Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Grüne und Suchtexperten fordern Maßnahmen gegen Glücksspiel-Branche

Grüne und Suchtexperten fordern Maßnahmen gegen Glücksspiel-Branche

Archivmeldung vom 30.12.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.12.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Dr. Harald Terpe
Dr. Harald Terpe

Foto: Bündnis 90/Die Grünen Mecklenburg-Vorpommern
Lizenz: CC-BY-SA-3.0-de
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Grünen und Suchtexperten haben Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) aufgefordert, gegen Tricks der Glücksspiel-Branche vorzugehen und den Schutz vor Spielsucht zu erhöhen. Der Grünen- Gesundheitspolitiker Harald Terpe sagte der "Berliner Zeitung", Gabriel müsse als Wirtschaftsminister jetzt so schnell wie möglich das umsetzen, was die SPD als Opposition stets gefordert habe.

Dazu gehöre unter anderem ein Verbot des sogenannten Punktespiels in Geldspielautomaten, mit dem Vorschriften zum Schutz der Spieler konsequent ausgehebelt werden. Beim Punktespiel wird das eingeworfene Geld in Punkte umgewandelt, wodurch unter anderem die Vorschriften zum Höchsteinsatz und zum Maximalverlust umgangen werden. Ein Verbot des Punktespiels hatte auch der Bundesrat im Sommer gefordert. Die von der Länderkammer entsprechend geänderte Spielverordnung ist aber bisher nicht in Kraft, weil die Zustimmung der Bundesregierung aussteht. "Sigmar Gabriel darf jetzt keine Zeit verlieren und muss die von den Ländern im Bundesrat verlangten Änderungen der Spielverordnung unverzüglich absegnen", forderte Terpe.

Auch der Glücksspielexperte Gerhard Meyer von der Universität Bremen sieht dringenden Handlungsbedarf. "Die Branche lebt nicht von den Gelegenheitsspielern, sie lebt von den Spielsüchtigen", warnte Meyer. "Es ist ein Skandal, dass sich der Gesetzgeber diese Trickserei gefallen lässt und nichts dagegen tut", beklagt er.

In Deutschland gelten rund 250.000 Menschen als spielsüchtig. Weitere 250.000 Menschen weisen ein problematisches Spielverhalten auf, was als Vorstufe zum unkontrollierten, zwanghaften Spielen gilt. Geldspielautomaten haben nach Ansicht von Experten von allen Glücksspielen das mit Abstand höchste Suchtpotenzial.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Cover des Buches "Drachensturz: UFO-Abstürze - Das ultimative Trauma!"
Drachensturz: UFO-Abstürze - Das ultimative Trauma!
Bild: Harmony United Ltd
Das Harmony Kopfhörer-Set
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: