Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Bjørgen siegt beim Prolog der Tour de Ski

Bjørgen siegt beim Prolog der Tour de Ski

Archivmeldung vom 28.12.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.12.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Das weiße Band im Oberhofer Skistadion. Bild: WSRO-Skisport GmbH
Das weiße Band im Oberhofer Skistadion. Bild: WSRO-Skisport GmbH

Mit einem knappen Vorsprung sicherte sich die Norwegerin Marit Bjørgen in 6:34,4 min den Sieg beim Prolog zur Tour de Ski in Oberhof. Die viermalige Weltmeisterin des vergangenen Jahres verwies ihre Teamkollegin Astrid Uhrenholdt Jakobsen mit 1,9 Sekunden Vorsprung auf den zweiten Rang. Dritte wurde fünf Sekunden dahinter die Polin Sylwia Jaskowiec. Sie lag im Ziel nur 1,4 Sekunden vor der besten deutschen Starterin Denis Herrmann auf Platz 4.

Marit Bjørgen, die im Vorjahr die Tour de Ski ausgelassen hatte, zeigte sich erfreut, wieder in Oberhof zu sein. „Es war problematisch, heute die richtigen Skier zu finden“, sagte sie auf der Pressekonferenz nach ihrem Sieg. „Die Bedingungen waren schwierig, aber es war schön, dass hier überhaupt ein Rennen stattfinden konnte. Ich freue mich natürlich über meinen Erfolg“. Für den morgigen Sprint erhofft sich Bjørgen den Sprung in das Finale. „Ich möchte so viele Bonussekunden wie möglich sammeln“, sagte sie weiter. Sie sieht dabei gute Chancen für sich, da viele starke Sprinterinnen nicht am Start der Tour de Ski sind.

Die Zweitplatzierte Astrid Uhrenholdt Jakobsen lobte die Präparierung der Runde. „Ich hatte das Gefühl, dass ich vor allem im Mittelteil der Strecke sehr schnell unterwegs war“, sagte sie. „Ich denke, dass ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden sein kann“. Auch sie fand einige Worte zu den äußeren Bedingungen. „Wie im Winter habe ich mich hier in Oberhof nur im Skitunnel beim Einlaufen gefühlt“, so Uhrenholdt Jakobsen. „Hier sieht es wirklich nicht wie Winter aus. Vielen Dank an die Organisatoren, dass sie es möglich gemacht haben, dass hier ein Rennen stattfinden konnte“. Überrascht über ihren dritten Platz war die Polin Sylwia Jaskowiec. „Es ist mein erster Podestplatz, und es ist ein tolles Gefühl dort neben Marit und Astrid gestanden zu haben“. Für den Rest der Tour möchte sie das Auftakt-Resultat bestätigen. „Ich werde weiter um gute Ergebnisse kämpfen“, meinte die 27-jährige Polin.

Kowalczyk verzichtet auf Start

Unterdessen gab die Tour de Ski-Favoritin Justyna Kowalczyk über Facebook bekannt, dass sie beim Tour-Auftakt in Oberhof nicht an den Start gehen wird. Dadurch darf sie laut FIS-Reglement auch an den folgenden Tourstationen nicht teilnehmen und lässt sich somit die begehrten Weltcup-Punkte entgehen. Grund für den Startverzicht ist das von der FIS im Vorfeld der Tour kurzfristig veränderte Wettkampfprogramm am zweiten Weltcuptag in Oberhof. Statt dem geplanten Klassischen Verfolgungsrennen werden nun Sprints in der freien Technik ausgetragen. Kowalczyk gilt aber als Klassik-Spezialistin. „Es tut mir leid, aber in dieser Situation kann ich nicht an der Tour de Ski teilnehmen“, schreibt die erfolgreiche polnische Skilangläufern.

Quelle: WSRO-Skisport GmbH

Anzeige:
Videos
Cover des Buches "Drachensturz: UFO-Abstürze - Das ultimative Trauma!"
Drachensturz: UFO-Abstürze - Das ultimative Trauma!
Bild: Harmony United Ltd
Das Harmony Kopfhörer-Set
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: