Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

12. März 2013 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2013

Medien: Iran verjagt US-Luftspion

Der Iran hat nach eigenen Angaben ein US-Spionageflugzeug daran gehindert, in den iranischen Luftraum einzudringen. Die Militärspitze meldet die Entwicklung neuartiger Radaranlagen. Die Marine will unterdessen einen neuen Zerstörer in Dienst stellen. Das berichtet Radio "Stimme Russlands". Weiter lesen …

Presserat weist "Pussy Riot"-Beschwerde gegen FAS ab

Der Deutsche Presserat hat die Beschwerde von Nadeschda Tolokonnikowa, Mitglied der russischen Band "Pussy Riot", gegen einen Beitrag in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (FAS) als "unbegründet" zurückgewiesen. Damit wurden Vorwürfe entkräftet, die FAS habe ihre journalistischen Sorgfaltspflichten verletzt. Weiter lesen …

Klonen von Mammuten möglich?

Russische Zoologen haben eine Schädeltrepanation des Mammutkindes Yuki vorgenommen, das 2010 in der Republik Jakutien im Nordosten Sibiriens gefunden wurde. Die Operation wird die Möglichkeit geben, erstmalig das Gehirn der ausgestorbenen Vorfahren der Elefanten detailliert zu studieren und Besonderheiten ihres Verhaltens zu erforschen. Das berichtet Olga Sobolewskaja bei Radio "Stimme Russlands". Weiter lesen …

Winterwetter bringt Verkehr in West- und Mitteleuropa zum Erliegen

Das anhaltende Winterwetter in Teilen von West- und Mitteleuropa hat am Dienstag den Verkehr in vielen Regionen zum Erliegen gebracht. Deutschlands größter Flughafen in Frankfurt musste für zwei Stunden wegen verschneiter Landebahnen geschlossen werden. Nach Angaben der Fraport AG kamen die Arbeitsfahrzeuge mit dem Räumen nicht nach. Am Nachmittag wurde eine der drei Startbahnen wieder geöffnet. Weiter lesen …

Schweiz: Sitz der Welthandelsorganisation evakuiert

Der Sitz der Welthandelsorganisation (WTO) in Genf ist am Dienstag teilweise evakuiert worden. Nachdem sich ein Mann in einem Auto vor dem Gebäude sehr seltsam verhalten und sein Fahrzeug merkwürdig geparkt hatte, habe die Polizei beschlossen, das Gebäude zu evakuieren, wie der Sprecher der Welthandels-Organisation, Keith Rockwell, mitteilte. Weiter lesen …

Finanzpolitiker warnen vor neuen Euro-Risiken

Politiker von Koalition und Opposition haben angesichts des vergleichsweise geringen Gewinns der Bundesbank im Geschäftsjahr 2012 vor neuen Lasten für Deutschland gewarnt. "Die gestiegenen Rückstellungen der Bundesbank sind der erste Preis für den Rettungswahnsinn", sagte der Finanzexperte der FDP-Bundestagsfraktion, Frank Schäffler, "Handelsblatt-Online". Weiter lesen …

Geißler: Auch Baden-Württemberg soll Mehrkosten bei Stuttgart 21 übernehmen

Der frühere Stuttgart-21-Schlichter Heiner Geißler sieht auch das Land Baden-Württemberg in der Pflicht, Mehrkosten für den Bau des Tiefbahnhofs zu übernehmen. "Bei den Ergebnissen der Schlichtung - etwa Brandschutz, Behindertengerechtigkeit oder Flughafenanbindung - sehe ich auch das Land Baden-Württemberg in der Verantwortung für Mehrkosten", sagte Geißler der "Welt". Weiter lesen …

Studie: Facebook-"Likes" offenbaren sexuelle Orientierung und Intelligenz der Nutzer

Die Nutzer des sozialen Netzwerks Facebook offenbaren mit einem Klick auf den "Gefällt-mir"-Button laut einer Studie unter anderem ihre sexuelle Orientierung und ihre Intelligenz. Die Vorhersage, ob ein Facebook-Nutzer homo- oder heterosexuell ist, stimmte bei Männern zu 88 Prozent und bei Frauen zu 75 Prozent, wie Wissenschaftler der britischen Universität Cambridge und des Softwarekonzerns Microsoft jetzt im Rahmen einer Studie herausfanden. Weiter lesen …

Dido von null auf zwei der Album-Charts

Ihr gemeinsam mit US-Rapper Eminem aufgenommener Song "Stan" machte Dido über Nacht zum Star. Es folgten ein weiterer Nummer-eins-Hit ("White Flag"), die Top-drei-Alben "No Angel" (zwei), "Life For Rent" (eins) und "Safe Trip Home" (drei) sowie zahlreiche Auszeichnungen u.a. bei den "BRIT Awards" und "World Music Awards". Mit der Geburt ihres Sohnes wurde es längere Zeit still um die britische Sängerin, doch jetzt sorgt sie wieder für musikalischen Nachschub: "Girl Who Got Away" entwischt in den media control Album-Charts fast der gesamten Konkurrenz und feiert auf Rang zwei einen gelungenen Einstieg. Weiter lesen …

Laser-Hologramme erleichtern Brandbekämpfung

Mitarbeiter des zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörenden Istituto Nazionale di Ottica haben ein neuartiges digitales System zur Unterstützung von Feuerwehreinsätzen entwickelt. Damit können selbst bei starker Feuer- und Rauchentwicklung auch in Bewegung befindliche Personen erkannt und in der Folge gerettet werden. Weiter lesen …

Union, SPD und Grüne für Rechtsanspruch auf Rückkehr in Vollzeit

Politikerinnen von Union, SPD und Grünen fordern anders als die FDP einen Rechtsanspruch für Eltern in Teilzeit zur Rückkehr auf eine Vollzeitstelle. "Mütter, aber auch Väter, wünschen sich in der Familienphase vor allem flexiblere Teilzeitregelungen, um ausreichend Zeit für gemeinsame Familienaktivitäten zu haben", sagte die familienpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und stellvertretende Generalsekretärin der CSU, Dorothee Bär, "Handelsblatt-Online". "Um nach der Familienphase problemlos von einer Teilzeit- zu einer Vollzeitstelle zurückkehren zu können, brauchen wir dafür einen Rechtsanspruch." Weiter lesen …

225 Millionen Zigaretten gehen täglich in Rauch auf

Pro Tag wurden im Jahr 2012 in Deutschland durchschnittlich 225 Millionen versteuerte Zigaretten geraucht. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich des Weltverbrauchertages am 15. März weiter mitteilt, kamen täglich rund 74 Tonnen Feinschnitt, der vor allem für selbstgedrehte Zigaretten verwendet wird, hinzu. Außerdem konsumierten die Raucher in Deutschland jeden Tag etwa 10 Millionen Zigarren und Zigarillos und drei Tonnen Pfeifentabak. Weiter lesen …

Gehalt ist kein Geheimnis

Fast die Hälfte der deutschen Arbeitnehmer sprechen mit den Kollegen über ihr Gehalt. Das ist das Ergebnis einer Online-Umfrage von stellenanzeigen.de, einer der bekanntesten Online-Jobbörsen in Deutschland, für die mehr als 1.000 Teilnehmer befragt wurden. Demnach sagen 45 Prozent der Befragten, dass sie mit dem Thema Gehalt völlig offen umgehen. Weitere 32 Prozent diskutieren ihre Gehaltszahlen ausschließlich im privaten Bekanntenkreis. Nur 23 Prozent schweigen komplett, wenn es darum geht, wie viel sie verdienen. Weiter lesen …

Deutsche Unternehmen planen weitere Neueinstellungen

Die Unternehmen in Deutschland wollen weiter neue Mitarbeiter einstellen. Das signalisiert das "Manpower-Beschäftigungsbarometer" für das zweite Quartal, berichtet das "Handelsblatt" in seiner Dienstagausgabe. Für den Index hat der Personaldienstleister gut 1.000 Arbeitgeber in Deutschland über ihre Beschäftigungspläne für das zweite Quartal befragt. Weiter lesen …

Studie zeigt: Soziale Netzwerke wirken sich häufig negativ auf den Arbeitsalltag aus

Die Digitalisierung der Gesellschaft verändert unser Leben - aber leider nicht nur zu unserem Besten. Immer mehr Menschen verbringen ihre Zeit privat und beruflich online und nehmen damit eine massive Verringerung persönlicher Kontakte in Kauf. Auch die permanente Erreichbarkeit führt zu einem dauerhaften Zeitdruck, der durchaus gesundheitliche Schäden nach sich ziehen kann. So ist für eine Mehrheit von 69 Prozent die Digitalisierung mit konkreten Nachteilen verbunden. Weiter lesen …

Auto-Rückgabe wegen zu hohem Spritverbrauch

Ist der tatsächliche Treibstoffverbrauch eines Neuwagens um mehr als 10 Prozent höher als vom Hersteller angegeben, stellt dies einen Mangel des Fahrzeuges dar. Wie die D.A.S. mitteilte, erkannte das Oberlandesgericht Hamm in einem solchen Fall ein Recht des PKW-Käufers auf Rücktritt vom Kaufvertrag an. Weiter lesen …

Die Geschichten der Namenlosen

Verdun, Stalingrad, Leipzig oder Waterloo - diese Schlachten sind in die Geschichte eingegangen. Hinter diesen Namen steht eine Vielzahl von Einzelschicksalen, von Soldaten auf beiden Seiten der Front. Schlachtfeldarchäologen haben es sich zur Aufgabe gemacht, die letzten Minuten im Leben der Gefallenen zu rekonstruieren. Sie geben den Schicksalen ein Gesicht und vermitteln persönliche Einblicke in die kriegerischen Wendepunkte der Geschichte. Weiter lesen …

Wellness wird jünger - Stress beflügelt

Die Wellnessbranche sieht sich weiter im Aufwind. Da das Wachstumspotenzial nach 20 Jahren aber weitgehend erschöpft ist, sollen nun auch jüngere Zielgruppen und Familien mit Kindern angesprochen werden. Das zeigt eine Gästestudie des Reiseveranstalters beauty24 ebenso wie eine Hotelierumfrage der Wellness-Hotels & Ressorts, die auf der ITB in Berlin präsentiert wurden. Beauty24-Geschäftsführer Roland Fricke sieht im Segment der 35- bis 49-Jährigen die größten Umsatzpotenziale. Weiter lesen …

Hotel Mama: Viele Nesthocker zahlen keine Miete

63 Prozent der Deutschen, die noch als Erwachsene zu Hause leben, zahlen keine Miete an ihre Eltern / Nesthocker helfen stattdessen im Haushalt oder kaufen ein, das zeigt eine repräsentative Studie von immowelt.de, eines der führenden Immobilienportale / Die Gegenleistungen werden von den Zöglingen höher eingeschätzt als von ihren Eltern Weiter lesen …

Protestwelle gegen Amazons ".book"-Pläne

Dass sich ausgerechnet Amazon eine Reihe neuer Top-Level-Domains (TLDs) wie ".book", ".author" und ".read" sichern will, hat jetzt zu einer Welle an Protesten geführt. Autoren, Verleger und Händler befürchten eine massive Wettbewerbsverzerrung, wenn ausgerechnet der größte Online-Buchhändler über die Vergabe von Domains zu derart allgemeinen Begriffen entscheiden kann. Das zeigt eine Reihe von Protestschreiben, die an die oberste Domainverwaltung ICANN ergangen sind. Weiter lesen …

Heidi Klum und George Clooney sind die Vorbilder der Deutschen in Sachen Pflege, Wellness, Fitness und gesunder Lebensstil

Wenn es um Pflege, Wellness, Fitness und gesunden Lebensstil geht, dienen Heidi Klum und George Clooney als Vorbilder für die deutschen Frauen und Männer. Zu diesen Ergebnissen kommt eine repräsentative forsa-Umfrage, die das People-Magazin GALA im Vorfeld der 17. Verleihung der GALA SPA AWARDS in Auftrag gegeben hat. Bundesweit wurden im Februar 1.001 Frauen und Männer ab 14 Jahre befragt. Weiter lesen …

Unterschätzte Gefahr: Wer viel sitzt wird eher krank

Zu häufiges Sitzen kann lebensgefährlich sein. Ganz egal, wie viel man sich sonst bewegt oder wie häufig man Sport treibt - wer tagsüber viel sitzt wird eher krank, heißt es in einem Bericht des Frauen-Lifestylemagazins "Women's Health" (Ausgabe 4/2013). Einer aktuellen Übersichtsarbeit aus Großbritannien zufolge erhöht langes Sitzen das Risiko für ein metabolisches Syndrom, die Vorstufe von Diabetes, um satte 73 Prozent. Zudem gibt es Hinweise darauf, dass dadurch die Wahrscheinlichkeit, Eierstock- oder Darmkrebs zu bekommen, steigt. Mehr als 6 inaktive Stunden täglich bedeuten ein um 40 Prozent erhöhtes Risiko, innerhalb der nächsten 15 Jahre zu sterben - verglichen mit denjenigen, die weniger als 3 Stunden am Tag bewegungslos verbringen, betont "Women's Health". Weiter lesen …

18-jährige Angelina Herröder setzt sich gegen Top-Stars durch

Der SIGNAL IDUNA CUP in Dortmund am vergangenen Wochenende (08.-10.03.2013) bot Spitzensport der Extraklasse. Viele bekannte Reiter wie der mehrfache Olympia-Sieger Ludger Beerbaum, der dreimalige Mannschafts-Europameister Marcus Ehning und einer der erfolgreichsten britischen Springreiter Michael Whitaker sind in die Dortmunder Westfalenhallen gereist. Der Große Preis der Bundesrepublik war gleichzeitig das Finale der KÄRCHER MASTERS LEAGUE. Weiter lesen …

Junges Gemüse ist besonders gesund

Viele Menschen halten allzu junges Gemüse für unreif und verschmähen es darum. Doch nach einem Bericht des Frauen-Lifestylemagazins "Women's Health" (Ausgabe 4/2013) sind gerade die Keimlinge vieler Gemüsesorten besonders gesund, weil sie bis zu 40-mal mehr Nährstoffe enthalten als ausgewachsene Pflanzen. Weiter lesen …

6,0 % weniger Unternehmensinsolvenzen im Jahr 2012

Im Jahr 2012 meldeten die deutschen Amtsgerichte 28 304 Unternehmensinsolvenzen, das waren 6,0 % weniger als im Jahr 2011. Dies teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen mit. Einen Anstieg der Unternehmensinsolvenzen gegenüber dem Vorjahr hatte es zuletzt im Krisenjahr 2009 gegeben (+ 11,6 %). Ihren bisherigen Höchststand hatten die Unternehmensinsolvenzen mit 39 320 Fällen im Jahr 2003. Weiter lesen …

"LIFE+": Deutsche Umweltprojekte gehen bei EU-Förderung leer aus

Deutsche Umweltprojekte bekommen im laufenden Jahr offenbar keine Gelder aus dem größten europäischen Förderprogramm "LIFE+". Das geht aus einer internen Projektliste der EU hervor, die dem Radioprogramm NDR Info vorliegt. Stattdessen profitieren vor allem Staaten aus Südeuropa massiv von dem EU-Umweltprogramm, das pro Jahr Fördermittel in dreistelliger Millionenhöhe vergibt. So stammen von 174 Umwelt-Projekten in der aktuellen Auswahlrunde 68 aus Spanien und 44 aus Italien, deutlich mehr als in den Vorjahren. Deutschland ist damit 2013 erstmals mit keinem einzigen geförderten Projekt in der LIFE-Sektion "Umweltpolitik und Verwaltungspraxis" vertreten. Weiter lesen …

Verbraucherpreise Februar 2013: + 1,5 % gegenüber Februar 2012

Die Verbraucherpreise in Deutschland erhöhten sich im Februar 2013 gegenüber Februar 2012 um 1,5 %. Eine niedrigere Inflationsrate - gemessen am Verbraucherpreisindex - wurde zuletzt im Dezember 2010 mit + 1,3 % ermittelt. Im Januar 2013 hatte die Teuerungsrate bei + 1,7 % gelegen. Im Vergleich zum Vormonat stieg der Verbraucherpreisindex im Februar 2013 um 0,6 %. Das Statistische Bundesamt (Destatis) bestätigt somit seine vorläufigen Ergebnisse vom 28. Februar 2013. Weiter lesen …

Schützenvereine legen sich mit Bundesinnenminister Friedrich (CSU) an

Etwa eine Million Schützen in Nordrhein-Westfalen sind stinksauer. Anlass ist eine neue "Schießstandrichtlinie", die Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CDU) erlassen hat. Danach dürfen die prächtigen hölzernen Vögel, auf die die Schützen mit einer jahrhundertealten Tradition schießen, in Zukunft nicht mehr 15 sondern nur noch 8 Zentimeter dick sein. Dies berichtet die in Bielefeld erscheinende Neue Westfälische (Dienstagausgabe). Weiter lesen …

266 Neonazis abgetaucht und per Haftbefehl gesucht

Von 266 Neonazis fehlt in Deutschland die entscheidende Spur. Sie sind abgetaucht und werden mit einem noch nicht vollstreckten Haftbefehl gesucht. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion "Die Linke" im Bundestag hervor, die der "Welt" vorliegt. Die aktualisierte Zahl liegt somit deutlich höher als zuletzt angegeben. Weiter lesen …

Neue Google-Brille löst Datenschutz-Debatte aus

Die neue Brille des kalifornischen Medienriesen Google namens "Glass", die Fotos und Videos aufnehmen kann, hat unter Experten eine hitzige Debatte hervorgerufen. Datenschützer kritisieren, dass durch "Glass" Menschen heimlich überwacht werden könnten. Der Blogger Mark Hurst befürchtet zudem, dass schlussendlich alle aufgenommenen Daten auf den Servern des Unternehmens gespeichert und missbraucht werden könnten. Google selbst äußerte sich bislang nicht offiziell zu den Bedenken. Weiter lesen …

Experten kritisieren geplante Bahnreform der EU-Kommission

In der Diskussion um die von der EU geplante Zerschlagung der großen Bahnkonzerne haben unabhängige Experten die Kommission scharf kritisiert. "Was die Kommission vorhat, wird nicht zu einer Verbesserung des Schienenverkehrs in den Mitgliedsländern führen", sagte Maria Leenen, Chefin des Bahnberatungsunternehmens SCI, der "Welt". Vor allem die Forderung, die Bahnen sollten ihre Schienennetze abgeben, weise in die falsche Richtung. "Für die Leistungsfähigkeit der jeweiligen Bahnsysteme ist es unerheblich, ob Netz und Betrieb in einem Konzern gebündelt sind oder getrennt verwaltet werden", so Leenen. Die Trennungsdebatte, die die EU vorantreibe, gehe am Problem vorbei. "Die Brüsseler führen eine Geisterdiskussion." Weiter lesen …

New York: Gericht kippt Verbot von XXL-Softdrinks

Ein Gericht in New York hat am Montag - einen Tag vor Inkrafttreten - das Verbot von Riesenbechern für Softdrinks gekippt. In der Begründung hieß es, der sogenannte "Soda Ban" sei "willkürlich und launenhaft". Ab Dienstag sollte in New York reglementiert sein, welche Höchstmenge von kalorienreichen Softdrinks in Restaurants, Delis, Stadien, Kinos und an Straßenverkaufsständen angeboten werden darf. Weiter lesen …

Heiner Geißler kritisiert Homo-Ehen-Debatte in der Union

Der frühere CDU-Generalsekretär Heiner Geißler kritisiert seine Partei für ihre Ablehnung der steuerlichen Gleichstellung von Homo-Ehen. "Dieser Streit ist ideologisch und unnötig", sagte Geißler der "Welt". Es gehe bei dem Thema "nur noch um die steuerliche Gleichstellung, und die ist die logische Konsequenz daraus, dass der Gesetzgeber die gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften gesetzlich verankert hat". Weiter lesen …

Deutschprobleme von Ärzten führen angeblich zu Behandlungsfehlern

Patientenschützer vermuten, dass mangelnde Deutschkenntnisse ausländischer Ärzte häufig zu Behandlungsfehlern führen. "Wir schätzen, dass sich 20 Prozent aller ärztlichen Behandlungsfehler auf Verständigungsschwierigkeiten zwischen Patienten und ausländischen Ärzten mit Deutschproblemen gründen. Bei einer Dunkelziffer von 170.000 Behandlungsfehlern pro Jahr wären das bis zu 34.000 Fälle von dramatischer Sprachverwirrung", sagte der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, der "Bild-Zeitung". Weiter lesen …

Studie: Deutsche haben gravierende Wissenslücken bei der ökonomischen Bildung

Das ökonomische Grundwissen der Deutschen weist einer Studie zufolge eklatante Mängel auf. Zu dieser Erkenntnis kommt ein dreiköpfiges Forscherteam um den Berliner Bildungspsychologen Gerd Gigerenzer. Die Untersuchung liegt dem "Handelsblatt" exklusiv vor. Mit 24 Fragen aus den Bereichen Verbraucherschutz, Wirtschaftspolitik und Geldanlage hatten die Forscher untersucht, ob das ökonomische Basiswissen der Deutschen ausreicht, um sich gefahrlos in der Wirtschaftswelt zurechtzufinden. Weiter lesen …

Wirtschaftsverbände fordern Agenda 2020

Vertreter führender Wirtschaftsverbände fordern von der Bundesregierung ein höheres Reformtempo und regen eine neue Agenda 2020 an. Der "Bild-Zeitung" sagte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Hans-Heinrich Driftmann: "Wir müssen uns in Deutschland anstrengen, damit der Zug der Reformen nicht an uns vorbeirauscht." Beispielsweise dürfe die Energiewende "nicht zum Klotz am Bein" werden. Außerdem müsse das Steuersystem vereinfacht werden, mahnte Driftmann. Weiter lesen …

Zwischenbericht des Thüringer NSU-Ausschusses: Behörden haben versagt

Die Behörden haben in den 1990er Jahren beim Kampf gegen den Rechtsextremismus versagt. Zu diesem Ergebnis kommt der NSU-Untersuchungsausschuss des Thüringer Landtages in einem Zwischenbericht. Rechte Gefahren wurden verharmlost und V-Leute vor Strafverfolgung gewarnt, zudem herrschte eine "schädliche Rivalität" zwischen Polizei und Verfassungsschutz, heißt es in dem 554 Seiten umfassenden Dokument, das am Montag in Erfurt vorgestellt worden ist. Weiter lesen …

SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück stellt Wahlprogramm vor

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück und Parteichef Sigmar Gabriel haben am Montag das Programm der Sozialdemokraten für die Bundestagswahl am 22. September vorgestellt. "Das ist ein Programm des Kandidaten und der Partei", betonte Steinbrück bei dem gemeinsamen Auftritt in Berlin. Zudem entspreche das Programm den von der SPD wahrgenommen Erwartungen der Bürger an die Politik. Dass sich dabei die "Achse dieser Republik etwas nach links verschoben" habe, damit habe er keine Mühe, so Steinbrück. Weiter lesen …

Erotikroman rettet Bertelsmann das Ergebnis

Der ungeahnte Erfolg der Romantrilogie "Fifty Shades" hat dem Bertelsmann-Konzern geholfen, sein Betriebsergebnis 2012 auf dem Vorjahresniveau von 1,7 Milliarden Euro halten. Die Erotikromane der britischen Autorin Erika Leonard (alias E.L. James) sind nach einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" mehr als 70 Millionen mal verkauft worden. Dieser sensationelle Erfolg schlägt sich der Zeitung zufolge eindrucksvoll in den Ergebnissen des Buchverlags Random House, der "Fifty Shades" vertreibt, nieder. Weiter lesen …

2. Bundesliga: Braunschweig und Kaiserslautern mit 1:1

Im Montagsspiel des 25. Spieltages der zweiten Fußball-Bundesliga haben sich Eintracht Braunschweig und der 1. FC Kaiserslautern mit 1:1 (0:1) getrennt. Braunschweig bleibt damit weiterhin hinter Tabellenführer Hertha - nun mit drei Punkten Rückstand. Kaiserslautern folgt als Dritter mit 14 beziehungsweise elf Punkten Rückstand auf die Spitze. Schlusslicht ist weiterhin Jahn Regensburg hinter dem SV Sandhausen (17.) und Dynamo Dresden (16.). Weiter lesen …

Audi will mehr Geländewagen bauen

Die VW-Tochter Audi will ihr Geschäft mit Geländewagen deutlich ausbauen. "Im Jahr 2020 wird jeder dritte verkaufte Audi ein SUV sein", sagte Audi-Chef Rupert Stadler dem "Handelsblatt". Die Ingolstädter planen vier neue Geländewagenmodelle, darunter auch einen extragroßen Q9. Damit reagiert Audi wie der Rivale BMW auf die steigende Nachfrage in den Schwellenländern nach den Offroadern. Weiter lesen …

Hoeneß: Guardiola ist für uns auch ein Risiko

Der Präsident vom FC Bayern München, Uli Hoeneß, sieht in der Verpflichtung von Trainer Pep Guardiola, der den deutschen Rekordmeister ab der nächsten Saison trainieren wird, auch ein Risiko. Zwar sei man stolz, dass Guardiola nach München kommt und auch für die Bundesliga sei dies "eine fantastische Sache", sagte Hoeneß im Gespräch mit der Zeitung "The Sun". Weiter lesen …

Diane Krüger hält nichts vom Heiraten

Diane Krüger, in den USA erfolgreiche Schauspielerin mit deutschen Wurzeln, hält nichts vom Heiraten. "Ich bin nicht religiös, ich glaube an die gegenseitige Hingabe, an Bindung. Aber ich habe kein Bedürfnis, ein Papier zu unterschreiben. Ich unterschreibe schon genug Verträge in meinem Leben", sagte sie der "Welt am Sonntag". Weiter lesen …

Adele feiert ihren ersten Muttertag

Die britische Popsängerin Adele hat am gestrigen Sonntag ihren ersten "Mothering Day" gefeiert. Der englische Muttertag fällt immer auf den vierten Sonntag in der Fastenzeit. "Fröhlichen Mama-Tag an uns alle!", twitterte die frisch gebackene Mutter eines fünf Monate alten Jungen. "Das ist mein erster Muttertag. Ich war noch nie glücklicher", so die 24-Jährige. Weiter lesen …

TV-Produzent Hofmann will mit Hitler-Doku "zum Kern vorstoßen"

TV-Produzent Nico Hofmann, will mit dem von ihm geplanten Achtteiler über Adolf Hitler "zum Kern vorstoßen". Dies sagte er dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". "Viele Hitler-Filme finde ich ziemlich plakativ", so Hofmann. "Ich tue mich auch wahnsinnig schwer mit Quentin Tarantino, der in `Inglourious Basterds` das `Dritte Reich` als comicartige Satire-Show darstellt. Das könnte ich gar nicht liefern, dazu wäre ich innerlich gar nicht bereit." Weiter lesen …

Heiner Lauterbach: "Wenn die Frau anfängt zu töpfern, wird es gefährlich"

Schauspieler Heiner Lauterbach hatte eigentlich nicht vor, noch ein zweites Buch zu schreiben, doch nun erscheint zum 60. Geburtstag seine Biografie "Man lebt nur zweimal". Im Interview mit der "Welt" sagte er, er habe einfach so viel Post von Leuten bekommen, die wissen wollten, wie ihm diese Wandlung gelungen sei - von Saufgelagen und Sex-Eskapaden hin zu einem gesunden Leben. "Sie wollten wissen, wie ich es geschafft habe, mit dem Rauchen und Trinken aufzuhören und wie man regelmäßig Sport macht. Ich dachte, da nehme ich das Buch eben als Generalantwort." Weiter lesen …

Schweiz: Marder sorgt für Unterbrechung von Fußball-Spiel

In der Schweizer Super League hat ein Marder für eine Unterbrechung des Spiels zwischen dem FC Thun und dem FC Zürich gesorgt. Das Tier hatte sich wenige Minuten nach Anpfiff auf das Spielfeld geschlichen. Loris Benito vom FC Zürich ergriff das Tier, allerdings zeigte sich der Marder wehrhaft und biss dem Fußballprofi in den Finger. Erst als ihm sein Mannschaftskollege Davide de Costa, der als Torwart mit bissfesten Handschuhen ausgestattet war, half, konnte das Tier vom Rasen entfernt werden. Weiter lesen …

Jennifer Love Hewitt wünscht sich Versicherung für ihre Brüste

Die US-Schauspielerin Jennifer Love Hewitt hätte gerne eine Versicherung für ihre Brüste. Die 34-Jährige würde ihren Busen gerne gegen jeglichen potenziellen Schaden absichern lassen, wie sie im Interview mit "USA Today" sagte. "Ich brauche so etwas wie eine Versicherungseinladung. Wenn jemand sagen würde, `Hey, weißt du was? Wir würden gerne deine Brüste für 2,5 Millionen Dollar versichern`, würde ich sagen: `Macht das. Großartig!` Diese Dinger hier sind fünf Millionen Dollar wert", scherzte die Schauspielerin. Weiter lesen …