Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

30. Dezember 2013 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2013

Sicherheit bei Olympia: USA wollen enger mit Russland kooperieren

Nach den Terroranschlägen in Russland haben die USA angekündigt, bei den Sicherheitsvorkehrungen vor den Olympischen Spielen enger mit Russland kooperieren zu wollen. "Wir würden es begrüßen, wenn es die Möglichkeit geben würde, enger zu kooperieren, um die Sicherheit der Athleten, Zuschauer und anderer Teilnehmer zu gewährleisten", sagte Caitlin Hayden, Sprecherin des Weißen Hauses, am Montag in Washington. Weiter lesen …

CSU wettert weiter gegen "Armutsmigration"

Die CSU verteidigt ihre harten Formulierungen gegen sogenannte "Armutsmigration". "Das ist eine berechtigte Zuspitzung. Missbrauch muss verhindert werden. Der Zustand, dass man sich durch Betrug Sozialleistungen erschleicht und nach einer Ausweisung wieder einreisen kann, muss beendet werden", sagte CSU-Landesgruppen-Chefin Gerda Hasselfeldt der "Welt". Weiter lesen …

Schweiz erteilt Chodorkowski Schengen-Visum

Die Schweiz hat dem russischen Kreml-Kritiker Michail Chodorkowski ein Schengen-Visum bewilligt. Das teilte die Schweizer Botschaft in Berlin am Montag mit. Das Visum ermögliche einen Aufenthalt im Schengen-Raum während eines Zeitraumes von drei Monaten. Aus Gründen des Daten- und Persönlichkeitsschutzes sollen keine weiteren Angaben gemacht werden, hieß es in einer kurzen Mitteilung der Botschaft. Weiter lesen …

DAX legt 2013 rund 25 Prozent zu

Der DAX hat das Jahr 2013 am Montag mit einem Zählerstand von 9.552,16 Punkten und einem Jahresplus von rund 25 Prozent beendet. Bereits 2012 hatte der Index rund 29 Prozent zulegen können. Gegenüber dem Vortrag verbuchte der DAX am verkürzten Handelstag leichte Verluste von 0,39 Prozent. Weiter lesen …

Grünen-Fraktionschefin kritisiert höhere Neuverschuldung 2014

Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hat die von der großen Koalition für 2014 geplante Erhöhung der Neuverschuldung des Bundes scharf kritisiert. "Das Eingeständnis höherer Schulden für das nächste Jahr kann niemanden überraschen. Viele vollmundige Versprechungen der Koalition waren von Anfang an unseriös zusammengeschustert und nicht solide gegengerechnet", sagte Göring-Eckardt der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Dienstagsausgabe). Weiter lesen …

Geo-Engineering: Kommerzielle Düngung der Meere endlich verboten

Kommerzielle Aktivitäten zur Düngung der Meere sind ab sofort international verboten – erlaubt sind lediglich bestimmte Forschungsvorhaben. Das beschlossen die Vertragsstaaten des Londoner Protokolls bereits am 18. Oktober 2013; die Beschlüsse sind nun öffentlich einsehbar. Die Vertragsstaaten müssen nun vor Beginn von Meeresdüngungs- und anderen Geo-Engineering-Aktivitäten sicherstellen, dass tatsächlich geforscht wird und nachteilige Umweltwirkungen ausgeschlossen sind. Weiter lesen …

ZDF meistgesehener TV-Sender 2013

Das ZDF bleibt mit einem Marktanteil von 12,8 Prozent der meistgesehene Fernsehsender in Deutschland (ARD: 12,1 Prozent, RTL: 11,3 Prozent). Auch in der Primetime von 19.00 bis 23.00 Uhr belegt das ZDF mit 14,8 Prozent den ersten Platz (ARD: 13,9 Prozent, RTL: 11,3 Prozent). Weiter lesen …

Deutschlandwetter im Dezember 2013: Ein sehr warmer und sonniger Dezember mit extrem mildem Weihnachtsfest

Deutschland erlebte 2013 einen ungewöhnlichen Dezember. Er fiel nicht nur sehr warm und recht trocken aus, auch die Sonne leistete viele Überstunden. Im Verlauf des Monats floss von Kanada immer wieder extrem kalte Luft auf den Nordatlantik. Die Folge: Über dem warmen Meerwasser bildeten sich riesige Tiefdruckgebiete, die in Deutschland meist für einen Zustrom milder Luft sorgten, der ausgerechnet an Weihnachten seinen „Wärme“-Höhepunkt erreichte. So brachte Orkantief „Dirk“ statt Schnee frühlingshafte Temperaturen und dem Norden Sturm. Schon Anfang Dezember hatte „Xaver“ an der Küste Orkanböen und eine schwere Sturmflut ausgelöst. Das meldet der Deutsche Wetterdienst (DWD) nach ersten Auswertungen der Ergebnisse seiner rund 2 000 Messstationen. Weiter lesen …

Michael Schumachers Zustand "sehr ernst"

Der Zustand des Formel-1-Rekordweltmeisters Michael Schumacher ist nach Angaben eines behandelnden Arztes "sehr ernst", er schwebt offenbar weiter in Lebensgefahr. Am Montag sagte der Arzt in Grenoble, dass Schumacher schwere Hirnverletzungen erlitten habe. Es werde jetzt alles medizinisch Mögliche getan, um dem Rennfahrer zu helfen. Er befinde sich derzeit in einem künstlichen Koma. Weiter lesen …

Schäuble: Übernahme EU-Ratspräsidentschaft wird Griechenland helfen

Die Übernahme der EU-Ratspräsidentschaft wird Griechenland nach Meinung von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) bei der Bewältigung seiner schweren Schuldenkrise enorm helfen. Der "Bild-Zeitung" (Dienstagausgabe) sagte Schäuble: "Die Präsidentschaft wird der griechischen Bevölkerung zeigen, dass Europa seine Zukunft ist. Die Aufgabe schafft Identität, Selbstbewusstsein, Stolz. Die griechische Ratspräsidentschaft ist eine große Chance für das Land und für Europa." Weiter lesen …

"Schlendern bringt wenig"

Wer geht, lebt gesünder - und länger. Der Blutdruck sinkt, ebenso das Risiko für Depressionen, Diabetes, Demenz, Herz-Kreislauf-Leiden und vermutlich auch für Krebs. Aber auch bei dieser Art der Vorsorge kommt es auf die Dosis an: "Schlendern bringt wenig, man sollte flott gehen. Gut ist, wenn man etwas aus der Puste kommt", sagt Professor Martin Halle von der Technischen Universität München im Apothekenmagazin "Senioren Ratgeber". Weiter lesen …

"Der Medicus" scheitert an "Der Hobbit 2"

Auch nach Weihnachten bleibt "Der Hobbit – Smaugs Einöde" an der Spitze der offiziellen deutschen Kino-Charts, ermittelt von media control GfK. Nach vorläufigen Angaben lockte Peter Jacksons Fantasy-Epos zwischen Donnerstag und Sonntag rund 1,02 Millionen Zuschauer vor die Leinwände. Im Vergleich zur Vorwoche legen Bilbo, Thorin & Co. noch einmal zu und kommen auf ein derzeitiges Gesamtergebnis von 3,67 Millionen Besuchern. Weiter lesen …

Mehr Tote bei boomender Wirtschaft

Wirtschaftlicher Aufschwung bringt manchmal ungeahnte Nachteile mit sich: Mit jedem Prozentpunkt vom Anstieg des Bruttoinlandsproduktes (BIP) steigt die Sterberate um 0,36 bis 0,38 Prozent an, berichtet die "Apotheken Umschau" unter Berufung auf niederländische Forscher. Weiter lesen …

Stauprognose für den 3. bis 6. Januar 2014: Während der Rückreise ist Geduld angesagt

In fast allen Bundesländern öffnen die Schulen in der nächsten Woche wieder ihre Pforten. Der ADAC erwartet vor allem für den kommenden Samstag (4. Januar 2014) sehr starken Rückreiseverkehr und Staus auf vielen Autobahnen. In Sachsen-Anhalt, Bayern und Baden-Württemberg ist Montag, der 6.1.2014, ein Feiertag (Heilige Drei Könige), dadurch ist auch am Montagnachmittag mit heimkehrenden Urlaubern zu rechnen. Viele andere werden den freien Tag zu einem Kurzausflug in die Wintersportgebiete nutzen. Weiter lesen …

Grüne und Suchtexperten fordern Maßnahmen gegen Glücksspiel-Branche

Die Grünen und Suchtexperten haben Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) aufgefordert, gegen Tricks der Glücksspiel-Branche vorzugehen und den Schutz vor Spielsucht zu erhöhen. Der Grünen- Gesundheitspolitiker Harald Terpe sagte der "Berliner Zeitung", Gabriel müsse als Wirtschaftsminister jetzt so schnell wie möglich das umsetzen, was die SPD als Opposition stets gefordert habe. Weiter lesen …

FDP-Nachwuchs ruft zum Widerstand gegen Rentenpläne auf

Der FDP-Nachwuchs hat seine Altersgenossen zum Widerstand gegen die kostspieligen Rentenpläne der Großen Koalition aufgerufen. "Wenn wir jetzt nicht aufstehen und uns wehren, wird nichts passieren! Und wenn sich nicht bald etwas ändert, folgt für uns Junge auf die große Fressorgie von heute die bittere Fastenzeit", schreibt der Bundesvorsitzende der Jungen Liberalen, Alexander Hahn, in einem Gastbeitrag für "Handelsblatt-Online". Weiter lesen …

Lewandowskis Förderer rät zum Verbleib in Dortmund

Ein Wechsel von Robert Lewandowski wäre nach Ansicht seines langjährigen Förderer Franciszek Smuda ein Fehler. Kein Klub passe so perfekt zu dem Angreifer wie Borussia Dortmund, sagte Smuda, der Lewandowski bei Lech Posen und später bei der polnischen Nationalmannschaft trainierte, der "Welt": "Dortmund und Robert, das passt richtig gut." Weiter lesen …

Maas: Rot-Grün wird nicht mehr "als das Aufbruchprojekt identifiziert"

Bundesminister Heiko Maas (SPD) hat seine Partei "zur Nüchternheit" in der Koalitionsfrage aufgerufen und zugleich dazu geraten, die FDP auch unter machtpolitischen Aspekten nicht aus dem Auge zu verlieren. Gegenüber der "Leipziger Volkszeitung" sagte der Bundesjustiz- und Verbraucherschutzminister, die SPD stehe natürlich "den Grünen immer noch sehr nah", schließlich regiere man auch in vielen Bundesländern mit ihnen sehr erfolgreich. Weiter lesen …

Demo in der Ukraine fällt kleiner aus

In der Ukraine ist eine Großkundgebung von Europabefürwortern gegen den Kurs der Regierung am Sonntag deutlich kleiner ausgefallen als bei vergleichbaren Veranstaltungen zuvor. Nach unterschiedlichen Angaben gingen am Sonntag zwischen 20.000 und 50.000 Menschen auf die Straße. Es war die sechste Großkundgebung der Opposition seit dem jüngsten Beginn des landesweiten Protests. Weiter lesen …

US-Geheimdienste befürchten nach Truppenabzug Chaos in Afghanistan

Die US-Geheimdienste befürchten, dass Afghanistan nach dem Abzug der westlichen Truppen im Chaos versinkt. Wie die "Washington Post" unter Berufung auf Regierungsbeamte berichtet, würde in den jüngsten geheimen Sichheitsdossiers eine starke Verschlechterung der Sicherheitslage prognostiziert, sollten keine Truppen im Land bleiben und die finanzielle Unterstützung eingestellt werden. Weiter lesen …

Deutsche Wirtschaft besorgt über politische Lage in der Türkei

Vertreter der deutschen Wirtschaft zeigen sich besorgt über politische Lage in der Türkei. Anton Börner, der Präsident des Groß- und Außenhandelslverbands BGA, warnt im "Handelsblatt" vor wirtschaftlich instablien Verhältnissen in der Türkei: "Für eine weitere Wohlstandsvermehrung müssen die motivierten, gut ausgebildeten Eliten mitziehen. Wenn diese sich abwenden - aufgrund autoritärer Beschränkungen, fehlender Freiheiten oder mangelnder Rechtssicherheit - führt das unweigerlich zu Depression, Instabilität und Zunahme der Armut: Ein Drama für die gesamte Region und Europa." Weiter lesen …

Lindner: FDP muss ihre Position weiter vertreten

Der FDP-Bundesvorsitzende Christian Lindner hat deutlich gemacht, dass die FDP ihre Position weiter vertreten muss - auch ohne im Bundestag vertreten zu sein. Im Interview mit dem "Tagesspiegel" sagte er, dass die FDP "mit dezidiert europäischer Gesinnung" offen über Strukturprobleme in Europa diskutieren wolle. Weiter lesen …

Familienunternehmen investieren mehr in Forschung und Entwicklung

Familienunternehmen investieren mehr in Forschung und Entwicklung (F+E) als Unternehmen mit einer anderen Eigentümerstruktur. Das ist das Ergebnis eines aktuellen Forschungsprojekts der Innovationsforscher Ann-Kristin Achleitner und Thomas Schmid am Center for Entrepreneurial and Financial Studies (CEFS) der TU München, über die das "Handelsblatt" in seiner Montagausgabe berichtet. Weiter lesen …

NSA späht Datenkabel von Europa nach Asien aus

Der US-Geheimdienst NSA späht eine der wichtigsten Telekommunikationsverbindungen zwischen Europa, Nordafrika und Asien aus. Der Abteilung für maßgeschneiderte Operationen ("Tailored Access Operations") des Dienstes sei es gelungen, "Informationen über das Netzwerkmanagement des Sea-Me-We-4-Unterwasserkabelsystems zu erlangen", heißt es in einem als "streng geheim" eingestuften Dokument vom 13. Februar 2013, das der "Spiegel" einsehen konnte. Weiter lesen …

Femen-Aktivistin Witt: Wir bringen Menschen zum Nachdenken

Die Femen-Aktivistin Josephine Witt, die während der Weihnachtsmesse mit nacktem Oberkörper auf dem Altar des Kölner Doms protestiert hatte, glaubt, dass die Frauen von Femen mit ihren Aktionen die Menschen zum Nachdenken bringen. Im Interview mit den Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" sagte sie, dass ihr bewusst sei, dass sie sich mit ihren Aktionen keine Freunde machten, sie aber auch nicht da seien, um gefeiert zu werden. Weiter lesen …

CSU beginnt Europa-Wahljahr 2014 mit Kritik an EU-Kommission

Die CSU geht mit drastisch formulierter Kritik an der Brüsseler EU-Kommission ins Europa-Wahljahr 2014. "Wir brauchen eine Entzugstherapie für Kommissare im Regulierungsrausch", heißt es in einem vierseitigen Strategiepapier der CSU-Landesgruppe, das dem "Spiegel" vorliegt. Gegen Kompetenzüberschreitungen der Kommission will die CSU künftig mit Hilfe eines neuen Gerichtshofs schärfer vorgehen. Weiter lesen …

Tour de Ski: Herrmann Zweite, Wenzl Fünfter

Hinter der Schwedin Hanna Erikson ist DSV-Athletin Denise Herrmann beim Tour-de-Ski-Sprint in Oberhof auf Platz zwei gelaufen, Nicole Fessel belegte hinter der Norwegerin Oestberg Rang vier. Auch Lucia Anger schaffte den Sprung in das Finale, sie wurde Sechste. Bei den Herren ging der Sieg an Calle Halfvarsson (SWE), vor Federico Pellegrino (ITA) und Martin Johnsrud Sundby - neben Josef Wenzl schaffte auch Sebastian Eisenlauer mit Platz sieben ein Top-Resultat. Weiter lesen …

Merkel will Juncker auf EU-Spitzenposten verhindern

Bundeskanzlerin Angela Merkel will offenbar verhindern, dass der Luxemburger Jean-Claude Juncker einen der demnächst frei werdenden EU-Spitzenposten bekommt. Juncker hatte vor Weihnachten erklärt, dass er bereit sei, als Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei in die Europawahl 2014 zu ziehen, berichtet das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Weiter lesen …

Klinik bestätigt kritischen Zustand von Michael Schumacher

Einen Tag nach dem Ski-Unfall von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher ist die Sorge um seinen Gesundheitszustand weiter groß. Am Abend hatte die Klinik bestätigt, dass sein Zustand "kritisch" sei und es eine Notoperation gegeben habe. Bei der Einlieferung in Grenoble war er nach Angaben des Krankenhauses im Koma. Ob dieser Zustand über Nacht anhielt, war zunächst unklar. Für 11 Uhr kündigte das Krankenhaus eine Pressekonferenz an. Weiter lesen …

EU-Kommissare warnen vor Ausgrenzung von Mitgliedsstaaten

Prominente EU-Kommissare haben die neue Bundesregierung dazu aufgerufen, andere EU-Mitgliedstaaten und die Brüsseler Institutionen nicht auszugrenzen. "Wir brauchen aber die Gemeinschaftsmethode, um die kleinen Mitgliedstaaten vollwertig in die Entscheidungen zu integrieren", sagte Kommissionsvizepräsident Olli Rehn dem "Spiegel" und warnte damit vor einer wachsenden Neigung zu rein zwischenstaatlicher Zusammenarbeit in der EU. Weiter lesen …

Gabriel dachte am Wahlabend an Rücktritt

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat eingeräumt, dass er am Abend der Bundestagswahl an Rücktritt gedacht hat. "Also, wenn man Vorsitzender einer Partei ist und das Wahlziel deutlich verfehlt, dann muss man sich immer fragen, ob man weitermachen kann", sagte Gabriel der "Welt am Sonntag". Weiter lesen …

Koalitionspartner uneinig beim Thema Energiewende

Nach dem Streit um den Mindestlohn geraten die Partner der großen Koalition nun auch bei der Energiewende aneinander. Unionsfraktionsvize Michael Fuchs (CDU) wies Kritik des neuen Wirtschafts- und Energieministers Sigmar Gabriel (SPD) an der bisherigen Energiepolitik unter Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zurück. "Wir könnten bei der Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetz längst viel weiter sein", sagte Fuchs der "Welt". Weiter lesen …

Wirtschaftsweise: Deutschland könnte wieder kranker Mann Europas werden

Der Vorsitzende der "Wirtschaftsweisen", Christoph Schmidt, macht sich große Sorgen um die Zukunft der deutschen Wirtschaft: "Wir schlagen einen Weg ein, durch den Deutschland wieder zum kranken Mann Europas werden könnte", sagte der Chef des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung in einem Interview mit der "Welt am Sonntag". Weiter lesen …

Polizei muss an Fußballwochenenden mehr Beamte einsetzen

Die Bundespolizei muss an Fußballwochenenden mehr Beamte als im vergangenen Jahr einsetzen, um Fans vom Prügeln oder Randalieren abzuhalten. Wie aus dem internen Lagebericht für die Fußballsaison 2012/2013 hervorgeht, stieg die Zahl der Bundespolizisten, die bei Ligaspielen für die Sicherheit in Zügen und auf Bahnhöfen zuständig sind, gegenüber der Vorsaison um 14 Prozent, die ihrer Dienststunden um 11 Prozent, berichtet das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Weiter lesen …

Oppermann: Zeit der politischen Lager in Deutschland vorbei

Für SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann ist die Zeit der politischen Lager in Deutschland vorbei. "Die letzte Bundestagswahl hat die politische Landschaft in Deutschland grundlegend verändert. Es gibt keine festgefügten politischen Lager mehr", sagte Oppermann "Bild am Sonntag". "Die Grünen regieren in Hessen mit der CDU, die SPD in Brandenburg mit der Linkspartei. Die Lager lösen sich auf." Weiter lesen …

Hilfsorganisationen rechnen mit Spendeneinbrüchen

Die bevorstehende Umstellung der Kontodaten auf international einheitliche Standards könnte für Hilfsorganisationen gravierende Folgen haben: "Wir rechnen zunächst mit Einbrüchen beim Spendenaufkommen zwischen 20 und 30 Prozent", sagte Daniela Felser, Geschäftsführerin des Deutschen Spendenrats, einer Interessenvertretung spendensammelnder gemeinnütziger Organisationen dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Weiter lesen …

Erster Deutscher Sieg nach elf Jahren

Spannender hätte es nicht sein können. Ein „ergebnisoffenes“ Rennen bis zur letzten Runde.  Dann eine gigantische Aufholjagd von Laura Dahlmeier und Florian Graf, die nach einem spektakulären Finale Deutschland den ersten WTC-Sieg nach elf Jahren bescherten. Mit auf dem Podium Team Ukraine (Olena Pydrushna Andriy Deryzemlya) auf Platz 2 und den Slowenen Teja Gregorin und Jacov Fak auf Platz 3. Weiter lesen …

"Spiegel": Schäuble muss 2014 mehr Schulden machen

Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) muss 2014 offenbar mehr Schulden machen als geplant. Die Nettokreditaufnahme des Bundes soll bei rund acht Milliarden Euro liegen, berichtet das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Das gehe aus Planungsunterlagen des Bundesfinanzministeriums hervor. Damit falle die Neuverschuldung des Bundes zwei Milliarden Euro höher aus als im Haushaltsentwurf der alten Regierung für 2014 vorgesehen. Weiter lesen …

Oppermann wünscht sich baldiges Ende des Wulff-Prozesses

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann wünscht sich ein baldiges Ende des Prozesses gegen Alt-Bundespräsident Christian Wulff. "Kaum jemand hat für seine Fehler so hart büßen müssen wie Christian Wulff. Mich würde es freuen, wenn es bald zu einem Abschluss des Gerichtsverfahrens kommt", sagte Oppermann "Bild am Sonntag". "Ich wünsche niemandem das, was Christian Wulff durchgemacht hat." Weiter lesen …

Experten bezweifeln Vereinbarkeit der Bankenunion mit dem Grundgesetz

Experten des Bundesfinanzministeriums haben Zweifel, ob die kürzlich von den EU-Finanzministern beschlossene Bankenunion grundgesetzkonform ist. Die Beamten von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) stoßen sich vor allem daran, dass der bislang von deutschen Banken über eine Abgabe finanzierte nationale Abwicklungsfonds auf europäische Ebene überführt werden soll, berichtet das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Weiter lesen …

Verteidigungsministerin will Bundeswehreinsatz in Mali verlängern

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) steht einer Verlängerung des Mandats für den Bundeswehreinsatz in Mali aufgeschlossen gegenüber. "Mali ist ein gutes Beispiel, wie eine Ausbildungsmission hilft, einen schwachen Staat zu stabilisieren", sagte von der Leyen der "Welt am Sonntag". "Dieses Engagement muss aber verknüpft sein mit Entwicklungshilfe und Regierungsberatung, damit ein Land auf Dauer wieder Stabilität gewinnt", fügte sie hinzu. Weiter lesen …

Allianz-Chefvolkswirt rechnet mit einem Lohnplus von 2,5 Prozent

Angesichts des wirtschaftlichen Aufschwungs können sich die deutschen Arbeitnehmer bei den Tarifverhandlungen im nächsten Jahr auf ein deutliches Plus freuen: "Die Lohnsteigerungen werden - wie in den vergangenen Jahren - bei etwa 2,5 Prozent liegen. Wegen der niedrigen Inflationsrate gibt es eine steigende Kaufkraft", sagte Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz, "Bild am Sonntag". Weiter lesen …

Neue Spannungen zwischen Israel und Libanon

Zwischen Israel und dem Libanon ist es erneut zu Spannungen gekommen. Am frühen Sonntagmorgen sind Medienberichten zufolge mehrere Katjuscha-Raketen in der Nähe der israelischen Grenzstadt Kiriat Schmona eingeschlagen. Schäden und Verletzte habe es keine gegeben. Die israelische Armee habe mit Artilleriefeuer geantwortet. Auch dabei sei es nicht zu Verletzten gekommen. Weiter lesen …

Gauck fürchtet nationalistische Strömungen

Bundespräsident Joachim Gauck befürchtet, dass das anstehende öffentliche Gedenken an den Ersten Weltkrieg nationalistische Strömungen in Europa befördern könnte. "Man kann nur hoffen, dass die Stimme der Aufgeklärten stärker ist als in der Zwischenkriegszeit", sagte Gauck dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Weiter lesen …

Bosbach verteidigt CSU in Diskussion um Armutsmigration

CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach hat die CSU in der Diskussion um Armutsmigration aus Rumänien und Bulgarien verteidigt. Der bisherige Vorsitzende des Innenausschusses im Bundestag sagte der "Welt": "Betrug oder Missbrauch dürfen nicht geduldet werden." Ein CSU-Papier zeichnet Möglichkeiten auf, mit denen die Bundesrepublik schärfer gegen Sozialbetrüger aus EU-Staaten vorgehen könnte. Weiter lesen …

Rösler will nicht in die Politik zurückkehren

Der frühere FDP-Vorsitzende und Vizekanzler Philipp Rösler will nicht in die Politik zurückkehren. "Meine aktive Zeit als Politiker ist beendet", sagte der 40-Jährige der "Welt am Sonntag". "Sie war spannend, mit Höhen und Tiefen verbunden und hat mich vieles über Menschen und Macht gelehrt", so Rösler weiter. "Aber jetzt freue ich mich auf meine neue Aufgabe." Rösler soll im Februar einer der Geschäftsführer des Weltwirtschaftsforums (WEF) werden. Weiter lesen …

Stephan Weil musste Landtagswahlergebnisse erst verarbeiten

Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) brauchte nach seinem Sieg bei der niedersächsischen Landtagswahl am 20. Januar anderthalb Tage, bis er die Geschehnisse verarbeitet hatte. In einem Beitrag für die "Welt am Sonntag" schreibt Weil, er habe am Wahltag derart unter Adrenalin gestanden, "dass es keine Möglichkeit gab, das Geschehene vollständig zu reflektieren". Weiter lesen …

Dobrindt fordert "kräftigen Modernisierungsschub" bei digitalen Netzen

Der neue Bundesminister für digitale Infrastruktur, Alexander Dobrindt (CSU), will den Deutschen zu schnelleren Internetverbindungen verhelfen und hat einen "kräftigen Modernisierungsschub" bei den digitalen Netzen gefordert. "Deutschland ist ein modernes Industrieland. Bei der digitalen Infrastruktur gibt es aber nach wie vor große Qualitätsunterschiede - innerhalb Deutschlands und im weltweiten Vergleich", sagte Dobrindt der "Welt am Sonntag". Weiter lesen …

Bjarne Mädel wünscht sich mehr Unterstützung für den "Tatortreiniger"

Der Schauspieler Bjarne Mädel hätte vom NDR gern mehr Unterstützung für die mehrfach preisgekrönte Comedy-Reihe "Der Tatortreiniger". Das sagte der 45-Jährige im Interview mit dem Magazin "Der Spiegel". "Ich würde mir wünschen, dass der NDR sagt: Was braucht ihr, wie können wir euch helfen, die Qualität zu halten?", so Mädel, der in der Reihe die Hauptrolle spielt. Weiter lesen …

Zollitsch will weiter Umgang der Kirche mit Geschiedenen reformieren

Der scheidende Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz (DBK), Erzbischof Robert Zollitsch, will trotz Widerstandes aus Rom weiterhin den Umgang der Kirche mit Geschiedenen reformieren. "Papst Franziskus spricht viel von der Nähe zu den Menschen. Ich denke, das kann eine gute Orientierung sein auch im Umgang mit den zivil Wiederverheirateten", sagte Zollitsch der "Welt am Sonntag". Weiter lesen …