Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport 1. Bundesliga: Bayern stellen neuen Rekord auf

1. Bundesliga: Bayern stellen neuen Rekord auf

Archivmeldung vom 09.11.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.11.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Logo der Fußball-Bundesliga seit 2010
Logo der Fußball-Bundesliga seit 2010

Der FC Bayern ist als erster Klub 37 Bundesliga-Spiele in Folge unbesiegt. Die Münchener gewannen am 12. Spieltag in der Bundesliga mit 3:0 gegen Augsburg. Die weiteren Ergebnisse vom Samstagnachmittag: Schalke - Bremen 3:1, Leverkusen - HSV 5:3, Hoffenheim - Hertha 2:3.

Boateng schoss schon in der 5. Minute den Führungstreffer, Ribery legte in der 42. Minute nach. Kurz vor Ende schoss Müller einen Elfmeter zum Endstand und damit seinen 50. Bundesliga-Treffer. Neben dem neuen Rekord dürfen sich die Bayern auch über mehr Abstand zu den Verfolgern freuen: Denn zeitgleich spielte Wolfsburg gegen Dortmund 2:1.

Am Abend spielen noch Mönchengladbach und Nürnberg.

Die wichtigsten Stimmen zu den Samstagnachmittagspartien des 12.Spieltages der Fußball-Bundesliga bei Sky:

Sky Experte Jens Lehmann auf die Frage, ob beim FC Bayern eine Saison ohne Niederlage möglich ist: "Auf jeden Fall. Sie haben so viele gute Spieler auf der Bank sitzen, dass es normalerweise das Ziel sein muss. Die wirtschaftliche Kraft der Bayern ist mittlerweile so überlegen, dass es eigentlich Pflicht ist, ungeschlagen zu bleiben."

Jerome Boateng (FC Bayern): "Ich freue mich natürlich riesig über das Tor und das wir den Rekord geknackt haben. Wir müssen Glückwunsch sagen an den ganzen FC Bayern und auch an Jupp Heynckes."

Uli Hoeneß (Präsident FC Bayern): "Wenn sich die Dinge so weiter entwickeln, wie in den letzten zwei, drei Jahren, dass Bayern und Dortmund die Bundesliga ziemlich im Griff haben, dann könnte ich mir gut vorstellen, dass sich das so entwickelt wie in Spanien und die Begegnungen der beiden untereinander wie in Spanien als 'Clásico' zu sehen sind."

Maximilian Arnold (VfL Wolfsburg): "Wir genießen den Moment heute. Wir haben Dortmund drei Punkte gestohlen. Wir haben heute alles erreicht. Wir haben drei Mal hintereinander gewonnen, das bringt eine breite Brust."

Marco Reus (Borussia Dortmund): "Wir haben in der 2.Halbzeit kein gutes Spiel gemacht, lassen uns auskontern. Zum Schiedsrichter will ich gar nix sagen. Wir haben verloren, das müssen wir so akzeptieren, gut ist es."

Jürgen Klopp (Trainer Borussia Dortmund): "Wir hätten in unserer besten Phase nach der Halbzeit das zweite Tor machen können. Das zweite Tor [für Wolfsburg] ist ambitioniert für das Tor des Monats. Wir haben dann alles getan, um noch etwas zu machen. In engen Situationen ist irgendwie alles gegen uns gelaufen. Das war dementsprechend ein gebrauchter Tag."

... über seine Diskussion mit Schiedsrichter Dr. Drees nach Schlusspfiff: "Zuallererst wollte ich meine Spieler weg holen. Dann wollte ich ihm [dem Schiedsrichter] die Hand geben, das hat ihn leicht erschreckt, glaube ich. Wenn zwei so knappe Szenen sind, kann man eine davon geben. Er hat sie nicht gegeben. Ich habe schon glücklichere Momente gehabt und war auch schon Teil eines Spiels, an dem die Schiedsrichterleistung weniger Anlass zur Diskussion gibt."

Pierre-Michel Lasogga (Hamburger SV): "Wir haben drei Tore auswärts geschossen und trotzdem verloren. Das sagt alles."

Bert van Marwijk (Trainer Hamburger SV): "Heute muss man ehrlich sagen, dass viele Spieler unter ihrer normalen Form gespielt haben. Gegen individuelle Fehler kann man nicht viel machen."

Heung-Min Son (Bayer Leverkusen): "Mein erster Hattrick in der Bundesliga. Ich bin sehr glücklich. Es tut mir aber auch ein bisschen leid, weil es [der HSV] mein Ex-Klub war. Gestern beim Schlafen habe ich ein bisschen geträumt, ich bin auch sehr aufgeregt gewesen, weil das mein Ex-Klub ist. Das ist fast wie meine Familie gewesen. Zum Glück haben wir gewonnen, ich bin aber auch ein bisschen traurig."

Robin Dutt (Trainer SV Werder): "Das Zweikampfverhalten im Strafraum, da waren wir unterlegen. So kam Schalke immer wieder zu einer Torschance."

Kevin-Prince Boateng (FC Schalke) über ein Wortgefecht mit einem Fan: "Am schwierigsten ist es, wenn wir das Publikum gegen uns haben. Wir können alle Fehler machen, wir sind noch jung, wir sind alle nur Menschen. Die Mannschaft ist danach auch super zurück gekommen. Ich habe ihm [dem Fan] gesagt, er soll den Mund halten und uns anfeuern. Das haben die Fans in der 2.Halbzeit auch überragend gemacht."

Fabian Lustenberger (Hertha BSC): "Wir sind gerne da oben, würden gerne da bleiben, sind aber realistisch genug, es können auch wieder andere Zeiten kommen. Wir sind auf einem guten Weg, wir spielen gut, müssen vielleicht noch ein bisschen an der Effizienz arbeiten, aber es sieht sehr gut aus mit unserem Ziel Klassenerhalt."

Sejad Salihovic (TSG Hoffenheim): "Wir machen einfache Fehler, die dürfen nicht passieren. Wir machen das 2:2, kämpfen uns heran, und dann passen wir hinten nicht auf. Das müssen wir abstellen. Sonst haben wir auch keine Chance, zu Hause zu gewinnen."

Sky Experte Lothar Matthäus...

...über Borussia Mönchengladbach: "Sie sind eine Mannschaft die uns begeistert mit ihrem offensiven Spiel, mit ihrem Passspiel und ihren schnellen Spielern. Das ist so ein bisschen Borussia wie in ihrer erfolgreichsten Zeit in den Siebziger Jahren. Mittlerweile haben sie eine Mannschaft gefunden, die das Publikum begeistert, mit ihrem attraktiven Fußball. Es ist einfach traumhaft anzuschauen."

...über Max Kruse: "Ich will ihn nicht mit Günter Netzer vergleichen, aber er ist ein Spieler der den Unterschied macht, deswegen hat er die 10 verdient."

Hans Meyer (Präsidiumsmitglied Borussia Mönchengladbach) über die Entwicklung der Gladbacher : "Unglaublich erfreulich. Wer ein bisschen hinter die Kulissen schaut und weiß was der Club wirtschaftlich auf die Beine gestellt hat, hat erwarten können das mit einem gutem Trainer und ein bisschen Glück mit Transfers, der Zeitpunkt kommt wo du mal erntest. Die Entwicklung ist fantastisch."

Nürnbergs Sportdirektor Martin Bader...

...über das Gespräch zwischen Fans und Raphael Schäfer: "Es war wichtig, dass wir uns unter der Woche zusammengesetzt haben um das Eine oder Andere ausräumen, was nach dem Spiel gegen Freiburg nicht erklärbar war. Entscheidend war, dass alle erkannt haben, wenn wir jetzt anfangen Nebenkriegsschauplätze zu produzieren, werden wir keine Chance haben."

...über Schäfer und die Fans in der Kurve vor dem Spiel: "Er ist in die Kurve gegangen und länger dort geblieben beim Warmmachen und hat den Respekt gezollt, das so viele den Weg auf sich genommen haben. Man sieht, dass der Applaus auch zurückkam. Sie respektieren ihn ob seiner Leistung und dass er ein wichtiger Spieler für den 1. FC Nürnberg ist. Raphael weiß, dass er sehr emotional reagiert hat beim Thema Kapitänsbinde und das ihm nie wieder so etwas passieren wird."

Sky Experte Jens Lehmann über...

... die Nominierung von Roman Weidenfeller für die Nationalmannschaft: "Das ist eine tolle Bestätigung für ihn. Es ist angebracht 'endlich' zu sagen. Er hat jetzt über Jahre die konstantesten Leistungen vollbracht in der Bundesliga. Er ist im besten Torwartalter. Eine verdiente Bestätigung seiner Arbeit."

... über die erneute Operation bei Bastian Schweinsteiger: "Bei jeder OP muss man sich Sorgen machen, weil man nie weiß, wie es ausgeht. Es gibt so einen Spruch: Auf hoher See und bei Operationen ist man in Gottes Hand. Er ist ein enorm wichtiger Spieler für die deutsche Nationalmannschaft. Deswegen wäre es schön, wenn er schmerzfrei und topfit wieder ins Training einsteigen könnte, um in einem Turnier fit zu sein."

Horst Heldt (Vorstand Sport FC Schalke 04) über den Torwart-Fehler von Timo Hildebrand in der Champions League: "Er [Hildebrand] weiß, dass er da einen Bock geschossen hat. Das ist menschlich, das kommt mal vor. Die Spieler machen auch Fehler. Er ist erfahren genug. Das Thema muss man abhaken und nach vorne schauen."

Quelle: dts Nachrichtenagentur / Sky

Anzeige: