Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Mitteldeutsche Zeitung: zu Radwegen

Mitteldeutsche Zeitung: zu Radwegen

Archivmeldung vom 29.12.2011

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 29.12.2011 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Der Radweg kann noch so gut ausgebaut und befahrbar sein, jede Überfahrt einer Kreuzung wird zur Zitterpartie: Hat mich der Rechtsabbieger auch wirklich gesehen? Im Zweifelsfall erstmal bremsen! Deshalb ist es gut, dass Dessau-Roßlau, basierend auf einem Gerichtsurteil, jetzt Radlern freie Fahrt auf der Straße gewähren will.

Das Beispiel sollte Schule machen in Sachsen-Anhalt. Nicht nur der Sicherheit wegen. Es gibt Radwege, die sind schlichtweg unzumutbar: Kopfsteinpflaster oder lockere Gehwegplatten als Belag, hochgehobenes Wurzelwerk, Laternenmasten mitten im Weg. Wer per Straßenverkehrsordnung gezwungen wird, dort zu fahren, setzt sich vermeidbaren Gefahren aus.

Quelle: Mitteldeutsche Zeitung (ots)

Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
Gesprächskreis "impffrei gesund"
36399 Freiensteinau - OT Ober-Moos
23.05.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: