Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Röttgen kritisiert Gabriel im Streit über Wehretat

Röttgen kritisiert Gabriel im Streit über Wehretat

Archivmeldung vom 20.03.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.03.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Panzer der deutschen Bundeswehr (Symbolbild)
Panzer der deutschen Bundeswehr (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Der CDU-Politiker und Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses, Norbert Röttgen (CDU), hat im Streit über den Wehretat scharfe Kritik an der Haltung von Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) geäußert. "Die SPD und besonders der Außenminister sollten dieses Thema nicht als innenpolitisches Wahlkampfthema nutzen, sondern zur Verantwortung Deutschlands stehen", sagte Röttgen der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Das Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit US-Präsident Donald Trump und dessen auf Twitter bekräftigte Forderung nach hohen Zahlungen belegten, "dass auch Deutschland um das transatlantische Verhältnis kämpfen muss". Röttgen kritisierte die vorige Woche vorgelegte Finanzplanung der Bundesregierung.

Die deutschen Verteidigungsausgaben sollten jährlich um ein Zehntelprozent der Wirtschaftsleistung steigen, forderte der CDU-Politiker. "Das sollte Teil des Regierungsentwurfs werden", sagte Röttgen. Gabriel hatte das Zwei-Prozent-Ziel der Nato auf dem SPD-Parteitag "in dieser Form" abgelehnt. Zu Trumps Behauptung, Deutschland müsse der Nato und den Vereinigten Staaten "riesige Summen" zahlen, sagte Röttgen: "Deutschland schuldet den USA viel. Das einzige, was wir nicht schulden, ist Geld.

Diese Fehleinschätzung der geschichtlichen Rolle der USA durch den Präsidenten ist einmalig und sehr bedauerlich." Trump untergrabe die "westliche Geschlossenheit". Der außenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion Niels Annen sagte der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung": "Trump verhält sich wie der Kaiser von China gegenüber tributpflichtigen Untertanen."

Seine Kritik werde nur dazu führen, dass das in der Koalition "ohne Krach" beschlossene, zusätzliche Nato-Engagement etwa im Baltikum "wieder in Frage gestellt" werde. Annen wies darauf hin, dass auch der Wehretat der USA nicht allein der Nato diene. "Wir könnten ja auch fragen, welcher Anteil ihrer Verteidigungsausgaben auf die Nato entfiel", sagte Annen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Für wen sind landesweit Internierungslager in Kanada geplant?
Für wen sind landesweit Internierungslager in Kanada geplant?
Die Wahrheit über Impfstoffe - Del Bigtree im Gespräch
Die Wahrheit über Impfstoffe - Del Bigtree im Gespräch
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte nervt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige