Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Einbruch des internationalen Automobilmarkts um 18 Prozent erwartet

Einbruch des internationalen Automobilmarkts um 18 Prozent erwartet

Archivmeldung vom 14.04.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.04.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Ferdinand Dudenhöffer (2016), Archivbild
Ferdinand Dudenhöffer (2016), Archivbild

Bild: Screenshot Phoenix vor Ort Sendung 16.06.2016 / Eigenes Werk

Als Folge der Coronavirus-Pandemie könnte der internationale Automobilmarkt in diesem Jahr um 18 Prozent schrumpfen, auf einen Gesamtabsatz von nur noch 65 Millionen Pkw. Das sagte der Automobilmarkt-Analyst Ferdinand Dudenhöffer von der Universität St. Gallen der "Welt".

Demnach werden alle wichtigen Automobilmärkte im Vergleich zu 2019 im zweistelligen Prozentbereich zurückgehen. Am stärksten betroffen seien Frankreich und Italien mit einem Minus von jeweils 25 Prozent, Spanien mit 22 Prozent sowie Deutschland, die USA und Mexiko mit jeweils 20 Prozent. Für den Automobilmarkt China erwartet Dudenhöffer einen Rückgang des Fahrzeugabsatzes um rund 15 Prozent. Im europäischen Markt erwartet Dudenhöffer besondere Probleme.

"Nach unserer Einschätzung sind bei Autobauern und Zulieferern zwei Millionen Fahrzeuge Überkapazität im Automarkt in Europa vorhanden", sagte er. Für dieses Jahr rechnet er in Europa mit einem Absatz von 13 Millionen Fahrzeugen, bis zum Jahr 2025 mit einer Steigerung auf 14,6 Millionen Pkw. Zum Vergleich: 2019 waren am europäischen Markt 15,8 Millionen Autos verkauft worden. Ein strukturierter Abbau von Überkapazitäten ist Dudenhöffer zufolge unumgänglich. "Man muss über die pauschalen Staatshilfen und Liquiditätspakete nachdenken", sagte er.

"Die Gießkannen-Methode von heute hat große wirtschaftliche Nebenwirkungen zur Folge. Erstens steigt die Verschuldung, damit wird der Aufholprozess länger. Zweitens verliert man Zeit, um die Wirtschaft an die veränderten Marktbedingungen anzupassen." Aus Dudenhöffers Sicht kommt es vor allem darauf an, die Nachfrage nach Automobilen anzukurbeln und gleichzeitig den Strukturwandel in der Branche voranzutreiben.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ehrung in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige