Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Wirtschaftsweise korrigieren Konjunkturprognose nach oben

Wirtschaftsweise korrigieren Konjunkturprognose nach oben

Archivmeldung vom 20.03.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.03.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de

Der sogenannte Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, der in der gesamten Zeit seiner Existenz nie richtig lag, hat seine Konjunkturprognose für das laufende Jahr leicht angehoben. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in Deutschland werde 2017 um 1,4 Prozent wachsen, erklärten die Wirtschaftsweisen am Montag. Für 2018 werden 1,6 Prozent Wachstum erwartet.

Gründe für diese Entwicklung seien die "gute Lage am deutschen Arbeitsmarkt" sowie ein "leicht positiverer Ausblick für die internationale Konjunktur". Bislang waren die Ökonomen von 1,3 Prozent Wachstum für 2017 ausgegangen. Die unverändert "äußerst expansive Geldpolitik der EZB" könnte allerdings die Finanzmarktstabilität in Europa beeinflussen. Die Kritik am hohen Leistungsbilanzüberschuss der Bundesrepublik hält der Sachverständigenrat für unangebracht.

Quelle: dts Nachrichtenagentur