman Günther, dem Blatt mitteilte, entsteht 2014 eine Lücke von 1,5 Millionen Euro. Damit können am Vorabend des 25. Jahrestages des Mauerfalls zahlreiche Vorhaben nicht realisiert werden. "Wir sind der Hoffnung, dass der Bund seine Verantwortung wahrnimmt und die Finanzierungslücke schließt", sagte Günther. Weiter lesen …

Rentenexperte Ruland kritisiert Mütterrente

Der langjährige Geschäftsführer des Verbandes deutscher Rentenversicherungsträger und ehemalige Vorsitzende des Sozialbeirats der Bundesregierung, Franz Ruland, hat die von CDU und CSU geplante Mütterrente scharf kritisiert. "Es wäre besser, das viele Geld gezielt den Kindern in Not als den Großmüttern zu geben, die vielfach nicht darauf angewiesen sind", sagte Ruland dem Nachrichtenmagazin "Focus". Kinderarmut sei aktuell ein größeres Problem als Altersarmut. Die Pläne führten dauerhaft zu massiven Mehrbelastungen. Weiter lesen …

Ignorierte Albträume

Wie eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Gesundheitsportals "www.apotheken-umschau.de" herausgefunden hat, versucht ein Großteil der Männer und Frauen, die desöfteren negative Träume haben, diese ganz einfach möglichst schnell wieder zu vergessen (74,3 %). Jeder Siebte (14,7 %) berichtet dabei, er hätte seit Jahren immer wieder die gleichen nächtlichen negativen Trauminhalte. Weiter lesen …

1. Bundesliga: Hannover und Braunschweig unentschieden

Am 12. Spieltag in der Bundesliga haben Hannover und Braunschweig am Freitagabend 0:0 gespielt. Spielerisch hatte die Begegnung wenig zu bieten. Am Rande der Bundesliga-Partie zwischen Hannover 96 und Eintracht Braunschweig ist es zu Fan-Krawallen gekommen, bei denen 14 Polizisten leicht verletzt wurden. Auch mehrere Unbeteiligte und Störer seien verletzt worden, genaue Zahlen lagen aber zunächst nicht vor. Weiter lesen …

Maria Höfl-Riesch will Münchens Olympia-Bewerbung unterstützen

Olympiasiegerin Maria Höfl-Riesch glaubt daran, dass die Olympischen Winterspiele 2022, um die sich München als Austragungsort bewirbt, auch ökologisch vertretbar organisiert werden können. "Wir könnten mit den Olympischen Spielen beweisen, wie ernst wir das Thema nehmen und aller Welt zeigen, dass solche Großereignisse an den richtigen Orten ökologisch sinnvoll durchgeführt werden können, ohne, dass die Natur ruiniert wird", sagte sie im Interview mit der Bild-Zeitung. Weiter lesen …

NRW: Kuh erschlägt Bäuerin

Im Oberbergischen Wipperfürth hat am Freitagabend eine Kuh indirekt eine 77-jährige Bäuerin erschlagen. Die junge Kuh sollte erstmals in den Melkstand getrieben werden, als sie plötzlich gegen das Trenngatter sprang, welches mit Wucht gegen den Brustkorb der Landwirtin prallte. Weiter lesen …

Ar­min Rohde setzt sich ge­gen Ver­bot von Pro­sti­tu­ti­on ein

Der Schau­spie­ler Armin Rohde (58) hat ei­ne Pe­ti­ti­on ge­gen das Ver­bot von Pro­sti­tu­ti­on un­ter­zeich­net: "Wenn man Pro­sti­tu­ti­on ver­bie­tet, wird das Ge­wer­be noch mehr in ein Schat­ten­reich ge­drängt. Da­mit tä­te man den Hu­ren und auch den Frei­ern kei­nen Ge­fal­len. Ich bin ab­so­lut da­ge­gen, dass man die­se Men­schen stig­ma­ti­siert", sag­te Rohde der "Bild"-Zei­tung. Ei­ne Freun­din ha­be ihn auf die Petition "Pro Prostitution" auf­merk­sam ge­macht. Weiter lesen …

Pamela Anderson startet mit neuer Frisur in alte Beziehung

Die US-Schauspielerin und Tierrechtsaktivistin Pamela Anderson startet mit einer neuen Frisur in die wiederauflebende Beziehung zu ihrem Ex-Mann Rick Salomon. Die 46-Jährige wolle mit ihrer neuen Kurzhaar-Frisur ein neues Kapitel ihres Lebens einläuten, verriet das frühere "Playboy"-Model in der "The Ellen DeGeneres Show". "Ich dachte einfach, meine Haare haben ein Leben gehabt. Und ich wollte das hinter mir lassen und neu starten." Weiter lesen …

Götz George denkt über den Tod nach

Der Schauspieler Götz George denkt über den Tod nach, doch der Wunsch nach letzten großen Filmrollen ist ihm fremd: "Ich wollte immer gut sein, aber ich war nie ehrgeizig", sagte George in einem Interview mit der Stuttgarter Zeitung (Samstagausgabe). "Dieser Ehrgeiz fehlt mir jetzt auch zum Abschluss, wo ich die Ziellinie sehe. Da kann ich doch drüberspazieren, da muss ich nicht laufen. Stell dir vor, du fährst mit Ehrgeiz in die Grube, das wäre fürchterlich". Weiter lesen …

Howard Carpendale: Mein Alter lässt mich völlig kalt

Sänger Howard Carpendale hat keine Angst vor dem Älterwerden: "Mein Alter lässt mich eigentlich völlig kalt, ich denke nicht daran. Ich muss zwischendurch daran erinnert werden, dass ich ein gewisses Alter erreicht habe", sagte der 67-Jährige der "Neuen Osnabrücker Zeitung". "Probleme entstehen, wenn Leute bestimmte Vorstellungen haben, wie jemand im Alter zu sein hat. Alle, die aus diesem Rahmen fallen, werden nicht kritisiert, aber eigenartig angeschaut. Mit 67 geht man meistens in Rente. Das will ich nicht. In dieses Altersbild möchte ich nicht verpackt sein. Ich brenne für meine Musik, ich bin nicht der typische 67-Jährige." Carpendales Appell: Wenn es wirklich noch eine Leidenschaft sei, solle jeder so lange arbeiten, wie er möchte. Weiter lesen …

Sandra Bullock möchte mehr Kinder

Hollywood-Schauspielerin Sandra Bullock hätte gern mehr Kinder, damit ihr drei Jahre alter Adoptivsohn Louis ein paar Geschwister zum Spielen hat. Sie hätte nichts dagegen, wenn in ihrem Haus plötzlich acht Kinder leben würden, solange sich ihr Sohn dabei wohl fühlt. Er sei schließlich "der Boss", sagte die 49-Jährige dem "Daily Mirror". Weiter lesen …