Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

21. Dezember 2011 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2011

EU-Patentgericht: Leutheusser-Schnarrenberger kämpft für München

Im Ringen um den Sitz für das geplante EU-Patentgericht pocht Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) darauf, die Behörde in der bayerischen Landeshauptstadt anzusiedeln. "München ist der deutsche Kandidat für die Zentralkammer. Das ist für mich ein ganz zentraler Punkt bei den Verhandlungen auf europäischer Ebene", sagte die Ministerin dem "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe). Weiter lesen …

Saunieren "trainiert" die Haut

Regelmäßiges Schwitzen in der Sauna "trainiert" die Haut. Wie eine Studie der Dermatologischen Klinik in Jena zeigt, werde so der natürliche Säureschutzmantel gestärkt. "Die angeregte Durchblutung, das Schwitzen und die daraus resultierende porentiefe Reinigung sind optimal für die Haut", erklärte Dr. Amin Aschour. Die positiven Wirkungen der Sauna betreffen jedoch nicht nur die Haut. Regelmäßiges Schwitzen beugt auch Erkältungen vor und stärkt das Immunsystem. Weiter lesen …

AvD warnt vor Leichtfertigkeit und Panikmache im Winter

Der Automobilclub von Deutschland (AvD) ruft die Autofahrer zu ebenso besonnener wie selbstbewusster Fahrweise auf. Dank moderner Winterreifen-Technologie und nahezu flächendeckender Verbreitung von ABS und zunehmend auch ESP lassen sich Matsch, Schnee und Reifglätte für die meisten Autofahrer gut meistern, stellt der Club fest. Mit einem an die Besonderheiten des winterlichen Fahrens angepassten Fahrstil und der richtigen Vorbereitung auf die kalte Fahrsaison verlieren selbst glatte Straßen ihre Schrecken. Weiter lesen …

Menschenrechtsbeauftragter verurteilt Massenexekutionen und Todesstrafe für Waffenhandel in Syrien

Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Markus Löning, nimmt die Entwicklungen in Syrien mit wachsender Sorge zur Kenntnis und erklärte dazu heute (21.12.) in Berlin: "Die Berichte über Massenexekutionen von syrischen Deserteuren durch die syrische Armee insbesondere in den Provinzen Idlib und Homs sind erschütternd. Ich verurteile die exzessive Gewaltanwendung durch das syrische Regime aufs Schärfste." Weiter lesen …

Michelle Pfeiffer verbringt Silvester im Pyjama

Die US-Schauspielerin Michelle Pfeiffer verbringt Silvester im Pyjama: "Ich habe schon lange aufgehört, von dieser Nacht etwas Großartiges zu erwarten", sagte der Hollywoodstar im Interview mit dem Fernsehsender Tele 5. "Ich werde wie jedes Jahr meinen Schlafanzug anhaben, fernsehen, Champagner trinken und Kuchen essen - bis Mitternacht halte ich sowieso nicht durch." Weiter lesen …

Roth: Ungarisches Verfassungsgericht: Mediengesetz verfassungswidrig

Zum Urteil des ungarischen Verfassungsgerichts zum Mediengesetz erklärt der europapolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion Michael Roth: "Das Urteil des Verfassungsgerichts, wesentliche Teile des umstrittenen Mediengesetzes für verfassungswidrig zu erklären, bestätigt die deutliche Kritik aus dem In- und Ausland an der Aushöhlung der Presse- und Meinungsfreiheit in Ungarn. Die Richter haben damit ein Zeichen gesetzt, dass die demokratischen Institutionen trotz aller Beschränkungen durch die nationalkonservative Fidesz-Regierung noch funktionieren." Weiter lesen …

Unterschätzte Artenvielfalt

Elefanten kennt jeder, aber einen „Eois“ kaum jemand, obwohl es von diesen Schmetterlingen weit mehr gibt als von Elefanten. Kleine und unscheinbare Tiere haben einfach deutlich schlechtere Chancen, wissenschaftlich beschrieben zu werden als große und auffällige. „So liegt der Anteil unbekannter Arten beispielsweise bei Kleinschmetterlingen deutlich höher als bei Tagfaltern, die intensiver gesammelt und beschrieben worden sind“, weiß Dr. Gunnar Brehm von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Weiter lesen …

Kraftstoffpreise in Deutschland: Vorgezogene Bescherung an der Zapfsäule

Der Abwärtstrend bei den Kraftstoffpreisen hat sich in der vergangenen Woche fortgesetzt. Wie die wöchentliche Auswertung der ADAC Kraftstoffpreisdatenbank zeigt, kostet ein Liter Super E10 derzeit in Deutschland im Schnitt 1,463 Euro und damit einen Cent weniger als vor Wochenfrist. Mit einem Minus von 2,4 Cent fällt der Rückgang bei Diesel deutlich stärker aus. Aktuell kostet der Selbstzünderkraftstoff im Mittel 1,377 Euro je Liter. Weiter lesen …

Mozilla veröffentlicht Firefox 9

Mozilla hat die neunte Version seines Open-Source-Browsers Firefox veröffentlicht. Nach Angaben des Unternehmens zeichne sich die neue Version durch mehr JavaScript-Leistung aus. Die sogenannte Typinferenz verhilft JavaScript zu einer Leistungssteigerung von bis zu 20 bis 30 Prozent, bei einigen Webseiten sogar bis zu 50 Prozent. Weiter lesen …

stern: Billigfriseur C&M droht Mitarbeitern mit weniger als 220 Euro Tagesumsatz mit Kündigung

Die Billigfriseurkette C&M beschäftigt offenbar Mitarbeiter zu rechtswidrigen Bedingungen. Das berichtet das Hamburger Magazin stern in seiner neuen, am Donnerstag erscheinenden Ausgabe. Das Unternehmen C&M Company aus Hamburg bietet seine Dienstleistungen zum Einheitspreis von 11 Euro an, betreibt mehr als 170 Filialen und hat rund 800 Beschäftigte. Arbeitsverträge, Lohnabrechnungen und interne Vermerke, die dem stern vorliegen, legen nahe, dass der Niedrigpreis zu Lasten der Mitarbeiter geht. Weiter lesen …

Sieben Jahre nach Monster-Tsunami: Falsche Planung gefährdet indonesisches Küstenschutz-Konzept

35 Meter hohe Flutwellen, Zerstörungen bis weit ins Landesinnere, 150.000 Tote allein in Indonesien: So die Bilanz des Monster-Tsunamis vom 26. Dez. 2004. Als neuen Schutz ließen die Regierung Indonesiens und internationale Hilfsorganisationen Schutzstreifen aus schnellwachsenden Gehölzen und Mangrovenwälder entlang der Küste pflanzen: Die Bäume sollen die Wucht künftiger Flutwellen abmildern. Doch die Bevölkerung untergräbt das Konzept – aus verständlichen Gründen. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Studie der Universität Hohenheim. Ihr Lösungsvorschlag: Nutzbaum-Plantagen, die den Fischerdörfern ein Zusatzeinkommen bieten und barrierefreie Felder für die Flucht ins Hinterland. Weiter lesen …

Sigmar Gabriel: "Gute Politiker müssen mit dem Herzen sehen können"

Die Politik hat nach Ansicht des SPD-Parteivorsitzenden Sigmar Gabriel "in den letzten Jahren etwas von der Fähigkeit eingebüßt, das Leben der Menschen durch deren Augen zu sehen". In einem Interview der Illustrierten "Bunte" sagte der SPD-Chef: "Gute Politiker müssen mit dem Herzen sehen können." Politiker müssten wieder mehr Demut vor dem Leben anderer empfinden und diese Demut auch zeigen. "Das ist nebenbei auch das Rezept gegen die viel zitierte Politikverdrossenheit", so Gabriel. Weiter lesen …

App verwandelt iPhone in Überwachungskamera

Wer über ein zweites Telefon verfügt und sein Heim bei längerer Abwesenheit in Sicherheit wissen möchte, kann nun auf ein Tool aus dem iOS-App-Store zurückgreifen. iVigilo Smartcam des niederländischen Entwicklers Naboo verwandelt das eigene iOS-Device in eine mobile, kabellose Überwachungslösung mit verschiedenen Funktionen. Bei Verdacht schlägt das Programm via Twitternachricht oder E-Mail Alarm. Weiter lesen …

BBU: Sammeleinspruch gegen neues Atomkraftwerk in den Niederlanden

Der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) lehnt den Bau eines neuen Atomkraftwerks in den Niederlanden am Standort Borssele grundsätzlich ab. Der BBU weist darauf hin, dass im Rahmen des Genehmigungsverfahrens noch bis zum 12. Januar Einwendungen erhoben werden können. Der Verband betont, dass auch die Bürgerinnen und Bürger der Bundesrepublik Deutschland entsprechende Einwendungen erheben können. Diese können persönlich und individuell formuliert werden. Gleichzeitig ist beim BBU ein Sammeleinspruch erhältlich, für den bundesweit Unterschriften gesammelt werden können. Weiter lesen …

Skifahren ist sicherer geworden

Auf den Skipisten verletzen sich heute deutlich weniger Menschen als noch vor dreißig Jahren. Auf 1000 Skifahrer gerechnet hat sich die Zahl der Unfälle fast halbiert, berichtet die "Apotheken Umschau". Die Gründe: bessere Skischuhe, verlässlichere Bindungen, sichere Pisten. Der Trend zum Helm vermindert Kopfverletzungen. Weiter lesen …

Klärschlamm wurde auch 2010 überwiegend verbrannt

Im Jahr 2010 wurden in Deutschland rund 1,9 Millionen Tonnen Klärschlamm (gemessen in Trockenmasse) aus kommunalen Abwasserbehandlungsanlagen direkt verwertet. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, wurde davon mehr als die Hälfte (53 %) verbrannt. Weitere 30 % des Klärschlamms wurden in der Landwirtschaft als Dünger ausgebracht und rund 14 % im Landschaftsbau eingesetzt. Im Landschaftsbau wird Klärschlamm zum Beispiel bei der Rekultivierung von Bergbauhalden und industriellen Altstandorten verwendet. Die Gesamtmenge des direkt verwerteten Klärschlamms hat sich gegenüber 2009 um fast 4 % vermindert. Im Vergleich zu 2006 ist sie um rund 8 % zurückgegangen. Weiter lesen …

Deutsche kaufen Weihnachtsbäume für 699 Millionen Euro

Die Deutschen kaufen mehr Weihnachtsbäume als je zuvor. Wie die "Bild"-Zeitung (Mittwochausgabe) berichtet, veräußerte die Branche 29,1 Millionen Tannen & Co. für 699 Millionen Euro - eine Steigerung von 70,9 Prozent gegenüber dem Jahr 2000. Als Begründung gab der Hauptverband der deutschen Holzindustrie dem Bericht zufolge unter anderem an, dass die Anzahl der Single-Haushalte in Deutschland gestiegen sei und Deutsche 2011 weniger Weihnachtsurlaube machen würden. Weiter lesen …

Wahltrend: FDP fällt auf zwei Prozent - Piraten legen zu

Kurz vor Weihnachten steckt die FDP erneut im Rekord-Umfragetief. Im stern-RTL-Wahltrend verlor sie im Vergleich zur Vorwoche einen Punkt und stürzt damit zum dritten Mal in diesem Jahr auf zwei Prozent. Die Piratenpartei dagegen konnte sich deutlich steigern: 9 Prozent der Wähler würden sich aktuell für sie entscheiden, 2 Prozentpunkte mehr als in der Woche zuvor. Die Linke sank um einen Punkt auf 7 Prozent. Die Werte der anderen Parteien blieben stabil: Die Union liegt mit 35 Prozent weiter vorn, die SPD folgt ihr mit 28 Prozent, die Grünen halten sich bei 14 Prozent. Für "sonstige Parteien" wollen 5 Prozent der Wähler stimmen. Weiter lesen …

Umfrage zeigt Glaubwürdigkeits-Verlust für Wulff

Im Zuge der Affäre um seinen Privatkredit hat Bundespräsident Christian Wulff bei den Bürgern spürbar an Glaubwürdigkeit verloren. Das ergibt eine Umfrage des Demoskopie-Instituts "YouGov" für die "Bild"-Zeitung. Demnach sagen 56 Prozent der Befragten, Wulff habe "stark" an Glaubwürdigkeit verloren. Dagegen sagen 27 Prozent, er habe "kaum" an Glaubwürdigkeit verloren, während 17 Prozent meinen, er habe "überhaupt nicht" an Glaubwürdigkeit verloren. Weiter lesen …

NASA gibt Entdeckung von zwei erdähnlichen Planeten bekannt

Die US-Luft- und Raumfahrtbehörde NASA hat am Dienstag die Entdeckung von zwei erdähnlichen Planeten bekanntgegeben. Wie US-Medien berichten, wurden die beiden Planeten vom Kepler Weltraumteleskop entdeckt und sollen insbesondere hinsichtlich ihrer Größe unserem Planeten sehr ähnlich seien. Dennoch sind die Planeten für Menschen unbewohnbar, da auf ihnen aufgrund der Nähe zu ihrer Sonne Temperaturen zwischen 800 und 1.400 Grad Celsius herrschen. Weiter lesen …

Deutsche Bahn setzt bei Pöbeleien auf härtere Strafen

Die Deutsche Bahn will nach Informationen der Tageszeitung "Die Welt" mit härteren Strafen die wachsende Zahl von Gewalttaten in Zügen und auf Bahnhöfen eindämmen. "Wir wollen, dass Verhaltensweisen, die zwar keine Straftat darstellen, aber für unsere Fahrgäste und Mitarbeiter nicht akzeptabel sind, in Zukunft geahndet werden können", sagte Gerd Neubeck, Leiter Konzernsicherheit der Deutschen Bahn (DB), der Zeitung. Weiter lesen …

Linken-Chef Ernst: Leiharbeiter bleiben trotz Mindestlohn in Niedriglohnsektor gefangen

Nach Ansicht des Vorsitzenden der Linkspartei, Klaus Ernst, bleiben Leiharbeiter auch trotz des vom Bundeskabinett am Dienstag verabschiedeten Mindestlohns im Niedriglohnsektor gefangen. "Leiharbeit ist und bleibt ein Motor für einen Risikoarbeitsmarkt", sagte Ernst am Dienstag. Die Bundesregierung dürfe sich jetzt nicht ihrer Verantwortung gegenüber den Beschäftigten in der Leiharbeitsbranche entziehen, erklärte der Linken-Vorsitzende weiter. Weiter lesen …

Krankenkassen verzichten 2012 auf Zusatzbeitrag

Alle gesetzlichen Krankenkassen, die derzeit einen Zusatzbeitrag erheben, wollen diesen 2012 abschaffen. Wie die "Bild"-Zeitung aus Kassenkreisen berichtet, gelte dies auch für die BKK Hoesch und die BKK Publik. Nur elf Kassen erheben die zusätzliche Gebühr derzeit: Durch die Fusion von DAK, BKK Gesundheit und Springer BKK entfällt der Zusatzbeitrag bei diesen drei Kassen ab April 2012. Weiter lesen …

Madonna bringt eigene Gläser ins Restaurant

Die US-Sängerin Madonna führte ihren Lover Brahim Zaibat am Wochenende ins New Yorker In-Lokal Osteria Cotta aus und tauchte dort mit einer eignen Flasche Wein und Gläsern auf. "Sie gossen sich den Wein ein und steckten die Flasche sofort wieder in die Tasche, so dass niemand sehen konnte, was genau es war", erzählte ein Augenzeuge der "New York Post". Am Ende habe Madonna die leere Flasche und die Gläser wieder mitgenommen. Weiter lesen …

Syrien: Aktivisten berichten von mehr als 280 Toten durch Angriffe des Assad-Regimes

Die Truppen des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad sollen erneut Regimegegner angegriffen haben. Kurz vor dem Eintreffen der ersten arabischen Beobachter in Syrien sollen mehr als 280 Menschen innerhalb von zwei Tagen getötet worden sein, berichten Menschenrechtsaktivisten. Ein unabhängige Bestätigung dieser Berichte gibt es wegen der Medienblockade bislang nicht. Weiter lesen …

Frühchen-Tod: Ermittler beanstanden nachlässige Dokumentation

Im Fall um mehrere tote Frühchen im Bremer Klinikum Mitte haben Ermittler die nachlässige Dokumentation von Unterlagen beanstandet. "Die Dokumentation der Fälle aus dem ersten Halbjahr sind aus dem Blick geraten", erklärte Justiz-Staatsrat Matthias Stauch bei der Vorstellung eines Untersuchungsberichts zum Tod der Frühchen. Demnach gebe es keinen Verdacht darauf, dass die Umstände gezielt verschwiegen oder vertuscht worden seien. Weiter lesen …

WAZ: Finger weg!

Der deutsche und der syrische Geheimdienst als Partner? Da ist die politische Empörung über den "Tatort" vom letzten Sonntag programmiert. Und selbst, wenn diesmal auch ein FDP-Hinterbänkler wettert und sich zur Aufforderung versteigt, die Folge dürfe nicht wiederholt werden: Die CSU marschiert vorneweg. Sie hat Tradition darin, Fernsehzuschauer zu bevormunden. Ihr Haussender, der Bayerische Rundfunk, klinkte sich 1973 aus dem gemeinsamen Programm der ARD aus, als die den Film ausstrahlte "Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt". Weiter lesen …

Neues Deutschland: zur Diskussion um Bundespräsident Wulff

Das wird ein Fest! Oder eine schöne Bescherung für die Kanzlerin: Der Auftritt des Bundespräsidenten am Heiligen Abend vor den Kameras. Formuliert er Sätze wie jenen, den er kürzlich Bankern ins Stammbuch schrieb, begeht er öffentlichen Selbstmord. »Wer zur Elite eines Landes gehören will, der muss auch Vorbildfunktion und Verantwortung übernehmen - ohne Wenn und Aber«, hatte Wulff gesagt und freilich nicht sich selbst gemeint. Hebt er den moralischen Zeigefinger gar nicht, wird er seinem Amt nicht gerecht. Weiter lesen …

Neue OZ: Teufelskreis der Macht

Der Tahrir-Platz in Kairo entwickelt sich vom Symbol der Hoffnung zum Symbol der Gewalt. Mit jedem Tag steigt die Zahl der Todesopfer und Verletzten in Ägypten. Allein seit Oktober sollen laut Angaben der Menschenrechtsorganisation Amnesty International 84 Menschen ums Leben gekommen sein, von den Verletzten ganz zu schweigen. Weiter lesen …

Neue Westfälische (Bielefeld): Gut und böse

Was für Deutsche und Polen das ostpreußische Tannenberg war, verbinden Serben und Albaner mit dem Amselfeld im heutigen Kosovo. Beides sind Stätten nationaler Emotionen. Ressentiments und Rachegelüste sind damit verbunden und ließen sich über die Jahrhunderte an den dort geführten Schlachten, den Siegen und den Niederlagen mobilisieren. Daran sollte sich die deutsche Politik erinnern. Selbst nach der totalen Niederlage des Zweiten Weltkriegs brauchten die Deutschen endlos Zeit, sich mit dem Verlust der Ostgebiete abzufinden. Die gleiche Leistung aber sollen die Serben möglichst umgehend vollbringen. Eine emotionale Überforderung, gilt doch das Kosovo historisch und kulturell als die Wiege des Serbentums. Weiter lesen …

DER STANDARD-KOMMENTAR "Fehlender Mut, "Stopp" zu sagen"

Wir sollten Moodyx{2588}s und Standard & Poorx{2588}s dankbar sein. Der rücksichtslose Druck der Ratingagenturen auf die Bundesregierung brachte etwas in Gang, das kaum noch möglich schien: Die rot-schwarze Koalitionsregierung, deren Daseinssinn sich im Absichern und Ausschmücken ihrer Pfründe erschöpfte, ist plötzlich aufgewacht und erhellt von bisher nicht gekannten Gedanken wie "Sparen" oder "Schulden abbauen". Weiter lesen …

Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zur Bundespräsidenten-Affäre

»Besser die Wahrheit«. So heißt ausgerechnet das Buch, in dem der damalige niedersächsische Ministerpräsident Christian Wulff sein politisches und privates Leben beschrieb. Fast 43 000 Euro hat sein befreundeter Unternehmer Carsten Maschmeyer während des Landtagswahlkampfes 2008 in die Anzeigenkampagne für das Buch investiert. Es fällt schwer zu glauben, dass Christian Wulff davon nichts gewusst haben soll. Weiter lesen …

Neue OZ: Risiko des Missbrauchs

Auch wenn die Zahlen seit 2007 rückläufig sind: Täglich werden in Deutschland Taxifahrer überfallen. Oft erleiden die Chauffeure Verletzungen, ein bis zwei werden pro Jahr bei den Gewalttaten getötet. Mit anderen Worten: Taxifahrer leben gefährlich. Verständlich, dass ihr Verband schon seit Längerem eine Videoüberwachung in den Autos fordert, zumal dies in öffentlichen Verkehrsmitteln, an Tankstellen und Banken auch geduldet wird. Weiter lesen …

Börsen-Zeitung: Reiner Zeitverlust

Außer Spesen nichts gewesen, darf man getrost feststellen, nachdem AT&T die Übernahme von T-Mobile USA letztlich als aussichtsloses Unterfangen erkannt und begraben hat. Allerdings fällt die Spesenrechnung für die Amerikaner recht üppig aus. Sie büßen den Versuch, im US-Mobilfunkmarkt faktisch ein Duopol aus dem Boden zu stampfen, mit einem rund 5 Mrd. Dollar teuren Geschenk an den kleineren Wettbewerber. Weiter lesen …

Westdeutsche Zeitung: Rauchverbot in NRW

Nordrhein-Westfalen, das Land auch der Gastlichkeit und der Kneipenkultur, wagt einen überfälligen Schritt: Ab dem kommenden Jahr soll es auch hier ein umfassendes Rauchverbot in der Gastronomie geben. Damit beendet die Landesregierung ein Provisorium, das seit Jahren vor allem für Verunsicherung gesorgt hat. Weiter lesen …

BERLINER MORGENPOST: Europa braucht die Briten - und umgekehrt

Brüssel vor elf Tagen: Es sollte der Krisengipfel sein, der alle Krisengipfel beendet. Stattdessen sieht es so aus, als koste der neue Euro-Rettungsversuch via Fiskal- und Stabilitätsunion einen fatalen Preis, nämlich den Verzicht auf ein im Weltmaßstab handlungsfähiges Europa. Das ist, jenseits aller drängenden Fragen der Währungsunion a conto Schieflage der Südstaaten, die tiefere Bedeutung und die Folge dessen, was in Brüssel geschah: Großbritannien allein gegen alle. Jetzt hält die britische Regierung, anders als versprochen, die zugesagten 25 Milliarden Euro für die geplante Stärkung des Internationalen Währungsfonds (IWF) und damit indirekt der Euro-Zone zurück. Weiter lesen …

Rheinische Post: Die Überregulierer

Natürlich hat der Staat beim Thema Arbeitsbedingungen eine Vorbildfunktion und sollte sich in seinem eigenen Beritt um die Einhaltung von Mindeststandards kümmern. Überall dort, wo er als Arbeitgeber auftritt, ist das sein gutes Recht. Der Staat sollte seine Mitarbeiter angemessen entlohnen, auf die Gleichbehandlung von Mann und Frau achten und für ein umweltschonendes und energieeffizientes Arbeiten eintreten. Weiter lesen …

Schwäbische Zeitung: Wulff hat seinen Kredit aufgebraucht

Christian Wulff hat die Herzen vieler Deutscher gewonnen als Mann von nebenan. Als unkomplizierter Politiker, als jüngster Präsident, den Deutschland je hatte. Mit seiner Patchwork-Familie steht er ganz persönlich auch für neue und höchst lebendige Lebensentwürfe, für die bunte Republik Deutschland, die er sich bei seinem Amtsantritt gewünscht hat. Doch längst wird es einigen zu bunt in Christian Wulffs Welt. Weiter lesen …

Neue OZ: Schöne Bescherung

Ja, is denn heut scho Weihnachten?", murmelte Fußballlegende Franz Beckenbauer vor Jahren im Werbefernsehen. Für die Belegschaft der Papenburger Meyer Werft könnte der alte Reklamespruch kaum passender sein. Mit der Jobgarantie bis Juni 2016 legten Geschäftsleitung, Betriebsrat und Gewerkschafter den rund 2500 Beschäftigten und ihren Familien wenige Tage vor Heiligabend gleich für die nächsten fünf Weihnachtsfeste ein dickes Geschenk unter den Baum. Eine schöne Bescherung. Weiter lesen …