Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

2. September 2013 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2013

Hedgefonds und Börseninsider fangen an, Monsanto-Aktien abzustoßen

Monsanto-Direktoren und Insider verkaufen Rekordmengen an Monsanto-Aktien und lösen damit eine Abwärtsspirale beim Aktienpreis aus, berichtet http://info.kopp-verlag.de. Chef des Gentechnikkonzerns Hugh Grant hat gerade 40 000 Aktien zum Preis von 97,74 Dollar abgestoßen, und Janet Holloway und Gerald Steiner, die beide hohe Posten bei Monsanto bekleiden, warfen kürzlich jeweils 10 000 Aktien auf den Markt. Vorstandsmitglied Tom Hartley bot 6000 Aktien zum Preis von 100,15 Dollar an. Weiter lesen …

"Handelsblatt": Irland braucht noch einmal Hilfe von der Euro-Zone

Nicht nur Griechenland, sondern auch Irland braucht voraussichtlich ein weiteres Darlehen von der Euro-Zone. Irland benötige ein "Sicherheitsnetz", wenn es sich ab Januar 2014 wieder an den Finanzmärkten finanziere, erfuhr das "Handelsblatt" (Dienstagausgabe) aus Kreisen der EU-Kommission. Es werde deshalb erwogen, dass der Euro-Rettungsschirm ESM Irland einen sogenannten Vorsorge-Kredit gewährt, heißt es. Weiter lesen …

CDU wirbt mit Riesenposter der "Merkel-Raute"

Die CDU setzt im Wahlkampf auf Superlative: Vor dem Berliner Hauptbahnhof wurde eine riesengroße Poster-Fläche angebracht, welche die berühmteste Geste von Bundeskanzlerin Angela Merkel, die sogenannte "Merkel-Raute", zeigt. Laut CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe habe es ein derart großes CDU-Plakat, die Größe beträgt 2.378 Quadratmeter, noch nie gegeben. Weiter lesen …

Chronomirage oder Wie gelangt man in die Vergangenheit?

Die Chronomirage ist eine rätselhafte Erscheinung und bis heute nur wenig erforscht. Bekannt ist nur, dass die Menschheit sie schon in uralten Zeiten kannte. Die ersten Erwähnungen „seltsamer Trugbilder“ tauchten bereits in altägyptischen Quellen auf. Aber was ist eine Chronomirage? Eine kollektive optische Täuschung oder eine einzigartige Erscheinung, bei der man Ereignisse erblickt, die in der Vergangenheit geschehen sind? Diese Frage beantwortet Alexander Machow, ein Fotograf, der direkt mit diesem Phänomen konfrontiert worden ist, gegenüber Radio "Stimme Russlands". Weiter lesen …

Invertierte Demokratie der USA: Universalität amerikanischer Rechtsordnung aus Sicht der US-Behörden

Das moderne Völkerrechtssystem bildet die Grundlage der staatlichen Souveränität. Diese Regel lautet, dass die Behörden eines jeden Landes in seinem Hoheitsgebiet selbst und eigenständig bzw. den Behörden eines anderen Landes nicht unterstellt sind. Insbesondere bedeutet es, dass die Gesetze eines Landes nur auf seinem Territorium gelten, mit Ausnahme der ausdrücklich festgelegten Fälle. Es besteht ferner das sogenannte Prinzip der Exterritorialität, wenn das Land selbst die Anwendung eines ausländischen Gesetzes bei sich zulässt: bei gerichtlicher Behandlung von Außenhandelsgeschäften oder etwa von grenzüberschreitenden Erbschaftssachen. Das berichtet Radio "Stimme Russlands". Weiter lesen …

Umfrage: Mehrheit der Deutschen gegen "Biosprit"-Förderung und Beimischungszwang

Laut einer repräsentativen Forsa-Umfrage im Auftrag des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) lehnen mehr als zwei Drittel der Bundesbürger die politische und finanzielle Förderung von Biosprit ab. Nur etwa jeder fünfte Bundesbürger befürworte die weitere Förderung von Kraftstoffen, die aus Ackerfrüchten produziert werden, wie der BUND am Montag mitteilte. Weiter lesen …

Kino-Spitze begrüßt die Millers

"Wir sind die Millers" – so stellen sich Jennifer Aniston und Jason Sudeikis in den offiziellen deutschen Kino-Charts, ermittelt von media control GfK, vor. Gemeinsam mit Emma Roberts und Will Poulter posieren sie als Scheinfamilie, die einen Roadtrip nach Mexiko unternehmen. Ihre Mission: Einen Wohnwagen voll Drogen über die Grenze schmuggeln. Die turbulente Komödie dreht vor nach vorläufigen Angaben rund 215.000 Zuschauern seine Runden. Zwischen Donnerstag und Sonntag lief kein Streifen besser. Weiter lesen …

Syrien-Blamage für Obama: US-Militärs stellen sich quer

US-Präsident Barack Obama musste den geplanten Militärschlag gegen Syrien offenbar wegen einer gewaltigen Meuterei in der US-Militärführung abblasen. Die Soldaten konnten keine Strategie des Präsidenten erkennen – und äußerten massive Bedenken gegen die Aktion. Noch nie haben die Soldaten in Amerika einem Präsidenten derart offen die Gefolgschaft verweigert. Das berichtet der Nachrichtenblog "politaia.org", laut einem Bericht der Deutschen-Wirtschaftsnachrichten. Weiter lesen …

VIER PFOTEN-Tierpfleger beschäftigen ehemalige Restaurant-Bären durch Enrichment-Programm

Die 13 von der internationalen Tierschutzorganisation VIER PFOTEN vor rund drei Monaten geretteten ehemaligen Restaurant-Bären entwickeln sich prächtig im BÄRENWALD Prishtina. Einige Tiere zeigen aufgrund jahrelanger nicht artgemäßer Haltung in viel zu engen Käfigen schwere Verhaltensstörungen, die sie nun unter den neuen Lebensbedingungen allmählich ablegen. Spezielle Beschäftigungsmaßnahmen helfen dabei, die traumatisierten Tiere von ihren Verhaltensstörungen zu heilen. VIER PFOTEN-Tierpfleger bereichern hierfür den Lebensraum der Bären und fördern ihr natürliches Verhalten durch ein so genanntes Enrichment-Programm, das die Tiere artgemäß beschäftigen soll. „Behavioral and Environmental Enrichment“ lautet der englische Fachbegriff für dieses Haltungskonzept. Weiter lesen …

US-Politologe James A. Paul: Die Strategie der USA zielt letztlich auf Teheran

Die Strategie der US-Politik folge einer einheitlichen Linie und ziele auf einen gewaltsamen Sturz des Assad-Regimes ab, bekäftigt gegenüber der Tageszeitung "neues deutschland" James A. Paul, früherer Direktor des US-amerikanischen Think-Tanks Global Policy Forum, der die Arbeit der UNO kritisch begleitet. "Wie auch in anderen Konflikten hat Washington dabei den Einsatz tödlicher Mittel nie gescheut." Damit meine er nicht nur den weiterhin drohenden Militärschlag, unterstrich Paul. Weiter lesen …

VW-Betriebsratschef fordert Festanstellung für Hunderte Leiharbeiter

Der Autobauer Volkswagen soll weitere Leiharbeiter zu Stammbeschäftigten machen. Das fordert der einflussreiche VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh im Gespräch mit dem "Handelsblatt". "Bis Ende August hat VW innerhalb von zwei Jahren 3.000 Leiharbeiter fest angestellt. Wir sind bis zum Jahresende gut ausgelastet. Deshalb wollen wir, dass weitere Zeitarbeitnehmer, die 36 Monate dabei sind, übernommen werden", sagte Osterloh. Weiter lesen …

Sachsen-Anhalt: Hochschulen müssen sich auf Schließung von Fachbereichen einrichten

Die Hochschulen in Sachsen-Anhalt müssen sich in der Spardebatte auf die Schließung von Fachbereichen einrichten. Der Landesminister für Wissenschaft und Wirtschaft, Hartmut Möllring (CDU), schloss in einem Interview mit der "Mitteldeutschen Zeitung" zwar die Abwicklung einer ganzen Hochschule aus - einzelne Fachbereiche müssten aber geschlossen werden. Weiter lesen …

Deutscher Vize-WTO-Chef rechnet mit Durchbruch bei Doha-Runde

Der frisch gekürte deutsche Vize-Generaldirektor der Welthandelsorganisation (WTO), Karl-Ernst Brauner, rechnet mit einem baldigen Durchbruch bei den festgefahrenen Verhandlungen der Doha-Runde. "Ich glaube, dass die Ministerrunde in Bali zu einem echten Erfolg werden und die Runde die Bürokratiekosten für den globalen Handel spürbar senken kann", sagte Brauner der "Welt". Weiter lesen …

Neuer Ökonomen-Aufruf rechnet mit EZB-Politik ab

Ein neuer Ökonomen-Aufruf rechnet mit der Politik der Europäischen Zentralbank (EZB) ab. Das Schreiben des Mannheimer Geldpolitik-Professor Roland Vaubel, das der "Welt" vorliegt, ist eine Art Gegenaufruf zu dem vor wenigen Wochen veröffentlichen Aufruf von Marcel Fratscher, dem Präsidenten des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). Weiter lesen …

Magazin: Staats- und Regierungschef reisen pessimistisch zum G-20-Gipfel

Die Staats- und Regierungschefs der führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) blicken pessimistisch in die Zukunft. "Die wirtschaftliche Erholung fällt schwächer aus als erwartet, und die Risiken bleiben nach unten gerichtet", heißt es laut dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" in dem Entwurf für die Abschlusserklärung ihres Gipfeltreffens, das diese Woche im russischen St. Petersburg stattfindet. Weiter lesen …

Österreich: Kinder sperren sich in Toilette ein - Großeinsatz der Polizei

In Hellmonsödt in Oberösterreich haben sich zwei Kinder versehentlich in einer öffentlichen Toilette eingeschlossen und mit ihrem Verschwinden einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Wie die österreichischen Ordnungshüter mitteilten, erstattete die 35-jährige Mutter der Kinder am Freitagabend eine Vermisstenanzeige, da ihre beiden Sprösslinge im Alter von sieben und fünf Jahren verschwunden waren. Weiter lesen …

Umfrage: Deutsche überschätzen Stromverbrauch von Handys

Die Deutschen irren beim Stromverbrauch ihrer Handys und Tablets. Wie die "Bild" berichtet, schätzen die Bundesbürger im Durchschnitt die Kosten für das Aufladen eines Smartphones auf 80 Euro im Jahr. Beim Tablet gehen sie laut einer Umfrage von TNS Emnid im Schnitt von jährlich 120 Euro aus. Die unter 30-Jähigen nehmen für ein Handy mit 130 Euro und für einen Tablet mit 180 Euro sogar noch höheren Stromkosten pro Jahr an. Weiter lesen …

Rechtsprofessor regt Hotline für Hinweise auf Verkehrsrowdys an

Eine Hotline für anonyme Hinweise auf drängelnde und rasende Autofahrer fordert der Rechtswissenschaftler Gerrit Manssen von der Universität Regensburg. Manssen sagte dem Nachrichtenmagazin "Focus", dadurch könne der Straßenverkehr sicherer werden. Vorbild für diese Idee ist das Programm "Roadwatch" aus Neuseeland: Dort können die Bürger Verkehrsrowdys melden, ohne wie normalerweise bei einer offiziellen Anzeige erforderlich ihre eigenen Personalien angeben zu müssen. Weiter lesen …

Grüne wollen Ministerium für Energiewende

Die Grünen wollen im Fall einer Regierungsbeteiligung ein eigenes Ministerium für die Energiewende schaffen und erheben zugleich den Anspruch, es zu besetzen. Man wolle "die zentralen Kompetenzen für die Energiewende in einem Ministerium in grüner Hand bündeln", heißt es im Grünen-Programm für die ersten 100 Tage nach einem Regierungswechsel, das der "Süddeutschen Zeitung" vorliegt. Weiter lesen …

Wohnungsmarkt: Drastischer Preisanstieg in vielen norddeutschen Städten

Der norddeutsche Wohnungsmarkt verzeichnete in den vergangenen fünf Jahren einen drastischen Preisanstieg. Die höchste Verteuerung bei Neuvermietungen gab es mit insgesamt 25,9 Prozent in Wolfsburg, die größte Preissteigerung beim Hausverkauf mit 30 Prozent in Braunschweig. Spitzenreiter im Mietpreis sind nach wie vor die Stadt Hamburg und ihr Umland, der so genannte Speckgürtel. In der Hansestadt liegt der Quadratmeterpreis bei durchschnittlich 8,87 Euro, in Norderstedt bei 8,02 Euro, in Wedel bei 7,97 Euro und in Ahrensburg bei 7,94 Euro. Ein Eigenheim in Hamburg kostet im Schnitt 413.909,00 Euro - auch das ein Spitzenwert. Das sind einige der Ergebnisse des trimedialen Projekts "Wie wohnt der Norden?". Weiter lesen …

Magazin: Offenbar unnötige BSE-Tests kosten Millionen

Deutschland gibt einem Medienbericht zufolge in den nächsten zehn Jahren 13 Millionen Euro für offensichtlich unnötige BSE-Tests bei Rindern aus. Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" unter Berufung den Deutschen Bauernverband berichtet, kosten die BSE-Tests rund 1,3 Millionen Euro pro Jahr. Insgesamt schätzten Experten die deutschen BSE-Folgekosten inzwischen auf 2,1 Milliarden Euro. Weiter lesen …

Westerwelle: Jetzt keine neuen Hilfspakete für Griechenland ankündigen

Außenminister Guido Westerwelle hat davor gewarnt, Griechenland vorschnell neue Hilfen in Aussicht zu stellen. "Wir dürfen in Europa einfach nicht in die alte Schuldenpolitik zurückfallen", sagte der FDP-Politiker der "Welt". "Deshalb lehne ich den Vorschlag der Opposition für Eurobonds ab, und ich rate davon ab, neue Hilfspakete anzukündigen, bevor die schwierigen Reformen in den Schuldenstaaten umgesetzt sind. Das würde den Reformelan vor Ort wohl nicht steigern." Weiter lesen …

Kauder drängt auf neue Föderalismusreform

Unions-Fraktionschef Volker Kauder (CDU) hat einen grundlegenden Umbau der deutschen Ländergliederung für die Zeit nach der Wahl in Aussicht gestellt. "Der Bundesstaat muss einfach besser funktionieren als bisher. Wir brauchen dringend eine weitere Föderalismusreform", sagte Kauder dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Weiter lesen …

Autofahren in Brandenburg und Sachsen-Anhalt besonders gefährlich

Auf den Straßen in Brandenburg und Sachsen-Anhalt lauert die größte Gefahr: Das Risiko für Verkehrsteilnehmer, dort ums Leben zu kommen, ist laut einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" bezogen auf die Einwohnerzahl fast doppelt so hoch wie im Bundesdurchschnitt. Das belegen die Unfallbilanz für die erste Jahreshälfte 2013 und die Statistiken der vergangenen Jahre. Weiter lesen …

IG BAU fordert 12 Milliarden für Verkehrswege

Ein Milliarden schweres Investitionsprogramm für die Verkehrswege hat die Gewerkschaft IG BAU gefordert. Der Bund müsse "pro Jahr mindestens zwölf Milliarden Euro" zusätzlich in die Infrastruktur stecken, sagte der Gewerkschafts-Vize Robert Feiger dem Nachrichtenmagazin "Focus". "Angesichts gut gefüllter Kassen" sei das leistbar. "Dazu brauchen wir keine Pkw-Maut". Weiter lesen …

Absatz von Fassbrause steigt um 70 Prozent

Die Bundesbürger haben weiterhin kräftig Durst auf Fassbrause: Im ersten Halbjahr 2013 verkaufte der Handel 14,2 Millionen Liter des alkoholfreien Getränks, ein Plus von 70 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Das berichtet das Nachrichtenmagazin "Focus" unter Berufung auf Zahlen der IRI-Marktforschung. Weiter lesen …

Magazin: Über 500 Millionen Euro Schaden durch Franchise-Pleiten

Das Risiko für Existenzgründer, mit Investitionen in eines der 985 Franchise-Systeme in Deutschland ihr Geld zu verlieren, ist groß. Wie das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" in seiner am heutigen Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, können nur 115 von ihnen eine Prüfplakette des Deutschen Franchise-Verbands (DFV) vorweisen, nachdem sie einen sogenannten Systemcheck bestanden haben. Weiter lesen …

Magazin: Grüne Steuerpläne treffen Familien sehr unterschiedlich

Die Steuer- und Abgabenpläne der Grünen treffen Familien sehr unterschiedlich. Ein Alleinverdiener-Ehepaar mit zwei Kindern könne bei einem Jahresbruttoeinkommen von 40.000 Euro insgesamt mit mehr als 1.000 Euro Entlastung rechnen, berichtet das Nachrichtenmagazin "Focus" unter Berufung auf Berechnungen des Steuerprofessors Lars Zipfel von der Hochschule für Öffentliche Verwaltung und Finanzen in Ludwigsburg. Weiter lesen …

Bouffier hält Vorratsdatenspeicherung für unverzichtbar

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) dringt auf eine deutsche Regelung für die Vorratsdatenspeicherung. "Für die Verfolgung schwerer Straftaten brauchen wir die Speicherung von Verbindungsdaten - auch zur Abwehr erheblicher Gefahren", sagte Bouffier dem Nachrichtenmagazin "Focus". "Ich möchte nicht am Grab von Terroropfern stehen und mir vorwerfen lassen, dass ich etwas versäumt habe." Weiter lesen …

1. Bundesliga: Dortmund an der Tabellenspitze

Dortmund bleibt an der Tabellenspitze, und zwar jetzt auch mit Punktevorsprung: Am vierten Spieltag in der Fußball-Bundesliga siegten die Borussen bei Eintracht Frankfurt mit 2:1. Am vierten Spieltag in der Fußball-Bundesliga hat der VfB Stuttgart die Gäste von 1899 Hoffenheim regelrecht vorgeführt und mit 6:2 (3:1) gewonnen. Weiter lesen …

Immer mehr Spielsüchtige suchen Hilfe

Die Nachfrage nach Hilfsangeboten gegen Spielsucht wächst: 19.500 Menschen wandten sich im vergangenen Jahr an die Suchthilfeberatungsstellen, gut 16 Prozent mehr als im Vorjahr. Das berichtet das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe. Rund drei Viertel der Hilfesuchenden führten ihre Probleme auf das Spielen an Automaten in Spielhallen und Gaststätten zurück. Das geht aus noch nicht veröffentlichten Daten der Deutschen Suchtstatistik hervor. Weiter lesen …

DIHK erwartet neuen Stellenrekord

Die Nachfrage nach Arbeitskräften wird nach Einschätzung des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) trotz verhaltener Konjunkturentwicklung in den kommenden Monaten weiter steigen. Für das Gesamtjahr 2013 sei mit einem Anstieg der Zahl der Erwerbstätigen um 250.000 Personen zu rechnen, schreibt die Dachorganisation der Kammern in einem der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" vorab vorliegenden "DIHK-Konjunkturbulletin". Weiter lesen …

NSA soll al-Dschasira ausspioniert haben

Der US-Geheimdienst NSA soll den arabischen Nachrichtensender al-Dschasira ausspioniert haben. Das berichtet die "Spiegel" unter Berufung auf Unterlagen aus dem Snowden-Archiv. Aus einem Erfolgsbericht des "Network Analysis Center" der NSA vom 23. März 2006 geht hervor, dass es ihr gelungen war, die interne und besonders geschützte Kommunikation "interessanter Ziele" zu knacken und mitzulesen. Weiter lesen …

Bundesbank-Vorstand kritisiert mangelnde Reformen nach der Lehman-Pleite

Fünf Jahre nach der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers ist das Weltfinanzsystem noch immer gefährdet. "Wir wären gegen eine Kettenreaktion kaum besser geschützt als vor fünf Jahren", sagte Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Viele Reformen würden zu langsam umgesetzt. "Es scheint, als ob die Politik vergisst, wie tief Lehman und die Verwerfungen danach das Vertrauen in die Marktwirtschaft erschüttert haben", sagt Dombret. Weiter lesen …

Studie: Privatpatienten leiden unter hohen Beiträgen

Immer mehr Privatpatienten leiden unter steigenden Beiträgen in der privaten Krankenversicherung. Die Prämien seien "aufgrund hoher Ausgabenzuwächse seit Jahren stark gestiegen und bedeuten für eine wachsende Zahl von Privatversicherten eine erhebliche Belastung", heißt es in einer noch unveröffentlichten Studie des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO), aus dem das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" zitiert. Weiter lesen …

Zeitung: Autorabatte vor dem Start der IAA hoch

Die Autoindustrie setzt in Europa auf eine Trendwende in Folge der weltgrößten Automesse IAA, die Mitte September in Frankfurt ihre Tore öffnet: Doch im Gastgeberland Deutschland bestimmen weiter Preisnachlässe den Markt. So stieg der durchschnittliche Händler-Rabatt auf die 30 beliebtesten Modelle im August um 2,4 Prozentpunkte auf 20,4 Prozent. Das ist das Ergebnis der neuen Rabattstudie des Center Automotive Management (CAR), die dem "Handelsblatt" vorliegt. Weiter lesen …

Bahr warnt Rot-Grün vor Blockade des Präventionsgesetzes

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) hat die von SPD und Grünen regierten Länder davor gewarnt, das von ihm geplante Präventionsgesetz im Bundesrat zu blockieren. "Zusätzliche Vorsorgeuntersuchungen für Kinder, mehr Geld für die Gesundheitsvorsorge in Betrieben und in Kitas und Schulen gerade in sozialen Brennpunkten wollen doch auch die Länder", sagte Bahr der "Welt". "Ich habe den Eindruck, hier geht es um Parteipolitik im Wahlkampf." Weiter lesen …

Zeitung: Top-Manager Dürheimer verlässt Volkswagen-Konzern

Die Position des Kronprinzen erweist sich im Volkswagen-Konzern als eine Bürde: Nach Karl-Thomas Neumann, seit März Chef von Opel und zuvor China-Chef von Volkswagen, verlässt laut einem Bericht des "Handelsblatts" mit Wolfgang Dürheimer der nächste Hoffnungsträger für die Nachfolge an der Spitze den Konzern. Offiziell sucht VW weiter nach einer neuen Aufgabe für Dürheimer. Man habe ihm aber keine Stelle angeboten, die er annehme könne, berichteten Konzernkreise der Zeitung. Weiter lesen …

Mandela aus Krankenhaus entlassen

Der frühere südafrikanische Präsident Nelson Mandela ist am Sonntag nach knapp drei Monaten aus dem Krankenhaus entlassen worden. Das teilte das südafrikanische Präsidialamt mit. Mandela werde nun in seinem Haus in Johannesburg weiter behandelt. Der gesundheitliche Zustand des 95-Jährigen sei aber weiterhin "kritisch". Weiter lesen …

Göring-Eckardt stellt Entschädigung für Missbrauchsopfer in Aussicht

Die Spitzenkandidatin der Grünen bei der Bundestagswahl, Katrin Göring-Eckardt, hat Entschädigungszahlungen für mögliche Missbrauchsopfer im direkten Umfeld der Partei in Aussicht gestellt. Göring-Eckardt sagte "Bild am Sonntag": "Ganz klar: Wenn es Missbrauchsopfer in unmittelbarem Umfeld der Grünen gegeben haben sollte, müssen wir dafür Verantwortung übernehmen. Da reicht dann nicht eine Entschuldigung, dann müsste es auch Entschädigungen geben." Weiter lesen …

Jörg Hartmann verbietet Tochter seine eigenen Filme

Der Schauspieler Jörg Hartmann verbietet seiner Tochter, sich Filme mit ihm anzusehen. "Warum soll ein Kind sich mit zehn Jahren schon so etwas angucken?" meinte Hartmann, der als Stasi-Offizier in "Weissensee" und "Tatort"-Ermittler in Dortmund als "Psycho vom Dienst" im deutschen Fernsehen populär wurde. "Bloß nicht! Weiter lesen …