Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen PEC: 2013 weltweit 129 Journalisten getötet

PEC: 2013 weltweit 129 Journalisten getötet

Archivmeldung vom 30.12.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.12.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Bild: S. Hofschlaeger / pixelio.de
Bild: S. Hofschlaeger / pixelio.de

Im Jahr 2013 sind weltweit insgesamt 129 Journalisten wegen oder während ihrer Arbeit getötet worden. Wie die Schweizer Nichtregierungsorganisation Press Emblem Campaign (PEC) am Montag mitteilte, habe dies vor allem an den zahlreichen bewaffneten Konflikten gelegen, von denen berichtet wurde.

Fast 90 Prozent der Opfer seien in den betroffenen Ländern getötet worden. Besonders viele Journalisten seien in Syrien, im Irak und in Pakistan ums Leben gekommen. Zwar sei die Zahl der Toten im Vergleich zum Vorjahr um acht Prozent zurückgegangen, doch die Zahl der Entführungen sei gestiegen. Allein in Syrien seien in diesem Jahr etwa 30 Journalisten entführt worden oder verschwunden. 15 befänden sich weiterhin in Gefangenschaft.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Cover des Buches "Drachensturz: UFO-Abstürze - Das ultimative Trauma!"
Drachensturz: UFO-Abstürze - Das ultimative Trauma!
Bild: Harmony United Ltd
Das Harmony Kopfhörer-Set
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: