Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Öffentliches Finanzierungsdefizit in den ersten drei Quartalen 2011 auf 33,7 Milliarden Euro verringert

Öffentliches Finanzierungsdefizit in den ersten drei Quartalen 2011 auf 33,7 Milliarden Euro verringert

Archivmeldung vom 29.12.2011

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 29.12.2011 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Behördenschild des StatistischesnBundesamtes. Bild: Kandschwar / wikipedia.org
Behördenschild des StatistischesnBundesamtes. Bild: Kandschwar / wikipedia.org

In den ersten drei Quartalen des Jahres 2011 verringerte sich das kassenmäßige Finanzierungsdefizit der Kern- und Extrahaushalte des öffentlichen Gesamthaushalts - in Abgrenzung der Finanzstatistik - auf 33,7 Milliarden Euro. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) auf der Basis vorläufiger Ergebnisse der vierteljährlichen Kassenstatistik mitteilt, war das Finanzierungsdefizit damit um 51,4 Milliarden Euro niedriger als in den ersten drei Quartalen 2010.

Im ersten bis dritten Quartal 2011 reduzierte sich das kassenmäßige Finanzierungsdefizit des Bundes um insgesamt 28,1 Milliarden Euro auf 27,2 Milliarden Euro. Dabei verringerte sich das Defizit beim Kernhaushalt um 14,9 Milliarden Euro auf 34,5 Milliarden Euro. Für die Extrahaushalte des Bundes errechnete sich ein Finanzierungsüberschuss von 7,3 Milliarden Euro. Ausschlaggebend hierfür war der Überschuss beim Finanzmarktstabilisierungsfonds durch Einnahmen aus Beteiligungsveräußerungen. Das Finanzierungsdefizit der Länder ging um 8,9 Milliarden Euro auf 7,2 Milliarden Euro zurück. Gemeinden und Gemeindeverbände wiesen ein Finanzierungsdefizit von 5,3 Milliarden Euro auf, das waren 4,6 Milliarden Euro weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Für die Sozialversicherung errechnete sich ein Finanzierungsüberschuss von 6,0 Milliarden Euro. Dies war vor allem auf den Finanzierungsüberschuss bei der Gesetzlichen Krankenversicherung, aber auch auf den Überschuss bei der Bundesagentur für Arbeit zurückzuführen. In den ersten drei Quartalen 2010 hatte die Sozialversicherung noch ein Finanzierungsdefizit von 3,9 Milliarden Euro ausgewiesen.

Der starke Rückgang beim kassenmäßigen Finanzierungsdefizit des öffentlichen Gesamthaushalts im ersten bis dritten Quartal 2011 war maßgeblich auf den Einnahmenanstieg von 9,9 % auf 835,6 Milliarden Euro zurückzuführen. Hierzu trugen die um 6,6 % auf 710,5 Milliarden Euro gestiegenen Einnahmen aus Steuern und steuerähnlichen Abgaben wesentlich bei.

Der Zuwachs bei den öffentlichen Ausgaben lag mit + 2,8 % auf 869,3 Milliarden Euro deutlich unter dem Anstieg bei den öffentlichen Einnahmen.

Methodische Hinweise: Die vorläufigen Kassenergebnisse im ersten bis dritten Quartal 2011 beziehen sich auf den öffentlichen Gesamthaushalt (Kern- und Extrahaushalte des Bundes, der Länder, der Gemeinden und Gemeindeverbände und der Sozialversicherung sowie EU-Anteile).

Quelle: Statistisches Bundesamt (ots)

Anzeige: