Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Neue Spannungen zwischen Israel und Libanon

Neue Spannungen zwischen Israel und Libanon

Archivmeldung vom 30.12.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.12.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Flagge Staat Israel
Flagge Staat Israel

Zwischen Israel und dem Libanon ist es erneut zu Spannungen gekommen. Am frühen Sonntagmorgen sind Medienberichten zufolge mehrere Katjuscha-Raketen in der Nähe der israelischen Grenzstadt Kiriat Schmona eingeschlagen. Schäden und Verletzte habe es keine gegeben. Die israelische Armee habe mit Artilleriefeuer geantwortet. Auch dabei sei es nicht zu Verletzten gekommen.

Erst im August waren vom Libanon aus Raketen auf Israel abgefeuert worden, die Israel mit Luftangriffen beantwortet hatte. Mitte Dezember war dann ein israelischer Soldat an der Grenze von einem libanesischen Soldaten erschossen worden. Seit einem 33 Tage dauernden Krieg gegen die Hisbollah im Libanon im Jahr 2006, bei dem mehr als 1.500 Menschen ums Leben gekommen sind, ist es im Grenzgebiet immer wieder zu Zwischenfällen gekommen.

USA wollen Verhandlungen zwischen Israel und Palästinensern vorantreiben

US-Außenminister John Kerry will am 1. Januar wieder nach Israel und in die Palästinensergebiete reisen um die Gespräche zwischen Israel und den Palästinensern voranzutreiben. Das teilte das US-Außenministerium am Samstag mit. Auf dem Besuchsprogramm soll Jerusalem und Ramallah stehen. Kerry werde dort mit Israels Premier Netanjahu und Palästinenserpräsident Abbas zu Gesprächen zusammentreffen. Die USA streben eine sogenannte "Zwei-Staaten-Lösung" an, nach Ansicht von Diplomaten gab es zuletzt aber wenig Fortschritte.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Bild: Harmony United Ltd
Das Harmony Kopfhörer-Set
Bild: Timo Klostermeier / pixelio.de
Was der Öffentlichkeit über Kohlendioxid (CO₂) verschwiegen wird
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: