Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Ausreden der Sportmuffel

Ausreden der Sportmuffel

Archivmeldung vom 27.04.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.04.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Andreas Hermsdorf / pixelio.de
Bild: Andreas Hermsdorf / pixelio.de

Sport ist nicht jedermanns Sache. Es gibt Etliche, die offen zugeben, sich nur ungern mehr als nötig zu bewegen. Fast ein Drittel der Bundesbürger (29,2 %) räumt ein, schlicht zu "bequem" zu sein für mehr sportliche Aktivitäten und fast genauso viele sehen einfach keine besondere Notwendigkeit dazu (26,6 %).

Jeder Vierte klagt, seine berufliche Belastung beziehungsweise seine Familie ließen ihm keine Zeit für mehr Bewegung (24,0 %). Jeder Siebte sagt, körperliche Bewegung mache ihm keinen Spaß (14,4 %). Viele sind auch "immer viel zu müde und erschöpft" für körperliche Aktivitäten (13,4 %). Gut jeder Dritte (35,2 %) meint aber auch, er habe jetzt schon genug Sport und Bewegung.

Datenbasis: Eine repräsentative Umfrage des Gesundheitsmagazins "Apotheken Umschau" durchgeführt von der GfK Marktforschung Nürnberg bei 1.941 Frauen und Männern ab 14 Jahren.

Quelle: Wort und Bild - Apotheken Umschau (ots)

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte puzzle in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige