Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

28. Dezember 2013 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2013

Armutsmigration: Riexinger kritisiert Bestrebungen der CSU

Der Vorsitzende der Linkspartei, Bernd Riexinger, hat die CSU wegen ihrer Bestrebungen kritisiert, gegen sogenannte Armutsmigranten aus der Europäischen Union schärfer vorzugehen. "Die CSU verlässt den antirassistischen Konsens der Demokraten, den der Bundestag in seiner gemeinsamen Resolution im November 2011 formuliert hat", sagte er der "Berliner Zeitung" (Online-Ausgabe). Weiter lesen …

Graciano Rocchigiani dachte über Henry Maske als Trainer nach

Graciano Rocchigiani hat vor Jahren darüber nachgedacht, ausgerechnet seinen größten Rivalen Henry Maske als Trainer beschäftigen. Das berichtete der Ex-Weltmeister in einem Doppelinterview der beiden Boxlegenden in der "Welt am Sonntag". "Wir machten einen Termin und trafen uns am Kölner Flughafen. Das war im Frühjahr 2003 vor meinem letzten Kampf. Ich wollte ihn bitten, mich zu trainieren", sagte "Rocky". Weiter lesen …

Thailand: Wahlvorbereitungen durch Proteste behindert

In Thailand werden die Vorbereitungen für die Neuwahlen, die am 2. Februar stattfinden sollen, durch die anhaltenden Proteste behindert. Die Registrierung von Kandidaten für die Parlamentswahl musste in sieben von insgesamt 77 Provinzen des Landes unterbrochen werden, berichtet die thailändische Zeitung "The Nation" unter Berufung auf die Wahlkommission. Weiter lesen …

Ist der Baikalsee gerettet?

Diese Frage stellt die Redakteurin Ksenia Fokina bei Radio "Stimme Russlands". Sie schreibt in Ihrem Beitrag: "Die Ökologen triumphieren. Das Zellstoff- und Papierkombinat, das den größten Süßwassersee der Welt – den Baikalsee – vergiftete, wurde endgültig für geschlossen erklärt. Die Rekultivierung des Betriebsgeländes wird einige Jahre dauern. Dafür wird man rund 15 Milliarden Rubel brauchen." Weiter lesen …

Bjørgen siegt beim Prolog der Tour de Ski

Mit einem knappen Vorsprung sicherte sich die Norwegerin Marit Bjørgen in 6:34,4 min den Sieg beim Prolog zur Tour de Ski in Oberhof. Die viermalige Weltmeisterin des vergangenen Jahres verwies ihre Teamkollegin Astrid Uhrenholdt Jakobsen mit 1,9 Sekunden Vorsprung auf den zweiten Rang. Dritte wurde fünf Sekunden dahinter die Polin Sylwia Jaskowiec. Sie lag im Ziel nur 1,4 Sekunden vor der besten deutschen Starterin Denis Herrmann auf Platz 4. Weiter lesen …

Bundesregierung erhöht Druck auf die Türkei

Angesichts des Korruptionsskandals in der Türkei erhöht die Bundesregierung den Druck auf das Land. Wieder einmal gebe die Regierung vom Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan Anlass zu Kritik und Sorge. "Rechtsstaatlichkeit und konsequente Bekämpfung von Korruption sind unabdingbare Voraussetzungen für einen Beitritt zur Europäischen Union", sagte der Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt, Michael Roth, "Handelsblatt-Online". "Es liegt daher im ureigensten Interesse der Türkei, jetzt unter Beweis zu stellen, dass es eine krisenfeste Demokratie ist, die sich kompromisslos zum gemeinsamen Wertekanon bekennt." Weiter lesen …

Fenninger gewinnt Riesenslalom in Lienz

Der 28.12. ist ein vielversprechendes Datum für Anna Fenninger: Die Österreicherin hatte bereits in den letzten zwei Jahren an diesem Tag Weltcup-Rennen gewonnen - beim Riesentorlauf in Osttirol wiederholte sie nun das Kunststück und setzte sich vor Jessica Lindell-Vikarby (SWE) und Mikaela Shiffrin (USA) durch. Beste DSV-Athletin war Maria Höfl-Riesch (SC Partenkirchen) auf Rang 15. Weiter lesen …

Ägypten: Studenten legen Feuer in Universität in Kairo

In der ägyptischen Hauptstadt Kairo haben Studenten, die den gestürzten islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi unterstützen, am Samstag offenbar ein Feuer in der Al-Azhar-Universität gelegt. Wie die Zeitung "Al-Masry Al-Youm" berichtet, kam es in der Folge zu Zusammenstößen zwischen Studenten und Sicherheitskräften. Dabei sei mindestens ein Student ums Leben gekommen, mindestens vier Menschen seien verletzt worden. Weiter lesen …

Draghi hält Gefahr eines Scheiterns der Währungsunion für gebannt

Der Präsident der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi, hält die Gefahr eines Scheiterns der Währungsunion für weitgehend gebannt. "Die Krise ist nicht überwunden, aber es gibt viele ermutigende Zeichen", sagte er in einem Gespräch mit dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Die Wirtschaft erhole sich in vielen Ländern, die Ungleichgewichte im europäischen Handel nähmen ab, die Haushaltsdefizite würden sinken. "Das ist mehr, als vor einem Jahr zu erwarten war", sagte er. Weiter lesen …

FDP-Chef Lindner: AfD ist "Bauernfängerpartei"

Unmittelbar vor dem Europawahljahr 2014 hat der Vorsitzende der FDP, Christian Lindner, die eurokritische Partei Alternative für Deutschland (AfD) scharf angegriffen: Im Interview mit dem "Tagesspiegel am Sonntag" nannte Lindner die AfD eine "Bauernfängerpartei". Auf die Sorgen der Menschen gebe die AfD keine Antworten, "jeder sagt dort irgendetwas", so Lindner. Weiter lesen …

MineTune lädt zum Betatest: Minecraft-Mods finden, installieren, updaten

Minecraft ist ein kreatives Spiel, das noch immer Millionen Anwender auf der ganzen Welt fasziniert. MineTune tritt an, um ihnen ein noch komfortableres Spielen zu ermöglichen. MineTune findet Modifikationen für Minecraft, installiert sie und hält sie automatisch auf dem neuesten Stand. MineTune startet gerade in die Betatest-Phase und freut sich über jeden versierten Spieler, der dabei hilft, das junge Windows-7/8-Programm zu verbessern. Weiter lesen …

Feuerkatastrophe in indischem Nachtzug: Zahl der Toten steigt auf mindestens 26

Die Zahl der bei einem Feuer in einem indischen Nachtzug ums Leben gekommenen Menschen ist auf mindestens 26 angestiegen. Unter den Todesopfern seien auch zwei Kinder, wie indische Bahnbehörden am Samstag mitteilten. Während einige der Todesopfer bei dem Unglück am frühen Samstagmorgen (Ortszeit) verbrannt seien, erstickten andere am Rauch, hieß es seitens der indischen Behörden weiter. Weiter lesen …

Chef von Hannover Rück erwartet sinkende Prämien

Niedrige Zinsen und sinkende Prämien gefährden das Geschäft der deutschen Rückversicherer: So erwartet Ulrich Wallin, Chef der Hannover Rück, für das kommende Jahr niedrigere Prämien. "Die Rückversicherer wollen mehr Geschäft machen als die Erstversicherer nachfragen. Das spricht für niedrigere Prämien", sagte Wallin der "Welt am Sonntag" (29. Dezember 2013). Weiter lesen …

Zeitung: Deutsche haben mit Anlagen im Ausland dreistelligen Milliardenbetrag verloren

Deutsche Anleger haben in den vergangenen Jahren mit Investitionen im Ausland einen Milliardenbetrag in dreistelliger Höhe verloren. Das hat der Leipziger Finanzwissenschaftler Gunther Schnabl errechnet. "Die kumulierten Leistungsbilanzüberschüsse lagen Mitte 2013 bei 1.663 Milliarden Euro", sagte Schnabl der "Welt am Sonntag". Das Nettoauslandsvermögen betrage jedoch nur noch 1.201 Milliarden Euro. "Daraus kann man Verluste in Höhe von 462 Milliarden Euro ableiten", so Schnabl. Weiter lesen …

Neunjähriger bezwingt knapp 7.000 Meter hohen Anden-Gipfel

Ein neunjähriger Junge aus Kalifornien hat einen knapp 7.000 Meter hohen Berg in den Anden erklommen. Der Neunjährige habe bereits am 24. Dezember den Aconcagua, den höchsten Berg Südamerikas, bezwungen und damit einen neuen Rekord als jüngster Bezwinger des Berges aufgestellt, wie der Leiter der Expedition dem argentinischen Sender C5N sagte. Weiter lesen …

Anzug-Trends 2014 – schlank, klassisch, dezent individuell

Der schlank geschnittene Herrenanzug bleibt auch 2014 Trend: Der stilbewusste Herr trägt ihn in den Grundfarben eher klassisch und setzt bei Bedarf auf jugendliche Akzente mit weniger zurückhaltenden Farben. Gute Passform ist nach wie ein Muss, weshalb man bei Anzügen „von der Stange" genau anpassen sollte. Im Zweifel muss ein guter Änderungsservice ans Werk. Auch Sakkos werden eher verkürzt getragen, und bei Hosen dominiert ebenfalls der schmale Schnitt. Weiter lesen …

Silvester mit Kindern - So wird die Zeit nicht lang

Wie kommen Sie ins neue Jahr? Besuchen Sie einen edlen Silvesterball oder lieber eine Silvesterparty von Freunden, oder feiern Sie gemeinsam mit Ihren Kindern diesen besonderen Abend? Allerdings sind die Kleinen oft zappelig vor Aufregung und können gar nicht früh genug mit dem Silvesterfeiern beginnen. Da kann die Zeit bis zum Jahreswechsel lang werden, erklärt Chefredakteurin Stefanie Becker vom Apothekenmagazin Baby und Familie und hat Tipps, wie man die Zeit bis Mitternacht überbrücken kann. Weiter lesen …

Wer schweigt verliert - Social Media verschiebt die Macht im Unternehmen

"Wissen Sie eigentlich, was andere über Ihre Produkte und Ihr Unternehmen wirklich denken?" Für ein Unternehmen, das am Markt erfolgreich bestehen will, sollte das keine irritierende Frage mehr sein. Denn in den Sozialen Medien tauschen sich bestehende und mögliche Kunden über Dienstleistungen und Produkte aus. Sie bewerten Leistungen, berichten von persönlichen Erfahrungen im Kontakt mit Unternehmen und deren Mitarbeitern, geben Kaufempfehlungen für oder gegen ein Produkt. Darum haben Unternehmen allen Grund, die Kommunikation in sozialen Netzwerken, in Foren, auf Blogs zu verfolgen und diese neue Form des sogenannten User Generated Content als Chance zu erkennen und selbst mithilfe dieser neuen Medien in den Dialog mit Interessenten und Kunden zu treten. Weiter lesen …

China schafft Arbeitslager formell ab und lockert Ein-Kind-Politik

China hat seine Reformen hinsichtlich der Lockerung der Ein-Kind-Politik sowie der Abschaffung der Umerziehungslager formell beschlossen. Wie die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Samstag berichtet, hat der Ständige Ausschuss des chinesischen Nationalen Volkskongresses die Abschaffung der Umerziehungslager und die Lockerung der Ein-Kind-Politik beschlossen. Weiter lesen …

"Gegen den eigenen Willen darf niemand unter Betreuung gestellt werden"

Mal etwas vergessen, ein paar Dinge verwechselt - schon wird man von geldgierigen Angehörigen entmündigt. Solche Horrorvisionen muss in Deutschland niemand fürchten. "Gegen den eigenen Willen darf niemand unter Betreuung gestellt werden", betont der Hamburger Rechtsanwalt Ronald Richter, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für Sozialrecht im Deutschen Anwaltsverein, im Apothekenmagazin "Senioren Ratgeber". Weiter lesen …

Bundestag verteilt Werbegeschenke im Wert von fast 700.000 Euro

Der Bundestag hat in den letzten beiden Jahren insgesamt rund 700.000 Euro für den Kauf von Werbegeschenken wie Eiskratzer, Einkaufswagen-Chips und Fahrradsattelbezüge ausgegeben. Das berichtet die "Saarbrücker Zeitung" unter Berufung auf eine interne Liste der "Give Aways" des Bundestages. Der Steuerzahlerbund kritisierte die Ausgabe. Verbandspräsident Reiner Holznagel sagte der Zeitung: "Der Bundestag ist kein Wohlfahrtsverein, der für die Verteilung kostenloser Präsente zuständig ist." Weiter lesen …

Nicht jedes Abführmittel ist langfristig empfehlenswert

Wer unter Verstopfung leidet, sollte sich vom Apotheker individuell beraten lassen. Rezeptfreie Abführmittel wirken zuverlässig und sind bei gelegentlicher Anwendung gut verträglich. "Aber einige Wirkstoffe sollten ohne ärztlichen Rat nicht länger als ein bis zwei Wochen eingenommen werden, da sie bei langfristiger Einnahme selbst Verstopfung auslösen können", sagt Mathias Arnold, Vizepräsident der ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände. Weiter lesen …

NRW muss Daten über Steuerhinterzieher offenlegen

NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans muss statistische Daten über die Selbstanzeigen von Steuerhinterziehern offenlegen. Dazu verpflichtete die 1. Kammer des Düsseldorfer Verwaltungsgerichts das nordrhein-westfälische Finanzministerium auf Antrag der in Bielefeld erscheinenden "Neuen Westfälischen". Die Behörde hatte der Zeitung zuvor solche Informationen unter Verweis auf das Steuergeheimnis verweigert. Weiter lesen …

NRW-Ministerpräsidentin Kraft sorgt sich um Energieversorgung und Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie

Die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) macht sich Sorgen um die künftige Energieversorgung und die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie. "Wenn wir alle fossilen Kraftwerke über Nacht abschalten würden, hätten wir keine sichere Energieversorgung mehr", sagte die Regierungschefin der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". Man werde deshalb für längere Zeit auf Kohle- und Gaskraftwerke nicht verzichten können. Weiter lesen …

Oberster Medizinkontrolleur stellt Vorsorgeuntersuchungen in Frage

Der oberste deutsche Medizin-Kontrolleur, der Chef des Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) Jürgen Windeler, hat den Sinn vieler Vorsorgeuntersuchungen in Frage gestellt. Unter wissenschaftlichen Kriterien seien unter anderem die Tastuntersuchung nach Prostatakrebs, der regelmäßige allgemeine Check-up und das Hautkrebsscreening fragwürdig, sagte Windeler der "Berliner Zeitung". Weiter lesen …

Gaststätten-Gewerkschaft warnt vor "Scheinmindestlohn"

Im Streit um die Ausgestaltung eines künftigen flächendeckenden Mindestlohns hat die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) die Bundesregierung vor Ausnahmen gewarnt. "Wenn vom Mindestlohn ganze Gruppen ausgenommen werden, zum Beispiel, wie von Herrn Seehofer gefordert, Rentnerinnen und Rentner, dann wird keine sinnvolle untere Grenze gegen Lohndumping, sondern ein wirkungsloser Scheinmindestlohn eingeführt", sagte die NGG-Vorsitzende Michaela Rosenberger der "Welt". Nötig sei ein "Mindestlohn für alle - ohne Ausnahmen". Weiter lesen …

Afghanistan-Einsatz kostete bisher elf Milliarden Euro

Der Afghanistan-Einsatz hat Deutschland bislang rund elf Milliarden Euro gekostet. Das geht nach Informationen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" aus Berechnungen verschiedener Bundesministerien hervor. Danach wurden für die Beteiligung der Bundeswehr an der Isaf-Militärmission 8,15 Milliarden Euro fällig, eine gute Milliarde zahlte daneben das Auswärtige Amt, und knapp zwei Milliarden steuerte das Entwicklungsministerium bei. Weiter lesen …

Rufe nach längerer Wahlperiode

Führende Vertreter der großen Koalition haben sich für eine Verlängerung der Legislaturperiode des Bundestages von vier auf fünf Jahre ausgesprochen. Sie schlossen sich damit einem Vorstoß von Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) an. "Wir würden uns einer Diskussion über die Verlängerung der Wahlperiode des Bundestages von vier auf fünf Jahre nicht verschließen", sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Michael Grosse-Brömer, der "Berliner Zeitung". Weiter lesen …

Zeitung: EU-Kommission will Banken ab 2020 das Zocken verbieten

Die EU-Kommission will Großbanken den "Eigenhandel" verbieten, also alle Handelsgeschäfte, die nicht in direktem Zusammenhang mit Kunden stehen. Das geht aus einem Entwurf der EU-Kommission zum Trennbanken-Gesetz vor, der der "Süddeutschen Zeitung" vorliegt. Jedoch ist die Definition laut der SZ so eng gefasst, dass Banken diese Regelung leicht umgehen können. Denn schon jetzt beteuern viele Institute keinen Handel ohne Kundenzusammenhang mehr zu betreiben. Weiter lesen …

Künftiger Patientenbeauftragter fordert mehr Medizin-Studienplätze

Der designierte Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (CDU), hat die Bundesländer aufgefordert, mehr Medizin-Studienplätze zur Verfügung zu stellen und damit dem Ärztemangel vor allem auf dem Land entgegenzuwirken. "Das Grundproblem ist, dass zu wenig Ärzte ausgebildet werden", sagte Laumann der "Welt". "Die Länder müssen mehr Studienplätze bereit stellen." Weiter lesen …

SPD verspricht: Pkw-Maut wird Inländer nicht belasten

Die SPD verspricht allen inländischen Pkw-Haltern, dass sie durch die Mautpläne von Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) nicht zusätzlich belastet werden. SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann sagte "Bild am Sonntag": "Der Kompromiss mit der Union lautet: Die Pkw-Maut darf nur eingeführt werden, wenn kein deutscher Fahrzeughalter stärker belastet wird als heute und wenn das Ganze mit europäischem Recht vereinbar ist. Damit haben die Kleinwagenbesitzer die Garantie, dass auch diejenigen, die wenig Kfz-Steuer zahlen oder davon befreit sind, durch die Maut nicht stärker belastet werden." Weiter lesen …

Rekordstrahlung in Fukushima gemessen

Am japanischen Pannen-Atomkraftwerk Fukushima wird eine zunehmende Strahlung registriert: In neuen Proben, die am Donnerstag aus einem technischen Brunnen entnommen wurden, wurden Werte von 2,1 Millionen Becquerel pro Liter gemessen, teilte der Betreiber Tepco am Freitag mit. Damit haben sich die Werte seit Mitte November mehr als verdoppelt. Weiter lesen …

Studie: DZ-Bank hat für 2013 die beste Prognose geliefert

Die beste Prognose für die deutsche Wirtschaft 2013 hat laut einer Studie im Auftrag der "Süddeutschen Zeitung" der Chefvolkswirt der Frankfurter DZ Bank abgeliefert. Der Analyst sagte bereits im Dezember 2012 voraus, dass die deutsche Wirtschaft 2013 um nur noch 0,4 Prozent wachsen würde. Dies entspricht dem Wert, um den die Wirtschaft allen Schätzungen zum Jahresende zufolge tatsächlich gewachsen ist. Weiter lesen …

Tour de Ski: Athleten und Organisatoren fiebern Tour-Start entgegen

Wenige Stunden vor dem Auftakt der Tour de Ski machte OK-Chef Christopher Gellert Hoffnung auf gute Wettbewerbe in der DKB-Ski-ARENA. „Es gab nur drei Kältetage in den vergangenen Wochen. Aber wir haben alles getan, um die Veranstaltung durchzuführen und den Athleten bestmögliche Bedingungen zu bieten - wenn auch nur auf einer verkürzten Strecke. Schnee dafür wurde aus dem gesamten Thüringer Wald zusammen gekratzt“, sagte Gellert wenige Minuten vor der Eröffnungsfeier. Wie die Organisatoren fiebern auch die Athleten dem Start des Etappenrennes im Olympia-Winter entgegen. Weiter lesen …

neues deutschland: Zu Waffenlieferungen der USA an Irak

Die Irak-Politik der US-Administration bleibt, freundlich ausgedrückt, sehr geheimnisvoll. Präsident Obama verkündete jetzt, man liefere Drohnen und Raketen an die schiitisch dominierte Bagdader Regierung auf deren Verlangen - und hat damit einmal mehr seinen arabischen Verbündeten in der Region schwer auf die Füße getreten. Sowohl jenen, zu denen er sich ausdrücklich bekennt wie die Fundamentalsunniten in Saudi-Arabien, als auch den Anti-Assad-Milizen, die im Bürgerkrieg zwar das nützlich-schmutzige Geschäft des Westens und der Golfkönige verrichten, mit denen Washington aber nicht in Verbindung gebracht werden möchte. Weiter lesen …

Wolfgang Kessler: Die harte Kapitalismuskritik des Papstes kommt zur rechten Zeit

Die harte Kritik von Papst Franziskus am Kapitalismus hat viele Beobachter schockiert. Dabei kommt seine Abrechnung gerade zur rechten Zeit. Denn die Kritik am globalen Kapitalismus, die nach der Finanzkrise laut geworden war, ist längst verstummt. Dafür blühen die Träume von hohen Renditen, steigenden Vermögen und wachsenden Märkten wie in alten Tagen. Der Tanz um das goldene Kalb ist wieder voll im Gange. Weiter lesen …