Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

27. April 2013 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2013

Telekom bleibt bei neuen Flatrate-Begrenzungen hart

Telekom-Chef René Obermann hat die umstrittenen Internettarife seines Konzerns in einem Antwortschreiben an Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) verteidigt und die Kritiker seinerseits scharf angegriffen. In der aktuellen Debatte, so Obermann, würden "Begriffe wie Netzneutralität und Sicherstellung von Wettbewerb dahingehend missbraucht, einen Flatrate-Anspruch auf unbegrenztes Datenvolumen im Internet zu zementieren", heißt es in dem Schreiben, das dem "Spiegel" vorliegt und aus dem das Magazin in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe zitiert. Weiter lesen …

Italien: Kabinettsliste für neue Regierung steht

Die Kabinettsliste für die neue italienische Regierung steht. Der designierte Ministerpräsident Enrico Letta legte am Samstag seine Kabinettsliste Staatschef Giorgio Napolitano vor. Unter anderem soll Emma Bonino neue italienische Außenministerin werden. Von 2006 bis 2008 war sie bereits Handels- und Europaministerin im zweiten Kabinett von Romano Prodi. Angelino Alfano, unter Berlusconi Justizminister, wird neuer Innenminister. Die Regierung soll am Sonntag vereidigt werden. Weiter lesen …

Bundesregierung im Streit über Wasserversorgung zunehmend isoliert

Die Bundesregierung gerät mit ihrer Haltung zu der von der EU geplanten "Konzessionsrichtlinie" zunehmend in Bedrängnis. Der Entwurf der EU-Kommission sieht vor, dass Kommunen, die private Firmen an der Wasserversorgung beteiligen, ihre Konzessionen häufiger europaweit ausschreiben müssen als bisher. Besonders Wirtschaftsminister Rösler (FDP) hält an der Initiative fest. Weiter lesen …

DFB-Chefscout: Schuldenkrise könnte mit CL-Erfolg zusammenhängen

Der DFB-Chefscout Urs Siegenthaler glaubt, dass sich die Machtverhältnisse im internationalen Fußball bald ändern werden: "Mit Blick auf Europa und die vielen Probleme einiger Länder wäre es die logische Folge, wenn sich die Machtverhältnisse auch im Fußball aufgrund der politischen und wirtschaftlichen Stärke Deutschlands und der guten Infrastruktur verschieben würden. Deutschland könnte da in eine komfortable Situation kommen." Weiter lesen …

Die Kosten der Katastrophe von Tschernobyl erreichen bis 2015 nahezu 180 Milliarden US-Dollar, so der Präsident der Ukraine

Um die wirtschaftlichen Auswirkungen der Katastrophe - möglicherweise ein Verlust in Höhe von 180 Milliarden US-Dollar bis 2015 - zu minimieren, muss ein umfassendes Entwicklungsprogramm für die von der Explosion des Kernkraftwerks 1986 in Tschernobyl betroffenen Regionen aufgestellt werden. Dies erklärte der ukrainische Präsident Wiktor Janukowitsch anlässlich eines Besuchs des Kraftwerks in Tschernobyl am 27. Jahrestag der Nuklearkatastrophe. Der Bau einer sicheren Ummantelung ist einer der wichtigsten Aspekte bei der Umwandlung der Zone in ein ökologisch sicheres Gebiet, wiederholte Präsident Janukowitsch. Weiter lesen …

Schienengebundene Raketenkomplexe kehren zurück

Russland ist an die Schaffung von schienengebundenen Raketenkomplexen getreten, deren Analogon zur Bewaffnung der strategischen Raketentruppen der Streitkräfte der UdSSR und Russlands von 1987 bis 2005 gehört hat. Die schienengebundenen Raketenkomplexe wurden in Übereinstimmung mit den Festlegungen des russisch-amerikanischen Vertrages Start II von 1993 aus der Bewaffnung gestrichen. Russland ist 2002 in Erwiderung des Ausstieges der USA aus dem Raketenabwehrvertrag aus diesem Vertrag ausgestiegen. Im nachstehenden Beitrag von Ilja Kramnik äußern Fachleuten ihre Meinung über die Vorzüge und die Einsatzperspektiven von schienengebundenen Raketenkomplexen. Weiter lesen …

Zeitung: Aktive Soldaten und Polizisten arbeiten illegal für militärische Sicherheitsunternehmen

Dutzende Bundeswehrsoldaten und Polizisten von Bund und Ländern arbeiten einem Medienbericht zufolge illegal für militärische Sicherheitsunternehmen: Sie verstoßen damit gegen das Soldaten- und das Beamtengesetz. Wie Recherchen der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" ergaben, waren in den vergangenen Jahren mehrere Dutzend aktive Soldaten für deutsche und ausländische Firmen in Afghanistan und anderen Kriegsgebieten oder auf Handelsschiffen am Horn von Afrika tätig. Weiter lesen …

Neues Akku-Design als Ökostrom-Zwischenspeicher

Forscher am SLAC National Accelerator Laboratory des US-Energieministeriums und der Stanford University haben ein neues Akku-Design entwickelt, das helfen soll, das Zwischenspeicher-Problem von Wind- oder Solarstrom als Teil der Netzversorgung zu lösen. Das Team setzt dabei auf eine Art Redox-Flow-Batterie, die im Gegensatz zu bisherigen Ausführungen mit nur einem Flüssigkeitskreislauf auskommt und noch dazu relativ günstige Materialien nutzt. Zudem sind erste Prototypen schon relativ langlebig, was den Ansatz in Kombination mit dem geringen Preis als Netzspeicher attraktiv machen soll. Weiter lesen …

Gregor Gysi: Strafbefreiende Selbstanzeige für Steuerbetrüger sofort abschaffen

"Es ist niemandem zu vermitteln, dass millionenschwere Steuerbetrüger bei Selbstanzeige straffrei bleiben, während Parkplatzrempler, Schwarzfahrer oder Ladendiebe auch bei Selbstanzeige mit Strafe rechnen müssen. Diese beispiellose rechtliche Privilegierung für Steuerbetrüger ist ein Anachronismus und gehört sofort abgeschafft", fordert der Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE, Gregor Gysi, in der andauernden Debatte über den Umgang mit Steuerflucht und Steuerhinterziehung. "Die Pirouetten der SPD in dieser Frage helfen auch nicht weiter. Am Freitag im Bundestag die Abschaffung der Strafbefreiung ablehnen und sie am Samstag für den Fall des Wahlsiegs ankündigen, hat mit Glaubwürdigkeit bei der Bekämpfung von Steuerflucht und Steuerhinterziehung nichts zu tun." Weiter lesen …

Schmierstoffhersteller Fuchs Petrolub sondiert Branche für mögliche Übernahmen

Der Schmierstoffhersteller Fuchs Petrolub aus Mannheim will seine Wettbewerbsposition mit Zukäufen weiter stärken. "Übernahmen können schon eine Rolle spielen", sagte Firmenchef Stefan Fuchs der "Welt am Sonntag". In der Branche gebe es heute noch "rund 600 unabhängige Anbieter. Darunter sind einige hochinteressante Firmen", so der Vorstandsvorsitzende des im M-Dax der Deutschen Börse gelisteten Familienunternehmens. Weiter lesen …

Studie: Jeder zweite Deutsche hält Islam für Bedrohung

Jeder zweite Deutsche hält den Islam für eine Bedrohung. Zu diesem Ergebnis kommt laut der "Welt am Sonntag" der neue "Religionsmonitor" der Bertelsmann Stiftung. 50 Prozent, der Deutschen sind zudem überzeugt, dass der Islam nicht nach Deutschland passt. Dieser Ansicht sind auch 18 Prozent der Muslime in Deutschland. Er zeigt: Die Hälfte der Bevölkerung teilt nicht die Auffassung von Ex-Bundespräsident Christian Wulff, dass der Islam nach Deutschland gehöre. Weiter lesen …

FDP-Chef Rösler fordert von seiner Partei Öffnung für Mindestlohn-Regelung

FDP-Chef Philipp Rösler hat seine Partei aufgefordert, sich für eine Mindestlohn-Regelung zu öffnen. "Was passiert dort, wo es keine Tarifpartner gibt, die einen gemeinsamen Mindestlohn verhandeln können, wo es also weiße Flecken gibt? Für die Menschen, die dort leben, ist es kein Trost, wenn man sie auf die Segnungen der Tarifautonomie verweist", sagte Rösler dem "Tagesspiegel" (Sonntagausgabe). Weiter lesen …

Fachmännischer Rat von JJ's House: Vier Dinge, die Sie vor dem Kauf Ihres Brautkleids wissen müssen

Jede Braut wünscht sich, die bezauberndste Dame auf der eigenen Hochzeit zu sein. Bei der Auswahl des Brautkleids fühlen sie sich jedoch häufig allein auf weiter Flur. Hier bei JJ's House bieten wir Ihnen mithilfe unseres Chefdesigners Michael Jones großartige Hilfestellungen, die Ihnen die Auswahl erleichtern und zeigen, wie Brautkleider zu tragen sind. Weiter lesen …

Seltenerdmetalle: Wird die Nachfrage dem Angebot gerecht?

Das staatliche Unternehmen Rostech und die Gruppe IST werden mindestens eine Milliarde US-Dollar in die Gründung einer Holding für die Förderung und Verarbeitung von Seltenerdmetallen investieren, berichten russische Massenmedien. Heute herrscht auf diesem Markt China fast ungeteilt, und die Verbraucher sind weltweit an neuen Lieferanten sehr interessiert. Weiter lesen …

Umfrage: Teenager essen lieber mit ihrer Familie als mit Freunden

Deutsche Teenager essen laut einer Umfrage lieber mit der Familie als mit ihren Freunden. Lediglich 22 Prozent der 14- bis 19-Jährigen gaben in der Forsa-Studie unter 2.000 Bundesbürgern zwischen 14 und 69 Jahren, die die Meinungsforscher im Auftrag des Happiness-Instituts befragt hatten, an, lieber zusammen mit Freunden als mit Eltern, Geschwistern und Verwandten zu essen. Weiter lesen …

NABU ruft "Tag des Wolfes" aus: Bundesweiter Aktionstag zum Schutz freilebender Wölfe

Der NABU macht den 30. April zum "Tag des Wolfes". Unter dem Motto "Rotkäppchen lügt!" gibt es bundesweit zahlreiche Aktionen, um das Bewusstsein in der Öffentlichkeit für den Schutz der Tiere zu stärken. Neben Info-Ständen in mehreren Städten sind Rotkäppchen-Flashmobs an zentralen Orten geplant, über soziale Netzwerke können Unterstützer mit dem Aktions-Logo ein Zeichen setzen. Weiter lesen …

Zwei Festnahmen nach Fabrikeinsturz in Bangladesch

Nach dem Einsturz eines achtstöckigen Fabrikgebäudes in Bangladesch hat die Polizei zwei Manager von Textilunternehmen festgenommen. Das teilten die bangladesischen Behörden am Samstag mit. In dem Gebäude waren insgesamt fünf Textilfirmen angesiedelt gewesen. Die Zahl der Todesopfer ist unterdessen auf mindestens 324 gestiegen. Die Rettungskräfte rechnen jedoch mit weiteren Todesopfern, da sich noch viele Menschen unter den Trümmern befinden sollen. Weiter lesen …

Mit Vollgas über 100

Die Menschen in Bayern und Baden-Württemberg haben eine deutlich höhere Lebenserwartung als die Bewohner Mecklenburg-Vorpommerns. Das zeigen Studienergebnisse, über die NATIONAL GEOGRAPHIC (05/2013) berichtet. Stuttgarter Mädchen und heute in München geborene Jungen haben mit 84,6 und 81,5 Jahren die höchste Lebenserwartung. Süddeutscher Ausreißer ist Pirmasens in Rheinland-Pfalz. Dort neugeborene Mädchen haben die niedrigste Lebenserwartung aller Frauen in Deutschland (77,9 Jahre). Das statistische Schlusslicht bilden Stralsunder Jungen. Sie werden im Schnitt nur ein Alter von 73,2 Jahren erreichen. Gut zu erkennen ist der geschlechterspezifische Unterschied: Frauen werden meist älter als Männer. Weiter lesen …

Biologie: Affen in der Midlife-Crisis

Auch Schimpansen, Gorillas und Orang-Utans stecken in der Mitte des Lebens in einer Krise, berichtet das Magazin GEO in seiner Mai-Ausgabe unter Berufung auf den Psychologen Alex Weiss. Der Forscher von der Universität Edinburgh hat Fragebögen von Tierpflegern eingesammelt, die den Seelenzustand ihrer Schützlinge bewerten sollten. Demnach waren die Tiere in der Lebensmitte besonders oft unglücklich. Weiter lesen …

Intim-Chirurgie: Laut Expertin sind bei vielen Frauen medizinische Gründe ausschlaggebend

Bei vielen Frauen, die sich für einen operativen Eingriff im Genitalbereich entscheiden, sind medizinische Gründe ausschlaggebend: "Insbesondere Frauen, die sich wegen einer Verkleinerung der inneren Schamlippen operieren lassen, leiden im Alltag unter funktionellen Beeinträchtigungen", sagte Beatrix Restel, Fachärztin für Plastische Chirurgie und ärztliche Leiterin von Clinic im Centrum Düsseldorf. Weiter lesen …

Ausreden der Sportmuffel

Sport ist nicht jedermanns Sache. Es gibt Etliche, die offen zugeben, sich nur ungern mehr als nötig zu bewegen. Fast ein Drittel der Bundesbürger (29,2 %) räumt ein, schlicht zu "bequem" zu sein für mehr sportliche Aktivitäten und fast genauso viele sehen einfach keine besondere Notwendigkeit dazu (26,6 %). Weiter lesen …

Welttag zum Arbeitsschutz - Feinstaub macht Steinmetze krank

Über ihre Initiative gegen die Staubbelastungen im Steinmetz-Handwerk informiert die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) zum 28. April, dem weltweiten Tag für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz. Aus Anlass vieler Erkrankungen will die BG BAU gemeinsam mit dem Bundesverband Deutscher Steinmetzen sowie der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt die Betriebe und Beschäftigten des Steinmetz-Handwerks auf die Gefahren durch Staub und auf Gegenmaßnahmen hinweisen. Der Arbeitsschutztag wurde von der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) ins Leben gerufen. Weiter lesen …

CDU-Haushälter unterstützt Bundesbank-Kritik an EZB

Der Haushaltsexperte der Unions-Bundestagsfraktion, Klaus-Peter Willsch, unterstützt die scharfe Kritik der Bundesbank an der Krisenpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). "Die EZB überschreitet ihr Mandat massiv", sagte Willsch "Handelsblatt-Online". Statt sich auf eine der Geldwertstabilität verpflichtende Geldpolitik zu beschränken, versuche sich EZB-Präsident Mario Draghi auf dem Feld der Finanz- und Wirtschaftspolitik und agiere dabei wie ein sozialistischer Regierungschef. "Die Ruhe an den Märkten von heute erkauft er mit den Schulden von morgen. Die Euro-Zone ist aber kein Märchenland, in dem am Ende alles gut ausgeht", betonte Willsch. Weiter lesen …

Schäuble will mit der Schweiz schnell schärfere Zinsrichtlinie abschließen

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat "einen neuen Weg" bei der Bekämpfung von grenzüberschreitender Steuerhinterziehung angekündigt. "Das Einlenken von Luxemburg und wohl auch Österreich bieten uns die Chance, die EU-Zinsrichtlinie auch auf andere Kapitalerträge auszudehnen", sagte Schäuble in einem Interview des Nachrichtenmagazins "Focus". Weiter lesen …

Steinbrück vermutet absichtliche Schwächung bayerischer Finanzbehörden

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat die bayerische Landesregierung wegen der schlechten Personalausstattung der Steuerverwaltung kritisiert. "Ich halte es für einen Skandal, dass die bayerische Steuerverwaltung erkennbar unterbesetzt ist", sagte Steinbrück dem Nachrichtenmagazin "Focus". "Da müsste Horst Seehofer (CSU) seine Regierung flott machen", forderte der SPD-Politiker den Ministerpräsidenten auf. Weiter lesen …

Seehofer schließt Steuererhöhungen aus

CSU-Chef Horst Seehofer hat klargemacht, dass es mit seiner Partei nach der Bundestagswahl im September keine Steuererhöhungen geben werde: Stattdessen will die CSU Familien mit Kindern und vor allem Alleinerziehende künftig besser unterstützen. "In unserem Wahlprogramm wird stehen: keine Steuererhöhungen", sagte Seehofer dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Weiter lesen …

Schäuble und Steinbrück werfen sich Versagen beim Kampf gegen Steuerhinterziehung vor

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und sein Vorgänger Peer Steinbrück (SPD) haben sich gegenseitig Versagen beim Kampf gegen Steuerflüchtlinge vorgeworfen. Steinbrück sagte in einem Interview des Nachrichtenmagazins "Focus": "Der eigentliche Skandal ist doch, dass diese Bundesregierung gegen Steuerhinterziehungen und Steuerbetrug nicht ehrgeizig genug vorgeht. Zu meiner Zeit als Bundesfinanzminister waren wir da schon viel weiter." Weiter lesen …

EU-Spitze tut sich schwer mit Krisenbekämpfung

Wenn sich die EU-Spitze auf Sparmaßnahmen beschränkt, wird die Wirtschaft „getötet“, warnen russische Experten. Sie kommentieren die jüngste Äußerung des EU-Kommissionspräsidenten, wonach die Sparpolitik ihre Grenzen erreicht habe. Heißt es in einem Beitrag von Polina Tscherniza bei Radio "Stimme Russlands". Weiter lesen …

Brüderle wirft AfD Konzeptlosigkeit vor

Der FDP-Fraktionsvorsitzende Rainer Brüderle hat der neuen Partei Alternative für Deutschland Konzeptlosigkeit vorgeworfen. "Bei der AfD ist nichts klar und nichts bis zum Ende durchdacht. Zu fast allen wichtigen Themen hat sie ja gar keine Position", sagte Brüderle der "Welt". Weiter lesen …

BVB-Boss räumt mit der Legende von den rettenden Bayern-Millionen auf

Hans-Joachim Watzke (53), Vorsitzender der Geschäftsführung des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund, hat sich genauer zu den Umständen eines Zwei-Millionen-Kredits geäußert, den der FC Bayern München gewährt hatte, als der westfälische Konkurrent wirtschaftlich schwer angeschlagen war. "Wir sollten hier mal mit einer Legende aufräumen. Es hat zwei Millionen Euro von Bayern München gegeben, als Kredit, aber nicht an mich. Darauf lege ich großen Wert. Ich wäre lieber persönlich betteln gegangen, als mir von den Bayern Geld zu leihen", sagte Watzke in einem Interview mit der WESTFALENPOST. Weiter lesen …

Bundestag will Diäten an Lohnentwicklung anpassen

Der Bundestag wird voraussichtlich zu Beginn der nächsten Wahlperiode die Abgeordneten-Diäten an die Lohnentwicklung anpassen. Nach Informationen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" aus der Rechtsstellungskommission des Ältestenrates gab es für ein solches Modell von allen Seiten "große Sympathien". Weiter lesen …

Für Genscher war Richard Wagner zuerst ein Demokrat und Revolutionär

Der ehemalige Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher hat den Komponisten Richard Wagner in der Schule zuerst als Demokraten und bürgerlichen Revolutionär kennengelernt - ausgerechnet in der NS-Zeit. Sein Geschichtslehrer, schreibt Genscher in einem Beitrag für die Zeitungen der WAZ-Mediengruppe zur Würdigung des 200. Geburtstags von Wagner, habe auf diesem Umweg versucht, seine Schüler für demokratische, freiheitliche Werte zu begeistern. Weiter lesen …

2. Bundesliga: Braunschweig siegt in Ingolstadt und steigt auf

Zweitligist Eintracht Braunschweig hat beim FC Ingolstadt mit 1:0 (0:0) gewonnen und sich damit vorzeitig den Aufstieg in die 1. Bundesliga gesichert. Die Ergebnisse der weiteren Freitagsspiele der 2. Bundesliga: Union Berlin - Jahn Regensburg 1:0 (0:0) und SV Sandhausen - VfL Bochum 0:1 (0:1). Regensburg steht damit als erster Absteiger der 2. Bundesliga fest. Weiter lesen …

Dänischer, niederländischer, litauischer und polnischer Minister betrachten Ukraine als Teil der europäischen Familie

"Wir vier betrachten die Ukraine als Teil der europäischen Familie", erklärte der dänische Minister für europäische Angelegenheiten, Nicolai Wammen, anlässlich des Treffens mit dem ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch in Kiew am 25. April. Das berichtet Interfax. An dem Treffen nahmen ausserdem die Aussenminister von Litauen, den Niederlanden und Polen, Linas Linkevicius, Frans Timmermans und Rados?aw Sikorski, teil. Weiter lesen …

Eva Longoria litt nach Trennung unter Depressionen

Die US-Schauspielerin Eva Longoria litt nach ihrer Scheidung von Tony Parker unter Depressionen. Dies gestand die ehemalige "Desperate Housewives"-Darstellerin in der Fernsehsendung "The Dr. Oz Show". "Ich aß einfach nicht. Ich war depressiv. Ich war traurig. Ich ernährte mich nur noch von Kaffee", so die 38-Jährige. Weiter lesen …

Kaulitz-Zwillinge sind Kontrollfreaks

Von seinem Kontrollzwang wird Pop-Ikone Bill Kaulitz (23) um den Schlaf gebracht. "Ich war schon immer ein extremer Perfektionist, aber inzwischen ist es so weit gekommen, dass ich richtig Panik schiebe, wenn eine Sache nicht so läuft, wie ich es mir vorgestellt habe", sagte er im Interview mit GALA (Ausgabe 18/13. "Diese Panik ist oft so intensiv, dass ich nachts nicht mehr schlafen kann." Weiter lesen …

Kim Kardashian sorgt sich um ihre Figur

Das It-Girl Kim Kardashian macht sich derzeit Sorgen darüber, dass sie nach ihrer Schwangerschaft nicht zu ihrer alten Figur zurückfindet. "Sie hat ihren Sex-Appeal immer betont und hat nun große Angst, nach der Geburt ihren alten Körper nicht mehr zurück zu bekommen", wusste ein Freund der 32-Jährigen der "In Touch" zu berichten. Weiter lesen …

La Toya Jackson glaubt an Geist des "King of Pop"

La Toya Jackson, Schwester des 2009 verstorbenen "King of Pop", ist überzeugt davon, dass ihr Bruder in seinem früheren Haus herumspukt. Ein Bodyguard habe mehrere unerklärliche Geräusche im Haus gehört, die sie sich nur mit der Anwesenheit ihres Bruders erklären könne, sagte sie in der TV-Sendung "Good Day New York". Weiter lesen …

„Argumentier-Fibel für SPD-Abgeordnete“

Die deutschen Politiker – im Alltagstrott. Sie sind nicht gefordert. Die meisten Kompetenzen haben sie ohnehin nach Brüssel abgegeben. Das Leben geht so seinen bequemen Gang. Eigenes Denken ist verpönt. Wie abzustimmen ist, legt der Fraktionsvorsitzende fest. Die Fraktionsdisziplin lässt grüßen. Weiter lesen …

Lausitzer Rundschau: Moderne Hexenjagd

Die Jagd nach dem Attentäter von Boston hat sich in bislang beispielloser Weise in das Internet übertragen. Über Facebook, Twitter und Reddit haben Tausende Menschen Hinweise weitergegeben, Fotos gepostet, Funksprüche der Einsatzkräfte weitergegeben. Die Polizei ist aufgesprungen und hat die Omnipräsenz der Social Networks sehr gezielt für sich genutzt. Menschen rund um den Globus hatten einen Live-Zugang zur Menschenjagd. Diese Unmittelbarkeit hat gezeigt, wie schnell und wie einfach es ist, ins Zeitalter von Hexenjagden zurückzugleiten. Eine Jagd auch auf Unschuldige. Weiter lesen …