Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

16. März 2017 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2017

Kraft führt wieder in der RAW Air-Wertung vor Wellinger

Weltcup-Spitzenreiter Stefan Kraft hat zurückgeschlagen. Der Überflieger aus Österreich hat sich als Sieger des Wettbewerbs auf der Granasen-Schanze in Trondheim mit 138 und 142,5 m (Schanzenrekord) sowie 302,0 Punkten vor dem Einheimische Andreas Stjernen (294,3/138,5+138) sowie den beiden DSV-Adlern Andreas Wellinger (289,6/133+141,5) und Markus Eisenbichler (288,7/141,0+140) mit 1.237,1 Punkten auch die Führung in der strapaziösen RAW AIR-Serie von und vor Wellinger (1.231,8) wieder zurückgeholt, nachdem er am Vortag im Prolog gestrauchelt war. Der Zweikampf um die 60.000 Euro-Siegprämie bleibt spannend und ist völlig offen. Weiter lesen …

Stegner: PvdA-Abschneiden in Niederlanden kein Trendsignal für SPD

SPD-Parteivize Ralf Stegner glaubt nicht, dass die großen Verluste der sozialdemokratischen Partei PvdA bei der Parlamentswahl in den Niederlanden ein Trendsignal für die SPD bei kommenden Wahlen in Deutschland sind: "Natürlich bedauern wir das Abschneiden unserer sozialdemokratischen Freunde. Aber die Situation der `Partei der Arbeit` in den Niederlanden und die der SPD ist eine völlig andere", sagte Stegner der "Welt". Die SPD habe zuletzt eine "Vitaminspritze" bekommen, das sehe man an den Umfragewerten. Weiter lesen …

Gabriel warnt vor Hungerkatastrophe im Jemen

Außenminister Sigmar Gabriel hat vor einer Katastrophe im Jemen gewarnt: Millionen Menschen drohe im Jemen der Hungertod, sagte Gabriel der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". "Es bleibt nur wenig Zeit, diese Katastrophe abzuwenden." Er hoffe, dass die Konfliktparteien wüssten, was auf dem Spiel stehe. "Angesichts der erschütternden humanitären Lage" im Jemen forderte er die Konfliktparteien auf, dringend an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Weiter lesen …

Merkel nennt Erdogan-Vorwürfe "abwegig"

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Vorwürfe des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, sie unterstütze PKK Terroristen, als "abwegig" bezeichnet, jedoch auf eine weitergehende Bewertung verzichtet: "Ich habe nicht die Absicht, mich an diesem Wettlauf der Provokationen zu beteiligen", sagte Merkel der "Saarbrücker Zeitung". Sie fügte unter Bezug auf die türkischen Angriffe gegen die Niederlande hinzu: "Die Beschimpfungen müssen aufhören". Merkel erneuerte ihre Bedingungen für Auftritte türkischer Politiker in Deutschland. Weiter lesen …

Hannover sagt Auftritt von AKP-Vize ab

Die Stadt Hannover hat eine Veranstaltung, bei der der stellvertretende Vorsitzende der türkischen Regierungspartei AKP, Mehmet Mehdi Eker, auftreten sollte, abgesagt. Das Angebot der Stadt für die am Freitag geplante Veranstaltung in einem städtischen Freizeitzentrum sei zurückgezogen worden, teilte Oberbürgermeister Stefan Schostok am Donnerstag mit. Weiter lesen …

Merkel reist mit Zuversicht zu Trump

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) reist mit Zuversicht zum neuen US-Präsidenten Donald Trump. "Es ist immer besser, miteinander zu reden als übereinander", so Merkel der "Saarbrücker Zeitung". Auf die Frage, ob man von offener Neugier auf beiden Seiten sprechen könne, sagte die Kanzlerin: "Neugier in jedem Fall. Und auch Freude, sich kennenzulernen. Das gilt zumindest für mich." Weiter lesen …

Publizist: Die Gründe für den DEXIT!

Der Publizist Dr. Michael Grandt schreibt u den möglichen Gründen eines DEXIT: "Dass die Europäische Union immer wieder Bürgern der einzelnen Länder ihre Entscheidungen aufzwingt, obwohl diese Bürger keine Möglichkeit haben, um die Entscheidungsträger in der EU-Kommission direkt zu wählen, das ist kein Geheimnis. Und auch, dass der Euro als Währung vielleicht doch keine so gute Idee gewesen ist spricht sich immer weiter herum." Weiter lesen …

Schulkinder pflanzen mehr als 200 neue Bäume

Gestern wurden an der Grundschule Am Appelbach in Wöllstein (Rheinland-Pfalz) die ersten von 25 Obst- und Laubbäumen von der Schulgarten AG gepflanzt. Durch die Obstbäume soll im Schulgarten eine Streuobstwiese entstehen, die die Kinder selbst abernten. Die Baumpflanzaktion wurde durch die "Klimaschutz-Challenge" aus der Nachhaltigkeitswoche 2016 ermöglicht. Dort hat NaturEnergiePlus über 140 Teilnehmer dazu aufgerufen so viele Kilometer wie möglich durch Laufen und Radfahren zurückzulegen und so CO2 einzusparen. Weiter lesen …

Karlsruhe: Nach Anruf von falschen Polizeibeamten: 23-Jähriger in Oberreut festgenommen und dem Haftrichter vorgeführt

Dank einer sehr aufmerksamen Bankangestellten gelang dem Betrugsdezernat der Karlsruher Kriminalpolizei nach dem Anruf eines falschen Polizeibeamten am Mittwoch die Festnahme eines 23-jährigen Tatverdächtigen. Der aus der Türkei stammende und bereits mehrfach wegen Vermögens- und Eigentumsdelikten auffällig gewesene Mann, der zudem unter Bewährung steht, kam auf Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe in Haft. Weiter lesen …

DLTB begrüßt Novelle des Glücksspielstaatsvertrags: Die Änderungen können zur Beruhigung des Glücksspielmarktes beitragen

Der Deutsche Lotto- und Totoblock (DLTB) begrüßt die Änderung des Glücksspielstaatsvertrags: "Mit der Unterzeichnung des Änderungsgesetzes haben die Regierungschefs der Länder am 16. März 2017 ein wichtiges Signal für die Neuordnung des umkämpften Glücksspielmarktes gesetzt. Das verantwortungsvolle und gemeinwohlorientierte Glücksspiel wird dadurch gestärkt", betonen die beiden Federführer des DLTB, Torsten Meinberg und Michael Heinrich. Beide sind zugleich Geschäftsführer der Lotto Hamburg GmbH. Weiter lesen …

Leutheusser-Schnarrenberger: "Türkei ignoriert türkisches Recht"

Die frühere Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) wirft der Türkei vor, bei der Inhaftierung von Journalisten türkisches Recht zu ignorieren. "Nach dem türkischen Pressegesetz kann ein Journalist wegen strafrechtlich relevanter Äußerungen nur bis vier Monate nach dem Erscheinungstermin verfolgt werden", sagte Leutheusser-Schnarrenberger der "Welt". Weiter lesen …

Zeitung: Handelspolitik sorgt bei G20-Finanzministern für Streit

Bei den Vorbereitungsgesprächen für das Treffen der G20-Finanzminister in Baden-Baden ist offenbar ein Streit über die Handelspolitik entbrannt. Das berichtet das "Handelsblatt" unter Verweis auf Teilnehmerkreise. So sollen Vertreter mehrerer G20-Staaten in einer Runde am Mittwochabend in Baden-Baden gefordert haben, an einem Bekenntnis zum Freihandel im Kommuniqué der Finanzminister festzuhalten. Weiter lesen …

Merkel und Hollande besprechen türkische Wahlkampfauftritte

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident François Hollande haben am Donnerstag bei einem Telefonat mögliche Wahlkampfauftritte türkischer Politiker in Deutschland und Frankreich im Zusammenhang mit dem türkischen Referendum besprochen. Dabei habe Einigkeit bestanden, dass solche Auftritte nur genehmigt werden können, "wenn präzise Voraussetzungen und Vorgaben erfüllt sind", teilte Regierungssprecher Steffen Seibert mit. Weiter lesen …

Oppermann: Merkel soll Trump von Weltoffenheit überzeugen

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann erwartet von dem an diesem Freitag anstehenden Gespräch zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Donald Trump ein Werben für westliche Werte. "Es wäre gut, wenn Frau Merkel den amerikanischen Präsidenten vom europäischen Weg aus Freiheit, Solidarität und Weltoffenheit überzeugen könnte", sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". Weiter lesen …

.ausgestrahlt: Hendricks muss das AKW Gundremmingen vom Netz nehmen

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) soll die bayerische Atomaufsicht anweisen, das Atomkraftwerk (AKW) Gundremmingen wegen akuter Gefahren für die Bevölkerung vorläufig abzuschalten. Das verlangen die Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt und das Umweltinstitut München in einem offenen Brief an die Ministerin. Hintergrund ist ein aktuelles Gutachten, welches nachweist, dass sowohl Block B als auch Block C des AKW Gundremmingen gegen die gesetzlichen Sicherheitsanforderungen für deutsche Atomkraftwerke verstoßen. Weiter lesen …

Infratest: SPD legt in Schleswig-Holstein deutlich zu

Knapp zwei Monate vor der Landtagswahl in Schleswig-Holstein am 7. Mai legt die SPD laut einer Umfrage von Infratest dimap im Vergleich zu Dezember deutlich in der Wählergunst zu: In der Erhebung im Auftrag des NDR kommt sie auf 33 Prozent, sieben Prozentpunkten mehr als im Dezember 2016. Bei der Landtagswahl von 2012 hatte die SPD 30,4 Prozent erreicht. Die CDU verliert im Gegenzug sieben Prozentpunkte und liegt laut der Umfrage zurzeit bei 27 Prozent. Weiter lesen …

Innenministerium fordert von Griechen lückenlose Aufklärung des Sprengstoff-Pakets an Schäuble

Das Bundesinnenministerium hat die griechischen Behörden aufgefordert, den versuchten Sprengstoffanschlag auf das Berliner Bundesfinanzministerium rasch und lückenlos aufzuklären. "Wir erwarten von den griechischen Behörden eine schnelle und lückenlose Aufklärung dieses Falles, damit alle Täter ermittelt werden", sagte Innen-Staatssekretär Günter Krings (CDU) der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". Weiter lesen …

Klares Bekenntnis zum Standort Deutschland: Ford investiert 600 Millionen Euro ins Werk Saarlouis

Ford investiert an seinem deutschen Fahrzeugwerk in Saarlouis insgesamt 600 Millionen Euro und stellt damit die Weichen für die Produktion der nächsten Generation des Ford Focus, einem der meistverkauften Autos der Welt. Diese Investitionen fließen sowohl in hochmoderne Fertigungsanlagen als auch in Projekte der Logistik, Produktionsvorbereitung und Energieversorgung. Weiter lesen …

Gesichtsscanner-App "Facezam" ist eine Ente

Die neue App "Facezam" findet nicht die Social-Media-Profile von Menschen, die man im Vorbeigehen auf der Straße fotografiert. Worüber viele Medien berichtet hatten, stellte sich nun als Falschmeldung heraus. "Facezam könnte das Ende für unsere anonyme Gesellschaft bedeuten", wurde der angebliche Gründer der App, Jack Kenyon, zitiert. Weiter lesen …

Genehmigte Wohnungen im Jahr 2016: + 21,6 % gegenüber Vorjahr - +109,7% Einwandererunterkünfte

Im Jahr 2016 wurde in Deutschland der Bau von insgesamt 375 400 Wohnungen genehmigt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, waren das 21,6 % oder rund 66 700 Baugenehmigungen für Wohnungen mehr als im Jahr 2015. Die im Jahr 2009 begonnene positive Entwicklung setzte sich somit auch im Jahr 2016 fort. Eine höhere Zahl an genehmigten Wohnungen hatte es zuletzt im Jahr 1999 gegeben (440 800). Weiter lesen …

Zahl der Schüler im Schuljahr 2016/2017 um 0,3 % gestiegen

Nach vorläufigen Ergebnissen werden im Schuljahr 2016/2017 rund 11,0 Millionen Schülerinnen und Schüler an allgemeinbildenden und beruflichen Schulen in Deutschland unterrichtet. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, entspricht dies einer leichten Zunahme von 0,3 % im Vergleich zum vorhergehenden Schuljahr. Damit ist die Gesamtzahl der Schülerinnen und Schüler erstmals seit dem Schuljahr 2000/2001 wieder leicht angestiegen. Der Anstieg zum Vorjahr beschränkt sich dabei auf die Jungen. So stieg die Zahl der Schüler gegenüber dem Schuljahr 2015/2016 um 0,7 % auf 5,7 Millionen an, während die Zahl der Schülerinnen um 0,1 % auf jetzt 5,3 Millionen weiter leicht zurückging. Weiter lesen …

Benennung von Computern gefährdet Privatsphäre

Computern - und dazu zählen auch Smartphones - Namen zu geben und diese in verschiedenen Netzwerken zu nutzen, gefährdet die Privatsphäre. Davor warnen Forscher in einem aktuellen Request for Comments (RFC) der Internet Engineering Task Force. Denn diverse Internet-Protokolle geben diese sogenannten Hostnamen preis. Das könnten sich Angreifer zunutze machen, indem sie nach interessanten Namen Ausschau halten. Weiter lesen …

Geflügelwirtschaft: 40 Millionen Euro Schaden durch umstrittene Vogelgrippe

Der Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft (ZDG) taxiert den bislang durch die seit November angeblich grassierende Vogelgrippe entstandenen wirtschaftlichen Schaden auf etwa 40 Millionen Euro. Im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte Verbandspräsident Friedrich-Otto Ripke: "Im Einzelfall ist das für die Tierhalter existenzbedrohend, aber noch kommen wir einigermaßen durch diesen schwersten jemals in Deutschland registrierten Ausbruch der Geflügelpest." Ob es eine Vogelgrippe tatsächlich gibt halten Experten für fragwürdig. Weiter lesen …

Sachsen-Anhalt's Beamten-Stau: 1200 Polizisten warten auf Beförderung

Die Landesregierung von Sachsen-Anhalt gibt in diesem und im kommenden Jahr mit dem Rekord-Landeshaushalt von rund 22 Milliarden Euro soviel Geld aus wie noch nie - trotzdem werden weiterhin viele Polizisten vergeblich auf eine Beförderung warten. Das Innenministerium geht von 1 200 Polizeibeamten aus, die längst befördert werden könnten, aber zum Teil bereits Jahrzehnte in der Warteschleife sind. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung. Sie nehmen bereits höherwertige Dienstposten wahr als es ihrer Bezahlung entspricht. Weiter lesen …

Oettinger wehrt sich gegen Kritik von Handwerkerverbänden

Im Streit um den deutschen Meisterbrief stellt sich EU-Kommissar Günther Oettinger (CDU) klar gegen die Kritik von Handwerkerverbänden und Parteikollegen: "Behauptungen, die Kommission gehe zu weit, sind völlig unbegründet. Der Meister bleibt", sagte Oettinger der "Süddeutschen Zeitung". "Die Kommission rührt weder den Meisterbrief an noch irgendein anderes Qualifizierungssystem." Weiter lesen …

Ministerpräsidenten sehen Bundesregierung in der Pflicht bei türkischem Wahlkampf

Angesichts des saarländischen Auftrittsverbotes für türkische Politiker hat der Chef der Ministerpräsidentenkonferenz, Erwin Sellering (SPD), Zweifel angemeldet, ob diese Frage überhaupt in die Zuständigkeit der Länder fällt. "Das Bundesverfassungsgericht hat erst letzte Woche festgestellt, dass es eine außenpolitische Entscheidung der Bundesregierung ist, ob türkische Regierungsmitglieder nach Deutschland einreisen dürfen oder nicht", sagte Sellering der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". Weiter lesen …

Rasmussen sieht Möglichkeit für Rückgabe der Krim an Ukraine

Der ehemalige Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen, heute Berater des ukrainischen Putschisten und Kriegstreibers Petro Poroschenko, sieht für die Zukunft die Möglichkeit, dass Russland die Halbinsel Krim an die Ukraine zurückgibt. "Es mag heute sehr schwierig scheinen, Russland zur Rückgabe der Krim zu bewegen", sagte Rasmussen der "Welt". Es sei jedoch nicht auszuschließen, dass neue Ereignisse zu einer veränderten Situation führten. In der Tat dürfte dies schwierig sein, da die Krimkanten in einer Volksabstimmung mehrheitlich beschloßen haben sich Russland anzuschließen. Weiter lesen …

ESI-Vorsitzender glaubt nicht an Aufkündigung des EU-Türkei-Deals

Gerald Knaus, Vorsitzender der Europäischen Stabilitätsinitiative (ESI) und Erfinder des EU-Türkei-Flüchtlingsabkommens, glaubt nicht, dass die Türkei den Deal aufkündigen wird. Dies sei "weder im Interesse Ankaras noch in dem der EU", sagte Knaus der "Welt". Die türkischen Beamten, unter ihnen viele der wichtigsten Berater der zuständigen Minister, wüssten "ganz genau, dass es nicht im Interesse der Türkei ist, dass wieder Hunderte Menschen in der Ägäis ertrinken und tote Kinder an die türkische Küste gespült werden". Weiter lesen …

Kölner Polizeipräsident gegen eigenverantwortliche Bürgerpatroulien

Der Kölner Polizeipräsident Jürgen Mathies hat sich vehement gegen den Einsatz privat finanzierter Wachdienste ausgesprochen. Patrouillen in Wohngebieten von eigenverantwortlichen Bürgern möchte er verhindern. Das berichtet der "Kölner Stadt-Anzeiger". Er sei in Sorge, dass sich "zahlungskräftige Bewohner" Sicherheit kauften und in ihrem Umfeld subtilen Druck ausübten, sich daran zu beteiligen, sagte Mathies dem Blatt zufolge in einer Diskussion zur Sicherheitslage in der Stadt Köln. Weiter lesen …

Christian Lindner: Keine Regierungsbeteiligung um jeden Preis

Der Vorsitzende der FDP, Christian Lindner, schließt die Bildung einer sozialliberalen Koalition in NRW nach der Landtagswahl am 14. Mai nicht aus. Lindner sagte dem "Kölner Stadt-Anzeiger": "Wir sind immer zu Gesprächen bereit." Für eine Regierungsbeteiligung der Liberalen würden aber hohe Maßstäbe gelten. Die FDP werde "lieber in die Opposition gehen" als in eine Regierung einzutreten, "in der wir unsere Handschrift nicht zeigen können", sagte Lindner der Zeitung. Weiter lesen …

SPD-Außenpolitiker kritisiert Seehofers Moskau-Reise

Der SPD-Außenpolitiker Niels Annen hat Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) vor dessen Moskau-Reise vor überzogenen Versprechen gewarnt. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" mahnte Annen, der CSU-Vorsitzende dürfe sich nicht gegen die Regierungslinie stellen und dürfe kein Ende der Wirtschaftssanktionen gegen Russland in Aussicht stellen. Annen sagte: "Russland muss seine Verpflichtungen aus dem Minsker Abkommen erfüllen." Weiter lesen …

Land verklagt Halle: Stadt muss eine halbe Million Euro zahlen

Die Stadt Halle muss mehr als eine halbe Million Euro für das Landeskunstmuseum Moritzburg zahlen. Ein entsprechendes Urteil hat am Mittwoch das Verwaltungsgericht Halle gefällt, wie die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung berichtet. Hintergrund ist ein Streit über den städtischen Zuschuss für das Landeskunstmuseum. Eigentlich soll die Stadt jährlich 130 000 Euro zahlen, hatte die Zahlung aber insgesamt vier Mal ausgesetzt. Weiter lesen …

DIHK-Umfrage: Deutsche Wirtschaft fürchtet Trump

Kurz vor dem Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in den USA blicken die deutschen Unternehmen mit Sorge auf die transatlantischen Beziehungen: Fast jedes dritte deutsche Unternehmen, das in den USA aktiv ist, befürchtet einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) zufolge einen Rückgang seines US-Geschäft, berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Die Ankündigung des US-Präsidenten Donald Trump, Importe mit Zöllen zu belegen und die Einreise zu erschweren, besorgt besonders den Großhandel und die deutschen Dienstleistungsunternehmen. Weiter lesen …

Andreas Wellinger übernimmt Raw Air-Führung

Eine zähe Qualifikation, die wegen vieler Windunterbrechungen mehr als 100 Minuten auf der Granasen-Großschanze (HS 140) in Trondheim dauerte, gab es bei der Raw Air-Serie der besten Skispringer in Norwegen. Polens Olympiasieger Kamil Stoch gewann das für die Gesamtwertung zählende Springen mit 139 Metern und 146,0 Punkten. Zweiter wurde der Norweger Andreas Stjernen mit 139 Metern und 144,5 Punkten. Auf den dritten Platz kam Andreas Wellinger als bester Deutscher mit 138 Metern und 139,5 Punkten. Da Stefan Kraft wenig später nur 120 Meter sprang, wird urplötzlich auch die Gesamtwertung wieder spannend. Weiter lesen …

EVP-Fraktionschef Weber verteidigt Einwanderungsspakt mit Türkei

Der Chef der Christdemokraten im Europaparlament (EVP), Manfred Weber (CSU), hat trotz der Türkei-Krise den Einwanderungsspakt der EU mit der Türkei verteidigt. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte Weber: "Das Flüchtlingsabkommen funktioniert. Es gibt kaum mehr Todesopfer in der Ägäis und das Geschäft der Schlepper ist massiv eingeschränkt." Weiter lesen …

Kölner Flughafenchef für Abschaffung des Streikrechts

Der Präsident der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen (ADV), Michael Garvens hat sich für eine Neuregelung des Streikrechts ausgesprochen: "Im Flugverkehr oder auch bei der Bahn brauchen wir dringend neue Spielregeln", sagte er dem "Kölner Stadt-Anzeiger". Dabei gehe es nicht darum, das Streikrecht in Frage zu stellen oder gar auszuhöhlen. Allerdings sei die Machtbalance zwischen Arbeitgebern und Gewerkschaften im Luftverkehr "aus den Fugen geraten". Weiter lesen …

US-Börsen legen nach Fed-Entscheid zu

Die US-Börsen haben nach dem Zinsentscheid der US-Notenbank Fed zugelegt. Zum Handelsende in New York wurde der Dow-Jones-Index mit 20.950,10 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,54 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Wenige Minuten zuvor war der breiter gefasste S&P 500 mit rund 2.385 Punkten im Plus gewesen (+0,86 Prozent), die Technologiebörse Nasdaq berechnete den Nasdaq 100 zu diesem Zeitpunkt mit rund 5.420 Punkten (+0,71 Prozent). Weiter lesen …

Autor Paul Auster: Erdogan und Trump sind sich sehr ähnlich

Der US-Autor Paul Auster hat den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan mit US-Präsident Donald Trump verglichen: "Sie sind sich sehr ähnlich. Sie sind ähnlich dünnhäutige und autoritäre Machthaber, die um sich schlagen und die Sachen sagen, die ihnen gerade in den Sinn kommen", sagte Auster bei einer "Zeit Magazin"-Veranstaltung. Er sei bereits vor fünf Jahren in einen Konflikt mit Erdogan geraten, so der Schriftsteller. Weiter lesen …

Sänger von Depeche Mode bezeichnet Brexit als Fehler

Der Sänger von Depeche Mode, Dave Gahan, hat den Brexit als Fehler bezeichnet und seine Landsleute dafür gerügt: "Sogar viele aus meiner eigenen Familie haben dafür gestimmt, dass wir die EU verlassen. Die Geschichte ist voll von Fehlentscheidungen", sagte der britische Musiker der Wochenzeitung "Die Zeit". Es müssten "eben alle weiterkämpfen. Angst bringt nichts". Die Songs des neuen Albums sind laut Gahan zwar ein Kommentar zur Weltlage, aber: "Das, was wir da sagen, hat nichts mit Politik zu tun meiner Definition nach. Weiter lesen …

Westfalen-Blatt: zum Streit um den Sonntagseinkauf

Es ist unfassbar, wie die Gewerkschaft Verdi derzeit den Einzelhandel in Aufruhr versetzt. Sie nutzt die schwammig formulierte Gesetzeslage in NRW schamlos aus, um mit gerichtlicher Unterstützung einen verkaufsoffenen Sonntag nach dem anderen kippen zu lassen. Und das alles nur, weil die Kraft-Regierung in Düsseldorf es versäumt hat, klar zu definieren, wann ein verkaufsoffene Sonntag berechtigt ist. Und so stellt sich nun allerorts die Frage: Welches Stadtfest reicht aus, um auch sonntags die Geschäfte öffnen zu dürfen? Weiter lesen …

WAZ: Grund zur Sorge, nicht zur Gelassenheit - Kommentar zu Rekordverlusten bei Eon und RWE

Keine Branche ist derart abhängig von der Politik wie die Energiewirtschaft. Aus gutem Grund: Kein Staat kann es sich erlauben, die Stromversorgung seiner Bürger dem Zufall zu überlassen. Börsennotierte Stromkonzerne geraten latent in Interessenskonflikte mit der Politik. Steuert der Gesetzgeber um, ändert etwa Klimaziele samt Subventionen, Steuern und Abgaben, können ganze Geschäftsmodelle zusammenbrechen und neue entstehen. Nirgends lässt sich das besser beobachten als in Deutschlands Energiehauptstadt Essen. Weiter lesen …

Börsen-Zeitung: Fed verschafft sich Spielraum, Kommentar zur US-Geldpolitik

Die Fed hat geliefert. Die US-Notenbank hob gestern Abend den Leitzins um einen weiteren Viertelprozentpunkt an. Er liegt nun in der Spanne von 0,75 bis 1%. Das ist die dritte US-Zinsanhebung seit Dezember 2015. Diese Anpassung war fast unisono erwartet worden - auch wenn mancher davon ausgegangen war, dass die US-Währungshüter für ihre Geldpolitik im weiteren Jahresverlauf eine noch aggressivere Ansage machen würden. Die Fed hatte die Marktakteure auf den gestrigen Zinsschritt eingestimmt und Wort gehalten, was nach der jahrelangen Hinhaltetaktik auch bitter notwendig war. Weiter lesen …