Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

20. März 2017 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2017

ZEW-Studie: Auf Facebook aktive Unternehmen sind innovativer

Unternehmen, die Facebook-Nutzer aktiv nach Feedback fragen, sind innovativer: Das ist das Ergebnis einer bisher unveröffentlichten Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim, über die das "Handelsblatt" berichtet. Für die Studie wurden knapp 3.000 Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes und des Dienstleistungssektors in Deutschland befragt. Sie geht auf ein EU-Projekt zum Thema Innovationen und Kreativität zurück. Weiter lesen …

Seehofer spricht sich für Rückkehr zu G 9 aus

Im Streit über die Reform des Gymnasiums hat sich Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) erstmals öffentlich für eine Rückkehr zum G 9 ausgesprochen. "Ich persönlich unterstütze Ludwig Spaenle bei seinem Vorhaben, für ein grundständiges G 9 zu planen", sagte Seehofer der "Süddeutschen Zeitung". Damit stärkt Seehofer seinen Kultusminister Spaenle und erhöht zugleich den Druck auf seine Landtagsfraktion. Weiter lesen …

Merkel droht Türkei mit Auftrittsverboten

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Ankara angesichts der jüngsten Nazi-Vorwürfe mit einem Verbot von Auftritten türkischer Minister in Deutschland gedroht. "Mein Satz, dass die Nazi-Vergleiche vonseiten der Türkei aufhören müssen, gilt - und zwar ohne Wenn und Aber", sagte Merkel beleidigt am Montag in Hannover. "Leider müssen wir feststellen, dass diese Vergleiche nicht aufgehört haben, und wir werden nicht zulassen, dass der Zweck die Mittel immer wieder heiligt und jedes Tabu fällt, ohne Rücksicht auf das Leid derer, die im Nationalsozialismus verfolgt und ermordet wurden." Weiter lesen …

Germanwings-Absturz: Opferanwalt kritisiert Vater von Andreas Lubitz

Der Berliner Opferanwalt Elmar Giemulla kritisiert die Ankündigung von Günter Lubitz, exakt zwei Jahre nach dem Absturz der Germanwings-Maschine eine Pressekonferenz abzuhalten. "Ich finde das sehr schlimm. Sich genau auf die Sekunde zu dem Zeitpunkt äußern zu wollen, an dem vor zwei Jahren die Maschine abgestürzt ist, das ist unverantwortlich. Aus Sicht der Opfer ist das geschmacklos und dürfte für viele von ihnen belastend sein", sagte Giemulla der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". Weiter lesen …

FBI untersucht mögliche Absprachen zwischen Trumps Team und Russland

Das FBI untersucht eine mögliche Beeinflussung des US-Wahlkampfs 2016 durch Russland: Das schließe eine Untersuchung möglicher Verbindungen des Wahlkampfteams des heutigen US-Präsidenten Donald Trump mit Moskau ein, bestätigte der Chef der Behörde, James Comes, am Montag bei einer Anhörung im US-Repräsentantenhaus. Wozu eine derart sinnlose Arbeit unternommen wird ist bis jetzt unklar. Es ist zumindest erlaubt, daß Menschen auf der gesamten Welt versuchen können Einfluß auf Wahlen in anderen Ländern auszuüben. Weiter lesen …

Kauder: Schulz denkt nur an Wahlkampf

Die Union hat dem neuen SPD-Chef und Kanzlerkandidaten Martin Schulz vorgeworfen, sich aus der Verantwortung für die große Koalition zu stehlen: "Er denkt nur an Wahlkampf. Sein Verhalten grenzt an Arbeitsverweigerung", sagte Fraktionschef Volker Kauder (CDU) der "Süddeutschen Zeitung". Weiter lesen …

Die Bundesregierung rüstet auf! Warum?

Dieser Frage ging jetzt der Journalist Volker Hahn in seinem neusten Artikel nach. Darin schreibt er: "Kürzlich fand in sechs Bundesländern, in Baden-Württemberg, Bayern, Bremen, Nordrhein-Westfalen, Saarland und Schleswig-Holstein, eine Großübung statt, in der Polizei und Bundeswehr gemeinsam für einen potentiellen Ernstfall probten. Es ginge hier, so hieß es, um die Optimierung der Zusammenarbeit, so dass im Ernstfall schnell reagiert und, den Erwartungen der Bürger entsprechend, rasch gehandelt we"rden könne. Doch ist dies wirklich eine reine Übung gewesen? Und in welchen Fällen ist der Einsatz der Bundeswehr überhaupt gerechtfertigt? Weiter lesen …

SPD und Grüne wollen Erdogan-Gegnern Einbürgerung erleichtern

Politiker von SPD und Grünen haben sich dafür ausgesprochen, türkischen Mitbürgern in bestimmten Fällen ein vereinfachtes Verfahren zur Einbürgerung in Deutschland anzubieten. Hintergrund sind Berichte, wonach türkische Generalkonsulate ihren Landsleuten immer häufiger Ausweisdokumente abnehmen: "In Fällen, wo türkischen Mitbürgern in Konsulaten der Pass entzogen wird, sollten die Behörden auf den Einzelfall bezogen prüfen, ob eine Einbürgerung auch ohne Pass oder Passersatz möglich ist", sagte der SPD-Innenexperte Burkhard Lischka dem "Handelsblatt". Weiter lesen …

Brand in Mehrfamilienhauswohnung: Feuerwehr rettet Hausbewohner mit Drehleiter

Am Montag (20. März 2017) gegen 9.45 Uhr brach am Brühlscher Weg in einer Wohnung im ersten Obergeschoß eines Mehrfamilienhauses aus bislang ungeklärter Ursache ein Feuer aus. Ein 53-Jähriger Mann, der sich alleine in der Wohnung aufhielt, konnte durch die Feuerwehr mit der Drehleiter aus dem Fenster gerettet werden. Er erlitt eine Rauchvergiftung und wurde mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Weiter lesen …

Assange macht Apple und Google Geheim-Angebot

WikiLeaks-Gründer Julian Assange hat nach Angaben des Internetportals Motherboard mehreren Technologie-Konzernen, darunter Apple, Google und Microsoft, den Zugriff zu den Exploits des US-Geheimdienstes CIA angeboten. Im Gegenzug sollen die amerikanischen Unternehmen bestimmte Anforderungen erfüllen, die jedoch nicht öffentlich bekannt sind. Dies schreibt die deutsche Ausgabe des russischen online Magazins "Sputnik". Weiter lesen …

Reporter ohne Grenzen: Absurde Anschuldigungen gegen Türkei-Korrespondenten

Die Organisation Reporter ohne Grenzen (ROG) hat die türkische Justiz aufgefordert, die Anschuldigungen gegen einen langjährigen Türkei-Korrespondenten fallenzulassen. Das Verfahren gegen Erol Önderoglu gehe am Dienstag in Istanbul weiter, teilte ROG am Montag mit. Mit dem Journalisten säßen die Vorsitzende der Türkischen Menschenrechtsstiftung und ein Cumhuriyet-Kolumnist auf der Anklagebank. Weiter lesen …

CDU-Außenexperte für Task Force zum Schutz türkischer Mitbürger in Deutschland

Der Unions-Obmann im Auswärtigen Ausschuss des Bundestages, Roderich Kiesewetter (CDU), hat den Schutz von Türken in Deutschland gefordert, denen die Regierung in Ankara offenbar immer häufiger Ausweisdokumente entzieht. "Das Bundesinnenministerium sollte in enger Abstimmung mit dem Auswärtigen Amt prüfen, wie eine einzurichtende Task Force generell in solchen Fällen Unterstützung für Betroffene sowie Monitoring der Aktivitäten ausländischer Organe leisten könnte", sagte Kiesewetter dem "Handelsblatt". Weiter lesen …

Brexit: May stellt EU-Austrittsantrag am 29. März

Die britische Premierministerin Theresa May will am 29. März 2017 offiziell den Austritt Großbritanniens aus der EU beantragen. Das teilte ein Regierungssprecher am Montag in London mit. Grundlage ist Artikel 50 der EU-Verträge. Darin heißt es in Absatz 1: "Jeder Mitgliedstaat kann im Einklang mit seinen verfassungsrechtlichen Vorschriften beschließen, aus der Union auszutreten." Weiter lesen …

FDP warnt Grüne: Türkischen Wahlkampf nicht nach Deutschland holen

FDP warnt Grüne: Türkischen Wahlkampf nicht nach Deutschland holenFDP-Vize Wolfgang Kubicki hält die Forderung von Grünen-Chef Cem Özdemir für "dumm", wonach Deutsch-Türken in einem gemeinsamen Appell des Bundestages zur Ablehnung der geplanten türkischen Verfassungsreform aufgefordert werden sollen. "Damit bewirken die Grünen genau das, was unbedingt zu vermeiden ist: Sie holen den türkischen Wahlkampf nach Deutschland", kritisierte Kubicki in einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Weiter lesen …

Schon wieder Tote bei Zwangsräumung: 69-Jähriger Tübinger tödlich verletzt - Maßnahmen noch Sinngemäß?

In Baden-Württemberg ist am Montag ein Mann bei einer Zwangsräumung ums Leben gekommen. Als der Gerichtsvollzieher und Mitarbeiter des Ordnungsamtes gegen 9:00 Uhr mit der Räumung eines Einfamilienhauses in der Tübinger Innenstadt beginnen wollte, sei ein Feuer in dem Haus ausgebrochen, teilte die Polizei mit. Somit wird die Liste der Toten durch Zwangsräumungen in Deutschland noch länger als bisher. Weiter lesen …

Plastikpiraten entern erneut Flüsse für die Forschung

Raus aus dem Klassenzimmer und rein in die Natur: Vom 1. Mai bis zum 30. Juni ruft das Wissenschaftsjahr 2016*17 – Meere und Ozeane erneut zur Jugendaktion „Plastikpiraten – Das Meer beginnt hier!" auf. Jugendliche von 10 bis 16 Jahren können dann selbst zu Forscherinnen und Forschern werden und dem Plastikmüll in Flüssen und Bächen auf die Spur gehen. Dass die Vermüllung der Ozeane ein globales Problem ist, ist inzwischen vielen Menschen bekannt. Das Ausmaß von Müllvorkommen in und an Fließgewässern, die den Müll ins Meer transportieren, ist dagegen noch weitgehend unerforscht. Als „Plastikpiraten" können die Jugendlichen dazu beitragen, diese Wissenslücke zu schließen. Weiter lesen …

Wirtschaftsweise korrigieren Konjunkturprognose nach oben

Der sogenannte Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, der in der gesamten Zeit seiner Existenz nie richtig lag, hat seine Konjunkturprognose für das laufende Jahr leicht angehoben. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in Deutschland werde 2017 um 1,4 Prozent wachsen, erklärten die Wirtschaftsweisen am Montag. Für 2018 werden 1,6 Prozent Wachstum erwartet. Weiter lesen …

Immer mehr Unternehmen nutzen Cloud Computing

Im Jahr 2016 nutzten 17 Prozent der Unternehmen in Deutschland mit mindestens zehn Beschäftigten kostenpflichtige IT-Dienste über Cloud Computing. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Montag weiter mitteilte, entsprach dies einem Anstieg um 5 Prozentpunkte im Vergleich zum Jahr 2014. Cloud Computing für Unternehmen bedeutet, dass über das Internet IT-Dienste wie Software oder Speicherplatz, sogenannte Cloud Services, bedarfsgerecht bereitgestellt und nutzungsabhängig abgerechnet werden. Weiter lesen …

Vodafone: So könnten LTE-Drohnen für Sicherheit aus der Luft sorgen

Deutschland Premiere: Vodafone zeigt auf der CeBIT erstmals, dass die Gesichtserkennung mit einer LTE-gesteuerten Drohne möglich ist. Die eigens entwickelte Drohne erkennt Personen anhand gespeicherter Bilddaten wieder und hilft, diese ausfindig zu machen. Die LTE-Drohne könnte zukünftig bei der Suche nach vermissten Personen helfen. Und auch für noch mehr Sicherheit sorgen: etwa durch die Beobachtung öffentlicher Großveranstaltungen. Genauso könnte sie bei der Suche nach flüchtigen Straftätern sowie der Überwachung aktenkundiger Krimineller zum Einsatz kommen. Weiter lesen …

Pimco-Fondschef befürchtet Rezession in den USA

Der Fondschef des US-Anleiheriesen Pimco in Deutschland, Andrew Bosomworth, rechnet mit insgesamt drei Schritten von jeweils 0,25 Prozentpunkten bei den US-Leitzinsen durch die US-Notenbank Fed in diesem Jahr. Danach soll aber bald Schluss sein. Der aktuelle Zinserhöhungszyklus "wird nicht deutlich über 2018 hinausgehen", sagte Bosomworth dem "Handelsblatt". Er zweifelt an einer nachhaltigen Wirkung der Politik des US-Präsidenten Donald Trump auf die US-Wirtschaft. Für anhaltendes Wachstum brauche es eine steigende Produktivität. Weiter lesen …

Maas zur Wahl im Saarland: "Wir halten uns alles offen"

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) will mit Blick auf die Landtagswahl im Saarland am kommenden Wochenende ein rot-rotes Bündnis nicht grundsätzlich ausschließen. "Wir halten uns alles offen", sagte der Minister gegenüber "Bild". Mit wem im Saarland koaliert werde, sei allein die Entscheidung des Landesverbandes. Nach jüngsten Umfrageergebnissen wäre im Saarland ein rot-rotes Bündnis rechnerisch möglich. Weiter lesen …

Bericht: Arbeitslosengeld Q könnte deutlich teurer werden als geplant

Das von der SPD als Wahlkampf-Projekt angekündigte "Arbeitslosengeld Q" (ALG Q) könnte deutlich mehr Geld kosten als geplant. Beim ALG Q sollen Arbeitslose, die länger als drei Monate ohne Job sind, ein Angebot zur Qualifizierung von der Arbeitsagentur bekommen und im Gegenzug länger Arbeitslosengeld beziehen: Nach SPD-Angaben würde diese Reform nicht mehr als eine Milliarde Euro pro Jahr kosten, schreibt die "Bild". Weiter lesen …

Menschenrechtsinstitut: Keine rassistische Positionen im Wahlkampf

Anlässlich des Internationalen Tags gegen Rassismus am 21. März erklärt Beate Rudolf, Direktorin des Deutschen Instituts für Menschenrechte: "Die Menschenrechte und das Grundgesetz machen die Gleichwertigkeit und Gleichberechtigung aller Menschen zum Fundament unserer Gesellschaft. Die Würde jedes einzelnen Menschen ist daher zu achten und zu schützen. Wer diese Grundsätze infrage stellt, spaltet die Gesellschaft und gefährdet das soziale Miteinander. Weiter lesen …

Oppermann drängt de Maizière zu schnellem Gesetz gegen NPD-Finanzierung

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hat Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) aufgefordert, schnell einen Gesetzentwurf gegen die staatliche Finanzierung der rechtsextremen NPD vorzulegen. In einem Brief, der der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Montagausgabe) vorliegt, schreibt Oppermann: "Mein Eindruck ist, dass hier auf Bundesebene seit nunmehr fast zwei Monaten kein Fortschritt stattfindet. Ich bitte Sie daher um Mitteilung, wann mit einem Gesetzentwurf aus Ihrem Haus zu rechnen ist." Weiter lesen …

Wegen Drohungen von Rechtsextremisten: Grünen-Politiker Striegel erwog, Mandat niederzulegen - AfD wird am meisten angegriffen

Der Innenexperte der Grünen im Landtag von Sachsen-Anhalt, Sebastian Striegel, hat wegen Bedrohungen durch Rechtsextremisten im vergangenen Jahr erwogen, sein Mandat niederzulegen. "Ich war an dem Punkt, an dem ich ernsthaft überlegt habe, alles hinzuschmeißen", sagte Striegel der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung. Ein hallescher Rechtsextremist hatte zuvor im Internet Striegels private Adresse öffentlich gemacht. Weiter lesen …

Cyber-Sicherheitsbehörde warnt vor unsicheren Produkten im "Internet der Dinge"

Die nationale Cyber-Sicherheitsbehörde BSI hat zur IT-Messe CeBIT vor unsicheren Produkten im "Internet der Dinge" gewarnt. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte der Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Arne Schönbohm: "Wir werden von der IT immer abhängiger werden, deshalb dürfen keine Beta-Versionen auf den Markt kommen, also Produkte, die noch nicht ausgereift sind." Heute könnten Hacker an Autos noch Scheibenwischer fremdsteuern oder Türschlösser hacken: "Das muss sich ändern." Weiter lesen …

Umfrage: Viele Restaurants und Hotels bieten seit 2015 weniger Leistungen

Tausende Hotels und Restaurants haben im Zuge der Mindestlohneinführung 2015 und der damit verbundenen Arbeitszeitdokumentation ihre Leistungen eingeschränkt. Das geht aus einer Umfrage des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (DEHOGA) in seinen Betrieben hervor, über deren Ergebnisse die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichten. Demnach haben 54,2 Prozent der Betriebe ihre Öffnungszeiten reduziert. 50,4 Prozent der Betriebe haben ihr Leistungsangebot - etwa Küchenzeiten, Speiseauswahl, Veranstaltungen, Mittagstisch oder Catering - eingeschränkt. Weiter lesen …

Bericht: Vielen funkfähigen Elektrogeräten droht Verkaufsverbot in EU - Bundesregierung fühlt sich machtlos

Verbraucher in der Europäischen Union (EU) werden sich möglicherweise ab Sommer schwer tun, neue elektronische Geräte wie Handys oder Navigationsgeräte zu kaufen: Im Juni läuft eine bestehende EU-Norm aus, die deren technischen Standards festschreibt, schreibt die "Welt". Die Kommission in Brüssel hat es demnach absichtlich unterlassen, rechtzeitig eine neue Norm ausarbeiten zu lassen. Die Bundesregierung zeigt sich in einem Brief an die Kommission "besorgt über die fehlende Bereitstellung" europäischer Normen und fühlt sich machtlos. Weiter lesen …

Bochum will erste "Gigabit-City" werden

Die Stadt Bochum will bis Ende 2018 nahezu jedem Haushalt Zugang zu superschnellem Internet bieten: "Gigabit-City Bochum" heißt das Projekt, das Stadt, Stadtwerke und der Kabelnetzbetreiber Unitymedia realisieren wollen, berichtet die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung". Bund und Land sollen den Netzausbau mit knapp sechs Millionen Euro fördern. Verkündet werden soll das ehrgeizige Ziel am Montag auf der IT-Messe Cebit in Hannover. Weiter lesen …

Schulz nennt Erdogans Nazi-Vergleiche "Frechheit"

Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende Martin Schulz hat die Nazi-Vergleiche des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan als eine "Frechheit" bezeichnet. "Ich finde, man muss Herrn Erdogan jetzt irgendwann auch mal sagen, dass ein Staatsoberhaupt eines Nato-Landes, eines Mitgliedskandidaten der Europäischen Union, nicht alle Gepflogenheiten der internationalen Diplomatie mit Füßen treten darf", sagte Schulz in der ARD-Sendung "Farbe bekennen". Weiter lesen …

Umfrage: In Deutschland fehlen 5.000 Experten für Künstliche Intelligenz

Deutschen Unternehmen mangelt es an Spezialisten für Künstliche Intelligenz (KI): "In Deutschland fehlen unmittelbar 5.000 Leute mit KI-Expertise", sagte Wolfgang Wahlster, Chef des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI), dem "Handelsblatt". Allein in der Automobilindustrie bestehe ein Bedarf von 3.000 Fachleuten, sagte der Professor für Informatik, der sich über eine persönliche Umfrage bei DAX-Konzernen einen Überblick verschafft hat. Weiter lesen …

Dijsselbloem: ESM soll zu europäischem IWF werden

Der Chef der Eurogruppe und bisherige niederländische Finanzminister Jeroen Dijsselbloem will die Krisenhilfe im Euroraum auf Dauer komplett neu ordnen: "Ich hielte es für sehr sinnvoll, wenn sich der Euro-Krisenfonds ESM mittel- bis langfristig zum europäischen IWF entwickelte. Er sollte eine klar führende Rolle in künftigen Programmen erhalten", sagte Dijsselbloem der F.A.Z. Weiter lesen …

EASA plant Warnung vor Luftwirbeln durch sehr große Flugzeuge

Die europäische Flugsicherheitsbehörde EASA bereitet eine Warnung vor Luftverwirbelungen durch sehr große Flugzeuge wie den A380 von Airbus vor. Die für April geplanten Sicherheitshinweise seien aber keine spezielle Regelung für den A380, sagte ein EASA-Sprecher auf Anfrage der "Welt". Die Untersuchungen zu den Gefahren seien im Herbst 2016 nach diversen Vorkommnissen aufgenommen worden. Über den Entwurf der Sicherheitsanweisung hatte der Branchenblog "The Aviation Herald" zunächst berichtet. Weiter lesen …

Röttgen kritisiert Gabriel im Streit über Wehretat

Der CDU-Politiker und Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses, Norbert Röttgen (CDU), hat im Streit über den Wehretat scharfe Kritik an der Haltung von Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) geäußert. "Die SPD und besonders der Außenminister sollten dieses Thema nicht als innenpolitisches Wahlkampfthema nutzen, sondern zur Verantwortung Deutschlands stehen", sagte Röttgen der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Weiter lesen …

Schulz mit 100 Prozent zum neuen SPD-Chef gewählt

Martin Schulz ist beim SPD-Sonderparteitag am Sonntag mit 100 Prozent der gültigen Stimmen zum neuen Parteivorsitzenden gewählt worden. Insgesamt votierten 605 der Stimmberechtigten für den ehemaligen Präsidenten des Europäischen Parlaments, drei der abgegebenen Stimmen waren ungültig. Schulz übernimmt die Parteiführung von Sigmar Gabriel, der im Januar überraschend auf die Kanzlerkandidatur verzichtet und sich vom Amt des Parteivorsitzenden zurückgezogen hatte. Weiter lesen …

Schäuble über die EU: Die beste Idee im 20. Jahrhundert

Die Europäische Union ist nach Worten von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) "die beste Idee, die wir Europäer im 20. Jahrhundert hatten". Nun komme es darauf an, das europäische Einigungswerk als Vorsorge für das 21. Jahrhundert zu stärken. In einem Beitrag der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (F.A.Z.-Montagsausgabe) für die Serie "Zerfällt Europa?" beschreibt Schäuble zahlreiche Handlungsfelder, auf denen "mehr Europa" mehr Sicherheit und mehr Wohlstand bringen kann. Weiter lesen …

Gauck übergibt Amt an Steinmeier

Im Schloss Bellevue sind am Sonntag der alte und der neue Bundespräsident, Joachim Gauck und Frank-Walter Steinmeier, zu einer symbolischen Amtsübergabe zusammengetroffen. Gaucks Amtszeit von war um Mitternacht zu Ende gegangen, seitdem ist Steinmeier im Amt. Weiter lesen …

Özdemir: Bundestag soll zu Nein bei Türkei-Referendum aufrufen

Grünen-Chef Cem Özdemir hat alle Parteien im Bundestag dazu aufgerufen, sich gemeinsam an die Deutsch-Türken zu wenden: "Die Fraktionen im Bundestag könnten sich zusammentun und gemeinsam die Deutsch-Türken dazu aufrufen, an dem Referendum teilzunehmen, aber mit Nein zur Diktatur und mit Ja zur Demokratie zu stimmen", sagte er der "Welt am Sonntag". Es sei widersinnig, hier in Deutschland die Vorzüge einer freiheitlichen Demokratie zu genießen und für die Türkei die Einrichtung einer Diktatur zu befürworten. Weiter lesen …

Timo Werner blickt mit Ungewissheit auf sein erstes Länderspiel

Timo Werner blickt mit einer Portion Ungewissheit auf sein erstes Länderspiel für die deutsche Nationalmannschaft am Mittwoch in Dortmund gegen England. "Es ist schwer zu sagen, wie die Fans in Dortmund auf mich reagieren werden. Ich war in Dortmund nicht dabei und habe die Banner und die Geschehnisse drumherum nicht live miterlebt. Ich weiß nicht, ob jetzt der perfekte Zeitpunkt ist, aber ich muss damit umgehen; egal, was passiert", sagte Werner der "Welt am Sonntag". Weiter lesen …

Tag des Glücks: Deutsche wollen Gesundheit, Familie - und ein schönes Zuhause

Mit den Kindern gemeinsam Abendessen, gemütlich auf der Couch abhängen, ein entspannendes Vollbad nehmen: Zum internationalen Tag des Glücks am 20. März steht das traute Heim im Blickpunkt. Für 96 Prozent der Befragten zählt ein schönes Zuhause zu den wichtigsten Dingen im Leben. Es ist der zweitwichtigste Wohlfühlfaktor - nach Gesundheit (99 Prozent) und vor Familie (94 Prozent). Dies zeigt die aktuelle Wohntraumstudie der Interhyp AG, eine bevölkerungsrepräsentativ quotierte Befragung unter mehr als 2.100 Teilnehmern. Weiter lesen …

Piraten fordern Personalaufstockung in Kitas

Nach einer neuen Studie der Bertelsmann Stiftung leidet die Qualität in Kindertageseinrichtungen massiv, wenn die Kita-Leitungen überlastet sind. Laut der Untersuchung fehlt vor allem für Pädagogik, Personalangelegenheiten, Finanzangelegenheiten und Elterngespräche die notwendige Zeit. Das Problem mangelnder Verwaltungszeit besteht bundesweit, nach Angaben der Bertelsmann Stiftung sind im Saarland 85 % der Kitas betroffen. Weiter lesen …

