Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

14. April 2020 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2020

Adidas erhält Milliardenkredit von KfW

Der Sportartikelhersteller Adidas bekommt aufgrund der Folgen der Coronakrise einen Milliardenkredit von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Man habe die Genehmigung über die Teilnahme der staatlichen Förderbank KfW an einem revolvierenden Konsortialkredit in Höhe von 3 Milliarden Euro "zu üblichen Marktbedingungen zur Überbrückung dieser Ausnahmesituation erhalten", teilte Adidas am Dienstagnachmittag in Herzogenaurach mit. Weiter lesen …

Niedersächsische Flussfische stark mit PFOS belastet - Verzehrempfehlung soll angepasst werden

Nach Recherchen des NDR Magazins "Panorama 3" sind viele Fische in niedersächsischen Flüssen stark mit der chemischen Substanz PFOS (Perfluoroctansulfonsäure) belastet. Sie steht im Verdacht Krebs auszulösen und die Fruchtbarkeit zu beeinflussen. Als Konsequenz könnte vom regelmäßigen Verzehr von Fischen aus niedersächsischen Flüssen abgeraten werden. Weiter lesen …

DFL vertagt Mitgliederversammlung auf 23. April

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) vertagt ihre für den kommenden Freitag geplante Mitgliederversammlung auf den 23. April. Ziel der Verschiebung sei es, Clubs und DFL "zusätzliche Zeit zur weiteren intensiven Vorbereitung bevorstehender Entscheidungen zu geben", teilte der Ligaverband am Dienstagnachmittag in Frankfurt am Main mit. Weiter lesen …

Transportunternehmer Kühne erwartet kein schnelles Shutdown-Ende

Klaus-Michael Kühne, Mehrheitseigentümer des Logistikkonzerns Kühne + Nagel, erwartet kein schnelles Ende der aktuellen Shutdowns. "Selbst in Europa gibt es Länder, die den Höhepunkt der Pandemie noch längst nicht erreicht haben", sagte Kühne dem "Handelsblatt"(Mittwochsausgabe). Insofern werde es noch "sehr lange" dauern, bis "wir wieder festen Grund unter den Füßen spüren". Weiter lesen …

RKI-Präsident: "Die Entscheidung liegt nicht bei uns"

Der Präsident der Bundesoberbehörde Robert-Koch-Institut, Lothar Wieler, sieht seine Behörde nicht als Taktgeber für Beschlüsse zur Lockerung der Corona-Einschränkungen. "Die Entscheidung liegt nicht bei uns", sagte er am Dienstag auf Anfrage der dts Nachrichtenagentur in Bezug auf den für Mittwoch von Bund und Ländern anberaumten Termin. Weiter lesen …

Stimmung der Deutschen in der Corona-Krise immer besser

Die Bundesbürger schlagen sich tapfer in der Corona-Pandemie: Die Stimmung ist überwiegend positiv - und wird von Woche zu Woche immer noch ein bisschen besser. Das ergibt die Analyse von 1,45 Millionen Aussagen in den letzten sechs Wochen zu Corona im deutschsprachigen Internet, die das IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung durchgeführt hat. Weiter lesen …

Coronavirus belastet Exporte des deutschen Mittelstands

Das Coronavirus trifft die exportorientierte deutsche Volkswirtschaft in einer ohnehin schwierigen Situation. Bereits 2018 hinterließen die zunehmenden Spannungen in den internationalen Handelsbeziehungen und eine sich eintrübende Weltkonjunktur Spuren im Mittelstand: Auslandsumsätze steigerten sich damals nur um rund 3,1 % auf 595 Mrd. EUR (2017: 5,5 %). Weiter lesen …

Beatrix von Storch: "Jetzt auf Kirchensteuer verzichten und nicht Leistungsträger bestrafen"

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) Bedford-Strohm hat in der Süddeutschen Zeitung dafür plädiert, bei der Bewältigung der Corona-Krise wohlhabende Personen stärker zu belasten: "Man darf sich keine Illusionen machen, wenn die Krise vorüber ist, wird es eine riesige Solidaritätsanstrengung brauchen, und ich hoffe, dass wir alle dazu bereit sind. Besonders die, denen es finanziell gut geht." Weiter lesen …

Keine Vergemeinschaftung: AfD lehnt die gigantische EU-Neuverschuldung ab!

Die AfD-Delegation im EU-Parlament lehnt das von den EU-Finanzministern beschlossene Hilfspaket ab. Mit Hinweis auf die Corona-Krise von den EU-Netto-Einzahlern mehr finanzielle Solidarität zu verlangen, sei deutschen Steuerzahlern nicht vermittelbar, so lange in etlichen Nehmer-Ländern Millionen von ‚Normal-Bürgern‘ über private Vermögens- und Immobilienwerte verfügten, von denen der Durchschnittsdeutsche nur träumen kann. Weiter lesen …

Zuckerbergs Investoren-Club "Iconiq Capital" schaut verstärkt nach Deutschland

14. April 2020 - Das Family-Office von Mark Zuckerberg, Iconiq Capital, sucht nach Informationen des Wirtschaftsmagazins 'Capital' (Ausgabe 5/2020, EVT 16. April) verstärkt nach Investments in deutsche Start-ups. Iconiq Capital habe sich in den vergangenen Monaten bereits mehrere junge Unternehmensgründungen in Deutschland angeschaut, heißt es von Branchen-Insidern gegenüber 'Capital'. Weiter lesen …

"Flüchtlinge": Erdogan will noch mehr Geld!

Der türkische Präsident will offensichtlich eine neue „Flüchtlings“-Krise mitten im Kampf gegen die Corona-Pandemie inszenieren. Nach seinem letzten Coup, als er Migranten an die griechische Grenze trieb und wohl zur Randale für die Kameras anstiften ließ, gab es erneut Geld von der EU – zusätzlich zu den vielen Milliarden, die er bereits kassiert hat. Weiter lesen …

Pflanzlichen Phosphor im Tierfutter nutzbar machen

"Phosphor ist ein unverzichtbarer Nährstoff für Menschen, Tiere und Pflanzen. Nicht-Wiederkäuer, wie Schweine und Geflügel, können jedoch den in Pflanzen enthaltenen Phosphor zum Beispiel aus Getreide, kaum verdauen. Sie scheiden den größten Teil wieder aus, er landet mit dem Dünger auf dem Acker", so Dr. Dr. Susanne Wiese-Willmaring. Weiter lesen …

MARKmobil Aktuell: Zehn gute Nachrichten

Es lohnt sich, in all dem medialen Endzeit-Trubel auch den Blick auf die guten Dinge zu lenken. Die gibt es wirklich. Vieles um uns herum ist tatsächlich besser geworden. Für unser inneres Gleichgewicht ist es wichtig, dass wir auch die positiven Veränderungen bewusst wahrnehmen. Weiter lesen …

Bis zu 1,1 Millionen Schülerinnen und Schüler in Abschlussklassen an allgemeinbildenden Schulen

Aufgrund der Corona-Pandemie sind die Schulen in Deutschland noch bis mindestens zum Ende der Osterferien geschlossen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, sind davon im aktuellen Schuljahr 2019/2020 nach vorläufigen Ergebnissen rund 8,3 Millionen Schülerinnen und Schüler an allgemeinbildenden Schulen und 2,4 Millionen Schülerinnen und Schüler an beruflichen Schulen betroffen. Weiter lesen …

Kfz-Versicherung: Gleiche Stadt, andere PLZ - Beitrag variiert um bis zu 21 Prozent

Die Postleitzahl des Wohnorts beeinflusst den Preis der Kfz-Versicherung. Innerhalb derselben Stadt variiert die Beitragshöhe um bis zu 21 Prozent: In Berlin-Grünau zahlt ein Pkw-Halter für die Haftpflichtversicherung seines Golf VII durchschnittlich 302 Euro. Im teuersten Postleitgebiet in Berlin-Wedding werden im Schnitt 365 Euro fällig. Und das bei sonst identischen Tarifmerkmalen.* Weiter lesen …

Wahlrechtsreform steht vor dem endgültigen Aus

Die Bemühungen, mit einem neuen Wahlrecht eine weitere Aufblähung des Bundestages zu verhindern, stehen kurz vor dem endgültigen Scheitern. Die von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) angeregte "Notlösung", nur für die nächste Bundestagswahl eine Deckelung der Mandatszahlen festzulegen, stößt inzwischen auch in der Unionsfraktion auf Ablehnung. Weiter lesen …

Anwältin Beate Bahner gewaltsam in Psychiatrie verfrachtet - Aufruf zur Solidarität

"Anwältin Beate Bahner wurde am Abend des Ostersonntags gewaltsam in Psychiatrie verfrachtet. Der Lockdown wird jetzt von manchen Personen dazu benutzt, um unser Grundgesetz komplett auszuhebeln. Ist Deutschland ein rechtsfreier Raum?" Dies berichtet der Medizinjournalist Hans U. P. Tolzin unter Berufung auf die Rhein-Neckar-Zeitung[1] und einen Bericht einer Bekannten von Frau Bahner [2]. Weiter lesen …

Kubicki für baldige Öffnung von Läden und Restaurants

Vor den Bund-Länder-Beratungen am Mittwoch über eine Fortsetzung oder Lockerung der Schutzmaßnahmen wegen der Corona-Pandemie hat der stellvertretende FDP-Vorsitzende und Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki ein Wiederhochfahren des öffentlichen Lebens ab nächster Woche gefordert. "Ich glaube, dass der Lockdown spätestens nach dem 19. April schrittweise aufgehoben werden muss", sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Weiter lesen …

NRW-Minister Stamp: "Schul- und Kita-Start direkt nach den Osterferien ausgeschlossen"

NRW-Familienminister Joachim Stamp (FDP) hält es für "ausgeschlossen, dass schon am kommenden Montag Schulen und Kitas wieder regulär öffnen". Die Landesregierung verhandele derzeit mit den Kita-Trägern über einen Stufenplan und bereite einen "Maßnahmenkatalog für ein sicheres Beisammensein zwischen Kindern und Erzieherinnen und Erziehern" vor, sagte Stamp der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung. Weiter lesen …

Lambrecht: Freiheiten werden nach Coronakrise wieder hergestellt

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hat versichert, dass alle freiheitsbeschränkenden Maßnahmen am Ende der Coronakrise wieder zurückgenommen werden. "Als Justizministerin werde ich darauf hinwirken, dass die Einschränkungen keinen Tag länger aufrechterhalten werden als unbedingt nötig ist, um Leben und Gesundheit zu schützen", sagte sie dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". Weiter lesen …

Althusmann erwartet dauerhaften Homeoffice-Boom

Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) erwartet, dass sich die Arbeitswelt in Deutschland nach der Coronakrise spürbar ändern wird. "Digitales Arbeiten oder Homeoffice werden eine stärkere Rolle spielen, wenn die Krise überwunden ist", sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Weiter lesen …

VW-Vergleich: 95 Prozent aller Berechtigten angemeldet

Das Interesse an einer außergerichtlichen Lösung im Dieselskandal ist offenbar groß. Das zeigen neue Zahlen, über welche die RTL/n-tv-Redaktion berichtet. 250.000 von 262.500 berechtigte VW-Kunden haben demnach Interesse am Vergleich zwischen der Verbraucherzentrale Bundesverband und Volkswagen gezeigt und sich in einem entsprechenden Portal angemeldet. Weiter lesen …

Westbalkan: Zehntausende wollen Visum für Deutschland beantragen

Zehntausende Menschen warten derzeit in den Ländern des Westbalkans darauf, Visumanträge für einen Umzug nach Deutschland stellen zu können. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" unter Berufung auf Angaben des Auswärtigen Amtes auf Anfrage der Linkspartei. Demnach liegen in den deutschen Auslandsvertretungen in Albanien, Bosnien-Herzegowina, Kosovo, Nordmazedonien, Montenegro und Serbien insgesamt 192.263 entsprechende Registrierungen vor. Weiter lesen …

Bund verkauft Goldmünzen unter Wert

Das Bundesfinanzministerium hat im letzten Jahr Goldmünzen für Preise verkauft, die unter dem jeweiligen Materialwert lagen. Das hat der "Bund der Steuerzahler" recherchiert. Dies liege daran, dass es eine gewisse Zeit in Anspruch nehme, eine Münze zu planen und zu produzieren, teilte das Ministerium mit. Weiter lesen …

AfD-Bundestagsfraktion fordert Obduktion von Corona-Toten Bundesregierung muss durch Rechtsverordnung Klarheit schaffen

Die AfD-Bundestagsfraktion fordert, möglichst viele Obduktionen von Verstorbenen, bei denen COVID-19 nachgewiesen wurde, durchzuführen. Denn nur auf dem Wege der sogenannten inneren Leichenschau ließe sich feststellen, ob jemand zwar an Corona erkrankt, die Todesursache aber unter Umständen eine andere gewesen sei, so die Begründung. Weiter lesen …

Gates: Industrieländer müssen Milliarden in Impfstoff investieren

Der US-Unternehmer und Mäzen Bill Gates hat die Industrieländer dazu aufgerufen, Milliarden in die Entwicklung und Verteilung eines Impfstoffes gegen das Coronavirus zu investieren. "Die Entscheidungsträger müssen ausreichende Forschungsmittel mobilisieren, um die Entwicklung eines Impfstoffs zu ermöglichen", schreibt Gates in einem Gastbeitrag für die "Welt am Sonntag". Weiter lesen …

Deutsche Bank für baldiges Lockdown-Ende

Der Chefökonom der Deutschen Bank, David Folkerts-Landau, spricht sich für ein baldiges Ende des Lockdowns in Deutschland aus. "Wir müssen uns darüber im Klaren sein: Bliebe Deutschland nach dem 30. April noch mal vier Wochen geschlossen, kämen horrende Kosten von weiteren 150 bis 200 Milliarden Euro auf das Land zu, und zwar nur für den Monat Mai", sagte er der "Welt am Sonntag". Weiter lesen …

Deutschland exportiert Medizin-Schutzprodukte in Nicht-EU-Länder

Deutschland exportiert auch während der Coronakrise weiter medizinische Schutzausrüstung in Länder außerhalb der Europäischen Union. Laut einer Aufstellung des zuständigen Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA), über die die "Welt am Sonntag" berichtet, wurde zwischen dem 15. März und dem 6. April die Ausfuhr von Hundertausenden Produkten in zahlreiche Länder genehmigt. Weiter lesen …

JU-Chef schließt Pflicht zur Corona-App-Nutzung nicht aus

Der Vorsitzende der Jungen Union, Tilman Kuban, schließt im Kampf gegen das Coronavirus eine gesetzliche Pflicht zur Nutzung der geplanten App zur Kontaktverfolgung nicht aus. "Sollte sich nach ein paar Wochen herausstellen, dass wir mit Freiwilligkeit nicht weiterkommen, müssen wir über andere Lösungen diskutieren", sagte Kuban dem "Handelsblatt". Weiter lesen …

Vermieter melden Zahlungsausfälle

Größere Vermieter von Wohn- und Gewerberäumen verzeichnen im Zusammenhang mit der Coronakrise zunehmend Mietausfälle. Knapp 64 Prozent der befragten Gewerbevermieter melden fehlende Mietzahlungen, bei Wohnungen sind es 30 Prozent, berichtet die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf eine stichprobenartige Umfrage des Beratungsunternehmens Rueckerconsult. Weiter lesen …

CSU will Abhängigkeit für zukünftige Pandemien verringern

Mitten in der Corona-Pandemie hat die CSU-Landesgruppe einen Plan erarbeitet, mit dem sie den nächsten Virus besser eindämmen und Deutschland unabhängiger von internationalen Märkten machen will. Die aktuelle Krise zeige, dass weltweiter Warenaustausch nicht zu Abhängigkeiten führen dürfe, heißt es in einem Fünf-Punkte-Plan, über den die "Bild am Sonntag" berichtet. Weiter lesen …

Kantar/Emnid: Union springt auf 37 Prozent

Die Union steht in der von Kantar/Emnid gemessenen Wählergunst so gut da wie seit September 2017 nicht mehr. Im Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut wöchentlich für "Bild am Sonntag" erhebt, legen CDU/CSU innerhalb einer Woche um vier Prozentpunkte zu und kommen nun auf 37 Prozent. Weiter lesen …

Von der Leyen rät von Buchung des Sommerurlaubs ab

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen rät wegen der Corona-Pandemie aktuell von der Buchung des diesjährigen Sommerurlaubs ab. "Ich rate dazu, mit solchen Plänen noch zu warten. Für Juli und August kann derzeit niemand verlässliche Vorhersagen machen", sagte von der Leyen der "Bild am Sonntag". Weiter lesen …

Historikerin: Osterrituale soweit es geht erhalten

Die Historikerin Barbara Stollberg-Rilinger befürwortet die Aufrechterhaltung von Osterritualen in der Coronakrise, soweit möglich. "Ob man jetzt religiös ist oder nicht, finde ich es unbedingt sinnvoll, auch ganz alleine oder in einem kleinen Familienkreis, die Rituale soweit es geht zu erhalten", sagte Stollberg-Rilinger dem Deutschlandfunk. Weiter lesen …

Lottozahlen vom Samstag (11.04.2020)

In der Samstags-Ausspielung von "6 aus 49" des Deutschen Lotto- und Totoblocks wurden am Abend die Lottozahlen gezogen. Sie lauten 13, 18, 26, 29, 42, 47, die Superzahl ist die 4. Der Gewinnzahlenblock im "Spiel77" lautet 1087027. Im Spiel "Super 6" wurde der Zahlenblock 491842 gezogen. Diese Angaben sind ohne Gewähr. Weiter lesen …

Standpunkte: Rechtsanwältin Beate Bahner in Psychiatrie - Was geht vor in der BRD?

Mit dem Corona-Shutdown wurden durch die Regierung Merkel wesentliche Teile des Grundgesetzes vorübergehend, aber unbegrenzt, auf Eis gelegt. Betroffen ist auch der Artikel 8 des Grundgesetzes, der die Versammlungsfreiheit des Bürgers garantiert. Wenn dieses Recht aufgehoben wird, hat die Bevölkerung praktisch keine Möglichkeit mehr im öffentlichen Raum gegen die Politik der Regierung zu protestieren. Weiter lesen …

Standpunkte: Die totalitäre Horrorvision des Weltwirtschaftsforums wird wahr gemacht

Das Projekt läuft bisher unter dem Titel “”Der bekannte Reisende”, im Original The Known Traveller Digital Identity-Projekt”, kurz KTDI. Wie der damalige Bericht ist Ende Januar auch der Nachfolgebericht, das KTDI White Paper, ohne jede Fanfare im Internet veröffentlicht worden. Lesen sollen diese von der Beratungsgesellschaft Accenture erstellten Berichte nur die am digitalen Überwachungs- und Sicherheitsgeschäft Beteiligten. Diese sprechen aus nachvollziehbaren Gründen lieber von Digital Identitiy als von digitaler Kontrolle. Weiter lesen …