Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Syrische Regierung soll Beobachter täuschen

Syrische Regierung soll Beobachter täuschen

Archivmeldung vom 29.12.2011

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 29.12.2011 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Flagge der Arabischen Republik Syrien
Flagge der Arabischen Republik Syrien

Die Beobachter-Mission der Arabischen Liga soll nach Einschätzungen von Menschenrechtlern von der Regierung Baschar al-Assads getäuscht worden sein. Wie Human Rights Watch (HRW) am Mittwoch mitteilte, habe die Regierung mehrere Hundert Gefangene in militärische Einrichtungen umgesiedelt, zu denen die Delegation keinen Zutritt habe. Dabei handle es sich vorwiegend um Menschen, die mit Journalisten zusammengearbeitet hätten, Überläufer oder solche, die bei den Protesten mitgemacht hätten, sagte ein Gefangener gegenüber HRW.

Zudem versuche man die Forderung der Arabischen Liga, das Militär abzuziehen, zu umgehen, indem sich syrische Soldaten als Polizisten verkleiden würden. "Die Arabische Liga muss reagieren", erklärte HRW.

Der Chef der Beobachtergruppe, Mustafa al-Dabi, zeigte sich bei seinem Besuch in Homs optimistisch. "Einige Plätze sehen ein bisschen durcheinander aus, aber ansonsten gibt es nichts Beängstigendes", sagte Dabi. "Es war gestern ruhig, und es gab keine Zusammenstöße. Wir haben keine Panzer gesehen, aber einige gepanzerte Fahrzeuge."

Die Einschätzung löste auch unter der Bevölkerung Missmut aus. "Ich habe das Gefühl, sie haben das, was sie gesehen haben, nicht richtig anerkannt", sagte ein Bewohner über die Beobachtermission. Kritik an der Arabischen Liga kam auch aus Paris. "Die Kürze ihres Aufenthaltes hat ihnen nicht erlaubt, die Realität der vorherrschenden Situation in Homs bewerten zu können", erklärte ein Sprecher des Außenministeriums in Paris.

Indessen berichtet das arabische Fernsehen von weiteren gewaltsamen Auseinandersetzungen in der Stadt Hama, die ebenfalls Ziel der Beobachter-Mission sein wird. Diese wird nach eigenen Angaben zudem in die Städte Daraa und Idlib sowie in die Umgebung von Damaskus reisen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: