Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

29. Dezember 2011 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2011

Skispringen: Holpriger Start für deutsche Springer

Die deutschen Skispringer haben bei der Qualifikation zum Auftakt der 60. Vierschanzentournee in Oberstdorf einen mäßigen Start hingelegt. Severin Freund landete mit 117,5 Metern lediglich auf Rang 27. Und auch Richard Freitag konnte mit 109,5 Metern und Platz 42 nicht überzeugen. "Das war ein holpriger Start. Unsere Top-Leute sind in einer schwierigen Phase gesprungen. Wir müssen die Fehler analysieren und es im Wettkampf besser machen", sagte Bundestrainer Werner Schuster mit Blick auf das erste Springen am Freitag. Weiter lesen …

Ski-Weltcup in Lienz: Sarah Schleper fährt letztes Rennen im Minikleid

Beim Ski-Weltcup in Lienz hat die US-Läuferin Sarah Schleper ihr letztes Rennen im knappen Minikleid bestritten. Mitten auf dem Hang stoppte die Amerikanerin, nahm ihren dreijährigen Sohn Lasse in die Arme und fuhr mit ihm im ersten Durchgang des Slaloms ins Ziel. Dort wurde sie bereits von ihren Landsfrauen Lindsey Vonn und Julia Mancuso erwartet, um sich von ihr zu verabschieden. Weiter lesen …

Philipp Schulze Topphoff entscheidet die erste Qualifikation des Sparkasse Dortmund Cup für sich!

Die erste Qualifikation zum Finale des Sparkasse Dortmund Cup ist am gestrigen Abend im Rahmen des Winterturniers des Reit- und Fahrvereins Alt-Marl e.V. entschieden worden. In einer Stilspringprüfung der Klasse A kämpften 27 Teilnehmer um den Einzug in das Finale des Sparkasse Dortmund Cup in der großen Westfalenhalle 1 in Dortmund, der im Rahmen der Abendveranstaltung des int. Reitturniers am 10.03.2012 ausgetragen wird. Weiter lesen …

Radsport: Eric Baumann beendet Karriere

Der Rostocker Radrennfahrer Eric Baumann hat das Ende seiner Karriere angekündigt. "Für mich ist die Zeit gekommen, einen neuen Weg einzuschlagen und in meinem Leben die Prioritäten neu zu definieren", sagte der 31-Jährige. Er habe zwar mit verschiedenen Teams in Kontakt gestanden und bereits mündliche Zusagen erhalten, "aber so sind die Schatten des Radsports: Teams kommen und gehen über Nacht", erklärte Baumann. Weiter lesen …

TÜV Rheinland zu Medienberichten über Poly Implant Prothèse (PIP)

Zu den Medienberichten über Poly Implant Prothèse (PIP) der letzten Tage erklärt Hartmut Müller-Gerbes, Sprecher TÜV Rheinland, folgendes: TÜV Rheinland hat im Februar 2011 bei der Staatsanwaltschaft im französischen Marseille Strafanzeige gegen Poly Implant Prothèse erstattet. TÜV Rheinland wurde von PIP fortgesetzt getäuscht, da bei den regelmäßigen Kontrollen den TÜV Rheinland Experten vor Ort stets das korrekte Silikon und die korrekten Dokumente präsentiert wurden und so die Prüfer den Eindruck gewinnen mussten, dass die Produktion korrekt lief. Weiter lesen …

Sonderzeitung vom Bündnis „Bahn für Alle“ dokumentiert systematische Manipulation beim Stresstest

Symbolträchtig in der zum Abriss frei gegebenen ehemaligen Bahndirektion vis a vis vom Stuttgarter Kopfbahnhof präsentierte das Bündnis Bahn für Alle heute Belege, nach denen mit dem Abriss des Kopfbahnhofes und dem Bau des Tiefbahnhofs Stuttgart 21 vorhandene Bahnhofskapazitäten abgebaut werden. Zentral dafür sind grobe Dissonanzen zwischen Behauptungen der Bahn beim so genannten „Stresstest“ im Juli 2011, und ihrer eigenen Datendokumentation. Der Analyst Dr. Christoph Engelhardt, der als Experte am Stresstest teilnahm, legte auf der Pressekonferenz stellvertretend für das Team von WikiReal detailliert dar, dass Datenmaterial und Ergebnisse der DB AG eklatant aus einander klaffen. Weiter lesen …

SPD und Grüne lehnen Ausweitung der EU-Mission "Atalanta" ab

Die Opposition lehnt eine Ausweitung der EU-Mission "Atalanta" ab, die zu einer Bekämpfung von somalischen Piraten auch an Land führen könnte. Der verteidigungspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Rainer Arnold, forderte die Bundesregierung gegenüber der "Süddeutschen Zeitung" (Freitagausgabe) auf, dafür zu sorgen, dass auf europäischer Ebene "keine Abenteuer geplant werden". Weiter lesen …

Verbraucherpreise 2011: Voraussichtlich + 2,3 % gegenüber 2010

Der Verbraucherpreisindex in Deutschland wird sich im Jahresdurchschnitt 2011 gegenüber 2010 voraussichtlich um 2,3 % erhöhen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach bisher vorliegenden Ergebnissen weiter mitteilt, wird der Verbraucherpreisindex im Dezember 2011 gegenüber dem Vorjahresmonat voraussichtlich um 2,1 % steigen. Gegenüber November 2011 stiegen die Verbraucherpreise vor allem saisonbedingt um 0,7 %. Weiter lesen …

Reinhold Messner kritisiert soziale Netzwerke im Internet

Bergsteiger-Legende Reinhold Messner hat soziale Netzwerke im Internet wie Facebook scharf kritisiert. In einem Interview mit dem Magazin PRINZ sagte er: "Schlimm finde ich, wenn Menschen als fiktive Figuren miteinander kommunizieren, beispielsweise auf Facebook. Sie sind nur virtuell, existieren so nicht, haben aber trotzdem emotionale Beziehungen, teils sogar Liebesgeschichten", sagte Messner. "Ich frage mich wirklich, was da mit den Menschen passiert." Weiter lesen …

SC Freiburg bestätigt Trennung von Trainer Marcus Sorg

Der Bundesligist SC Freiburg hat sich von seinem Trainer Marcus Sorg getrennt. Freiburgs Sportdirektor Dirk Dufner bestätigte am Donnerstagmittag auf einer Pressekonferenz entsprechende Medienberichte. Der Sportclub steht derzeit mit nur 13 Punkten auf dem letzten Tabellenplatz und konnte in der Hinrunde nur drei Siege einfahren. Weiter lesen …

Das Jahr 2011 gehört in Deutschland zu den fünf wärmsten Jahren seit 1881

In Deutschland erreicht das Jahr 2011 eine Jahresmitteltempera-tur von 9,6 Grad Celsius (°C). Es dürfte damit knapp zu den fünf wärmsten Jahren seit 1881ge-hören. Das Vorjahr war mit 7,8°C deutlich kühler ausgefallen. Den Temperaturrekord hält immer noch das Jahr 2000 mit 9,9°C. Beim Sonnenschein steht 2011 sogar auf dem Treppchen: Nur die Jahre 2003 und 1959 waren hierzulande sonnenscheinreicher. Das meldet der Deutsche Wetter-dienst (DWD) nach ersten Auswertungen der Ergebnisse seiner rund 2 000 Messstationen. Weiter lesen …

Wenn der Winter über die Stränge schlägt: Lokales Sterben von mongolischen Wildpferden

In der Wüste Gobi sind die Winter in der Regel lang und sehr kalt, aber der Winter 2009/2010 war besonders hart. Millionen Stück Vieh starben in der ganzen Mongolei, und auch die wiedereingebürgerte Population von Przewalski-Pferden in der Wüste Gobi erlebte einen dramatischen Einbruch. Petra Kaczensky und Chris Walzer von der Veterinärmedizinischen Universität Wien und ihre Kollegen dokumentierten und verglichen die Auswirkungen auf die domestizierten und wilden Huftierbestände in der Wüste Gobi. Die Ergebnisse sind eben in der internationalen Zeitschrift PLoS ONE veröffentlicht worden. Weiter lesen …

ZDF-Korrespondent Christoph Röckerath unterwegs in "Kuba vor dem Wandel"

Zu Fuß, mit Auto, Zug und Pferdekutsche nimmt USA-Korrespondent Christoph Röckerath die ZDF-Zuschauer am Montag, 2. Januar 2012, 19.25 Uhr, mit auf eine Reise nach Kuba - die "Insel aus einer anderen Zeit". Noch hängt das Land fest zwischen Marx und Markt. Noch sind die alten Muster zu erkennen, aber der Wandel ist spürbar. Gedreht wurde mit mehreren 5-D-Kameras, die die karibischen Farben brillant wiedergeben und eine ungeheure Emotionalität erzeugen. Mit zum Teil exklusiven Einblicken zeigt der Film die Insel, wie sie die meisten noch nicht gesehen haben. Weiter lesen …

Komakiffen und Komasaufen verursachen 45.000 Klinikaufenthalte

Alle fünf Minuten kommt in Deutschland ein Jugendlicher zwischen 15 und 25 wegen Cannabis- oder Alkoholkonsums ins Krankenhaus. Wie die Techniker Krankenkasse (TK) meldet, entfielen im letzten Jahr über 45.000 Klinikaufenthalte in der Bundesrepublik bei der Altersgruppe der 15 bis unter 25-Jährigen auf die Drogen Alkohol und Cannabis. Damit hat sich die Zahl der Fälle in den letzten zehn Jahren mehr als verdoppelt. Weiter lesen …

Studie der Freien Universität Berlin: Mobbing ist ein Gruppenphänomen

Mobbing ist einer Studie von Organisationspsychologen der Freien Universität Berlin zufolge ein Gruppenphänomen. Wie Jens Eisermann und Elisabetta De Costanzo vom Arbeitsbereich Wirtschafts- und Sozialpsychologie der Universität erstmals empirisch belegten, beruht die Wahrnehmung von Mobbing nicht allein auf der subjektiven Einschätzung einzelner Personen; es tritt in betroffenen Abteilungen objektivierbar gehäuft auf. Die Ergebnisse wurden von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin herausgegeben. Weiter lesen …

AWD-Umfrage: Mehrheit der Deutschen hält Euro-Krise noch nicht für beendet

Trotz der umfangreichen Rettungsmaßnahmen zur Stabilisierung der EU-Finanzmarktkrise glaubt die überwältigende Mehrheit der Deutschen nicht an ein Ende der Euro-Krise. So sind 90 Prozent der Bundesbürgerinnen und Bundesbürger überzeugt, dass außer Griechenland in naher Zukunft noch weitere Länder der Euro-Zone vor dem Bankrott gerettet werden müssen. Das ergab eine repräsentative Forsa-Meinungsumfrage im Auftrag des Finanzdienstleisters AWD (1.000 Befragte). Weiter lesen …

Andrea Berg gesteht: "Ich dachte ans Aufhören"

Die Fans von Andrea Berg können aufatmen. Nach beruflichen Turbulenzen und einem privaten Schicksalsschlag startet die 45-jährige, die zu den erfolgreichsten deutschen Sängerinnen zählt, Anfang Januar mit ihrer neuen Tournee. Vor ihrem ersten Konzert am 6. Januar in Stuttgart gestand Andrea Berg dem Magazin Reader's Digest (Januar-Ausgabe): "Ich dachte sogar ans Aufhören." Weiter lesen …

Nordkorea: Kim Jong Un offiziell zum obersten Führer ernannt

In Nordkorea ist am letzten Tag der Trauerzeit für den verstorbenen Machthaber Kim Jong Il dessen Sohn Kim Jong Un offiziell zum obersten Führer ernannt worden. "Der geachtete Genosse Kim Jong Un ist der oberste Führer unserer Partei und des Militärs", sagte das protokollarische Staatsoberhaupt Kim Jong Nam am Donnerstag während der Trauerkundgebung in Pjöngjang. Kurz darauf übernahm auch die staatliche nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA die Bezeichnung. Weiter lesen …

Öffentliches Finanzierungsdefizit in den ersten drei Quartalen 2011 auf 33,7 Milliarden Euro verringert

In den ersten drei Quartalen des Jahres 2011 verringerte sich das kassenmäßige Finanzierungsdefizit der Kern- und Extrahaushalte des öffentlichen Gesamthaushalts - in Abgrenzung der Finanzstatistik - auf 33,7 Milliarden Euro. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) auf der Basis vorläufiger Ergebnisse der vierteljährlichen Kassenstatistik mitteilt, war das Finanzierungsdefizit damit um 51,4 Milliarden Euro niedriger als in den ersten drei Quartalen 2010. Weiter lesen …

Niedrigste Tarifverdienste im Dezember 2011 in einigen Branchen unter 6,50 Euro

Die niedrigsten Tarifverdienste liegen im Dezember 2011 in einigen Branchen unter 6,50 Euro je Stunde. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, legen außerdem nicht wenige Tarifverträge Verdienstuntergrenzen von unter 8,00 Euro fest. Die niedrigen Tarifverdienste gelten insbesondere für gering qualifizierte Beschäftigte in Gartenbau und Landwirtschaft sowie in Handwerks- und Dienstleistungsbranchen. Weiter lesen …

Rekordproduktion: Deutsche Solarstromanlagen deckten 2011 den Strombedarf von Thüringen

Das Jahr geht mit einem Rekord bei der Solarenergie-Erzeugung zu Ende. Die Solaranlagen in Deutschland produzierten 2011 mehr als 18 Milliarden Kilowattstunden Strom, teilte der Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW-Solar) zum Jahreswechsel mit. Das sind 60 Prozent mehr als noch im Vorjahr und entspricht in etwa dem Stromverbrauch von Thüringen - einer Strommenge, mit der rechnerisch 5,1 Millionen Haushalte ein Jahr lang versorgt werden können. Auch die Solarwärme-Nutzung legte 2011 nach Verbandsangaben deutlich zu. "Solarenergie ist zum unentbehrlichen Bestandteil für eine erfolgreiche Energiewende geworden", sagte Carsten Körnig, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Solarwirtschaft. Weiter lesen …

Bundesagentur für Arbeit: Immer mehr Arbeitslose rutschen direkt in Hartz IV

Jeder vierte Beschäftigte, der arbeitslos wird, ist sofort auf Arbeitslosengeld II (Hartz IV) angewiesen. Dies geht aus einer Analyse der Bundesagentur für Arbeit (BA) hervor, die der "Süddeutschen Zeitung" vorliegt. Dabei handelt es sich häufig um Geringqualifizierte, knapp ein Drittel war zuvor als Leiharbeiter tätig. Die Zahl der neuen Arbeitslosen, die direkt in die staatliche Hartz-IV-Grundsicherung absteigen, hat demnach seit 2008 deutlich zugenommen. Weiter lesen …

Weltbank-Chefökonom: Halbierung der Armut kann bis 2015 erreicht werden

Der Chefökonom der Weltbank, Justin Yifu Lin, sieht eine Chance die Armut bis 2015 zu halbieren und damit die Millennium-Entwicklungsziele der Vereinten Nationen zu erreichen. "Eine forcierte Industrialisierung hilft den Entwicklungsländern, neue Arbeitsplätze zu schaffen und die Lücke zu den Industrieländern zu schließen", schreibt Justin Yifu Lin in einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt". "Dann kann es tatsächlich ein goldenes Zeitalter für alle geben." Weiter lesen …

Studie: Immer mehr Migranten gründen in Deutschland Unternehmen

Immer mehr Menschen mit ausländischen Wurzeln gründen in Deutschland Unternehmen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Evers & Jung hervor, die das Bundeswirtschaftsministerium in Auftrag gegeben hat und die der "Süddeutschen Zeitung" vorliegt. Danach wurden 2009 etwa 130.000 Gewerbebetriebe von Personen ohne deutsche Staatsbürgerschaft angemeldet. Dies entspricht etwa 30 Prozent aller in Deutschland in dieser Zeit neu geschaffenen selbstständigen Existenzen. Die Anzahl der Existenzgründungen durch ausländische Personen sei damit im Vergleich zu 2005 um ein Viertel gestiegen. Weiter lesen …

DIW-Expertin: Schließung der Straße von Hormus würde nicht sofort zu Öl-Engpässen führen

Eine mögliche Blockade der strategisch bedeutenden Straße von Hormus durch Iran wäre beherrschbar, ist die Leiterin der Abteilung Energie, Verkehr und Umwelt am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), Claudia Kemfert, überzeugt. Sollte es wirklich zu einer kompletten Schließung dieser wichtigen Handelsroute kommen, falle zwar ein wichtiger Transportweg weg, sagte Kemfert der Onlineausgabe des "Handelsblatts". Weiter lesen …

Zeitung: Zahl der steuerpflichtigen Rentner um 44 Prozent gestiegen

Die Rentensteuer trifft immer mehr Senioren: Nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung ist die Zahl der steuerzahlenden Rentner seit Einführung des neuen Rentensteuer-Gesetzes bis 2007 um 44 Prozent auf 2,66 Millionen gestiegen. Die "Bild"-Zeitung beruft sich auf Zahlen, die das Bundesfinanzministerium auf Anfrage des FDP-Finanzexperten Frank Schäffler zusammengestellt hat. Allerdings wurden dabei "aus technischen Gründen" Daten aus Niedersachsen nicht berücksichtigt. Weiter lesen …

Statistik: 40 Prozent der Ein-Euro-Münzen kommen mittlerweile aus dem Ausland

Zehn Jahre nach Einführung des Euro-Bargeldes kommen 40 Prozent der Ein-Euro-Münzen in deutschen Geldbörsen aus dem Ausland. "Im Mittel haben mittlerweile zwei von fünf Ein-Euro-Münzen in Deutschland keinen Bundesadler auf der Rückseite", sagte Dietrich Stoyan, emeritierter Stochastik-Professor der TU Freiberg der Tageszeitung "Die Welt". Vor fünf Jahren sei es nur eine von fünf Münzen gewesen. Weiter lesen …

Döring will neuen Anlauf zur Mehrwertsteuerreform

Der designierte FDP-Generalsekretär Patrick Döring hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) zu einem neuen Anlauf für eine Reform der Mehrwertsteuersätze aufgefordert. "Bei der Union will man sich offenbar an der schwierigen Frage nicht die Finger verbrennen, welche Ausnahmen aufgegeben werden sollen. Das ist ärgerlich", sagte Döring der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". Weiter lesen …

Wirtschaftsweise di Mauro schließt Euro-Zusammenbruch 2012 nicht aus

Das Mitglied im Sachverständigenrat, Beatrice Weder die Mauro, hält angesichts der immer größeren Spannungen im Euroraum ein Auseinanderbrechen der Währung im nächsten Jahr nicht mehr für unmöglich. In einem Interview mit der "Bild"-Zeitung erklärte Weder di Mauro auf die Frage, ob der Euro 2012 auseinanderbreche: "Das wäre für alle Beteiligten schlimm - aber nicht mehr ganz auszuschließen." Weiter lesen …

Frankreich führt Cola-Steuer ein

In Frankreich wird es zukünftig eine sogenannte Cola-Steuer geben. Der Verfassungsrat hatte am Mittwoch eine entsprechende Beschwerde der Opposition zurückgewiesen. Die Abgeordneten waren der Meinung, dass die Maßnahme nicht zur Gesundheitsförderung und dem Kampf gegen Fettleibigkeit beitrage. Weiter lesen …

Polizei Hannover klärt acht Fälle über Facebook

Die Polizei Hannover hat eine positive Bilanz ihrer im März gestarteten Fahndung über Facebook gezogen und insgesamt acht Fälle über das Soziale Netzwerk lösen können. "Für uns ist Facebook eine Chance, Zielgruppen anzusprechen, die man über klassische Medien nicht erreicht, vor allem junge Leute", sagte Polizeisprecher Heiko Steiner. Auf diese Weise konnten die Beamten mehrere Körperverletzungen und Diebstähle aufklären sowie zwei vermisste Kinder erfolgreich ihren Familien übergeben. Bislang veröffentlichte die Polizei rund 60 Aufrufe. Weiter lesen …

Bethlehem: Priester prügeln sich mit Besenstielen in Geburtskirche

In der Geburtskirche in Bethlehem haben sich Priester unterschiedlicher orthodoxer Kirchen mit Besenstielen attackiert. Örtliche Sicherheitskräfte mussten das Handgemenge beenden. Grund für die Prügelei war ein Streit zwischen armenischen und griechischen Orthodoxen. Beide Glaubensgemeinschaften nutzen jeweils einen Abschnitt der Kirche und verteidigen ihr Territorium aufs Schärfste. Weiter lesen …

Syrische Regierung soll Beobachter täuschen

Die Beobachter-Mission der Arabischen Liga soll nach Einschätzungen von Menschenrechtlern von der Regierung Baschar al-Assads getäuscht worden sein. Wie Human Rights Watch (HRW) am Mittwoch mitteilte, habe die Regierung mehrere Hundert Gefangene in militärische Einrichtungen umgesiedelt, zu denen die Delegation keinen Zutritt habe. Dabei handle es sich vorwiegend um Menschen, die mit Journalisten zusammengearbeitet hätten, Überläufer oder solche, die bei den Protesten mitgemacht hätten, sagte ein Gefangener gegenüber HRW. Weiter lesen …

Stasi-Unterlagengesetz: Thierse würdigt Gesetz als Erfolg

Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD) hat das heute vor 20 Jahren in Kraft getretene Stasi-Unterlagen-Gesetz als Erfolg gewürdigt. "Das Gesetz ist eine gute Geschichte", sagte er der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung". "Die Opfer haben Einsicht nehmen können in die Akten ihrer Unterdrücker. Das war eine wichtige Konsequenz aus der friedlichen Revolution. Und es ist nicht, wie von manchen befürchtet, zu Siegerjustiz oder Lynchjustiz gekommen." Zu beklagen sei allerdings "die häufige Verkürzung von DDR-Biografien zu Skandalgeschichten von Feigheit und Verrat". Weiter lesen …

Luftwaffe übernimmt erneut NATO-Luftraumüberwachung über den baltischen Staaten

Ab dem 4. Januar 2012 wird die NATO-Mission "Air Policing Baltikum" zur Wahrung der Integrität und zum Schutz des Luftraums über den baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen erneut von der Luftwaffe durchgeführt. Deutschland wird die Aufgabe im Rahmen der integrierten NATO Luftverteidigung über den drei baltischen Staaten von der Tschechischen Republik übernehmen und bis 27. April 2012 durchführen. Die Luftwaffe wird hierzu Jagdflugzeuge des Typs F-4 F PHANTOM einsetzen und diese mit insgesamt etwa 100 Soldatinnen und Soldaten nach Litauen verlegen. Weiter lesen …

Hyundai will Marktanteil in Europa erhöhen

Der von Volkswagen als wichtiger Konkurrent angesehene koreanische Autohersteller Hyundai macht Druck: Der Konzern, der mit seiner Schwestermarke Kia, erstmals dieses Jahr auf Rang vier der absatzstärksten Automobilkonzerne aufsteigt, will in Europa im nächsten Jahr weiter angreifen. "Für das kommende Jahr haben wir uns vorgenommen, unseren Marktanteil von derzeit drei Prozent in Europa auf 3,5 Prozent zu erhöhen und 2015 wollen wir dann fünf Prozent erreicht haben", sagte der stellvertretende Europachef von Hyundai, Allan Rushforth, dem "Handelsblatt". Weiter lesen …

Lady Gaga läutet 2012 am New Yorker Times Square ein

Die US-Sängerin Lady Gaga wird offiziell am New Yorker Times Square das neue Jahr einleiten und den Knopf drücken, der die berühmte Kristallkugel herab lässt. Die Künstlerin wurde von New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg persönlich ausgewählt, um ihn bei der traditionellen Zeremonie zu unterstützen, die Millionen von Menschen vor Ort oder im Fernsehen verfolgen. Weiter lesen …

Deutschland schrumpft weiter: Weniger Städte und Kreise durch neue Eingemeindungen und Kreisgebietsreformen

Nur noch 11.337 selbstständige Städte und Gemeinden werden heute in der Bundesrepublik Deutschland gezählt. 14.197 Städte waren es noch im Januar 2000, als das Portal meinestadt.de erstmals ans Netz ging. Dies bedeutet: 2.860 Gemeinden haben seitdem ihre Rathäuser dicht gemacht und sich einer größeren Stadt oder Gemeinde angeschlossen. Weiter lesen …

Neue OZ: Chinas Weisheit

Während Deutschland seine Sicherheit am Hindukusch angeblich verteidigt, kassiert China in Afghanistan ab, ohne einen Schuss abzugeben. USA und Europa schicken Soldaten zum Töten und Sterben, das Reich der Mitte Ingenieure zum Ausbeuten der Rohstoffvorkommen zwischen Kandahar und Mazar-i-Sharif. Wer hier Verlust und Gewinn macht, ist offensichtlich. Weiter lesen …

Mittelbayerische Zeitung: Oft nicht freiwillig

Wer heute früher als mit 65 Jahren in Rente geht, muss Abschläge in Kauf nehmen. Es sei denn, er war bereits 45 Jahre beschäftigt. Aber in Zeiten immer größerer Flexibilität auf dem Arbeitsmarkt können dies immer weniger. Dass vor allem immer mehr Menschen in die knappere Frührente gehen, hat viele Gründe: Manche können sich den etwas früheren Ruhestand einfach leisten. Andere jedoch werden durch Krankheit, Berufsunfähigkeit, Arbeitslosigkeit oder miese Berufsperspektiven dazu gedrängt. Weiter lesen …

BERLINER MORGENPOST: Autofahrer zwischen Schlagloch und Schikane

Der Autofahrer sollte in diesem Land eigentlich König sein. Doch statt ihn zu schätzen, wird er geschröpft. Und nicht nur das. Ihm wird der fahrbare Untersatz in seinen höchst unterschiedlichen Qualitäten auch noch miesgemacht, weil er Abgase produziert und ein "Umwelt-Killer" ist. Ungestört fahren darf er auch immer seltener, weil auf den Straßen des Landes gebuddelt wird wie im Sommer an den Stränden der Ostsee. Doch der Reihe nach. Jeder siebte Arbeitsplatz in Deutschland steht direkt oder indirekt mit dem Automobil in Verbindung. Weiter lesen …

"DER STANDARD"-Kommentar zu Pelinka in den ORF: "Schamlos"

Kein Wunder, wenn sich ORF-Mitarbeiter verschaukelt vorkommen - um nicht eine drastischere Formulierung zu verwenden. Dass die Bestellung Nikolaus Pelinkas zum Bürochef des Generaldirektors fünf Tage vor der Ausschreibung verkündet wurde, ist mehr als eine "ein bisschen komische Optik", die der ORF-Sprecher einräumt. Mehr als ein bisschen komisch ist, dass Kandidatinnen "zur Hebung des Frauenanteils" aufgefordert werden, sich zu bewerben. Dabei ist der Job schon an einen Mann vergeben - der am 1. Jänner antritt, obwohl am 10. Jänner Bewerbungsschluss ist. Weiter lesen …

Ostsee-Zeitung: zum Bundesfreiwilligendienst

Ob die "Bufdis", wie die Bundesfreiwilligen genannt werden, tatsächlich alle Lücken stopfen können, die der Abschied von den Zivis ins soziale Netz gerissen hat, ist fraglich. Eine Ausnahme stellt die Altenpflege dar. Nur wenige Freiwillige trauen sich diese Aufgabe zu. Die extrem belastende Arbeit im Umgang mit pflegebedürftigen Menschen kann aber ohnehin nicht dauerhaft über Hilfskräfte sichergestellt werden. Weiter lesen …

Börsen-Zeitung: 2012 drohen Käuferstreiks

Im Jahr 2011 hat auch der letzte Fixed-Income-Investor eines mit Sicherheit gelernt: Staatsanleihen sind nicht sicher, nur weil es Staatsanleihen sind. Extreme Spread-Ausweitungen, d.h. Kursverluste, von Staatspapieren verschiedener Länder standen auf der Tagesordnung. Als sicher gelten derzeit nur noch staatliche Schuldtitel der Deutschen, der Niederländer, der Luxemburger und der Finnen - vielleicht auch noch der Österreicher. Bei allen anderen Staaten darf ein Fragezeichen hinter der Sicherheit ihrer Schuldverschreibungen gesetzt werden. Weiter lesen …

WAZ: Iranisches Säbelrasseln

Die Straße von Hormus ist die Meerenge zwischen dem Iran und dem Oman. Sie ist an der schmalsten Stelle nicht mal sieben Kilometer breit und damit leicht zu kontrollieren - und auch zu blockieren. Also ja: Die iranische Kriegsmarine könnte umsetzen, was sie androht. Und Folgen hätte es auch: Über diese Wasserstraße läuft der Ölexport Saudi-Arabiens, der Vereinigten Arabischen Emirate, Kuwaits, des Irak und des Iran. Weiter lesen …

Mitteldeutsche Zeitung: zu Radwegen

Der Radweg kann noch so gut ausgebaut und befahrbar sein, jede Überfahrt einer Kreuzung wird zur Zitterpartie: Hat mich der Rechtsabbieger auch wirklich gesehen? Im Zweifelsfall erstmal bremsen! Deshalb ist es gut, dass Dessau-Roßlau, basierend auf einem Gerichtsurteil, jetzt Radlern freie Fahrt auf der Straße gewähren will. Weiter lesen …

Berliner Zeitung: Ehegattensplitting für Schwule

Statt den Unfug namens Ehegattensplitting auf 66 000 schwule und lesbische Paare auszuweiten, ist es höchste Zeit, an dessen Stelle ein Steuerrecht zu setzen, das klar Kinder bevorteilt. Familienministerin Schröder (CDU) hat angekündigt, alle familienpolitischen Leistungen (250 Milliarden Euro pro Jahr) auf Effizienz zu prüfen - "vom Ehegattensplitting bis zum Kindergeld". Weiter lesen …

Das WESTFALEN-BLATT zu Gabriel in Sachen Wulffs Kreditaffäre

Für Sigmar Gabriel ist Christian Wulffs Kreditaffäre ein Geschenk des Himmels. Während der Bundespräsident von einer Peinlichkeit in die nächste stolpert, gibt der SPD-Vorsitzende den Gönner: Nein, nein, Wulffs Rücktritt wolle man nicht, ließ Gabriel wissen. Der großzügigen Geste fügte er die größtmögliche Begründung hinzu: Beim zweiten vorzeitigen Abgang eines Bundespräsidenten in Folge drohe eine Staatskrise, und daran könne doch nun wirklich niemandem gelegen sein. Gabriel spielt den Staatsmann, und man fragt sich, ob er selbst glaubt, was er da sagt. Weiter lesen …

Flensburger Tageblatt: Tarifrunden

2012 stehen große Tarifrunden an - und man ahnt schon wie: Die Gewerkschaften werden das "Ende der Bescheidenheit" ausrufen. Die Arbeitgeber werden warnen, "das zarte Pflänzchen" Wachstum dürfe nicht erdrückt werden. Plattitüden, Pawlow'sche Reflexe. Doch so einfach ist die Sache nicht. Weiter lesen …

Schwäbische Zeitung: Die Rentenfalle ist ein Ärgernis

Im vergangenen Jahr ging jeder zweite Arbeitnehmer vorzeitig in den Ruhestand, mehr als je zuvor. Die Abzüge, die Betroffene dafür hinnehmen müssen, sind ein hoher Preis - und ein weiterer Baustein für die an breiter Front drohende Altersarmut. Die zum Jahreswechsel einsetzende Verlängerung der Lebensarbeitszeit wird die Not verschärfen und die Sozialkassen zunehmend belasten. Die Rechenkunststücke ändern nichts an der fatalen Situation. Weiter lesen …

WAZ: Regieren leicht gemacht.

Hannelore Kraft verbringt den Jahreswechsel in Neuseeland, außer Rufweite der Landespolitik. Die Ministerpräsidentin hat wenig Grund zur Sorge, dass daheim irgendetwas anbrennen könnte. Seit eineinhalb Jahren regiert ihre rot-grüne Koalition NRW ohne eigene parlamentarische Mehrheit und hat doch zentrale Wahlkampfziele bereits durchgesetzt. Die Abschaffung der Studien- und Kindergartenbeiträge mit freundlicher Unterstützung der Linkspartei, eine große Schulreform in Kooperation mit der CDU, milliardenschwere Kommunalhilfen mit der FDP. Die SPD feiert Kraft als heimliche Kanzlerreserve, und eine aktuelle Umfrage sieht die Partei wieder stabil als Nummer eins im Land. Erweist sich der demokratische Notbehelf "Minderheitsregierung" am Ende als stabilste Herrschaftsform? Weiter lesen …

Mittelbayerische Zeitung: Kein Ersatz für den Zivi

Sie waren diejenigen, die sich Zeit nahmen zu einem kleinen Ratsch mit der allein stehenden Frau im Seniorenheim. Sie hatten stets ein gutes Wort auf den Lippen, wenn sie ihr "Essen auf Rädern" ablieferten. Sie waren ein Symbol der Menschlichkeit in einer Sozialbranche, die auch nicht ohne soziale Härten auskommt. Das Klima in den Pflegeheimen und Kliniken ist kälter geworden, seitdem es sie nicht mehr gibt. Weiter lesen …

Neue OZ: Der blinde Fleck

Eine Schau voller Fälschungen? Die Freiburger Idee, den Betrüger Beltracchi auszustellen, klingt verlockend kurios. Und sie trifft zugleich ein zentrales Thema: die Verführbarkeit des Kunstmarkts. Das Unterfangen dürfte sich allerdings als kompliziert erweisen, gerade weil der Fall des Fälschers so publikumswirksam ist. Weiter lesen …