Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Unesco: USA und Israel verlieren Stimmrecht

Unesco: USA und Israel verlieren Stimmrecht

Archivmeldung vom 09.11.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.11.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Flagge der Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft, Kultur und Kommunikation (UNESCO).
Flagge der Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft, Kultur und Kommunikation (UNESCO).

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die USA und Israel haben ihr Stimmrecht bei der UN-Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur (Unesco) verloren. Im Streit um die Mitgliedschaft der Palästinenser in der UN-Vollversammlung hatten beide ihre Zahlungen an die Unesco im Oktober 2011 eingefroren, hieß es aus dem Sitz der Organisation in Paris. Washington hatte am Freitag eine Frist verstreichen lassen, um einen Aufschub der Strafmaßnahme zu erreichen. "Wir bedauern, dass die Vereinigten Staaten heute ihr Stimmrecht verloren haben", erklärte eine Sprecherin des US-Außenministeriums.

US-Präsident Obama hat den Kongress bereits aufgefordert, die Mitgliedsbeiträge zu entrichten, diese Entscheidung liege jedoch bei den Abgeordneten. Man werde jedoch weiter Mitglied der Organisation bleiben und sich aktiv einbringen. Nominell sind die Vereinigten Staaten mit 22 Prozent am Gesamtbudget der Organisation der größte Beitragszahler. Seit der Zahlungseinstellung fehlten im Haushalt der Unesco 146 Millionen Dollar, die Unesco hatte als erste Organisation der Vereinten Nationen Palästina als eigenen Staat anerkannt. Neben den USA und Israel hatte auch Kanada seine Zahlungen an die Unesco eingestellt.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: