Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

23. März 2013 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2013

Forscher: Aliens kommen aus Antarktis

Ein Ursee befand sich in einer seismisch aktiven Zone. Nach einem Erdbeben entstand im Seeboden ein Bruch. Bisher unbekannte Wesen kamen aus dem Inneren der Erde an die Oberfläche. Sie wuchsen schnell auf und entwickelten sich zu großen Monstern. Jetzt steht die Menschheit vor einer Katastrophe. Fast niemand kann sich vor den „Aliens“ retten. Geht es um ein typisches Hollywood-Sujet oder um die schreckliche Wirklichkeit? Forscher aus Sankt Petersburg haben ein außerirdisches Leben entdeckt. Genetiker des Instituts für Kernphysik behaupten, dass Mikroorganismen aus dem Wostoksee in der Antarktis keiner der bekannten Arten gehören. Ihre DNA entspricht der von bekannten Bakterienarten für weniger als 86 Prozent. Dies bedeutet, dass es sich um die „Aliens“ handelt. Das berichtet Jelena Kowatschitsch bei Radio "Stimme Russlands". Weiter lesen …

Pater Amorth warnt Papst vor einem schnellen Tod

Pater Gabriele Amorth, oberster Exorzist der Diözese Rom, hat den neuen Papst Franziskus vor einem schnellen Tod entsprechend dem Schicksal von Papst Johannes Paul I. gewarnt. „Die Freimaurer haben überall ihre Verzweigungen, auch im Vatikan, leider“, sagte Amorth in einem Interview mit der italienischen Zeitung „Il Giornale“, wie die Tageszeitung „Österreich“ online berichtete. Weiter lesen …

Obama beendet Nahost-Reise

Mit einem Besuch in der historischen Felsenstadt Petra in Jordanien ist die Nahost-Reise von US-Präsident Barack Obama am Samstag zu Ende gegangen. "Das ist ziemlich spektakulär", sagte er beim Anblick der zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörenden und in massiven Fels gehauenen Monumentalbauten. Obama war in den letzten Tagen zu Gesprächen mit hohen Vertretern Israels und der Palästinenser zusammengetroffen. Im Zentrum der Gespräche stand der seit Jahren stagnierende Friedensprozess. Weiter lesen …

Troika und Zypern nähern sich einer Einigung über Rettungspaket an

Die Troika und Zypern nähern sich nach Informationen der "Welt am Sonntag" bei den Verhandlungen über ein Rettungspaket an. "Die Vorschläge Zyperns, insbesondere für den Bankensektor, gehen in die richtige Richtung", erfuhr die "Welt am Sonntag" aus Verhandlungskreisen. "Der Eindruck ist korrekt. Die Gespräche sind auf einem guten Weg", sagte eine andere mit den Gesprächen vertraute Person der Zeitung. Weiter lesen …

DDR-Musiker Reinhard Lakomy stirbt mit 67 Jahren

Der Komponist, Pianist und Sänger Reinhard Lakomy ist tot. Der DDR-Musiker starb am Samstag in seinem Berliner Haus, teilte sein Management mit. Lakomy gehörte in der DDR neben den Puhdys zu den Künstlern mit den meisten offiziellen Veröffentlichungen. Zu seinen bekanntesten Werken gehört das Kinder-Hörspielmusical "Der Traumzauberbaum", das er gemeinsam mit seiner Ehefrau produzierte. Weiter lesen …

Sansibar mit vier Sinnen entdecken

Seit kurzem spielt auf der zu Tansania gehörenden Insel Sansibar eine Gruppe von gehörlosen Menschen eine aktive Rolle im Tourismus. Gemeinsam mit dem niederländischen Reiseveranstalter Wesemann-Travel ermöglichen sie es gehörlosen und hörenden Reisenden das tropische Inselreich im Indischen Ozean aus einer ganz speziellen Perspektive zu entdecken. Weiter lesen …

Trennungen bescheren Söhnen finanzielle Probleme

Es verdichten sich die Hinweise, dass Söhne von alleinerziehenden Müttern besonders schlecht abschneiden, erklärt David H. Autor vom Massachusetts Institute of Technology in einer Analyse der Forschungsplattform "Third Way". Zwischen 1970 und 2010 ist in den USA der Anteil jener Kinder, die von beiden Elternteilen erzogen werden, von 82 auf 63 Prozent zurückgegangen. Die restlichen 37 Prozent werden zum überwiegenden Teil von ihren Müttern aufgezogen. In der vorliegenden Studie wird die zunehmende Zerrüttung der traditionellen Familienverhältnisse als Ursache und Wirkung der gegenwärtigen wirtschaftlichen Probleme der männlichen Arbeiterschaft beschrieben. Weiter lesen …

Zeitung: Sexuelle Übergriffe auf Kinder in Chatforen an der Tagesordnung

Kinder und Jugendliche werden in Chatforen unablässig Opfer massiver sexueller Übergriffe. Das ergab eine Recherche der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung", bei der sich eine Mitarbeiterin zwei Wochen lang in beliebten, ausdrücklich auf Kinder zielenden Chatforen als zehn- bis zwölfjährige Mädchen ausgab. Dabei sei es in jedem Fall schon nach wenigen Minuten zu verbalen Übergriffen gekommen. Chatteilnehmer drängten die vermeintlichen Kinder, sexuelle Handlungen an sich vorzunehmen. Manche versuchten sogar, sie zu Treffen zu überreden. Viele Chatpartner hätten die Kinder aufgefordert, zu Anbietern wie Skype zu wechseln, um sich dann live beim Masturbieren zu zeigen oder ihnen pornografische Bilder zu senden. Jedes derartige Einwirken auf Kinder ist in Deutschland eine Straftat - sie wird nur faktisch nicht verfolgt. Weiter lesen …

Eltern geben im Schnitt 42 Euro pro Kind für Ostergeschenke aus

Auch 2013 greifen die deutschen Eltern wieder tief in die Tasche, wenn es um die Ostergeschenke für ihre Kinder geht. Durchschnittlich 42 Euro pro Kind geben Mütter und Väter für Geschenke aus. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage von myToys.de, dem führenden Onlineshop für Spielwaren und Produkte rund ums Kind in Deutschland. Knapp 3.000 Online-Kunden wurden befragt. Weiter lesen …

Das Geheimnis von Thor Heyerdahl

Nicht nur Thor Heyerdahls abenteuerliche Reise mit dem Floß „Kontiki“ über den Pazifik bietet Stoff für einen großartigen Kino-Film, auch andere Phasen im Leben des norwegischen Wissenschaftlers würden sich durchaus für etliche spannende Drehbücher eignen. Sei es die Jugendzeit im heimischen Larvik bei Oslo, das Südsee-Abenteuer beim letzten Kannibalen von Fatu Hiva oder der durchaus mysteriöse Aufenthalt bei der sogenannten deutschen „Robinson-Frau“ Margret Wittmer auf der Insel Floreana. Weiter lesen …

Friedrich will mit Ländern über Erfassung rechtsextremer Gewalttaten reden

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hat angekündigt, die Zahl der Todesopfer durch rechtsextreme Gewalt mit den Landesinnenministern neu zu besprechen. Mit Verweis auf einen Dreifachmord eines Neonazis aus dem Jahr 2003 in Overath bei Köln sagte Friedrich dem "Tagesspiegel am Sonntag": "Anhand solcher Fälle muss die Erfassung rechtsextremer Gewalttaten nochmal in der Innenministerkonferenz thematisiert werden." Weiter lesen …

Zeller erneut beste Deutsche

Beim Weltcup-Finale in Falun (SWE) dominiert eine Frau: Marit Björgen (NOR) gewann nach dem Prolog auch den Massenstart. Therese Johaug und Heidi Weng sicherten Norwegen einen Dreifachsieg, während Kathrin Zeller als Elfte beste Deutsche wurde. Weiter lesen …

Zeitung: Kommunen heben ihre Friedhofsgebühren drastisch an

Die letzte Ruhe wird in Deutschland immer teurer: Laut einem Bericht der "Welt am Sonntag" haben viele Städte ihre Friedhofsgebühren drastisch angehoben. In Oberhausen zum Beispiel, so berichtet die Zeitung unter Berufung auf die die Verbraucherinitiative Aeternitas, stiegen die Grabnutzungsgebühren vom vergangenen auf dieses Jahr je nach Bestattungsart um 76 bis 230 Prozent. Weiter lesen …

Papst Franziskus trifft Amtsvorgänger Benedikt XVI.

Papst Franziskus hat am Samstag seinen Amtsvorgänger, den zurückgetretenen Pontifex Benedikt XVI. in Castel Gandolfo getroffen. Das neue Oberhaupt der katholischen Kirche kam mit Joseph Ratzinger in der päpstlichen Sommerresidenz zu einem Mittagessen zusammen, wie der Vatikan mitteilte. Franziskus hatte zuvor bereits zwei Mal mit Benedikt XVI. telefoniert. Bei dem Treffen der beiden geht es unter anderem auch um Personalentscheidungen in der vatikanischen Kurie. Weiter lesen …

ZDF steigert Werbeeinnahmen

Für das ZDF Werbefernsehen war 2012 ein Rekordjahr. Mit einem Plus von rund sechs Prozent auf über 200 Millionen Euro (brutto) wurden die höchsten Werbeeinnahmen der letzten zehn Jahre erzielt. Das sagte Hans-Joachim Strauch, Geschäftsführer der ZDF Werbefernsehen GmbH, in einem Interview mit dem Hamburger Medienmagazin 'new business' (www.new-business.de). Weiter lesen …

Wegen Plastikstückchen: Nestlé ruft KitKat-Chunky-Varianten zurück

Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé hat in Deutschland vorsorglich drei Sorten des Schokoriegels KitKat-Chunky zurückgerufen. Es handele sich ausschließlich um die Sorten "Hazelnut", "Caramel" und "Peanut Butter", wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Betroffen seien Produkte mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 06.2013 bis einschließlich 11.2013 (Hazelnut), 06.2013 (Caramel) und 09.2013 bis einschließlich 01.2014 (Peanut Butter). Weiter lesen …

Behörde: Offshore-Windräder werden zum Risiko für Schifffahrt in der Nordsee

Kapitäne und Wissenschaftler sorgen sich um die Sicherheit der Schifffahrt in der Nordsee: Bis zu 7.000 Windräder sollen in den nächsten 17 Jahren in deutsche Seegebiete gebaut werden. Doch das erhöht das Risiko auf dem Meer gewaltig. Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) in Hamburg warnt jetzt vor Gefahren in der derzeitigen Bauphase. "Wenn irgendwo im Meer unfertige Bauwerke auftauchen, ist damit ein höheres Risikopotenzial verbunden", sagte Christian Dahlke, Leiter des Referats Ordnung des Meeres im BSH, der "Welt am Sonntag". Weiter lesen …

Digitalisierung in US-Museen auf dem Vormarsch

Im Cleveland Museum of Art werden alle Objekte erstmals auf einem riesigen Touchscreen abgebildet. Wird eines der Bilder vom Besucher berührt, so vergrößert sich dieses, ordnet sich in der Nähe gleichartiger Objekte an und gibt Auskunft über den tatsächlichen Standort des Stückes. Bei Antippen des Herzsymbols in der Mitte jeder Abbildung, kann diese von der Wand auf ein iPad transferiert werden. Das Gerät kann entweder von zu Hause mitgenommen oder vom Museum ausgeborgt werden. Weiter lesen …

Golfkriegs-Syndrom: Schaltkreise im Gehirn gestört

Rund ein Drittel der Veteranen des Golfkrieges, rund 250.000 Personen, leiden unter dem Golfkriegs-Syndrom: Schmerzen, Erschöpfung und kognitive Probleme sind die Folge. Eine Studie der Georgetown University hat nachgewiesen, dass es zu einzigartigen Veränderungen der Schaltkreise im Gehirn gekommen zu sein scheint. Die Ergebnisse entsprechen dem Konsens, dass es sich beim Syndrom um eine körperliche und nicht um eine psychosomatische Erkrankung handelt und daher mit Schmerzmitteln behandelt werden sollte. Weiter lesen …

Merkel: Generationen müssen mehr Verantwortung füreinander übernehmen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) fordert, dass die unterschiedlichen Generationen in Deutschland in Zukunft mehr Verantwortung füreinander übernehmen. "Die Älteren werden ihre Lebensarbeitszeit verlängern müssen, weil sie nach dem Eintritt in die Rente noch eine sehr lange Lebensphase haben, in der sie auch ihr Leben noch gestalten können. Das gab es früher nicht so", sagte Merkel in ihrem am Samstag veröffentlichten Video-Podcast. Weiter lesen …

U-20-Junioren besiegen die Schweiz mit 2:1

Die U-20-Junioren des DFB haben die Schweiz mit einem 2:1 (1:0) besiegt. Damit steht die U-20-Nationalmannschaft nun mit zehn Punkten auf dem ersten Platz in der Internationalen Spielrunde. Polen, das eine Partie weniger ausgetragen hat, liegt allerdings nur zwei Punkte hinter der DFB-Elf. Weiter lesen …

Zeitung: Abschlussfinanzierung von Raketenabwehrsystem Meads gesichert

Der Rüstungskonzerns MBDA Deutschland ist zuversichtlich, dass die Vereinigten Staaten nun doch ihren Beitrag leisten, um das Raketenabwehrsystem Meads zu Ende zu entwickeln. "Ich gehe heute davon aus, dass unsere amerikanischen Partner ihre vertraglichen Verpflichtungen erfüllen werden und dass es zu einem tri-nationalen Abschluss des laufenden Meads-Vertrags kommt", sagte Geschäftsführer Thomas Homberg der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Weiter lesen …

Ein Umfliegen des Mars 2018 eine Utopie?

Werden Menschen imstande sein, in einigen Jahren den Mars zu umfliegen und wohlbehalten zur Erde zurückzukehren? Russische Experten zählen zu denjenigen, die diese Idee für eine Utopie halten. Eine solche Idee, berichtet Boris Pawlischtschew bei Radio "Stimme Russlands", hat unlängst der erste kosmische Tourist, Dennis Tito, entwickelt. Weiter lesen …

China entwickelt eigenes Betriebssystem

China entwickelt zusammen mit der Software-Firma Canonical ein eigenes Betriebssystem speziell für chinesische Nutzer. Zusammen wollen die Partner eine neue Version des Betriebssystems "Ubuntu" kreieren, das "Kylin" heißen soll und im April veröffentlicht werden soll, wie das britische Unternehmen mitteilte. Weiter lesen …

"Focus": Rüstungs- und Waffenschmuggel aus Deutschland steigt

Der Rüstungs- und Waffenschmuggel aus Deutschland in Krisenländer nimmt zu. Dies geht aus einem aktuellen Report des Zollkriminalamts (ZKA) für das Jahr 2012 hervor, der dem Nachrichtenmagazin "Focus" vorliegt. Demnach führen die Fahnder 136 Ermittlungsverfahren wegen Verstößen gegen das Kriegswaffenkontroll- und das Außenwirtschaftsgesetz. Das sind 35 mehr als noch im Jahr zuvor. Weiter lesen …

Verfassungsschutz: SPD-Innenpolitiker erwartet Aufklärung der Beleidigungsvorwürfe gegen ausländische Mitarbeiter

Der innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Michael Hartmann, erwartet Aufklärung über die mutmaßliche Beleidigung ausländischer Mitarbeiter beim Bundesamt für Verfassungsschutz in Köln. "Ich gehe davon aus, dass das Thema im Parlamentarischen Kontrollgremium oder im Bundestags-Innenausschuss behandelt wird", sagte er der "Mitteldeutschen Zeitung". Weiter lesen …

Früherer EZB-Chefökonom Jürgen Stark kritisiert Zypern-Ultimatum

Der frühere EZB-Chefökonom Jürgen Stark hat das Zypern-Ultimatum der Europäischen Zentralbank (EZB) deutlich kritisiert. Das Ultimatum aus Frankfurt zeige vor allem, wie sehr die EZB inzwischen politisiert sei. "So kann man als politische Institution vorgehen, nicht aber als unabhängige Zentralbank", sagte Stark im Gespräch mit der "Welt". "Die EZB macht sich dadurch politisch sehr angreifbar. Eine Notenbank darf sich nie in die Lage bringen, dass sie für den Kollaps eines Finanzwesens verantwortlich ist und das Wohl und Wehe des gesamten Systems an ihr hängt." Weiter lesen …

Künast: SPD-Chef Gabriel redet "Quatsch" über die Grünen

In scharfer Form hat die Grünen-Fraktionschefin die Äußerung des SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel zurückgewiesen, wonach die Grünen kein Verständnis für die Lage ärmerer Menschen wie etwa Aldi-Kassiererinnen hätten. "Quatsch" sagte Künast hierzu im Interview mit der "Welt" und fügte hinzu: "Wir Grünen wissen, wie soziale Gerechtigkeit geht." Weiter lesen …

Schäuble lässt FDP beim Soli abblitzen

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat die Forderung der FDP zurückgewiesen, den Solidaritätszuschlag nach der Bundestagswahl schrittweise zu verringern. "Der Soli ist mit dem Solidarpakt verbunden, und der gilt bis 2019", sagte der CDU-Politiker der "Welt am Sonntag". "Diese Einnahmen sind auch in der mittelfristigen Finanzplanung berücksichtigt, die Union und FDP gemeinsam verabschiedet haben." Was nach 2019 sei, werde zu einem späteren Zeitpunkt entschieden. Weiter lesen …

USA und Ukraine setzen sich für nukleare Sicherheit und Beseitigung von Kernmaterial ein

Die Vereinigten Staaten werden die Ukraine in Fragen der nuklearen Sicherheit unterstützen und dabei helfen, die Rückstände von hochangereichertem Uran (HEU) vollständig zu beseitigen. Diese Erklärung wurde anlässlich des Treffens zwischen dem ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch und der US-Unterstaatssekretärin für Politische Angelegenheiten, Wendy Sherman, abgegeben. Neben der nuklearen Sicherheit diskutieren die beiden Seiten auch die Absicht der Ukraine, der Europäischen Union beizutreten. Weiter lesen …

Keine Zypern-Hilfe aus Russland – was zu erwarten war

Die Verhandlungen Russlands mit Zypern sind zu Ende. Die Vorschläge des krisengeschüttelten Inselstaats haben das Interesse Moskaus nicht wecken können, so der russische Finanzminister Anton Siluanow am Freitagvormittag. Die Delegation aus dem von der Finanzkrise betroffenen Zypern mit Finanzminister Michalis Sarris an der Spitze, hatte einige Tage lang Treffen in Moskau abgehalten, auf denen die Zypern-Hilfe zur Sprache kam. Das meldet RIA Novosti. Weiter lesen …

Fußball: Blatter geht von Sommer-WM in Katar aus

Fifa-Präsident Sepp Blatter geht davon aus, dass die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar im Sommer stattfindet. Zwar werde das Fifa-Exekutiv-Komitee über eine Verlegung in den Winter beraten, falls Katar eine solche Anfrage stelle, wie Blatter gegenüber der "Bild-Zeitung" sagte. Die Ausschreibung für die Weltmeisterschaft galt jedoch für den Sommer, eine Terminänderung sei bisher "nur Vermutung", so Blatter. "Für uns als Fifa-Exekutive – und da bin ich ja der Chef – steht die WM in Katar. Immer noch im Juni/Juli." Weiter lesen …

UN-Generalsekretär verurteilt Anschlag auf syrische Moschee

Der UN-Generalsekretär Ban Ki-moon hat den Anschlag auf eine Moschee im Zentrum der syrischen Hauptstadt Damaskus mit Dutzenden Todesopfern scharf verurteilt. Ban sprach am Freitag mit Blick auf den Anschlag von einem "Kriegsverbrechen". Der UN-Generalsekretär forderte umfassende Ermittlungen zu dem Selbstmordanschlag, Täter und Drahtzieher müssten zur Verantwortung gezogen werden. Weiter lesen …

Matthew McConaughey verteidigt Lance Armstrong

Der US-Schauspieler Matthew McConaughey hat Lance Armstrong verteidigt. "Er hat eine Lüge erzählt, aber er ist deshalb kein Lügner", sagte der 43-Jährige dem Magazin "Details". Der Schauspieler sei überrascht gewesen, als herauskam, dass Armstrong in Dopingskandale verwickelt ist und ihm alle seine Tour-de-France-Titel, die er von 1999 bis 2005 gewonnen hatte, aberkannt wurden. Weiter lesen …