Juncker: "Nicht alle Türken sind kleine Erdogans"

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker ruft dazu auf, die Millionen Türken in der EU nicht in Haftung für Präsident Recep Tayyip Erdogan zu nehmen: "Nicht alle Türken sind kleine Erdogans", sagte Juncker der "Bild am Sonntag". Es gebe einen großen Unterschied zwischen der türkischen Bevölkerung und der türkischen Regierung. "Mit den Millionen Türken, die in unserem Teil Europas leben, habe ich überhaupt kein Problem. Weiter lesen …

Piratenpartei Brandenburg für umfassendes Ausländerwahlrecht auf kommunaler Ebene

Der Landtag Nordrhein-Westfalen hat sich am 15. März 2017 mit einem Antrag zur Einführung des Kommunalwahlrechts für Nicht-EU-Ausländer befasst. Einreicher waren die Fraktionen von SPD, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und PIRATEN. [1a], [1b]. Da dies ein Antrag auf Änderung der Landesverfassung war, hätte es zur Annahme einer Zweidrittelmehrheit bedurft. Am Ende stimmten 134 Abgeordnete von SPD, Grünen und Piraten für die Ausweitung des Wahlrechts, 83 Parlamentarier von CDU und FDP stimmten dagegen. Damit war die Zweidrittel-Hürde knapp um 11 Stimmen verfehlt. [2] Weiter lesen …

Infratest: SPD in Nordrhein-Westfalen weiter deutlich vor CDU

Knapp zwei Monate vor der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen bleibt die SPD in der Sonntagsfrage weiter deutlich vor der CDU: Laut NRW-Trend, den Infratest dimap im Auftrag des WDR-Magazins "Westpol" in dieser Woche erhoben hat, käme die SPD auf 37 Prozent (+/-0), wenn bereits an diesem Sonntag gewählt würde, die CDU käme auf 30 Prozent (+/-0). Die Grünen verlieren im Vergleich zur letzten Erhebung noch einmal einen Prozentpunkt und liegen aktuell bei sechs Prozent. Das ist ihr schlechtester Wert seit zehn Jahren im NRW-Trend. Weiter lesen …

Bericht: BMW-Chef verspricht Trump Investitionen in US-Werk

BMW-Chef Harald Krüger hat US-Präsident Donald Trump laut eines Berichts der "Bild am Sonntag" Millionen-Investitionen in das US-Werk des Konzerns versprochen: "Während der letzten zehn Jahre haben wir weit über 220 Millionen Dollar für die Weiterbildung unserer Arbeitskräfte in Spartanburg investiert", sagte Krüger laut "Bild am Sonntag" beim Roundtable mit Trump und weiteren Wirtschaftsführern in Washington. Weiter lesen …

Smartphones von Lenovo sollen bald mehr Umsatz bringen als Computer

Der weltgrößte Computer-Hersteller Lenovo plant einen grundlegenden Umbau seines Geschäftes: "Der Smartphone-Umsatz wird früher oder später größer sein als der Umsatz mit Computern", sagte Lenovo-Chef Yang Yuanqing der "Welt am Sonntag". Derzeit macht Lenovo weniger als ein Fünftel seines Umsatzes mit der Mobilsparte. Man sei im Smartphone-Markt erst relevant, wenn man einen zweistelligen Marktanteil habe. Weiter lesen …

Bericht: Linke will Werbung für Alkohol verbieten

Die Linke will offenbar die Werbung für Alkohol verbieten: Das gehe aus dem Entwurf für das Wahlprogramm der Partei hervor, berichtet die "Bild am Sonntag". Im Kapitel "Schluss mit der Kriminalisierung der Drogen" heißt es demnach: "Werbung und Sponsoring für Tabak- und Alkoholprodukte in der Öffentlichkeit wollen wir verbieten." Weiter lesen …

Dortmunder nutzte seine Wohnung offensichtlich zur Drogenverarbeitung- Polizei und Feuerwehr nach Wohnungsbrand im Großeinsatz

Als sehr verantwortungslos und gefährlich könnte sich das Verhalten eines Dortmunders herausstellen, wenn sich die Verdachtsmomente bezogen auf die Brandursache bei dem Wohnungsbrand am 18.03.2017 in Dortmund-Hombruch bestätigen. Ausgebrochen war der Brand in einem Mehrfamilienhaus kurz vor 18.00 Uhr im Bereich Leostraße/Singerhoffstraße in Dortmund-Hombruch. Weiter lesen …

Durchschnittsverdiener sind so arm, daß diese sich oft nur winzige Wohnungen leisten können

Viele Haushalte mit einem durchschnittlichen Einkommen können sich in den deutschen Metropolen kein Wohneigentum in angemessener Größe mehr leisten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Postbank, die der "Welt am Sonntag" vorliegt. In Berlin oder Frankfurt sind für eine Familie mit zwei Kindern demzufolge 100 Quadratmeter Wohneigentum erschwinglich. In Freiburg sind es dem Bericht zufolge 95 Quadratmeter, in München rund 75 Quadratmeter. Weiter lesen …

EU-Kommissionspräsident kündigt bei Brexit harte Linie an

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat eine harte Linie gegenüber Großbritannien beim Brexit ankündigt. "Großbritannien wird sich darauf einstellen müssen, wie ein Drittland behandelt zu werden. Halbe Mitgliedschaften und Rosinenpickerei gibt es nicht. In Europa isst man, was auf dem Tisch steht, oder man setzt sich nicht an den Tisch", sagte Juncker der "Bild am Sonntag". Weiter lesen …

Dobrindt will Verträge von ruinösen Bahn-Vorständen um fünf Jahre verlängern

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) will die Verträge der Bahn-Vorstände Ronald Pofalla und Berthold Huber vorzeitig um fünf Jahre verlängern, damit der neue Bahnchef Richard Lutz langfristig mit einer "Kernmannschaft" arbeiten kann. Dies obwohl die bisherigen Bahnvorstände die Deutsche Bundesbahn weitestgehend an die Wand fahren und herunterwirtschaften. "Ich habe vorgeschlagen Richard Lutz zum neuen Vorstandsvorsitzenden zu ernennen und gleichzeitig die Verträge der Vorstände von Ronald Pofalla und Berthold Huber um fünf Jahre zu verlängern", sagte Dobrindt der "Bild am Sonntag". Weiter lesen …

Inlandsgeheimdienstchef veröffentlicht Gerüchte zur "Identitären Bewegung"

Das Bundesamt für Verfassungsschutz (Inlandsgeheimdienst) glaubt zu erkennen, daß eine zunehmende Radikalisierung der rechtsextremen "Identitären Bewegung" in Deutschland (IBD) stattfinden würde. BfV-Präsident Hans-Georg Maaßen hob in den Zeitungen der "Funke-Mediengruppe" hervor: "Es liegen mittlerweile vielfache Erkenntnisse zu Kontakten und Verflechtungen der `Identitären` mit rechtsextremistischen Personen oder Gruppierungen vor, so dass wir von einer rechtsextremistischen Einflussnahme ausgehen." Weiter lesen …

Türkische Regierung kritisiert Kurden-Demo in Frankfurt

Die türkische Regierung hat eine Demonstration von Kurden in Frankfurt am Samstag scharf kritisiert. "Wir verurteilen dieses unaufrichtige Verhalten", erklärte das türkische Außenministerium. Es zeuge von einer Doppelmoral, wenn auf einer Demonstration die Symbole der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK gezeigt werden dürften, türkischen Politikern Wahlkampfauftritte in Deutschland jedoch verweigert würden. Weiter lesen …

Fraunhofer-Präsident sieht Nachholbedarf bei Künstlicher Intelligenz

Fraunhofer-Präsident Reimund Neugebauer sieht in Deutschland Handlungsbedarf im Zukunftsfeld der Künstlichen Intelligenz. Bei der Sensorik sowie dem Sammeln und Speichern von Daten sei man gut vorne mit dabei, sagte Neugebauer zum Start der Computermesse Cebit dem "Handelsblatt". "Doch bei der Auswertung - bei der Erzeugung von Algorithmen durch Algorithmen - gibt es Nachholbedarf." Weiter lesen …

Deutschland wird zunehmend zum Ziel staatlicher Cyberangriffe

Deutschland wird, mit Hilfe dieser und vergangener Bundesregierungen, zunehmend zum Ziel staatlicher Hackerangriffe aus dem Ausland. Die zentrale Cyberabwehr-Behörde des Bundes stellt sich deshalb auf eine weitere Verschärfung des Kriegs im Internet ein, berichtet die "Welt am Sonntag". "Wir registrieren täglich Angriffe gegen die Regierungsnetze", sagte der Präsident des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Arne Schönbohm der Zeitung. Weiter lesen …

Schwester von Martin Schulz findet Hype "unheimlich"

Kurz vor der Wahl von Martin Schulz zum SPD-Vorsitzenden warnt dessen ältere Schwester Doris Harst vor allzu hohen Erwartungen im Bundestagswahlkampf. "Es berührt mich, welche Hochachtung mein Bruder nun erfährt. Das ist schon gigantisch", sagte Harst der "Welt am Sonntag": Manche Erwartungen seien aber auch "übermenschlich. Es ist ja schon etwas unheimlich, diesen Schulz-Hype zu erleben. Ich hoffe, das lässt mit der Zeit etwas nach. Weiter lesen …

Juncker kritisiert EU-Staats- und Regierungschefs

Wenige Tage vor dem 60. Geburtstag der Europäischen Union hat EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker harte Kritik an nationalstaatlichen Tendenzen in Europa geübt. "Mein Eindruck ist, dass es immer weniger Vollzeiteuropäer gibt und immer mehr Teilzeiteuropäer", sagte Juncker der "Bild am Sonntag" mit Blick auf die Staats- und Regierungschefs der 28 EU-Mitgliedsstaaten. "Die Teilzeiteuropäer nehmen von Europa das, wovon sie denken, dass es ihnen zustünde. Weiter lesen …

Emnid-Umfrage: Knappe Mehrheit für Rot-Rot-Grün

Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, hätte Rot-Rot-Grün laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstitut Emnid eine knappe Mehrheit. Im Sonntagstrend, den das Institut wöchentlich für die "Bild am Sonntag" erhebt, verliert die SPD gegenüber der Vorwoche einen Zähler und kommt auf 32 Prozent. Da die Linke jedoch erneut acht Prozent erreicht und die Grünen auf acht Prozent steigen (+ eins), würden 48 Prozent rechnerisch für ein rot-rot-grünes Bündnis reichen. Die CDU liegt unverändert bei 33 Prozent. Weiter lesen …

Handelsstreit: Zypries und Gabriel fordern konsequente Haltung der EU

Im Handelsstreit zwischen den Europäern und den USA fordern Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) und Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) eine konsequente Haltung von der EU. "Pläne für Grenzausgleichsabgaben zielen erkennbar darauf ab, Importe in die USA zu erschweren", schreiben Zypries und Gabriel in einem gemeinsamen Brief an EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström, welcher der "Welt am Sonntag" vorliegt. Weiter lesen …

Weltrekordjagd am Monsterbakken

Andreas Wellinger hat mit den DSV-Adlern beim Skiflug-Weltcup in Vikersund im Mannschaftswettbewerb in der Besetzung Karl Geiger, Richard Freitag, Markus Eisenbichler und Wellinger nur den fünften Platz belegt. Seine Gesamtführung in der mit 100 000 Euro dotierten RAW-AIR-Tour konnte er dabei aber vor dem Einzelspringen am Sonntag erfolgreich verteidigen. Weiter lesen …

Moritz Bleibtreu plädiert für Cannabis-Liberalisierung

Die Schauspieler Moritz Bleibtreu und Lucas Gregorowicz haben für eine Lockerung des Verbots von Cannabis plädiert. "Ich halte eine Liberalisierung der Cannabis-Politik definitiv für den gesünderen Weg, mit der Droge umzugehen", sagte Bleibtreu der "Bild am Sonntag". Gregorowicz ergänzte: "Wenn eine Legalisierung bedeutet, dass die Verteufelung und Tabuisierung von THC abnimmt, dann ist das gut." Weiter lesen …

Hollywoodstar Robert Pattinson zweifelt an seinem Talent

Für den britischen Schauspieler Robert Pattinson sind Selbstzweifel ein wichtiger Teil seines Berufs. "Ich weiß gar nicht, wie man die Erwartungen der Leute erfüllt", sagte der 30-Jährige der "Welt am Sonntag". Unsicherheit gehöre für ihn dazu. Er habe nie darüber nachgedacht, was anderen gefällt, nicht mal über seine Karriere. Weiter lesen …

Bundesregierung will schnelles Internet um bessere Überwachung der Bürger zur ermöglichen - Zensur und Denunziantentum gewünscht

Die Bundesregierung will das Internet leistungsfähiger machen. "Wir wollen den Ausbau gigabitfähiger digitaler Infrastrukturen forcieren. Dazu planen wir einen Zukunftsinvestitionsfonds und ,Gigabit-Voucher´, also Gutscheine für Zuschüsse für Gigabitanschlüsse in Verbindung mit innovativen Anwendungen", schreibt Matthias Machnig, Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, in einem Gastbeitrag für die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post". Dies würde u.a. ermöglichen die Bürger möglichst in Echtzeit rund um die Uhr zu überwachen. Weiter lesen …

WAZ: Der Beethoven des Rock'n'Roll - Kommentar zu Chuck Berrys Tod

Als der spätere "King" Elvis Presley noch Ärger bekam, weil er im Fernsehen lasziv sein Becken zucken ließ, während er "Hound Dog" sang, schrieb Chuck Berry seinen Jahrhundert-Hit "Roll Over Beethoven". Sich vorzustellen, diesen und andere Helden der Klassik wie Tschaikowsky zu überrollen, war 1956 noch ein ironischer Witz, befeuert von der Ungeheuerlichkeit dieser Fantasie - Rock'n'Roll galt ja nicht nur hierzulande als "Hottentotten-" und "Negermusik". Weiter lesen …

Die Fallhöhe steigt enorm: Martin Schulz ist SPD-Chef

Der Schulz-Hype hält an. In der SPD, wie das 100-Prozent-Wahlergebnis auf dem Parteitag am Sonntag in Berlin gezeigt hat. Und ausweislich der Umfragen auch außerhalb. Die Verehrung grenzt schon ans Irrationale, doch gibt es dafür eine rationale Erklärung: Es ist die Auflösung eines Vertrauensstaus. Die SPD hatte sich mit den Reformen ihres letzten Kanzlers Gerhard Schröder weit von jenem Wohlfühl-Sozialismus entfernt, den ihre Wählerschaft seit Willy Brandt an ihr geschätzt und den ihre Basis verinnerlicht hatte. Weiter lesen …

Weser-Kurier über die neue Rockergruppierung Osmanen Germania:

Das Landeskriminalamt tut gut daran, die Osmanen Germania im Blick zu behalten. Die neue Rockergruppe könnte die Szene unkontrolliert aufmischen. Der vorgebliche Boxclub rekrutiert vernachlässigte Jugendliche für den Kampfsport und schafft sich damit einen unglaublichen Zulauf von Anhängern. Die aufgepumpten jungen Männer lassen ihre Muskeln nicht nur im Ring, sondern auch auf der Straße spielen. Für sie sind Hells Angels oder Bandidos schlicht "Alt-rocker". Weiter lesen …