Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Hilmar Kopper bereut berühmte "Peanuts"-Äußerung nicht

Hilmar Kopper bereut berühmte "Peanuts"-Äußerung nicht

Archivmeldung vom 09.11.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.11.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Hans Peter Dehn / pixelio.de
Bild: Hans Peter Dehn / pixelio.de

Der Ex-Deutsche-Bank-Chef Hilmar Kopper (78) bereut seine legendär gewordene "Peanuts"-Äußerung nicht. Zu "Bild" sagte der ehemalige Chef der Deutschen Bank (1989 bis 1997): "Es stimmte doch! Ich habe mich in Wahrheit auch niemals dafür geschämt."

Kopper bezeichnete 1994 auf einer Pressekonferenz die Schadenssumme von rund 50 Millionen D-Mark, um die Handwerker nach der Pleite des Baulöwen Jürgen Schneider fürchten mussten, als "Peanuts". Er bezog sich damit auf die Relation zu den Gesamtforderungen in Höhe von rund fünf Milliarden D-Mark. Kopper wurde darauf öffentlich kritisiert. Der Ausdruck "Peanuts" wurde das Unwort des Jahres 1994.

Bis Februar diesen Jahres stand Kopper an der Spitze des Aufsichtsrats der HSH Nordbank. 2009 hatten ihn die Ministerpräsidenten von Hamburg und Schleswig-Holstein um Hilfe gebeten. Kopper: "Ich hielt es für unzulässig, dass der Steuerzahler für sie haftet – und dann ist genau das passiert. Großer Kladderadatsch. Was war meine Reaktion? Mensch Kopper, du weißt es besser, jetzt hilf doch mal." Heute verbringt der Privatier Kopper viel Zeit mit Lesen. Er wandert viel und kocht gerne für die Familie.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: