Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Nida-Rümelin mahnt "rasche Lockerung" der Corona-Beschränkungen an

Nida-Rümelin mahnt "rasche Lockerung" der Corona-Beschränkungen an

Archivmeldung vom 14.04.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.04.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Julian Nida-Rümelin (2020)
Julian Nida-Rümelin (2020)

Bild: Andreas Müller

Der Münchner Philosoph Julian Nida-Rümelin mahnt, die im Kampf gegen das Coronavirus erlassenen Alltagsbeschränkungen "möglichst rasch" wieder zu lockern. "Wir brauchen jetzt die Diskussion, wie wir aus diesem Shutdown möglichst herauskommen", sagte Nida-Rümelin dem "Handelsblatt".

Man müsse unbedingt zur Freiwilligkeit zurückkommen, die für die Demokratie so "elementar" sei. Der ehemalige Kulturstaatsminister sagte weiter, dass man nicht kleinreden dürfe, was gerade passiere. "Wir setzen einen Großteil der Grundrechte außer Kraft." Solche Freiheitsbeschränkungen dürfe es nur geben, solange sie klar befristet seien.

"Wenn wir den Shutdown zwölf, 16 oder 18 Monate fortsetzen würden, hätten wir eine so schwere Beschädigung der Vitalität der Volkswirtschaft, des sozialen und kulturellen Lebens, dass ich mir große Sorgen machen würde." Schlimmstenfalls drohe ein gesellschaftlicher Zusammenbruch. Nida-Rümelin empfiehlt eine schrittweise Rückkehr zur gesellschaftlichen Normalität, die von einem "Cocooning" von Risikogruppen wie Alten und Vorerkrankten begleitet wird. "Die Selektivität des Virus gibt uns die Möglichkeit, die Opferzahlen deutlich absinken zu lassen, wenn wir die besonders Gefährdeten schützen."

Dazu schlägt er beispielsweise vor, Schutzschleusen an Altenheimen zu errichten. Als Vorbilder im Kampf gegen die Pandemie könnten ostasiatische Demokratien wie Südkorea und Taiwan dienen, die sich durch eine "Schutzmaskenkultur" auszeichneten und Technologien des Handy-Trackings einsetzten. "Wir stellen unsere Daten völlig nonchalant Facebook und Google zur Verfügung, daher halte ich es für unproblematisch, wenn wir jetzt Daten zur Krisenbekämpfung vorübergehend dem Staat zur Verfügung stellen", sagte Nida-Rümelin. Die Daten müssten allerdings anonymisiert werden. Zudem sollte die Nutzung der App freiwillig sein.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte donner in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige