Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

29. März 2017 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2017

Studie: Brexit wird Großbritannien mehr schaden als übrigen EU-Staaten

Der Brexit wird Großbritannien einer Studie des Deutschen Bundestags zufolge deutlich mehr schaden als den anderen 27 EU-Staaten. Langfristig könne das britische Bruttoinlandsprodukt um bis zu 9,5 Prozentpunkte niedriger ausfallen als ohne Brexit, heißt es in der Studie vom 22. März, über die das "Handelsblatt" berichtet. Denoch sehr erstaunlich ist, daß die Briten offenbar trotz aller drohenden Nachteile die EU verlassen, da sie deutliche Vorteile sehen. Weiter lesen …

DM: Berlin-Ankara – ein sehr lehrreicher Schlagabtausch

Das regt hier viele auf: Der türkische Präsident Erdogan wirft Deutschland in Bezug auf Redeverbote für politische Auftritte türkischer Regierungsmitglieder „Nazi-Praktiken“ vor. Dazu stellen wir fest: Dass der Faschismus in Berlin wieder Einzug gehalten hat, beklagen wir hier in Deutschland zuallererst. Unter Faschismus verstehen wir das korrupte Miteinander von Staat und Wirtschaft zum Schaden Dritter, nämlich vieler Bürger und auch anderer Länder. Weiter lesen …

Lottozahlen vom Mittwoch (29.03.2017)

In der Mittwochs-Ausspielung von "6 aus 49" des Deutschen Lotto- und Totoblocks wurden am Abend die Lottozahlen gezogen. Sie lauten 9, 21, 24, 25, 28, 47, die Superzahl ist die 2. Der Gewinnzahlenblock im "Spiel77" lautet 8742184. Im Spiel "Super 6" wurde der Zahlenblock 573930 gezogen. Weiter lesen …

Brexit: Bedingungen für Zustimmung zum Austrittsabkommen aus dem Europäischen Parlament

Die Konferenz der Präsidenten des Europäischen Parlaments hat einen Entschließungsantrag der Vorsitzenden von vier Fraktionen und des Ausschusses für konstitutionelle Fragen angenommen, in dem sie ihre Bedingungen für eine Zustimmung des Europäischen Parlaments zu einem Austrittsabkommen mit dem Vereinigten Königreich festlegen. Der Antrag steht am kommenden Mittwoch im Plenum zur Debatte und Abstimmung. Weiter lesen …

NRW-Geheimdienst kritisiert Berliner LKA

Der nordrhein-westfälische Inlandsgeheimdienst (Verfassungsschutz) war zu keinem Zeitpunkt darüber informiert, dass das Berliner LKA die Observationsmaßnahmen gegen Anis Amri eingestellt hat. Das sagte der Chef des Verfassungsschutzes, Burkhard Freier, am Mittwoch im Amri-Untersuchungsausschuss des Düsseldorfer Landtags. Hier müsse es künftig mehr Klarheit und Verbindlichkeit in den Absprachen geben. Weiter lesen …

CSU arbeitet an Einführung eines Kindersplittings

Die CSU arbeitet offenbar an spürbaren Steuerentlastungen für Familien mit Kindern. "Wir können uns die Einführung eines Kindersplittings gut vorstellen", heißt es laut "Handelsblatt" aus dem Umfeld von CSU-Parteichef Horst Seehofer. Der Ministerpräsident hat das bayerische Finanzministerium damit beauftragt, die finanziellen Auswirkungen für Staat und Bürger zu berechnen. Das Kindersplitting soll das heutige Ehegattensplitting nicht abschaffen, sondern ergänzen. Weiter lesen …

DAX schließt über 12.200 Punkten

Am Mittwoch hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.203,00 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,44 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste stehen die Papiere der Deutschen Bank, der Deutschen Börse und von RWE. Schlusslichter der Liste sind die Anteilsscheine von Prosieben Sat.1 Media, Infineon und der Commerzbank. Vom Dow kamen unterdessen negative Vorgaben. Weiter lesen …

Bundestag rügt EU-Kommission wegen Energiepakets

Nur drei Wochen nach der Rüge gegen das Dienstleistungspaket kritisiert der Bundestag erneut die EU-Kommission wegen eines zu tiefen Eingriffs in die nationalen Zuständigkeiten: Der Europaausschuss des Bundestages will laut eines Berichts des "Handelsblatts" am Mittwoch einen Antrag von Union und SPD verabschieden, in dem er die Brüsseler Vorschläge zum Energie-Binnenmarkt wegen der "Verletzung der Grundsätze der Subsidiarität und der Verhältnismäßigkeit rügt". Weiter lesen …

May will auch nach Brexit enge Beziehungen zu Deutschland pflegen

Die britische Premierministerin Theresa May will auch nach dem Brexit besonders enge Beziehungen zu Deutschland pflegen. "Deutschland und Großbritannien sind sehr oft mit starker, vereinter Stimme in der Welt aufgetreten", schreibt sie in einem Beitrag für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung". "Wir wissen diese dauerhafte Freundschaft und Partnerschaft zwischen unseren Ländern sehr zu schätzen." Weiter lesen …

Jeder dritte Polizei-Bewerber fällt beim Deutsch-Test durch

Bei der baden-württembergischen Polizei fällt jeder dritte Bewerber beim Deutsch-Test durch. 2016 haben rund 3350 Anwärter im Rahmen des Einstellungsverfahrens an der Prüfung teilgenommen. Etwa 1150 sind daran gescheitert. Dies sagte Volker Böhm, Sprecher im Stuttgarter Landespolizeipräsidium, auf Anfrage von "Heilbronner Stimme" und "Mannheimer Morgen". Damit ist die Quote der Durchfaller nach wie vor hoch. Schon 2015 sind laut Böhm rund 900 von insgesamt etwa 2400 Bewerbern bei der Polizei im Südwesten am Deutsch-Test gescheitert. Trotzdem habe das Land auch 2016 wieder alle Stellen besetzen können, so Böhm weiter. Weiter lesen …

"Paralympic Media Award" 2017 für ZDF-Berichterstattung aus Rio

Die ZDF-Berichterstattung von den Paralympics 2016 in Rio de Janeiro ist am Mittwoch, 29. März 2017, in Berlin mit dem "German Paralympic Media Award" ausgezeichnet worden. Die Sendung "ZDF Paralympics live" kam in der Kategorie TV auf den ersten Platz. Gewürdigt wurden der Filmbeitrag und das Studiogespräch zur belgischen Rollstuhl-Leichtathletin Marieke Vervoort. Peter Leissl, ZDF-Programmchef bei den Paralympics 2016, "Paralympics live"-Moderator Yorck Polus, ZDF-Paralympics-Experte Matthias Berg und ZDF-Paralympics-Reporterin Susanne Simon nahmen die Auszeichnung entgegen. Weiter lesen …

Emnid-Umfrage: Mehrheit gegen Koalition von SPD und Linken im Bund

Eine Mehrheit der Deutschen ist gegen eine Koalition von SPD und Linkspartei auf Bundesebene: Einer N24-Emnid-Umfrage zufolge finden 61 Prozent der Befragten ein solches Bündnis "eher schlecht", 29 Prozent finden es "eher gut". Eine mögliche Fortführung der Großen Koalition kommt bei den Deutschen noch am besten an: 26 Prozent der Befragten sind für eine Neuauflage der GroKo, nur 20 Prozent sind für Rot-Rot-Grün. Weiter lesen …

NABU zum neuen Verpackungsgesetz: Umwelt und Verbraucher verlieren

Bei der morgigen Abstimmung zum Verpackungsgesetz entscheiden die Abgeordneten des Bundestags über die Zukunft von Mehrweg für Getränkeverpackungen in Deutschland. Ebenso zur Debatte steht die Frage, wie viele Wertstoffe in Zukunft recycelt und zu neuen Produkten und Verpackungen verarbeitet werden sollen und wie die Sammlung und Entsorgung von Verpackungsabfällen besser kontrolliert werden kann. Aus Sicht des NABU bleibt das Gesetz mit unverbindlichen Quoten und geringen Anreizen für ein ökologisches Design von Verpackungen weit hinter seinen Möglichkeiten zurück. Nur ein wirkliches Wertstoffgesetz kann das erfüllen. Dies muss ein Schwerpunktthema für die nächste Legislaturperiode sein. Weiter lesen …

Behörde: Zahl der Lebensmittel-Rückrufe 2016 um 50 Prozent gestiegen

148 Lebensmittel wurden 2016 zurückgerufen - etwa 50 Prozent mehr als im Vorjahr. Das geht aus Zahlen des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hervor, über die die Online-Portale der Funke-Mediengruppe berichten. Demnach wurden 2015 insgesamt 100 Lebensmittel zurückgerufen, 2014 gab es 107 Warnungen, 2013 waren es 75 und 83 im Jahr 2012. Seit Einführung des Meldeportals lebensmittelwarnung.de im Oktober 2011 wurden laut BVL die meisten Lebensmittel zurückgerufen, weil sie mikrobiologisch verunreinigt waren (38 Prozent). Weiter lesen …

Zeitung: Ausländische Geheimdienste warnten vor mehr türkischen Spionageaktivitäten

Ausländische Geheimdienstler haben offenbar in den vergangenen Monaten mehrmals ihre deutschen Kollegen gewarnt, dass der türkische Geheimdienst seine Aktivitäten in der Bundesrepublik massiv ausgeweitet hat. Das berichtet die "Welt". Auch das Bundesamt für Verfassungsschutz beobachtet einen signifikanten Anstieg nachrichtendienstlicher Tätigkeiten der Türkei in Deutschland, wie die Behörde öffentlich erklärt. Weiter lesen …

Einwanderer-Deutschkurse: BA stellt Strafanzeigen wegen möglicher Betrugsfälle

Bei den von der Bundesagentur für Arbeit (BA) im Jahr 2015 als Soforthilfe organisierten Deutschkursen für Einwanderer ist es offenbar zu Gesetzesverstößen gekommen: "In einigen sehr wenigen Fällen sind Strafanzeigen wegen des Verdachts auf versuchten Betrugs gestellt worden", sagte eine Sprecherin der Behörde dem "Handelsblatt". Hintergrund ist ein Bericht des Bundesrechnungshofs. Danach soll es bei den Abrechnungen der Einstiegskurse durch einzelne Träger Unstimmigkeiten gegeben haben. Weiter lesen …

Innenverwaltung bestätigt: Auch Geheimdienst-Liste in Berlin

Der Berliner Innensenator Geisel hat bestätigt, dass seiner Behörde eine Liste des türkischen Geheimdienstes mit angeblichen Gülen-Anhängern vorliegt. Es handele sich um eine zweistellige Zahl von Personen, sagte ein Sprecher dem Inforadio. Sie würden nun vom Landeskriminalamt informiert. Bisher haben bereits Niedersachsen und Rheinland-Pfalz mitgeteilt, dass die Betroffenen gewarnt werden. Weiter lesen …

Bericht: Michelle Müntefering auf Liste des türkischen Geheimdienstes

Auf den vom türkischen Geheimdienst MIT übergegebenen Listen steht offenbar der Name der SPD-Bundestagsabgeordneten Michelle Müntefering und der Name einer Berliner CDU-Abgeordneten: Sie würden auf Tabelle 10 des MIT-Dossiers unter der Rubrik "Machzentren und Nichtregierungsorganisationen", mit denen die Gülen-Bewegung angeblich "gute Beziehungen" aufgebaut habe, geführt - also nicht als Mitglieder der Gülen-Bewegung, berichten "Süddeutsche Zeitung", NDR und WDR. Weiter lesen …

Bundestagsverwaltung sucht bereits Büros für größer werdenden Bundestag

Die Bundestagsverwaltung hat bereits die Suche nach neuen Büroräumen begonnen - in der Erwartung, dass der nächste Bundestag noch einmal deutlich mehr Abgeordnete umfassen wird als der jetzige. "Die Bundestagsverwaltung ist beauftragt, auf dem Markt bestehende Anmietmöglichkeiten zu prüfen", teilte die Bundestagsverwaltung der "Welt" auf Nachfrage mit. Das geänderte Wahlrecht mit seinen zahlreichen Ausgleichsmechanismen kann nach Expertenmeinung zu einer Erhöhung der Zahl der Abgeordneten auf bis zu 700 führen. Weiter lesen …

McAllister sieht "rote Linien" bei Brexit-Verhandlungen

Nach Ansicht des Vorsitzenden des Auswärtigen Ausschusses im EU-Parlament, David McAllister (CDU), müssen bei den anstehenden Brexit-Verhandlungen "rote Linien" eingezogen werden. "Dazu gehört, dass die Rechte der über drei Millionen EU-Bürger, die im Vereinigten Königreich leben, konsequent garantiert werden", sagte McAllister der "Saarbrücker Zeitung". Weiter lesen …

Honorarprofessuren werden selten an Frauen verliehen

Nur zehn Prozent der Honorarprofessuren in Deutschland gehen an Frauen. Laut Statistischem Bundesamt gibt es insgesamt 1.714 Ehrentitel, davon entfallen 179 auf Frauen, berichtet die "Zeit". Besonders wenige Honorarprofessorinnen gibt es demnach in Bayern und Baden-Württemberg, wo nur jeder 20. Ehrentitel an eine Frau verliehen wird. Diese Werte liegen noch deutlich unter der Zahl der hauptamtlichen Professuren, die je nach Hochschule zwischen 20 und 40 Prozent auf Frauen entfallen. Weiter lesen …

May sieht beim Brexit kein Zurück mehr

Die britische Premierministerin Theresa May sieht in der formellen Austrittserklärung an die EU einen "historischer Moment, von dem es kein Zurück mehr gibt". Das sagte May am Mittwoch im Unterhaus des britischen Parlaments. "Großbritannien verlässt die Europäische Union." Man wolle ein Großbritannien schaffen, dass "stärker und fairer" als heute sei. "Unsere besten Tage liegen vor uns." May bekannte sich zu "den liberalen Werten Europas". Weiter lesen …

BDI-Präsident Kempf: Industrie fordert beim Brexit maximale Schadensbegrenzung

Der Präsident des Vereins Bundesverbands der Deutschen Industrie e.V. (BDI), Dieter Kempf, fordert nach dem britischen Antrag auf Austritt aus der Europäischen Union "maximale Schadensbegrenzung": "Das Ausmaß der Schadensbegrenzung liegt überwiegend in der Verantwortung der britischen Regierung", sagte der BDI-Präsident am Mittwoch in Berlin. "Es wird außerordentlich schwierig, negative Folgen insbesondere für die Unternehmen im Vereinigten Königreich abzuwenden." Weiter lesen …

Vereinigtes Königreich beantragt EU-Austritt

Vereinigtes Königreich hat am Mittwoch formell den Antrag zum Austritt des Landes aus der Europäischen Union gestellt. Der britische EU-Botschafter Tim Barrow überreichte den offiziellen Austrittsbrief am Mittag in Brüssel an EU-Ratspräsident Donald Tusk. Die britische Premierministerin Theresa May hatte das Schreiben bereits am Dienstagabend unterzeichnet. Damit löst die britische Regierung Artikel 50 des EU-Vertrags aus und macht den Weg für die Brexit-Verhandlungen frei. Weiter lesen …

Karlsruhe: Nach Streit mit Sattelzug auf Kollegen zugefahren

Wegen eines Parkplatzes sind sich zwei Lastwagenfahrer am Dienstag gegen 20.30 Uhr in die Haare geraten. Ein 53-Jähriger wollte just auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes in der Durlacher Allee einparken, als sich ein 48-jähriger Sattelzugfahrer genau in diese Parklücke stellte. Nach einem folgenden Streitgespräch, in dem sich beide Parteien auch beleidigten, setzte sich der 48-Jährige in sein Fahrzeug und fuhr auf seinen Kontrahenten zu. Weiter lesen …

Moskau: Wo bleibt Reaktion des Westens?

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, hat am Mittwoch auf Facebook die fehlende Reaktion des Westens auf die bereits seit zwei Nächten in Paris andauernden Proteste nach dem Tod eines Chinesen durch Polizeischüsse kommentiert. Dies schreibt das russische online Magazin "Sputnik". Weiter lesen …

Schalke-Trainer Weinzierl fordert Neuverpflichtungen

Kurz vor dem Derby gegen Dortmund fordert Schalke-Trainer Markus Weinzierl die Vereinsführung auf, neue Spieler zu verpflichten. "Sead Kolasinac, Leon Goretzka, Ralf Fährmann und Benedikt Höwedes, das sind unsere Säulen, die wir nun durch individuelle Qualität in der Offensive stärken müssen", sagte Weinzierl der Wochenzeitung "Die Zeit". Es könne nicht auf Dauer so sein, "dass uns der Ausfall eines Spielers zwingt, von unserer Philosophie abzuweichen. Weiter lesen …

Mensch aus der Elbe gerettet

Beamte der Wasserschutzpolizei haben gestern Abend einen 37-jährigen Mann aus der Elbe gerettet, der zuvor beim Urinieren das Gleichgewicht verloren hatte und ins Wasser gestürzt war. Ein Barkassenführer hatte die Beamten der Wasserschutzpolizei darüber in Kenntnis gesetzt, dass auf Höhe der Brücke 10 an den St.Pauli-Landungsbrücken ein Mann ins Wasser gefallen sei. Weiter lesen …

Özdemir kritisiert Bundesregierung im Türkei-Streit

Im Streit um die Versuche der türkischen Regierung, türkische Bürger in Deutschland auszuspionieren, erhebt der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir schwere Vorwürfe. "Die Bundesregierung schafft es anscheinend nicht, Deutschtürken hier in Deutschland vor dem langen Arm Erdogans zu schützen, weder in der Schule noch am Arbeitsplatz", sagte der Grünen-Spitzenkandidat der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Weiter lesen …

"Natilus": Riesen-Drohnen für Billig-Luftfracht

Geht es nach dem kalifornischen Start-up Natilus , soll Luftfracht dank Riesen-Drohnen merklich günstiger werden. Langfristiges Ziel ist es, mit amphibischen autonomen Fluggeräten in der Größe einer Boeing 777 die Kosten um die Hälfte zu senken. Noch ist der Weg allerdings weit. Diesen Sommer wird es zunächst erste Testflüge mit einem annähernd zehn Meter langen Prototypen geben. Bis 2020 soll eine Drohne in voller Größe folgen. Weiter lesen …

Lambsdorff: "Wir brauchen eine Art TTIP mit Großbritannien"

Der stellvertretende EU-Parlamentspräsident Alexander Graf Lambsdorff (FDP) ist der Meinung, dass es in den Brexit-Verhandlungen besonders wichtig sei, für die Zeit nach dem Austritt mit Großbritannien ein Handelsabkommen zu schließen. "Wir brauchen eine Art TTIP mit Großbritannien, man könnte es BTIP nennen, eine britisch-europäische Trade-and-Investment-Partnerschaft. Die negativen Folgen für die Wirtschaft müssen so gering wie möglich gehalten werden", sagte Lambsdorff dem Sender "Phoenix". Weiter lesen …

stern: Neue Zeugenaussage im Fall Jenny Böken

Bis heute ist ungeklärt, warum die Kadettin Jenny Böken in der Nacht vom 3. auf den 4. September 2008 über Bord der "Gorch Fock" ging und starb. Nun äußert sich zum ersten Mal außerhalb der Ermittlungen eine der Kadettinnen, die damals mit an Bord war. Aus ihren Aussagen gegenüber stern-Autor Malte Herwig ergibt sich ein Bild der Stimmung, die nach dem Vorfall unter den jungen Offiziersanwärterinnen herrschte, eine Mischung aus kollektiver Panik und individueller Gleichgültigkeit. Weiter lesen …

Udo Walz für PETA: „Tierversuche braucht kein Mensch“

Statement gegen Tierquälerei: Er ist einer der gefragtesten Friseure der Welt, unzählige prominente Persönlichkeiten gehen bei ihm ein und aus – auch Kanzlerin Angela Merkel vertraut ihm, wenn es um ihre Haare geht. Nun bezieht Udo Walz Stellung zu einem ernsten Thema: In einer neuen Kampagne der Tierrechtsorganisation PETA zeigt er Flagge gegen Tierversuche, die noch immer für Kosmetikprodukte durchgeführt werden. Weiter lesen …

Wanka fordert mehr Mut von jungen Wissenschaftlerinnen

Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) fordert mehr Mut von jungen Wissenschaftlerinnen: "Ich beobachte immer wieder, wie selbstkritisch und abwägend Frauen oft sind. Lieber einfach mal was wagen", sagte Wanka der Wochenzeitung "Die Zeit". Zugleich kündigte Wanka an, das Professorinnenprogramm, in dem Bund und Länder mit 300 Millionen Euro die Berufung von Frauen gefördert haben und das 2017 ausläuft, fortzusetzen: "Darüber werde ich Anfang April mit den Ländern beraten." Chancengleichheit sei "inzwischen als zentrale Aufgabe bei allen Hochschulen etabliert". Weiter lesen …

Hintergrund in VR selbst anpassen

Mit der Virtual Reality (VR) Brille tauchen Nutzer in eine andere Welt ein und genießen realistische Abenteuer. RealityLovers, das Portal für VR Erotik, geht jetzt den nächsten Schritt und erweitert das Interaktions-Spektrum in dem neusten Video: „Dank der Kombination aus modernster Technik und Green Screen entscheiden VR-Fans in diesem Film selbst, welchen Kulisse sie sehen möchten“, erklärt René Pour, Gründer von RealityLovers. Weiter lesen …

Bericht: Bamf verfehlt Bearbeitungsziel bei Asylanträgen

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) wird wohl sein Ziel verfehlen, den Berg von unbearbeiteten Asylanträgen bis Ende Mai weitgehend abzutragen. Die Behördenleitung rechnet mit mindestens 105.000 Anträgen, die bis dahin nicht entschieden werden, berichtet die "Zeit" unter Verweis auf ein internes Schreiben der Behörde. Darin wendet sich ein Abteilungsleiter der Behörde an die Mitarbeiter und fordert sie mit einer förmlichen "Anordnung von freiwilliger Samstagsarbeit" auf, künftig auch am Wochenende zu arbeiten, um die große Zahl von Anträgen zügig zu erledigen. Weiter lesen …

EU-Kommission untersagt Fusion der Börsen in Frankfurt und London

Die EU-Kommission hat den geplanten Zusammenschluss zwischen der Deutsche Börse und der London Stock Exchange Group (LSEG) untersagt. Eine Untersuchung habe gezeigt, "dass das Vorhaben auf den Märkten für das Clearing festverzinslicher Finanzinstrumente ein De-Facto-Monopol geschaffen hätte", teilte die EU-Kommission am Mittwoch mit. Die europäische Wirtschaft benötige "gut funktionierende Finanzmärkte", sagte die für Wettbewerbspolitik zuständige EU-Kommissarin Margrethe Vestager. Weiter lesen …

Bericht: Nächster EZB-Vize soll aus Spanien kommen

Spanien hat offenbar gute Chancen, den neuen Vizepräsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB) zu stellen. Nach Informationen der "Zeit" beansprucht das Land den Posten für sich und ist mit seinem Anliegen im Kreise der Euro-Finanzminister auf Verständnis gestoßen. Die Stelle wird frei, weil Amtsinhaber Vítor Constâncio im Mai 2018 turnusgemäß ausscheidet. Als möglicher Kandidat gilt der spanische Finanzminister Luis de Guindos. Weiter lesen …

Gauland: "Herr Tajani, werden Sie Ehrenmitglied der AfD"

Zu den Forderungen des EU-Parlamentschefs Tajani erklärt der stellvertretende AfD-Vorsitzende Alexander Gauland: "Die Warnung der EU-Parlamentspräsidenten vor rund 30 Millionen Afrikaner, die sich auf den Weg nach Europa machten, ist richtig und sehr ernst zu nehmen. Frau Merkel und der Rest ihrer Regierungstruppe dürfen nicht länger die Augen vor der akuten Gefahr für unsere Gesellschaft durch die anstehenden Migrationswellen verschließen." Weiter lesen …

Späterer Unterrichtsbeginn hilft müden Teens nicht

Den Schlafmangel bei britischen Jugendlichen würde auch ein späterer Unterrichtsbeginn sehr wahrscheinlich nicht verringern. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der University of Surrey und der Harvard Medical School in ihrer aktuellen Studie. Mathematiker und Schlafforscher sagen in "Scientific Reports" voraus, dass weniger Beleuchtung am Abend viel mehr bringen würde. Weiter lesen …

Philipp Lahm: "Ich glaube, dass Uli Hoeneß noch zu tatkräftig ist, um loszulassen"

Kapitän Philipp Lahm hat der Bundesliga-Konkurrenz seines FC Bayern München zum Abschluss seiner Karriere kein gutes Zeugnis ausgestellt. Nicht allein die Stärke des designierten Meisters sei für den riesigen Vorsprung von 13 Punkten in der Liga verantwortlich, sondern auch die Schwäche der Gegner, bekannte der Kapitän des FC Bayern München im exklusiven Gespräch mit dem stern. Weiter lesen …

Deutschtürkischer Comedian Serdar Somuncu: "Erdogan riskiert einen Bürgerkrieg in Deutschland"

Der deutschtürkische Comedy-Star Serdar Somuncu wirft dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan vor, er riskiere einen Bürgerkrieg in Deutschland: "Stellen Sie sich vor, es stirbt nur ein Türke in Deutschland, ein AKP-Anhänger oder ein Nicht-AKP-Anhänger in einem innertürkischen Zwist. Wir hätten in einer Woche Krieg", sagte Somuncu dem stern. Erdogan gehe ans Limit. Er provoziere, dass die Situation eskaliert. Weiter lesen …

Journalist: Nur Abschottung und Antidemokratie in deutschen Moscheen gepredigt

Die Inhalte der Predigten in deutschen Moscheen zielen nicht auf Förderung der Integrationsprozesse, sondern auf Abgrenzung und Volksverhetzung ab. Dies geht aus einer acht Monate langen Recherche des deutschen Journalisten Constantin Schreiber hervor, die er in einem Buch und in einer TV-Reihe geschildert hat. Dies berichtet die deutsche Ausgabe des russischen online Magazins "Sputnik". Weiter lesen …

Schleusen Flüchtlingshelfer-Schiffe gezielt und illegal Migranten nach Europa?

Das jedenfalls behauptet, wie der investigative Journalist Guido Grandt schreibt, ein italienischer Blogger, wenn es nach einem Artikel geht, der auf verschiedenen Internetblogs gepostet wird. Darin heißt es: "Betreiben NGOs und die italienische Marine Schlepperei im großen Stil? Ein italienischer Blogger zeigt mittels GPS-Auswertung, dass Schiffe Afrikaner gezielt und massenhaft nach Europa schiffen!" Weiter lesen …

"Die Porsche-Story": ZDFinfo-Doku über den Sportwagenbauer

Seit Jahrzehnten fasziniert Porsche Autoliebhaber auf der ganzen Welt. Doch was macht das Stuttgarter Traditionsunternehmen aus? Darauf sucht ZDFinfo am Donnerstag, 30. März 2017, um 20.15 Uhr in "Die Porsche-Story" von Andreas Linke Antworten. Fans, Macher und Wissenschaftler berichten ebenso von ihren Erfahrungen wie Ex-Chef Wendelin Wiedeking, der sich erstmals seit seinem Freispruch im Prozess wegen Marktmanipulation zu Wort meldet. Weiter lesen …

Sparkassen schaffen die kostenlose Bargeldversorgung ab

1966 einigten sich die deutschen Sparkassen untereinander, allen ihren Kunden eine gebührenfreie Bargeldversorgung innerhalb Deutschlands über deren großes Automatennetz zu ermöglichen. Heimlich, still und leise haben mittlerweile über 40 der knapp 400 Sparkassen diesen Service eingeschränkt oder sogar ganz abgeschafft. Dies geht aus einer Erhebung hervor, die das Finanzportal biallo.de durchgeführt hat. Weiter lesen …

1,2 % mehr Gründungen größerer Betriebe im Jahr 2016

Im Jahr 2016 wurden nach Auswertung der Gewerbemeldungen rund 126 000 Betriebe gegründet, deren Rechtsform und Beschäftigtenzahl auf eine größere wirtschaftliche Bedeutung schließen lassen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, waren das 1,2 % mehr als im Jahr 2015. Auch im Jahr 2015 waren die Gründungen dieser Betriebe gestiegen (+ 0,6 % gegenüber dem Jahr 2014). Zuvor waren die entsprechenden Gründungen seit 2010 gegenüber dem jeweiligen Vorjahr rückläufig gewesen. Weiter lesen …

Importpreise im Februar 2017: + 7,4 % gegenüber Februar 2016

Die Einfuhrpreise waren im Februar 2017 um 7,4 % höher als im Februar 2016. Dies war der höchste Anstieg gegenüber dem Vorjahresmonat seit April 2011 (+ 7,6 %). Im Januar 2017 hatte die Jahresveränderungsrate + 6,0 % betragen, im Dezember 2016 hatte sie bei + 3,5 % gelegen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, stiegen die Importpreise im Februar 2017 gegenüber Januar 2017 deutlich um 0,7 %. Weiter lesen …

Wahltrend: SPD holt wieder etwas auf - AfD rutscht ab, Linke drittstärkste Kraft

Nach der Wahl von Martin Schulz zum neuen SPD-Vorsitzenden legt seine Partei im stern-RTL-Wahltrend wieder um einen Prozentpunkt zu auf 32 Prozent. Die Union aus CDU und CSU kommt unverändert auf 34 Prozent. Die AfD verliert gleich zwei Prozentpunkte und rutscht von 9 auf 7 Prozent ab, ihren niedrigsten Wert seit November 2015. Drittstärkste Kraft ist nun die Linke, die sich um einen Punkt auf 8 Prozent verbessern kann. Die Grünen liegen weiterhin bei 7 Prozent, die FDP verharrt bei 6 Prozent. Auf die sonstigen kleinen Parteien entfallen zusammen 6 Prozent. Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen beträgt nach wie vor 23 Prozent. Weiter lesen …

Niedersachsens Verkehrsminister Lies: Länder müssen Maut ausbremsen

Niedersachsens Verkehrsminister Olaf Lies (SPD) hat die Bundesländer dazu aufgerufen, das Maut-Gesetz am Freitag im Bundesrat auszubremsen und den Vermittlungsausschuss anzurufen. Im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte Lies: "Es sind zu viele Fragen unklar, die die Bundesregierung zunächst beantworten muss. Wir dürfen nicht nach dem Motto ,Augen zu und durch' zustimmen." Er kritisierte etwa, dass Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) die Einnahmenfrage nicht schlüssig beantwortet habe. Weiter lesen …

Griechenland: Berlin befürchtet 120 Milliarden Euro zusätzlichen Finanzierungsbedarf

Die Bundesregierung befürchtet bei der Rettung des Euro-Partners Griechenland einen zusätzlichen Finanzierungsbedarf in dreistelliger Milliardenhöhe. Der werde sich ergeben, sollten sich Athen und der Internationale Währungsfonds (IWF) in den Verhandlungen mit den Europäern durchsetzen, berichtet die "Welt" unter Berufung auf ein Papier des Bundesfinanzministeriums. Weiter lesen …

VK ist weiterhin populärster Messenger Service in Russland

Nach Forschungsergebnissen von J'son & Partners Consulting läuft VK, Russlands führende Chat-Anwendung, WhatsApp, Skype und Viber in Russland den Rang ab. Der von J'son & Partners Consulting veröffentlichte Bericht zum Messaging Markt in Russland zeigt auf, dass das von Mail.Ru Group entwickelte VK nicht nur das beliebteste soziale Netzwerk in Russland, sondern auch die führende Chat-Anwendung im russischen Markt ist (auf Basis der J'son & Partners Consulting Studie "Perspectives of Russian and International Mobile Messages Market up to 2020", März 2017). Weiter lesen …

"Reichsbürger" will für die AfD in den Bundestag

Aus dem nordrhein-westfälischen Landesverband der AfD kandidiert offenbar ein "Reichsbürger" für die Bundestagswahl im September. Der ostwestfälische Kreis- und Bezirkssprecher Udo Hemmelgarn aus Harsewinkel ist ins Visier der Sicherheitsbehörden geraten und wird der "Reichsbürger"-Szene zugeordnet. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" aus gut informierten Kreise. Der Verfassungsschutz NRW teilte auf Anfrage mit, er gebe grundsätzlich keine Auskunft zu personenbezogenen Daten. Weiter lesen …

Dudenhöffer: Schlechtes Umweltimage belastet Verkäufe von Dieselautos

Die hohen Abgaswerte von Dieselautos könnten bei Herstellern nach einer Studie zu immer größeren Absatzproblemen führen. "Durch seine schlechten Stickoxid-Werte ist der Pkw-Diesel zum latenten Umweltimage-Problem für Unternehmen geworden", stellt Ferdinand Dudenhöffer, Direktor des CAR-Center der Universität Duisburg-Essen, in einer aktuellen Untersuchung fest, aus der die Zeitungen der Funke-Mediengruppe zitieren. Wenn die Negativmeldungen anhalten, dürften viele Unternehmen auf andere Motoren umsteigen. Weiter lesen …

Meyer fordert: Bundesregierung soll diese Woche Enddatum für Kükentöten benennen

Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) hat die Bundesregierung aufgefordert, auf der Agrarministerkonferenz in dieser Woche ein Datum für den Ausstieg aus dem Kükentöten zu nennen. Meyer, Vorsitzender der Konferenz, sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung": "Bundesminister Schmidt muss endlich Farbe bekennen und einen rechtlich verbindlichen Zeitplan vorlegen. Wir wollen wissen, ob er die Praxis des massenhaften Tötens männlicher Eintagsküken noch dieses Jahr beendet." Weiter lesen …

Spionageaffäre: CDU-Geheimdienstexperte für Ausweisung türkischer Agenten

In der Affäre um eine Bespitzelung mutmaßlicher Gegner von Präsident Recep Tayyip Erdogan durch den türkischen Geheimdienst in Deutschland wird der Ruf nach harten Konsequenzen laut: "Lassen sich die Agenten ausfindig machen, muss ihnen der Prozess gemacht werden. Sollten die Personen Diplomatenpässe haben, muss man ihnen die Akkreditierung entziehen und sie ausweisen", sagte der Vorsitzende des NSA-Untersuchungsausschusses des Bundestags, Patrick Sensburg (CDU), dem "Handelsblatt". Weiter lesen …

Appell an Bundesregierung: Hilfen für Flüchtlinge im Libanon verdoppeln

Die Bundesregierung steht trotz millionenschwerer Programme in der Kritik, nicht genug für die mehr als eine Million syrischen Kriegsflüchtlinge im Libanon zu tun. Die Linken-Politikerin Sevim Dagdelen sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung": "Die Hilfe an die Flüchtlinge muss mindestens verdoppelt werden und zugleich ein Investitionsprogramm aufgelegt werden, um hier Perspektiven für alle im Libanon lebenden Menschen zu schaffen." Weiter lesen …

CDU-Politiker McAllister rechnet mit langwierigen Brexit-Verhandlungen

Der Chef des Auswärtigen Ausschusses im EU-Parlament, David McAllister (CDU), erwartet mit den Briten langjährige Verhandlungen über den Austritt aus der EU. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte McAllister, die angestrebten zwei Jahre würden nicht ausreichen: "Ein Abkommen, um das zukünftige Verhältnis zu regeln, wird länger als die zwei Jahre für die eigentlichen Austrittsverhandlungen benötigen." Weiter lesen …

Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) will eine Milliarde Euro aus dem EU-Topf für den Tierschutz

Der niedersächsische Landwirtschaftsminister und Vorsitzende der Agrarministerkonferenz, Christian Meyer (Grüne), will eine Milliarde Euro aus den EU-Agrarhilfen für Deutschland künftig für den Tierschutz ausgeben. "Die Tierhalter kommen bislang bei den Öko-Hilfen in der Landwirtschaft gar nicht vor. Sie haben aber derzeit den höchsten gesellschaftlichen Anpassungsdruck, ihre Tierhaltung zu verändern", sagte der Grünen-Minister der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". Weiter lesen …

Deutschland will Verhandlungen der Brexit-Themen innerhalb der Zwei-Jahres-Frist

Deutschland will alle Brexit-Themen innerhalb der vorgesehenen Zeit von zwei Jahren verhandeln. Wie die "Bild" unter Berufung auf ein internes Papier der Bundesregierung berichtet, lehnt Berlin Ausnahmen, Übergangsregelungen und Nachverhandlungen für Einzelbereiche ab, "da strittige Fragen", wie etwa die Personenfreizügigkeit, später "kaum einfacher zu verhandeln" seien. Weiter lesen …

Göring-Eckardt will Grüne über Wählerkontakte aus Randparteienstatus holen

Nach der Wahlniederlage im Saarland will Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt über direkte Wählerkontakte die Partei wieder aus dem Stimmungstief holen. "Wenn es unsere Öko-Themen nicht in die Medien schaffen, müssen wir als Spitzenkandidaten verstärkt das direkte Gespräch mit den Bürgerinnen und Bürgern suchen", sagte Göring Eckart der "Bild". Weiter lesen …

82 Prozent der Männer wünschen sich berufstätige Partnerin

Männer und Frauen in Deutschland legen immer mehr Wert auf eine gleichberechtigte Partnerschaft, in der Erwerbs- und Familienarbeit geteilt werden. So sagen 82 Prozent der Männer, dass es für eine Partnerschaft gut sei, wenn beide Partner berufstätig wären. Dies geht aus einer Studie des Bundesfamilienministeriums hervor, die der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" vorliegt. Zum Vergleich: In einer früheren Befragung im Auftrag des Ministeriums im Jahr 2007 waren nur 71 Prozent dieser Ansicht. Weiter lesen …

Grüne fordern legale Steueroptimierung zu kriminalisieren - Banken und Steuerberater sollen Anzeigepflicht erhalten

Die Grünen fordern für Banken und Steuerberater die Einführung einer Anzeigepflicht der legalen gesetzlichen Steuervermeidungsstrategien, die sie ihren großen Kunden empfehlen. "Wir wollen zukünftig Banken und Steuerberater verpflichten, ihre Steuerminimierungsstrategien dem Finanzamt anzuzeigen", heißt es in einem Beschluss der Grünen-Bundestagsfraktion vom Dienstagabend. Er liegt der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" vor. Weiter lesen …

Umfrage: Viele junge Deutsche haben keine Angst vor Terroranschlägen

Zwei Drittel der Deutschen (67,5 Prozent) befürchten, dass es nach den Anschlägen in London auch in Deutschland zu Anschlägen kommt: Laut einer INSA-Umfrage für "Bild" teilt nur jeder Siebte (14,9 Prozent) diese Befürchtung nicht. Der Rest machte keine Angaben. Die Angst vor neuen Terroranschlägen ist bei Frauen (70,2 Prozent) höher als bei Männern (64,5 Prozent) und steigt auch mit zunehmendem Alter. Weiter lesen …

Eine Million Haushalte laut Bundesregierung ab heute ohne TV-Empfang

Rund eine Million Haushalte in Deutschland können nach Angaben der Bundesregierung von heute an kein TV mehr sehen, weil sie kein DVB-T2-fähiges Empfangsgerät besitzen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche Frage der Grünen hervor, die der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" vorliegt. Die Empfangstechnik wird am heutigen Mittwoch umgestellt. Rund 3,4 Millionen Haushalte empfingen TV-Programme der Antwort zufolge bisher terrestrisch über DVB-T. Weiter lesen …

Bund der Steuerzahler kritisiert wie jedes Jahr Finanzpolitik vieler Bundesländer

Der Bund der Steuerzahler (BdSt) kritisiert, wie praktisch jedes Jahr aufs neue, die Finanzpolitik vieler Bundesländer. "Die Neuverschuldungspläne der Länder passen seit geraumer Zeit nicht mehr mit der Realität zusammen, da die Pläne für die Nettokreditaufnahmen in den Länderhaushalten systematisch zu hoch veranschlagt sind", sagte BdSt-Chef Reiner Holznagel dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". "Die Haushaltsgrundsätze der "Haushaltswahrheit" und "Haushaltsklarheit" werden dadurch verletzt", fügte Holznagel hinzu. Weiter lesen …

Widersprüchlicher Umgang der NRW-SPD mit der Pkw-Maut

Innerhalb der SPD-geführten NRW-Landesregierung haben sich Widersprüche im Umgang mit der umstrittenen Pkw-Maut von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) aufgetan. Bei einer Abstimmung im Verkehrsausschuss des Bundesrates habe ein Vertreter von NRW-Verkehrsminister Michael Groschek (SPD) am Dienstag überraschend gegen die Einberufung des Vermittlungsausschusses gestimmt, berichtet die "Westdeutsche Allgemeinen Zeitung". Weiter lesen …

Rheinische Post: Zweifelhafte Blockade

Die SPD verhindert einen Gesetzentwurf, mit dem Finanzminister Schäuble das Kindergeld für Kinder halbieren wollte, deren Eltern in Deutschland leben, ihre Kinder aber im EU-Ausland zurückgelassen haben. Ob das wahlstrategisch klug war, ist zu bezweifeln. Denn die Mehrheit der Bundesbürger wird Schäuble recht geben. Weiter lesen …

Weser-Kurier: über Schottland

Zwei machtbewusste Frauen, eine in London, eine in Edinburgh - diese Konstellation hat eine ungute Tradition im Inselreich vor der Westküste Europas. Nun wird es sicher nicht wieder mit Krieg und Hinrichtung enden wie bei Elizabeth I. und Maria Stuart. Und auch die Schlacht von Culloden, die 1746 die Zwangsunion der Schotten mit den Engländern blutig und brutal besiegelte, wird nicht erneut geschlagen werden. Weiter lesen …

Westfalen-Blatt: zum Koalitionskrach im Fall Amri

War die NRW-Ministerpräsidentin gestern trotz allem so gut gelaunt oder wollte sie sich nur nichts anmerken lassen? Während Hannelore Kraft in Düsseldorf die ersten Wahlplakate präsentierte und dabei maximale Zuversicht auszustrahlen versuchte, gingen die Grünen auf maximale Distanz zum Koalitionspartner SPD. Knapp sieben Wochen vor der Wahl ist in der rot-grünen Landesregierung mächtig Feuer unterm Dach. Die spannende Frage lautet: Kommt da angesichts abstürzender Umfragewerte nur die Panik der Grünen zum Ausdruck oder steckt womöglich doch mehr dahinter? Weiter lesen …

DIHK: Junge Unternehmen sind Haupttreiber bei Neueinstellungen

Unternehmen mit vergleichsweise jungen Inhabern oder Geschäftsführern haben deutlich höheren Personalbedarf und entsprechende Pläne für Neueinstellungen als der Durchschnitt der Unternehmer: "Unternehmen mit Chefs unter 40 Jahren treiben mit ihren guten Ideen Investitionen und Beschäftigung voran, und das überdurchschnittlich stark. Wir rechnen damit, dass 2017 etwa jede fünfte neue Stelle in der Jungen Wirtschaft entsteht", sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer der "Welt". Weiter lesen …

Berlin: Acht Alternativem zu Incirlik als Bundeswehr-Standort

Laut Bundesregierung bieten sich der Bundeswehr acht geeignete Alternativen zum Standort Incirlik in der Türkei. "Die Prüfung alternativer Standorte zum türkischen Luftwaffenstützpunkt Incirlik hat ergeben, dass aus militärischer Sicht grundsätzlich in Jordanien, in Kuwait und auf Zypern geeignete Standorte vorhanden sind", antwortete die Bundesregierung laut "Welt" auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag. Weiter lesen …