Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

28. Dezember 2011 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2011

Schwaches Weihnachtsgeschäft bremst Vedes

Mit einem Umsatzplus von knapp sechs Prozent im Vergleich zu 2010 ist Vedes kräftig gewachsen, dennoch ist Vedes-Vorstand Achim Weniger nicht zufrieden: Denn im wichtigen Weihnachtsgeschäft gaben die Kunden in den Läden der Gruppe wesentlich weniger aus als erwartet. "Es sieht so aus, als kämen wir im Dezember lediglich auf einen Zuwachs von knapp einem Prozent", sagte Weniger dem "Handelsblatt". Weiter lesen …

Europas Linke plant massiven Kampf gegen Sozialabbau

In der Euro-Schuldenkrise wollen die linken Parteien in Europa im kommenden Jahr den Kampf gegen Sozialabbau in den Mittelpunkt ihrer Politik stellen. Linke-Chef Klaus Ernst sagte der in Chemnitz erscheinenden "Freien Presse" (Donnerstagausgabe), die europäische Linke habe sich darauf geeinigt, in allen Ländern gegen die Kürzung von Löhnen, Renten und Sozialleistungen zu kämpfen. "Das wird das Markenzeichen der Linken in ganz Europa", betonte Ernst. Dies sei eine rote Linie, die für die Politik aller Linksparteien gelte, "egal ob sie regieren oder in der Opposition sind". Die Bewältigung der aktuellen Schuldenkrise dürfe nicht auf dem Rücken der Arbeitnehmer, Rentner und Erwerbslosen bewältigt werden. Weiter lesen …

Brasilianische Preisvergleichs-Webseiten stellen wettbewerbswidrige Praktiken von Google Inc. in Brasilien infrage

Nach verschiedenen kartellrechtlichen Verfahren in den Vereinigten Staaten, Europa und Südkorea hinsichtlich der wettbewerbswidrigen Praktiken von Google Inc. wurden in Brasilien neue Untersuchungen eingeleitet. Die Preisvergleichs-Webseite Buscape erhob am Dienstag, den 20 Dezember beim Secretary of Economic Law (SDE) des Justizministeriums Einspruch gegen diskriminierende Praktiken, die von Google Inc. mit seinem Google Search Tool angewendet werden und laut Buscape als alleinigen Zweck die künstliche Förderung seines Produkts Google Shopping besitzen. Weiter lesen …

Potter und Piraten führen Kino-Jahrescharts 2011 an

Harry Potter und Jack Sparrow waren in Deutschland die beliebtesten Leinwandhelden 2011. Wie die Kino-Jahrescharts von media control zeigen, lockten der junge Zauberer und der chaotische Pirat in den vergangenen zwölf Monaten die meisten Zuschauer vor die Leinwände. Insgesamt hat "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Teil zwei", das große Finale der Fantasy-Saga, mit 6,43 Millionen Besuchern klar die Nase vorn. Rob Marshalls Blockbuster "Pirates of the Caribbean - Fremde Gezeiten", der ebenfalls in 3D gezeigt wurde, kam auf 4,37 Millionen verkaufte Karten. Weiter lesen …

Prof. Don Huber: Erhöhte Unfruchtbarkeitsraten und spontane Fehlgeburten dank grüner Gentechnik und Glyphosat

Die Bezeichnung "Grüne Gentechnik" hört sich sehr neutral an. Die Industrie suggeriert damit eine aufs Allgemeinwohl ausgelegte Notwendigkeit, die es zu fördern gilt. Dass ein solcher Begriff aber nicht zwingend die Wirklichkeit widerspiegeln muss, sondern im Gegenteil, die "Grüne Gentechnik" dazu benutzt wird, fatale Folgen für Mensch, Tier und Umwelt zu kaschieren, legte Don Huber, der amerikanische Professor für Pflanzenpathologie, in einem Vortrag in Romrod in erschreckender Genauigkeit dar. Extremnews zeigt das Vortragsvideo kostenfrei und in voller Länge. Weiter lesen …

Autobahnnetz in Polen wächst

Pünktlich zur Fußball-EM wird das polnische Fernstraßennetz auf wichtigen Verbindungen vergrößert: bis Juni 2012 soll die A 1 (Danzig - Lodz) um rund 70 Kilometer zwischen Kowal und Strykow wachsen, die A 2 (Frankfurt/Oder - Lodz) um rund 90 Kilometer bis Warschau und die A 4 (Görlitz - Krakau) soll durchgehend bis zur ukrainischen Grenze bei Korczowa führen. Weiter lesen …

Bundesnetzagentur fordert flexiblere Stromtarife

Der Präsident der Bundesnetzagentur, Matthias Kurth, hat die Stromanbieter aufgefordert, flexiblere Tarife für den Verbraucher zu schaffen. "Die Energieversorger sollten neue, flexiblere Tarife anbieten, und zwar bald", sagte Kurth im Interview mit der WAZ-Gruppe (Donnerstagsausgabe). "Der Kunde braucht Anreize, damit er den Strom nicht zu Spitzenlastzeiten bezieht." Ein Elektroauto etwa könne man auch nachts laden, wenn Energie zum Teil im Überfluss vorhanden sei. Weiter lesen …

Mousse T. plant neue Songs mit Tom Jones

Musikproduzent Mousse T. ("Sex Bomb", "Horny") plant eine neue Zusammenarbeit mit dem US-Sänger Tom Jones. "Ich habe einen Deal mit Universal unterschrieben", verriet er in einem Interview dem Magazin Prinz. Der Vertrag ermögliche ihm die Zusammenarbeit mit diversen Universal-Sängern. "Tom Jones ist natürlich dabei, aber ich denke auch an jemanden wie David Bowie. Dann habe ich eine ganz tolle Uptempo-Nummer, die ist ideal für Nelly Furtado oder Gwen Stefani", sagte Mousse T. Weiter lesen …

Ramelow kritisiert Gutachten zur Mitgliederbefragung

Der Vorsitzende der Linksfraktion im Thüringer Landtag, Bodo Ramelow, hat das Gutachten des Bundestagsabgeordneten Wolfgang Neskovic zur Mitgliederbefragung über die künftigen Parteivorsitzenden scharf kritisiert. "Das Gutachten ist uninteressant, da sich die Bundestagsfraktion hier mal wieder in Dinge einmischt, die wirklich nicht Sache der Bundestagsfraktion sind", sagte er der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung" (Donnerstag-Ausgabe). "Diese Einmischung ist unangemessen. Die Bundestagsfraktion tut so, als ob der Rest der Partei eine dranhängende Unterorganisation wäre." Weiter lesen …

Tanken wieder deutlich teurer

Im Gegensatz zur Vorwoche sind an Deutschlands Tankstellen die Kraftstoffpreise wieder kräftig gestiegen. Das zeigt die wöchentliche Auswertung der ADAC Kraftstoffpreisdatenbank. Der Liter Super E10 kostet derzeit in Deutschland im Schnitt 1,507 Euro und damit 4,4 Cent mehr als vor Wochenfrist. Auch beim Diesel ist ein kräftiger Anstieg zu verzeichnen: Der Preis kletterte um 4,6 Cent auf 1,423 Euro je Liter. Weiter lesen …

Gotye erklimmt Spitze der Single-Charts

Für den australischen Singer-Songwriter Gotye könnte es derzeit fast nicht besser laufen. Sein mit Kimbra aufgenommenes Duett "Somebody That I Used To Know" wird ununterbrochen im Radio gespielt und erklimmt nun erstmals die Spitze der deutschen Single-Charts. Bei den Alben legt er im Alleingang den besten Neustart der Woche hin. "Making Mirrors" heißt es auf Position 15. Das gibt media control bekannt. Weiter lesen …

NABU: "Dinosaurier des Jahres 2011" für luftverpestende Kreuzfahrtschiffe von AIDA und TUI Cruises

Der NABU verleiht Deutschlands peinlichsten Umweltpreis in diesem Jahr an die Kreuzfahrtunternehmen AIDA und TUI Cruises. "Ihre angeblich 'Weißen Flotten' sind in Wahrheit dreckige Rußschleudern, denn die Kreuzfahrtschiffe fahren auf hoher See immer noch mit giftigem Schweröl", erklärt NABU-Präsident Olaf Tschimpke. "Damit stößt ein einziger Ozeanriese auf einer Kreuzfahrt so viele Schadstoffe aus wie fünf Millionen Pkw auf der gleichen Strecke. Die Gefahren für die Umwelt und die Gesundheit der Menschen ließen sich leicht vermeiden, aber aus Profitgier verweigern die deutschen Reeder bislang die Verwendung von Schiffsdiesel und den Einbau von Abgastechnik wie etwa Rußpartikelfilter." Weiter lesen …

Rückblick 2011: Generalangriff auf Apple-Imperium

Das ohnehin flotte Tech-Karussell legte auch 2011 wieder einen Zahn zu. Apple, das mittlerweile wertvollste Unternehmen der Welt, erwies sich einmal mehr als Trendsetter und König der Schlagzeilen. Die Konkurrenz rückte jedoch auf und attackiert das Imperium des Konzerns aus Cupertino von allen Seiten. Während Webriese Google Android für den Krieg um die Tablet-Vorherrschaft gebracht hat, droht von Amazon ein ernsthafter Konkurrent für das iTunes-Ökosystem zu erwachsen. Die zunehmende Verbreitung mobiler Elektronik entfaltet nun auch ihr negatives Potenzial, denn mobile Malware florierte dieses Jahr. Auch das Thema Nachhaltigkeit begleitete die Technikwelt. Weiter lesen …

stern-Jahresbestseller: Erfolgreichste Sachbücher widmen sich der Familie Kohl

Überraschung bei den Jahresbestsellern im Buchhandel: Wie das Hamburger Magazin stern in seiner neuen, am Donnerstag, erscheinenden Ausgabe berichtet, war die Hannelore Kohl-Biographie "Die Frau an seiner Seite" von Heribert Schwan in diesem Jahr das bestverkaufte Sachbuch. Auf Platz zwei folgt ein weiteres Buch, das sich der Kohl-Familie widmet: Walter Kohls "Leben oder gelebt werden", eine Auseinandersetzung mit seinem Vater Helmut. Auf Platz drei liegt die hochgelobte Biographie "Steve Jobs" von Walter Isaacson, die erst Ende des Jahres erschienen ist. Weiter lesen …

Antarktis: Havarierter Fischtrawler wieder seetauglich

Der in der Antarktis havarierte russische Fischtrawler "Sparta" kann nach zehn Tagen im Eis wieder Fahrt aufnehmen. Nach Angaben der neuseeländischen Rettungskräfte wurden die Reparaturarbeiten an einem Leck abgeschlossen. Das Schiff hat nun Kurs nach Norden aufgenommen, um sich im offenen Meer mit einem Schwesterschiff zu treffen und nach Neuseeland weiter zu fahren. Weiter lesen …

Hannes Jaenicke: "Ich lebe aus dem Koffer"

Schauspieler Hannes Jaenicke (51) ist ein echter Weltenbummler. Im Interview mit dem Magazin "in" verrät er: "Ich lebe circa zehn Monate im Jahr aus dem Koffer. Manche würden jetzt vermutlich denken, dass man das irgendwann satt hat. Aber es kommt immer darauf an, wo man aus dem Koffer leben darf." Die Lust am Reisen hat der TV-Liebling aber trotzdem noch nicht verloren. "Je weiter weg, desto lieber ist es mir", gesteht er. Weiter lesen …

Die Deutsche Wildtier Stiftung fordert Ende der Jagd ab Silvester

Der Rothirsch ist im Winter ein echter Energiesparer. Er fährt seinen Stoffwechsel so weit herunter, dass die körpereigene „Heizung“ auf Sparflamme läuft. Der Pansen der Wiederkäuer fasst jetzt nur noch 40 Prozent; Körpertemperatur, Herzschlag und Atmung werden in den Wintermonaten stark reduziert. Statt 60 bis 70 Mal in der Minute schlägt das Rothirsch-Herz jetzt nur noch 30 bis 40 Mal. So passen sich die Tiere der Nahrungsknappheit an. „Sie verharren bewegungslos auf der Stelle und verfallen in eine Art Winterruhe“, sagt Hilmar Freiherr von Münchhausen, Geschäftsführer der Deutschen Wildtier Stiftung. Weiter lesen …

Hoffenheim verpflichtet Wieser vom FC Basel

Bundesligist TSG 1899 Hoffenheim hat sich zur Rückrunde die Dienste von Sandro Wieser vom Schweizer Verein FC Basel gesichert. Wie die "Kraichgauer" mitteilten, erhält der 18-jährige Mittelfeldspieler in Hoffenheim einen Vertrag bis zum 30. Juni 2016 und wird künftig die Rückennummer 27 tragen. Weiter lesen …

Social-Media-Ranking: YouTube erhält die besten Noten

In der Nutzerbewertung schneidet YouTube im Vergleich zu anderen Social-Media-Angeboten am besten ab. 76 Prozent der User benoten das Videoportal als gut, 29 Prozentpunkte davon sogar als sehr gut. Das Social Network Facebook schafft es mit 69 Prozent positiven Bewertungen auf den zweiten Platz. An dritter Stelle der am besten bewerteten Social-Media-Angebote steht Xing (57 Prozent). Das ist das Ergebnis der Studie "Social Media-Atlas 2011" von der Beratungsgesellschaft Faktenkontor und dem Marktforscher Toluna in Kooperation mit dem IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung. Weiter lesen …

Bundesbankpräsident Weidmann verteidigt im stern Rekordkredit an Banken und prognostiziert: "Private Einkommen steigen 2012 um drei Prozent"

Bundesbankpräsident Jens Weidmann hat sich erstmals zu dem 489-Milliarden-Euro-Kredit geäußert, den die Europäische Zentralbank vorige Woche den Banken zu einem Mini-Zins von einem Prozent zur Verfügung gestellt hat. In einem Gespräch mit dem Hamburger Magazin stern nannte Weidmann dies "eine ungewöhnliche Maßname, auch in dieser Höhe". Sie sei aber notwendig, um "den Kreditfluss in die Wirtschaft in Gang zu halten". Weidmann: "Es ist eine Überbrückungshilfe für die Banken, die erst dann wieder gefestigt dastehen können, wenn die Staatsschuldenkrise überwunden ist." Weiter lesen …

Zeitung: Winter-Urlaub wird teurer

Im Winter 2011 sind die Preise für den Urlaub deutlich gestiegen. Das berichtet die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf den aktuellen Tourismus-Report des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK). Vor allem im Gastgewerbe sei auf Grund der gestiegenen Energie- und Lebensmittelpreise mit höheren Preisen zu rechnen. Weiter lesen …

Kultusministerkonferenz: Kein einheitliches Schulsystem

Der neue Präsident der Kultusministerkonferenz, Hamburgs Schulsenator Ties Rabe, hat Forderungen nach einem einheitlichen Schulsystem in Deutschland zurückgewiesen. "Die Menschen wünschen sich zwar ein einheitliches Bildungssystem, aber jeder wünscht sich ein anderes", sagte er der Tageszeitung "Die Welt" (Mittwochsausgabe) "Würde man sich jetzt daran machen, ein einheitliches Schulsystem einzuführen, müssten in mindestens zehn Bundesländern die Schulsysteme umgekrempelt werden, sagte der SPD-Politiker. "So ein gewaltiger Umbau würde Deutschland zehn Jahre lang auf den Kopf stellen." Weiter lesen …

Zeitung: Bundeskabinett will Neonazi-Datei am 11. Januar beschließen

Im Streit um die neue Neonazi-Datei zeichnet sich zwischen Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) und Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) offenbar eine Einigung ab. Wie die Tageszeitung "Die Welt" unter Berufung auf Regierungskreise berichtet, solle der Gesetzentwurf für die beim Bundeskriminalamt (BKA) geführte Datei am 11. Januar vom Bundeskabinett beschlossen werden. Weiter lesen …

Wahltrend: FDP verharrt im Umfragetief - Union zum Jahreswechsel klar stärkste Kraft

Kurz vor ihrem Dreikönigstreffen am Freitag kommender Woche in Stuttgart steckt die FDP weiter im Umfragetief. Im stern-RTL-Wahltrend verbessert sie sich im Vergleich zur Vorwoche zwar um einen Punkt, bleibt mit 3 Prozent aber weiter klar unter der Fünf-Prozent-Hürde. Die Werte der großen Parteien änderten sich nicht: Die Union erreicht zum fünften Mal in Folge 35 Prozent, die SPD erneut 28 Prozent. Die Grünen kommen unverändert auf 14 Prozent. Die Linke klettert um einen Punkt auf 8 Prozent. Verlierer ist die Piratenpartei, die 2 Punkte einbüßt und mit 7 Prozent wieder auf ihr Jahrestief fällt. Für "sonstige Parteien" wollen 5 Prozent der Wähler stimmen. Weiter lesen …

Oettinger an Kreditvergabe der BW-Bank an Wulff nicht beteiligt

Baden-Württembergs früherer Ministerpräsident Günther Oettinger (CDU) hat Spekulationen zurückgewiesen, er könne mit der Anbahnung des zinsgünstigen Darlehens für Bundespräsident Christian Wulff (CDU) bei der landeseigenen BW-Bank zu tun gehabt haben. "Ich bin da völlig außen vor! Ich habe davon aus der Zeitung erfahren", sagte Oettinger der "Bild"-Zeitung. Weiter lesen …

Iran droht mit Stopp des Öltransports

Der Iran hat mit einer Blockade des Öltransports über den Persischen Golf gedroht, falls die Sanktionen gegen das Land ausgeweitet werden sollten. Staatlichen Medienberichten zufolge hat Vizepräsident Mohammed Reza Rahimi damit gedroht, dass "kein Tropfen Öl mehr durch die Straße von Hormus" gelassen werde. Weiter lesen …

Leutheusser-Schnarrenberger kündigt Gesetzespaket gegen Abmahnmissbrauch im Internet an

Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger will Anfang des nächsten Jahres ein Gesetzespaket zur Stärkung der Verbraucherrechte im Internet vorlegen. Der "Saarbrücker Zeitung" sagte die FDP-Politikerin, ein Schwerpunkt sei die Eindämmung des Abmahnmissbrauchs bei Urheberrechtsverletzungen. Allein 2010 habe es hier 600 000 Fälle mit teils erheblichen Kosten gegeben. "Es gibt leider schwarze Schafe, auch unter Anwälten, die das zum Geschäftsmodell gemacht haben." Weiter lesen …

Umfrage: Zahlreiche Bundesbürger versteigern ihre Weihnachtsgeschenke

Fünf Millionen Deutsche wollen dieses Jahr Weihnachtsgeschenke im Internet versteigern oder verkaufen, falls sie ihnen nicht gefallen. Das ergab eine Aris-Umfrage im Auftrag des Hightech-Verbandes Bitkom. Im vergangenen Jahr hatte jeder fünfte Bundesbürger selbst Waren oder Dienstleistungen im Internet verkauft, teilte der Verband unter Berufung auf die EU-Statistikbehörde Eurostat mit. Weiter lesen …

Kunden enttäuscht von Coles Schuh-Kollektion

Die britische Sängerin Cheryl Cole hat seit neuestem eine Schuh-Kollektion auf dem Markt, doch ihre Kunden zeigten sich bisher teilweise unzufrieden. "Ich liebe den Stil von Cheryl Cole - und ihre Schuhe sahen auf der Webseite toll aus. Als ich sie aber bekam, bemerkte ich schnell ein Problem mit dem Stöckel. Die Qualität ist einfach schrecklich. Ich war wirklich enttäuscht", verriet eine Käuferin Contactmusic.com. Weiter lesen …

NRW verstärkt Kampf gegen Automaten-Spielsucht

Die Landesregierung von NRW verstärkt den Kampf gegen die Automaten-Spielsucht. Wie die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" berichtet, wird derzeit ein Ausführungsgesetz zum Glückspielstaatsvertrag erarbeitet. Der Chef der Düsseldorfer Staatskanzlei, Franz-Josef Lersch-Mense, sagte der Zeitung, es werde Einschränkungen beim Automatenspiel in Gaststätten und Spielhallen geben. "Wir diskutieren derzeit darüber, ob ein Mindestabstand zwischen zwei Spielhallen festgelegt wird", so Lersch-Mense. Weiter lesen …

Bundesverbraucherministerin Aigner lobt Wettbewerb unter Banken

Gut ein Jahr nach Einführung neuer Transparenzpflichten bei Banken, hat Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) den neu entstandenen Wettbewerb gelobt. "Die Zeit der Mondpreise ist zu Ende, das Gebührenniveau deutlich gesunken", sagte Aigner dem "Handelsblatt". Die seit dem 15. Januar geltende Verpflichtung, Gebühren vor dem Abheben immer anzuzeigen, habe zu mehr Wettbewerb geführt. Allerdings gebe es noch einzelne Banken, die zu hohe Preise verlangen. "Hier sehe ich noch Luft nach unten", sagte Aigner. Weiter lesen …

FDP fordert Stopp des EU-Emissionshandels im Luftverkehr

Die FDP hat die Bundesregierung und die EU aufgefordert, den am 1. Januar startenden europäischen Emissionshandel im Luftverkehr kurzfristig zu stoppen. "Ich kann nur empfehlen, noch einmal darüber nachzudenken, ob die einseitige Einführung des Emissionshandels zum jetzigen Zeitpunkt ein kluger Schritt ist - oder ob man diese Maßnahmen nicht um ein Jahr verschiebt, um auf dem Verhandlungswege weiterzukommen", sagte der designierte FDP-Generalsekretär Patrick Döring der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". Das Prinzip, an Europas Wesen solle die Welt genesen, sei derzeit "einfach wenig Erfolg versprechend", sagte Döring. Weiter lesen …

CSU-Politiker Silberhorn: Guttenberg muss seine Glaubwürdigkeit wieder herstellen

Der oberfränkische CSU-Kreisvorsitzende und europapolitische Sprecher der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Thomas Silberhorn, hat den früheren Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) aufgefordert, seine Glaubwürdigkeit wieder herzustellen. "Die CSU muss erwarten können, dass Karl-Theodor zu Guttenberg seine persönliche Glaubwürdigkeit wiederherstellt", heißt es in einer Erklärung Silberhorns, die der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung" vorliegt. Weiter lesen …

Irak: Auswärtiges Amt begrüßt Vereinbarungen zu Camp Ashraf

Das Auswärtige Amt hat die Vereinbarung zwischen den Vereinten Nationen und dem Irak, die Bewohner von Camp Ashraf schrittweise zu verlegen, begrüßt. "Durch das nun unterzeichnete Memorandum of Understanding ist die Frist zur Räumung des Lagers aufgeschoben und damit die Gefahr einer gewaltsamen Auseinandersetzung um Camp Ashraf vorerst gebannt", sagte eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes. Weiter lesen …

Neues Deutschland: zum Bericht über AKW Fukushima

Als der Betreiber des zerstörten Atomkraftwerks von Fukushima mit Billigung der japanischen Regierung kurz vor Weihnachten erklärte, das AKW sei nun »kontrolliert heruntergefahren«, regten sich nicht nur bei Umweltorganisationen und Atomkritikern Zweifel. Auch japanische Politiker wie der Parlamentsabgeordnete Tomyuki Taira und der frühere Ministerpräsident Yukio Hatoyama hatten längst den Glauben an offizielle Verlautbarungen verloren. Weiter lesen …

WAZ: Absurdes Theater

Man wird wohl keinen seriösen Außenpolitiker finden, der die Immunität von Diplomaten in Frage stellt. Sie hat eine lange, Jahrhunderte alte Tradition und lässt sich begründen. Sie soll Gesandte vor staatlicher Willkür schützen. So weit, so gut. Das Privileg wirkt in der Praxis schon mal andersherum: wie ein Schutzbrief für individuelle Willkür. Diplomaten können sich alles erlauben. So lange es nur um Knöllchen geht, kann man schmunzeln. Weiter lesen …

Mittelbayerische Zeitung: Unter liberalem Beschuss

Friendly Fire, so heißt im Militärjargon beschönigend, wenn versehentlich die eigenen Truppen beschossen werden. Das Ergebnis ist oft so tödlich wie das Feuer des Gegners. Der neue Generalsekretär der FDP Patrick Döring ist offiziell noch gar nicht ins neue Amt gewählt worden, doch der gewichtige Niedersachse versucht sich jetzt bereits darin, den eigenen Koalitionspartner unter liberalen Beschuss zu nehmen. Weiter lesen …

Börsen-Zeitung: Harte Landung

Die Unken haben Hochkonjunktur. Immer mehr Wirtschaftsforscher rechnen mit einer kurzen, dafür aber umso heftigeren Rezession in Euroland Anfang 2012. Christine Lagarde, die Chefin des Internationalen Währungsfonds, sieht dadurch die globale Wirtschaft in einer gefährlichen Lage. Passend dazu berichtet die Europäische Zentralbank (EZB), dass die "Vorsichtskasse" der Banken bei der Notenbank zu Beginn der letzten Woche 2011 auf einen Rekordwert geklettert sei. Die bei der EZB geparkten Einlagen waren mit 412 Mrd. Euro so hoch wie noch nie - trotz eines Abschreckungszinssatzes von mageren 0,25%. Weiter lesen …

Mittelbayerische Zeitung (Regensburg) zu Wirtschaftsprognosen für 2012

Wir wissen, dass wir nichts wissen - das aber wissen wir genau. So lässt sich die Einschätzung der Ökonomie-Auguren beschreiben. Besonders hilfreich ist das nicht, aber immerhin ehrlich und nachvollziehbar. Klar ist nur, dass das Wohl und Wehe der Wirtschaft vom Ausgang der Euro-Krise abhängt. Allein der Versuch, sich ein weiteres Jahr durchzuhangeln, würde wohl mit dem Exitus der Gemeinschaftswährung bestraft. Doch wie sollen wir ahnen, ob die italienische Regierung ihr Sparpaket umsetzt und welche Turbulenzen uns Griechenland noch beschert? Und vor allem: Wie schaffen es diese und weitere Rezessions-Länder, ihre Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs zu bringen? Weiter lesen …

Südwest Presse: zu Lebensmitteln

Vorsätze fassen fürs neue Jahr, nein für das ganze Jahrzehnt? Es ist mehr als zu begrüßen, wenn die EU und Verbraucherministerin Ilse Aigner dem Vergeuden genusstauglicher Lebensmittel den Kampf ansagen. Wohlstand muss sich wirklich nicht darin ausdrücken, Millionen Tonnen Lebensmittel einfach in den Müll zu werfen. Da fehlt der Respekt vor den Erzeugnissen wie vor der Arbeit der Erzeuger. Nun lässt Ilse Aigner zunächst feststellen, wer wie viel Nahrung wegwirft und weshalb. Weiter lesen …

Neue OZ: Die Todsünde rangiert auf den Plätzen

Alle Jahre wieder beklagen die Offiziellen aus Kirche und Kultur: Vor lauter Kommerz ist das Weihnachtsfest nicht mehr wiederzuerkennen. Ein Standard-Befund, in den jeder gerne einstimmt, außer vielleicht der Handelsverband Deutschland, der gegen das Verkaufen vermutlich kaum etwas einzuwenden hat. Ausgerechnet von dieser Seite kommt nun allerdings eine Botschaft, die alle mit dem Fest versöhnen dürfte: Jeder dritte Deutsche hat seinen Lieben ein Buch unter den Christbaum gelegt. Das Kulturgut liegt damit auf Platz eins der beliebtesten Präsente. Weiter lesen …

"DER STANDARD": "Die Koalition im falschen Film"

Das wird was werden: Bundeskanzler Werner Faymann hat sich, seiner Partei und dem verfreundeten Koalitionspartner am Dienstag nach Weihnachten Disziplin verordnet. Es sollen nicht alle wie im Hühnerstall ständig herumgackern: Steuern rauf, Steuern runter, mehr Einsparungen, weniger Einsparungen. Wer soll sich daran halten? Ganz sicher nicht die Koalitionsparteien. Dort ist es doch längst ein breitenwirksamer Sport geworden, sich anhand der geplanten Budgetkonsolidierung mit aller Gewalt zu positionieren. Weiter lesen …

Schwäbische Zeitung: Unheilbringende Parallelwelt

Wer wissen will, wie sich die Wirtschaft 2012 entwickelt, kann einen Ökonomen befragen oder genauso gut eine (Euro-)Münze werfen. Die Wahrheit ist: Niemand weiß es genau! Noch haben Autohersteller und Maschinenbauer im Süden viel abzuarbeiten: BMW, Voith und ZF können sich vor Aufträgen kaum retten. Sie profitieren davon, dass sie sich auf schnell wachsende Märkte wie China, Brasilien oder Russland konzentriert haben. Weiter lesen …

Ostsee-Zeitung: zu Syrien

Es ist jetzt ruhig, keine Maschinengewehrsalven, keine Raketeneinschläge." Oppositions-Aktivist Omar Homsi konnte die Ruhe kaum fassen, als er gestern nach der Ankunft einer internationalen Beobachter-Mission zum Telefonhörer griff. Selbst in der schwer umkämpften syrischen Protest-Hochburg Homs stirbt die Hoffnung zuletzt. Doch wer von der Hoffnung lebt, stirbt zuweilen an Verzweiflung. Weiter lesen …

Lausitzer Rundschau: Vernunft gegen Berechnung

Die Strompreise steigen unaufhörlich, mahnt die halbstaatliche Deutsche Energieagentur. Plus 20 Prozent bis 2020. Für einen Durchschnittshaushalt sind das dann 175 Euro im Jahr mehr als heute. Das sei aber kein Problem, wenn entsprechend gespart werde, heißt es. Wohlgemerkt durch höhere Effizienz, nicht durch Verzicht. Weiter lesen …

FT: Lebensmittelverschwendung

Schätzungen zufolge lassen die Deutschen jährlich rund ein Viertel ihrer gekauften in den Müll wandern lassen. Nicht etwa weil Brot, Obst, Fleisch und Gemüse verdorben wären, sondern weil Mindesthaltbarkeitsdaten abgelaufen sind. Da ist es zunächst einmal lobenswert, wenn die Europäische Union und Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner sich dieses Themas annehmen wollen. Weiter lesen …

Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zu Putin

Wladimir Putin schlägt zurück - gottlob nur mit Worten, aber auch mit der ihm eigenen Kaltschnäuzigkeit und Selbstgewissheit. Am Wochenende hatten sich so viele Demonstranten wie noch nie an den Protesten gegen vermeintliche Wahlfälschungen und das System Putin/Medwedew beteiligt. Von knapp 30 000 spricht die Polizei, von 100 000 berichten Beobachter und die Veranstalter behaupten, 120 000 Teilnehmer seien dabei gewesen. Weiter lesen …

Mittelbayerische Zeitung: Deutschland ist chancenlos

Deutschland hat keine Chance auf einen ständigen Sitz im UN-Sicherheitsrat. Das liegt nicht allein daran, dass sich die Deutschen mit ihrer Enthaltung bei der Libyen-Resolution selbst ins Abseits katapultiert haben. Bundesaußenminister Guido Westerwelle hätte wissen müssen, dass er sich völlig unglaubwürdig macht, wenn er auf der einen Seite gebetsmühlenartig die Unterstützung des Arabischen Frühlings verkündigt, sich dann aber verdrückt, wenn es ans Eingemachte geht. Abgesehen davon: Weiter lesen …

Neue OZ: Alle an einem Tisch

Scham spielt beim Thema Analphabetismus eine große Rolle. Sie prägt den Alltag der Menschen, die nicht lesen und schreiben können. Und sie lässt die Betroffenen, 7,5 Millionen Erwachsene sollen es in Deutschland sein, unsägliche Mühen auf sich nehmen, Tricks und Kniffe austüfteln, damit ihr Manko bloß niemandem auffällt. Mal eben ein Formular ausfüllen, eine Mail an die Kollegen schreiben oder sich durch den Schilderwald bewegen: für die meisten nicht der Rede wert, für Analphabeten aber ein Albtraum. Weiter lesen …