Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt VIER PFOTEN-Tierpfleger beschäftigen ehemalige Restaurant-Bären durch Enrichment-Programm

VIER PFOTEN-Tierpfleger beschäftigen ehemalige Restaurant-Bären durch Enrichment-Programm

Archivmeldung vom 02.09.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.09.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
VIER PFOTEN Tierpfleger bereiten ein 'Enrichment' für die Bären vor. Bild: VIER PFOTEN, Jeta Lepaja
VIER PFOTEN Tierpfleger bereiten ein 'Enrichment' für die Bären vor. Bild: VIER PFOTEN, Jeta Lepaja

Die 13 von der internationalen Tierschutzorganisation VIER PFOTEN vor rund drei Monaten geretteten ehemaligen Restaurant-Bären entwickeln sich prächtig im BÄRENWALD Prishtina. Einige Tiere zeigen aufgrund jahrelanger nicht artgemäßer Haltung in viel zu engen Käfigen schwere Verhaltensstörungen, die sie nun unter den neuen Lebensbedingungen allmählich ablegen. Spezielle Beschäftigungsmaßnahmen helfen dabei, die traumatisierten Tiere von ihren Verhaltensstörungen zu heilen. VIER PFOTEN-Tierpfleger bereichern hierfür den Lebensraum der Bären und fördern ihr natürliches Verhalten durch ein so genanntes Enrichment-Programm, das die Tiere artgemäß beschäftigen soll. „Behavioral and Environmental Enrichment“ lautet der englische Fachbegriff für dieses Haltungskonzept.

„Unser Ziel ist es, für die Bären Bedingungen zu schaffen, die denen in freier Wildbahn ähneln“, erklärt Cheftierpflegerin Emily Lloyd. „Hierfür verstecken wir zum Beispiel ihr Futter auf dem gesamten Areal, damit sie viele Stunden täglich mit Nahrungssuche beschäftigt sind, wie in freier Wildbahn auch.“ Einige Verstecke haben die Tierpfleger in liebevoller Handarbeit selbst gebaut. In einem so genannten Lochstamm zum Beispiel verstecken sie nun täglich Honig oder andere Leckereien. Dann verschließen sie die Löcher mit kleinen Holzpflöcken. Die Bären müssen also erst die Holzpflöcke herausnehmen, bevor sie naschen können. Andere Stämme, Holzscheiben und Bälle, gespickt mit Obst und Gemüse, befestigen sie an Seilen. Die Bären müssen dadurch die pendelnden Objekte erst fixieren, bevor sie die Nahrung herausnehmen können.

„Mit dem Enrichment-Programm regen wir die Bären dazu an, sich zu bewegen, zu klettern und zu graben. Das wirkt sich äußerst positiv auf ihre Psyche aus“, freut sich Emily Lloyd. „Hope zum Beispiel warf unentwegt ihren Kopf hin und her, als sie bei uns ankam. Kassandra lief täglich viele Stunden ein kleines Quadrat ab. Der blinde Stivi ging den ganzen Tag um seinen Teich herum. Alle drei zeigen diese Verhaltensstörungen inzwischen nur noch selten und in abgeschwächter Form.“

Dieser Erfolg ist umso erfreulicher, da die 13 Bären derzeit noch in den Eingewöhnungsgehegen, in denen das Platzangebot noch beschränkt ist, leben. Ab Herbst dürfen sie dann in die mehrere Hektar großen Gehege umziehen.

Quelle: VIER PFOTEN

Anzeige: