Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

28. August 2013 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2013

Bettgeflüster - Worauf es beim Dirty Talk ankommt

Worte können eine betörende Wirkung haben und die Erregung positiv beeinflussen. Wenn es im Bett zur Sache geht, sind Worte das gewisse Etwas, das die Lust ins Unermessliche steigen lässt. Voraussetzung ist, dass der Dirty Talk beherrscht wird. Nur so wird mit der erotisierenden Praktik der gewünschte Effekt erzielt. Mit einigen Anregungen kann das „schmutzige Gerede“ den Sex positiv verändern und neuen Schwung ins Schlafzimmer bringen. Weiter lesen …

Fleischunternehmer und Schalke-Boss Clemens Tönnies weist Vorwurf der Ausbeutung zurück

Der Fleischunternehmer und Aufsichtsratschef des FC Schalke 04, Clemens Tönnies, hat die von NRW-Arbeitsminister Guntram Schneider (SPD) erhobenen Vorwürfe der Mitarbeiter-Ausbeutung scharf zurückgewiesen. "Die Vorwürfe stimmen nicht, und so etwas macht man nicht. Der Arbeitsminister hat die Aufgabe, sich mit dem Branchenführer an einen Tisch zu setzen, wenn er etwas zu kritisieren hat", sagte Tönnies der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Donnerstagausgabe). Das Unternehmen aus Rheda-Wiedenbrück erwartet nach Angaben von Vorstand Frank Duffe eine Richtigstellung der Landesregierung. Tönnies selbst hat zudem bei SPD-Fraktionschef Norbert Römer interveniert und fühlt sich als Opfer "einer Kampagne". Weiter lesen …

Teures Kaminholz: Preis soll bald über 100 Euro liegen.

An Rhein und Ruhr. Der Preis für Kaminholz soll schon bald mehr als 100 Euro pro Schüttraummeter liegen. Das sagte gestern Klaus Egly, Vorsitzender des Bundesverbands Brennholz der NRZ. Derzeit werden am Niederrhein und im Ruhrgebiet schon um die 90 Euro verlangt, letztes Jahr waren es noch 75 Euro. "Weil die Nachfrage steigt, überschreitet der Preis sicher bald die 100-Euro-Marke", so Egly. Weiter lesen …

Aiwanger: Bürokratie darf der Wirtschaft nicht mutwillig im Wege stehen

Zahlreiche Klagen aus der Wirtschaft über fragwürdige, wirtschaftsfeindliche Behördenentscheidungen erreichten den Bundesvorsitzenden der FREIEN WÄHLER Hubert Aiwanger in den letzten Tagen bei seiner Tour durch mehrere Bundesländer. "Der Staat und seine Institutionen müssen Dienstleister der Bürger sein, Drangsalierer und ideologische Selbstverwirklicher müssen von der Politik zurückgepfiffen werden", fordert Aiwanger. Weiter lesen …

Bosbach befürchtet Gewalteskalation bei Militärschlag gegen Syrien

Der Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses, Wolfgang Bosbach (CDU), befürchtet im Falle eines Militärschlags gegen Syrien eine Eskalation der Gewalt. "Ich befürchte, dass ein Militärschlag gegen Syrien mehr Probleme schafft als löst. Ich fürchte, dass es zu einer Eskalation der Gewalt kommen könnte", sagte Bosbach in der Fernsehsendung "Deutschland akut - der Welt Talk" (N24). "Aber wir stehen vor einem Dilemma, da die Staatengemeinschaft nicht hilflos zusehen kann, wie Menschen umgebracht und vergast werden." Weiter lesen …

Merkel für neuen Anlauf zur Aufhebung des Kooperationsverbotes in der Bildung

Regensburg. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich für einen neuen Anlauf zur Aufhebung des Kooperationsverbotes in der Bildung ausgesprochen. Um die Hochschulen und die Ganztagsbetreuung an den Schulen "verlässlich und langfristig fördern zu können", sei die von der Bundesregierung bereits vorgeschlagene Änderung des Grundgesetzes unerlässlich, sagte Merkel der Mittelbayerischen Zeitung (Donnerstag). Weiter lesen …

Finanzausschuss des Bundestags befasst sich mit Lebensversicherern

Auf Initiative der Grünen wird der Finanzausschuss des Bundestags am kommenden Montag oder Dienstag zu einer Sondersitzung zusammenkommen, um sich aus erster Hand über die Lage der Lebensversicherer zu informieren. Wie es in Abgeordnetenkreisen hieß, soll die Präsidentin der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin), Elke König, den Parlamentariern Rede und Antwort stehen, berichtet das "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe). Weiter lesen …

Iran dementiert Medienberichte über Flucht von Assad nach Teheran

Der Iran hat Medienberichte dementiert, nach denen der syrische Präsident Baschar al-Assad mit seiner Familie und hochrangigen Regierungsbeamten in die iranische Hauptstadt Teheran geflohen sei. Ein Sprecher des iranischen Außenministeriums sagte am Mittwoch, Berichte über eine Flucht Assads seien "lächerlich", wie der iranische Auslandsfernsehsender Press TV berichtet. Weiter lesen …

Zyperns Präsident sieht keine Pleite-Gefahr mehr für sein Land

Der zyprische Staatspräsident Nikos Anastasiadis sieht keine Gefahr mehr, dass die Inselrepublik in die Pleite rutschen könnte. Natürlich gebe es noch "Schwierigkeiten", sagte Anastasiadis in einem Interview mit dem "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe). "Wir werden sie aber mit Entschlossenheit und Disziplin meistern und unsere Verpflichtungen umsetzen." Die mit dem im März geschnürten Rettungspaket verbundenen Auflagen bezeichnete Anastasiadis als hart, die Verhandlungen mit der Euro-Gruppe und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) als "große psychologische Belastung". Er habe die Bedingungen der Kreditgeber jedoch akzeptieren müssen, um den Staatsbankrott abzuwenden. Weiter lesen …

RTL-Chefredakteur Kloeppel wünscht sich TV-Duell nach US-Vorbild

Peter Kloeppel, Chefredakteur des Fernsehsenders RTL und einer der vier Moderatoren für das TV-Duell zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Herausforderer Peer Steinbrück (SPD) am kommenden Sonntag, will das Format revolutionieren: Er könne sich gut eine Diskussion wie in den Vereinigten Staaten vorstellen, sagte der Journalist dem "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe). "In den USA ist es ja so, dass der Präsident und sein Herausforderer von einem Moderator befragt werden und viel mehr Bezug aufeinander nehmen. Wenn ich mir irgendetwas wünsche, dann eine echte, lebhafte Debatte zwischen Kanzlerin und Herausforderer auch in unserem TV-Duell." Weiter lesen …

Nach Attacke auf AfD-Chef Lucke: FDP und Grüne beklagen Übergriffe im Wahlkampf

Nach der Attacke auf den Chef der Alternative für Deutschland (AfD), Bernd Lucke, bei einer Wahlveranstaltung in Bremen, beklagen FDP und Grüne die Übergriffe auf Wahlkämpfer. "Die Ausfälle sind in den vergangenen zwei oder drei Jahren meinem Empfinden nach heftiger geworden", sagte der der Bundesvorsitzende der Jungen Liberalen (JuLi), Lasse Becker, "Handelsblatt-Online". "Vor allem bei Grünen, Linken und SPD scheint es häufig ein Gefühl des `Trifft ja die Richtigen` zu geben. Das finde ich mehr als erschreckend." Er sei die "halbherzigen Distanzierungen von Linken und Grünen zu Übergriffen gegen politische Mitbewerber leid". Weiter lesen …

Sahra Wagenknecht: Wirtschaftliche Erholung auf Sand gebaut

"Nicht der breiten Masse der Menschen in Deutschland geht es offenbar zu gut, sondern Bundesfinanzminister Schäuble und Wirtschaftsminister Rösler, wenn sie von einem stabilen, von der Binnennachfrage getragenen Aufschwung reden", kommentiert Sahra Wagenknecht den Beschluss des Bundeskabinetts zur finanziellen Lage des Bundes und zur wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland. Weiter lesen …

Özil will bei Real Madrid bleiben

Der deutsche Nationalspieler Mesut Özil hat die anhaltenden Wechselgerüchte beendet: "Ich habe Vertrag bei Real Madrid bis 2016 und bleibe auf jeden Fall bei Real", sagte der 24-Jährige am Mittwoch in der spanischen Hauptstadt. Zuletzt hatten Medien spekuliert, dass Özil im Falle einer Verpflichtung von Gareth Bale Real noch in der laufenden Transferperiode verlassen könnte. Weiter lesen …

NDR/SZ: Neue Dokumente belasten britischen Geheimdienst - Deutsche Telekom verlangt Auskünfte

Der britische Geheimdienst GCHQ rückt in das Zentrum des Abhör-Skandals. Unterlagen des ehemaligen Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden, zu denen der NDR und die Süddeutsche Zeitung Zugang hatten, zeigen, dass der Dienst wesentliche Teile des europäischen Internet-Verkehrs speichern und analysieren kann. Das betrifft in besonderem Umfang die Daten deutscher Internet-Nutzer: Hier hat der Dienst Zugriff auf zwei Transatlantik-Kabel sowie auf eine der wichtigsten Verbindungen nach Ostasien und das innereuropäische Kabel PEC. Weiter lesen …

SPD fordert ein neues Bundestags-Mandat oder "Patriot"-Abzug, falls sich die Türkei aktiv an einem Militärschlag gegen Syrien beteiligt

Sollte die Türkei eine aktive Rolle bei einem Militärschlag gegen das syrische Regime spielen, muss, nach Ansicht der SPD, das an der türkisch-syrischen Grenze stationierte Bundeswehr-Kontingent mit "Patriot"-Abwehrraketen entweder sofort abgezogen werden oder ein neues Bundestags-Mandat erhalten. Gegenüber der "Leipziger Volkszeitung" (Donnerstag-Ausgabe) sagte Arnold: "Der bisherige Auftrag geht von einer rein defensiven Aufgabe für die Bundeswehr aus. Diese Geschäftsgrundlage entfällt, wenn die Türkei sich aktiv in den Konflikt einschaltet." Weiter lesen …

Linke-Außenpolitiker Liebich gegen Militäreinsatz in Syrien

Stefan Liebich (Linke), Mitglied des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestags, hat sich gegen einen Militäreinsatz in Syrien ausgesprochen und den UN-Sicherheitsrat aufgefordert, "endlich seine Verantwortung" wahrzunehmen. "Das Letzte, was die Menschen in Syrien jetzt brauchen, ist ein militärisches Eingreifen von außen", sagte Liebich am Mittwoch im Deutschlandfunk. Weiter lesen …

Syrien-Invasion: Der Preis ist hoch, das Ziel unklar

US-Kriegsschiffe sind bereits vor Syriens Küste, Politiker im Westen schließen einen Militäreinsatz auch ohne UN-Zustimmung nicht aus – der Krieg scheint eine beschlossene Sache zu sein. Er garantiert den USA zwar keinen Erfolg, wird sie aber Milliarden Dollar kosten. Während die UN-Inspektoren die Umstände des jüngsten Chemiewaffen-Einsatzes bei Damaskus untersuchen, klingen die Erklärungen westlicher Spitzenpolitiker immer bedrohlicher. Den Worten lässt man inzwischen Taten folgen. Berichtet Artjom Kobsew bei Radio "Stimme Russlands". Weiter lesen …

Mißfelder: UNO "als Weltpolizei ein Totalausfall"

Philipp Mißfelder, außenpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag, hat das Engagement der Vereinten Nationen als "Weltpolizei" in Syrien als "Totalausfall" bezeichnet und sich nicht auf ein "Ja" oder "Nein" zu einer deutschen Beteiligung bei einem möglichen Militärschlag festgelegt. Mißfelder sagte im Deutschlandfunk, dass auch wenn "die UNO leider nicht in der Lage ist, ihrer Aufgabe gerecht zu werden", ein Handeln wie in Syrien nicht folgenlos bleiben könne. Weiter lesen …

Jan van Aken: Bundeswehr und Patriot-Raketen sofort aus der Türkei abziehen

"Ein Bombenangriff von außen wird den blutigen Bürgerkrieg in Syrien noch weiter verschärfen. Der Krieg könnte sich unkontrollierbar in der ganzen Region ausbreiten. Deutschland darf sich nicht militärisch an diesem Konflikt beteiligen, deshalb muss die Bundeswehr sofort aus der Türkei abgezogen werden. Ansonsten besteht die Gefahr, direkt in einen Flächenbrand im Nahen Osten hineingezogen zu werden", kommentiert der außenpolitische Sprecher der Fraktion DIE LINKE, Jan van Aken, die Lage in Syrien. Weiter lesen …

Facebook-Freunde relevant für Kreditwürdigkeit

Einige Unternehmen - darunter auch die deutsche Firma Kreditech sowie das Start-up Lenddo - berücksichtigen bei der Vergabe von Krediten neben dem bisherigen Zahlungsverhalten der Kunden auch verschiedene Daten aus sozialen Netzwerken. Deshalb könnte die Auswahl der eigenen Facebook-Freunde in Zukunft ein entscheidendes Kriterium für die Bonität sein. Weiter lesen …

Kanu-Olympiasieger Brendel kritisiert Sportsystem

Kanu-Star Sebastian Brendel kann nicht verstehen warum das deutsche Sportsystem es nicht hergibt Olympiasieger so großzügig zu behandeln wie in Polen oder Ungarn. "Hochleistungssport ist doch eine brutale Knüppelei, geht extrem an die körperliche Substanz", sagte der Olympiasieger von London im Canadier über 1.000 Meter im Gespräch mit der "Welt". Weiter lesen …

Deutsche rechnen mit Fachkräftemangel

Die Deutschen rechnen für die Zukunft mit einem deutlichen Fachkräftemangel in der Bundesrepublik. Wie die Wochenzeitung "Die Zeit" berichtet, gehen laut einer Studie der Bertelsmann Stiftung mehr als 80 Prozent davon aus, dass ihrem Land zukünftig inländische Fachkräfte fehlen werden. Danach rechnen die Befragten besonders mit einem Fachkräftemangel in der Altenpflege, im Gesundheitswesen, bei der Elektrotechnik und im Maschinenbau. Weiter lesen …

Umfrage: Mehrheit der Deutschen lehnt EEG-Umlage ab

Gut die Hälfte (52 Prozent) der Deutschen lehnen eine Finanzierung der Energiewende über Zuschläge zum Strompreis grundsätzlich ab, nur 44 Prozent halten die Umlage aus dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) für richtig. Dies ergab eine repräsentative Umfrage für den "Meinungsmonitor Energiewende" von TNS Infratest und der Werbeagentur Scholz & Friends. Weiter lesen …

Schwaben: Alte Panzergranate im Familiengrab gefunden

In Schwangau im Ostallgäu haben Arbeiter eine alte Panzergranate in einem Familiengrab gefunden. Wie die Polizei mitteilte, stießen die Arbeiter beim Aushub des Grabes am Dienstagabend auf einen circa 30 Zentimeter langen metallenen Gegenstand, den sie für eine Granate hielten. Der Friedhof wurde daraufhin sicherheitshalber abgesperrt und die Arbeiten eingestellt. Weiter lesen …

Drohnen: Kleinster Autopilot der Welt entwickelt

Forscher an der Technischen Universität (TU) Delft haben den kleinsten Autopiloten der Welt für Flugdrohnen entwickelt, gebaut und getestet. Das "Lisa/S" genannte Modul wiegt nur 1,9 Gramm und ist etwa so groß wie eine Euromünze. Die Ausführung verspricht kompaktere Mini-Drohnen (Micro Aerial Vehicles, MAVs), die länger in der Luft bleiben und eher Nutzlasten wie Kameras transportieren können. Weiter lesen …

Abschafffung des Home-Office: Chef von Online-Jobvermittlung kritisiert Yahoo-Chefin

Gary Swart, Chef der weltweit größten Online-Jobvermittlung oDesk, hält es für einen Fehler, dass Yahoo-Chefin Marissa Mayer die Homeoffices ihrer Mitarbeiter abschaffen will. "Wir haben ihr das auch gesagt", so Swart in der Wochenzeitung "Die Zeit". "Um die besten Talente anzulocken und zu halten, muss ein Unternehmen flexibles Arbeiten ermöglichen. Sonst hat es keine Chance." Weiter lesen …

Schwergewichtler Denis Boytsov kehrt im September in den Ring zurück

Das Comeback von Schwergewichtler Denis Boytsov steht. Der in 33 Kämpfen unbesiegte Russe wird am 14. September in Stuttgart im Rahmen des Weltmeisterschaftskampfes zwischen Titelverteidiger Marco Huck und Firat Arslan das erste Mal für Sauerland Event in den Ring steigen. "Es ist alles fix, Denis wird endlich in den Ring zurückkehren", bestätigte Boytsovs Hamburger Manager Gagik Khachatryan der "Welt". Weiter lesen …

Schweinsteiger-Einsatz im Super Cup fraglich

Der Einsatz von Mittelfeldspieler Bastian Schweinsteiger im Super Cup-Finalspiel der Bayern gegen den FC Chelsea am Freitag ist fraglich. "Er hat eine Stauchung im Sprunggelenk, morgen ist eine Untersuchung. Ich hoffe, dass er nächsten Freitag spielt. Aber wir wissen es nicht", sagte Trainer Pep Guardiola am Dienstagabend nach dem 1:1 gegen den SC Freiburg. Weiter lesen …

Verhaltenes Konsumklima im Spätsommer

Die Stimmung der deutschen Verbraucher zeigt sich im August uneinheitlich. Während die Anschaffungsneigung nach Angaben der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) weiter zulegt, verzeichnen sowohl die Konjunktur- wie auch die Einkommenserwartung einen Rückgang. Der Gesamtindikator prognostiziert für September 6,9 Punkte nach 7,0 Punkten im August. Weiter lesen …

Polenz: Gezielte Militärschläge gegen Syrien auch ohne UNO-Mandat möglich

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Ruprecht Polenz (CDU), hält ein militärisches Vorgehen des Westens gegen Syrien auch ohne ein Mandat des UNO-Sicherheitsrats für legitim. Der Einsatz von Giftgas gegen die Zivilbevölkerung sei ein "schwerwiegender, brutaler Tabu-Bruch, der nicht ohne Konsequenzen bleiben darf, damit er nicht wiederholt wird", sagte der CDU-Politiker "Handelsblatt-Online". "Wenn der UN-Sicherheitsrat aufgrund einer Blockade von Veto-Mächten solche Konsequenzen nicht zieht, bleibt die internationale Gemeinschaft trotzdem dazu aufgefordert und berechtigt." Die "Schutzverantwortung" der Vereinten Nationen, kurz "R2P" (Responsibility to protect), gebe dafür eine "klare völkerrechtliche Grundlage", so Polenz. Weiter lesen …

Hackerangriff auf die "New York Times"

Bei einem Angriff auf die Internetseite der "New York Times" haben Hacker am Dienstag den Internetauftritt der Zeitung lahmgelegt. "Der Absturz war das Ergebnis einer bösartigen Attacke. Seien sie auch weiterhin beim Versenden von Emails vorsichtig", riet Marc Frons, IT-Leiter der NYT, den Mitarbeitern der Zeitung. Weiter lesen …

Syrien: Niebel kündigt politische Unterstützung für Militärschlag an

Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) hat politische Unterstützung für Vergeltungsschläge gegen das Regime von Baschar al-Assad angekündigt. "Wir stehen auf der Seite derjenigen, die Konsequenzen durchführen, wenn Konsequenzen notwendig sind", sagte Niebel der Stuttgarter Zeitung. "Ein Giftgasangriff kann nicht ungesühnt bleiben. Das ist ein völkerrechtswidriger Akt, der Konsequenzen haben muss." Weiter lesen …

Energiewende alarmiert Sozialpartner Gewerkschaften und Wirtschaftsverbände planen konzertierte Aktion

Die Sorge um eine aus dem Ruder laufende Energiewende ruft Wirtschaft und Gewerkschaften auf den Plan. Nach Informationen der Stuttgarter Zeitung wollen Wirtschaftsverbände und Gewerkschaften in einer konzertierten Aktion auf Fehlentwicklungen bei der Energiewende hinweisen. Für die Zeit nach der Bundestagswahl seien gemeinsame Auftritte und Aktionen geplant, um auf die Gefahren für den Industriestandort Deutschland aufmerksam zu machen, hieß es übereinstimmend in den Verbänden. Weiter lesen …

Zeitung: USA bieten Deutschland vier Drohnen an

Die Bundeswehr ist der Beschaffung bewaffneter Drohnen einen weiteren Schritt näher gerückt. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" in ihrer Mittwochausgabe. Die US-Regierung habe offiziell angeboten, vier Drohnen des Typs MQ-9A Predator B samt Bodenstationen zu liefern, berichte das Blatt. Dies gehe aus einer Antwort des Verteidigungsministeriums auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsfraktion hervor, die der "Süddeutschen Zeitung" vorliegt. Demnach haben die USA zwar die Lieferung unbewaffneter Drohnen angeboten. Es ist aber möglich, die Fluggeräte so umzurüsten, dass sie Waffen tragen und abfeuern können. Weiter lesen …

Leutheusser-Schnarrenberger will Konzerne leichter abwickeln

Die Bundesregierung will das deutsche Insolvenzrecht reformieren. "Die Verbundenheit konzernangehöriger Gesellschaften muss bei Abwicklungen besser in den Blick genommen werden", sagte Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) dem "Handelsblatt". "Statt die wirtschaftliche Einheit des Konzerns auseinanderzubrechen, wird die Einheit des Unternehmens und der darin angelegte Mehrwert nach Möglichkeit gewahrt." Das "Gesetz zur Erleichterung der Bewältigung von Konzerninsolvenzen" würde erstmals Rechtsgrundlagen für eine koordinierte Abwicklung von Konzernteilen schaffen. Der entsprechende Entwurf, der dem "Handelsblatt" vorliegt, soll am heutigen Mittwoch vom Kabinett beschlossen werden. Weiter lesen …

Linke: Riexinger geht auf SPD und Grüne zu

Der Vorsitzende der Linken, Bernd Riexinger, hat SPD und Grünen das bisher weitreichendste Angebot für eine Zusammenarbeit nach der Bundestagswahl unterbreitet. "Wenn es nach dem 22.9. eine Mehrheit gegen Merkel gibt, dann schließe ich ausdrücklich keine Option aus", sagte er der "Berliner Zeitung". "Dann entscheiden bei uns keine Animositäten und keine Formalitäten, nur die Inhalte." Damit zeigte er sich erstmals auch für die Möglichkeit offen, eine rot-grüne Minderheitsregierung zu tolerieren. Dies hatten er und andere Politiker der Linken bislang ausgeschlossen. Weiter lesen …

Prüfung der Plagiatsvorwürfe gegen Lammert geht weiter

Die Ruhr-Universität Bochum hat noch nicht entschieden, ob sie eine Kommission zur Prüfung des Plagiatsvorwurfs gegen Bundestagspräsident Norbert Lammert einsetzt. Nach Angaben der Hochschule hat der Ombudsmann seine Plausibilitätsprüfung des Anfangsverdachts entgegen anders lautender Medienberichte noch nicht abgeschlossen. Das berichtet die "Welt". Weiter lesen …

Zeitung: Krankenkassen verstoßen gegen Diskriminierungsverbot

Alte und kranke Versicherte sind offenbar bei den gesetzlichen Krankenkassen weiter nicht gerne gesehen. Die Krankenversicherungen selektieren ihre Versicherten und verstoßen damit gegen gesetzliche Bestimmungen. Das geht laut "Frankfurter Rundschau" aus einem Bericht des Bundesversicherungsamtes hervor. Demnach habe eine Reihe von Krankenkassen mit ihrem Vertrieb sogenannte Zielvereinbarungen mit dem Ziel abgeschlossen, vorrangig einkommensstarke und gesunde Versicherte zu akquirieren. Weiter lesen …

Schalke schafft es doch noch in die Champions League

Schalke 04 hat es im "Geisterspiel" von Saloniki doch noch in die Gruppenphase der Champions League geschafft. Das Team von Trainer Jens Keller siegte im Play-off-Rückspiel bei Gastgeber PAOK nach zwei Treffern von Neuzugang Adam Szalai und einem weiteren Treffer von Julian Draxler mit 3:2 (1:0). Für die Gastgeber trafen Athanasiadis (53.) und Katsouranis (79.). Weiter lesen …

Griechenland: Kauder bestärkt "Nein" zu weiterem Schuldenschnitt

Die Bundesregierung bleibt ungeachtet gegenteiliger Expertenmeinungen bei ihrem "Nein" zu einem weiteren Schuldenschnitt für Griechenland. "Es hat einen gegeben, und es wird keinen weiteren geben", so Unions-Fraktionschef Volker Kauder (CDU) am Dienstag in der ZDF-Sendung "illner intensiv". Eine weitere solche Maßnahme wäre "ganz schlecht für Europa und auch für die Sparerinnen und Sparer in unserem Land", betonte der CDU-Politiker. Weiter lesen …

Medien: Jennifer Aniston plant Hochzeitszeremonie während Sonnenuntergang

Die US-Schauspielerin Jennifer Aniston will ihre Hochzeit laut einem Medienbericht auf ihrem Anwesen in Bel Air feiern und sich während des Sonnenuntergangs das Ja-Wort geben. "Jennifer hat eine tolle Terrasse auf der Rückseite ihres neuen Hauses, die in Richtung Westen zeigt und von der man einen tollen Blick auf die Landschaft hat", wusste ein Freund von Aniston und ihrem Verlobten Justin Theroux dem "OK!"-Magazin zu berichten. Weiter lesen …

Glücksspiele im Internet steigen extrem

Es gibt in Deutschland keine einheitliche Definition oder Begriffserklärung für das Wort Glücksspiel. Nach allgemeiner Auffassung liegt Glücksspiel dann vor, wenn die Entscheidung über Gewinn oder Verlust eines Spiels nach den Spielbedingungen nicht wesentlich von den Fähigkeiten und den Kenntnissen des Spielers abhängt, sondern allein und hauptsächlich vom Zufall (Definition von recht.de). Diese Definition ist allerdings sehr vage. Ob nun Casinospiele, Sportwetten, Lotterie oder andere Spiele Glücksspiele sind oder nicht, ist schwer zu sagen, und mag von jedem anders betrachtet werden. Bei einigen Spielen ist es nicht der Zufall, sondern Kenntnis, die über den Ausgang des Spiels entscheidet. Weiter lesen …