Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Eltern geben im Schnitt 42 Euro pro Kind für Ostergeschenke aus

Eltern geben im Schnitt 42 Euro pro Kind für Ostergeschenke aus

Archivmeldung vom 23.03.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.03.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: birgitH / pixelio.de
Bild: birgitH / pixelio.de

Auch 2013 greifen die deutschen Eltern wieder tief in die Tasche, wenn es um die Ostergeschenke für ihre Kinder geht. Durchschnittlich 42 Euro pro Kind geben Mütter und Väter für Geschenke aus. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage von myToys.de, dem führenden Onlineshop für Spielwaren und Produkte rund ums Kind in Deutschland. Knapp 3.000 Online-Kunden wurden befragt.

Das Ergebnis: 95 Prozent aller Kunden mit eigenen Kindern planen, ihren Kindern ein Ostergeschenk zu machen. Nur 5 Prozent der Befragten wollen in diesem Jahr ganz auf Geschenke verzichten.

Gefragt nach den Ausgaben für Osterpräsente, geben 32 Prozent der Eltern an, ihren Kindern Geschenke im Wert von zehn bis 25 Euro ins Nest zu legen. 31 Prozent der Eltern werden voraussichtlich 25 bis 50 Euro ausgeben. 26 Prozent planen 50 bis 100 Euro für Ostergeschenke ein. Immerhin 8 Prozent der Kinder dürfen sich über Präsente im Wert von über 100 Euro freuen. Nur ein Prozent der Eltern planen, weniger als zehn Euro in Ostergeschenke zu investieren.

Quelle: myToys.de GmbH (ots)

Videos
Symbolbild
... Und wenn Dein Körper das kleine Corona Problem schon selbst erledigt hat?
Vernon Coleman 2019
Dr. Vernon Coleman: „Das könnte unmöglich passieren! Oder doch?“
Termine
Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit / Lockdown-Großdemo
Berlin
01.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte deren in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen