Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Kraft gewinnt auch RAW Air 2017

Kraft gewinnt auch RAW Air 2017

Archivmeldung vom 20.03.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.03.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Vikersundbakken
Vikersundbakken

Foto: Stefan.straub
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Bis zum letzten Sprung lag Andreas Wellinger bei der RAW-AIR-Tour auf Siegkurs. Dann zerstört ein unglücklicher Moment alle Hoffnungen. Sein österreichischer Rivale Stefan Kraft darf jubeln.

Wellinger winkte frustriert ab und fühlte sich um 60.000 Euro betrogen, als sein Traum vom Premierensieg platzte. Und auch Bundestrainer Werner Schuster haderte in Vikersund mit der Jury. Nach einer fragwürdigen Anlaufverkürzung stürzte der zur Halbzeit führende Wellinger im Finale ab und musste Weltrekordmann Stefan Kraft, der am Vortag mit 253,5 Metern eine grandiose Bestmarke aufgestellt hatte, die Siegprämie der zehntägigen Norwegen-Tour überlassen.

Auch Tagessieger Kamil Stoch zog im Gesamtklassement noch an Wellinger vorbei, dem zumindest 10.000 Euro als kleines Trostpflaster blieben. Der Vierschanzentourneesieger aus Polen, der 238,5 und 237 Meter weit flog und Japans Altmeister Noriaki Kasai, sowie den Österreicher Michael Hayböck auf die Plätze verwies, kassierte 30.000 Euro.

Nach 242 Metern im ersten Versuch hatte Wellinger alle Trümpfe in der Hand, nachdem sein Dauerrivale Kraft im Finale nur auf 215 Meter kam. Doch die Jury kannte keine Gnade und schickte den Bayern bei deutlich schlechteren Windbedingungen los. Wellinger drückte es prompt bei 166 Meter auf den Hang - aus der Traum!

Auch Schuster übte Kritik. "Aus meiner Sicht gab es keinen Grund, den Anlauf zu verkürzen. Und wenn schon, hätte man sich für den letzten Springer der Konkurrenz mehr Zeit nehmen müssen. Es ist ärgerlich und bitter, dass es so ein Ende genommen hat", sagte der Bundestrainer. „Andi hat bei der Tour eine fantastische Leistung gezeigt“. Am Vortag hatte er im Teamwettbewerb mit 245 Metern sogar den deutschen Rekord von Severin Freund eingestellt.

Jubeln durfte Karl Geiger: Mit 227 und 239 Metern flog er zweimal persönliche Bestleistung und belegte als bester DSV-Starter den elften Platz.

Quelle: SC Wilingen - Dieter Schütz

Videos
Für wen sind landesweit Internierungslager in Kanada geplant?
Für wen sind landesweit Internierungslager in Kanada geplant?
Die Wahrheit über Impfstoffe - Del Bigtree im Gespräch
Die Wahrheit über Impfstoffe - Del Bigtree im Gespräch
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte pleite in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige