Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Experten: Immobilienpreise gestiegen - Einbruch steht bevor

Experten: Immobilienpreise gestiegen - Einbruch steht bevor

Archivmeldung vom 14.04.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.04.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Bild: Thorben Wengert / pixelio.de
Bild: Thorben Wengert / pixelio.de

Die Immobilienpreise in Deutschland sind im ersten Quartal 2020 laut einer Studie des Analysehauses Empirica weiter kräftig gestiegen, die Experten sind sich aber fast sicher, dass der Einbruch nun unmittelbar bevorsteht.

"Der längste Wohnungsmarktzyklus der Bundesrepublik hätte jetzt auch ohne Corona allmählich sein Ende gefunden", sagte Empirica-Chef Reiner Braun. In den kommenden Monaten rechne man "mit einer Delle bei den Kaufpreisen, die bei -10 Prozent bis -25 Prozent liegen dürfte", so Braun. Auch die Mieten könnten nachgeben, aber weniger und nur für kurze Dauer.

"Insgesamt rechnen wir im besten Falle mit einer Stabilisierung der Kaufpreise ab Ende 2021 sowie mit leicht steigenden Kaufpreisen und Mieten, sobald und in dem Maße wie die Einwohnerzahl in Deutschland durch eine neue Außenwanderung wächst." Aber letztlich bleibt die Zukunftsprognose Spekulation, die jüngsten Daten zeigen eigentlich genau in die andere Richtung. Alle Kaufpreise verschiedener Haustypen und Baujahre zusammengenommen stiegen bundesweit in den ersten drei Monaten des Jahres um 11,3 Prozent gegenüber dem ersten Quartal 2019, gegenüber dem letzten Quartal 2019 um 2,7 Prozent.

Der bundesweite Durchschnittspreis für Eigentumswohnungen aller Baujahre lag bei 2.716 Euro pro Quadratmeter, wenngleich die regionalen Unterschiede wie gewohnt erheblich sind. Sie reichen von 616 Euro pro Quadratmeter im Landkreis Elbe-Elster bis zu 7.821 Euro in München. Die Mieten stiegen im ersten Quartal 2020 um 3,5 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal und um 0,8 Prozent gegenüber dem Vorquartal, so die Empirica-Studie.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte nullen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige