Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

1. Dezember 2011 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2011

Syrien: Zahl der Opfer steigt auf mindestens 4.000

Die Vereinten Nationen (UN) haben ihre Schätzung hinsichtlich der Todesopfer bei den Unruhen in Syrien am Donnerstag nach oben korrigiert. Nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR seien seit Beginn der Proteste Mitte März dieses Jahres mindestens 4.000 Menschen getötet worden. Diese Zahl beruhe auf "verlässlichen Quellen vor Ort", so eine UNHCR-Sprecherin in Genf. Weiter lesen …

Wechselkennzeichen: Länder sorgen für Verzögerung

Die Bundesländer verzögern durch überflüssige Forderungen bei der Gesetzgebung die Einführung des Wechselkennzeichens. Insbesondere die Bundesländer Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen und Sachsen fordern vom Bundesverkehrsministerium, den Verordnungsentwurf auf andere Themen auszudehnen. "Es ist unerträglich, wie hier wieder einmal politische Machtkämpfe auf dem Rücken der Autofahrer ausgetragen und diese hingehalten werden", so ADAC Präsident Peter Meyer. Weiter lesen …

Ökologisches Produkt kommt mit 70 Prozent weniger Salz aus

Reste aus der Weinherstellung könnten sich als ökologische Alternative zu Streusalz etablieren. Das behaupten Vertreter der Bthi Holding, die am gestrigen Mittwoch in Zürich das Produkt "SnowFree" vorgestellt haben. Ihr Wein-Salz-Gemisch kann den Salzanteil herkömmlicher Streumittel um bis zu 70 Prozent reduzieren, fördert den Schmelzprozess über mehrere Wochen und verspricht billig und biologisch abbaubar zu sein. Getestet wird die Innovation bereits in einer Region in Frankreich. Weiter lesen …

Makrofotos ohne Kamera

Hannover, 1. Dezember 2011 - Für die Aufnahme von Makrofotos benötigt man nicht immer gleich eine teure Kameraausrüstung. Mit einem handelsüblichen Flachbett-Scanner können Anwender Bilder erzeugen, die durch Ästhetik, Tiefenschärfe und Auflösung bestechen, schreibt die Zeitschrift "c't Digitale Fotografie" in der Ausgabe 1/12. Weiter lesen …

CD wichtigste Umsatzsäule der Musikbranche

Trotz steigender Einnahmen im Digitalmarkt stellt die CD nach wie vor das Rückgrat der Musikbranche dar. Wie der Bundesverband Musikindustrie e. V. (BVMI) heute auf Basis der aktuellen Marktstatistik von media control/GfK mitteilte, war allein die CD 2011 für rund drei Viertel aller Umsätze mit Musikaufnahmen in Deutschland verantwortlich. Insgesamt wurden in den ersten drei Quartalen 64 Millionen Musik-CDs verkauft, wobei sich vor allem der CD-Absatz im Bereich der Neuveröffentlichungen mit einem Anstieg von 2,4 Prozent positiv entwickelt hat. Weiter lesen …

Flughafen Frankfurt erster deutscher Airport mit gratis W-LAN

Fraport optimiert das Internetangebot am Frankfurter Flughafen: Passagiere und Besucher können das Wireless Local Area Network (W-LAN) des Airports ab sofort 30 Minuten lang kostenlos nutzen. Der neue Fraport-Service wird über das HotSpot-Portal der Telekom umgesetzt. Nutzer sind mit wenigen Klicks online, haben Zugriff auf Ihre E-Mails und alle Informationen des Internets. Der Flughafen Frankfurt ist der erste deutsche Airport, der W-LAN kostenlos zur Verfügung stellt. Weiter lesen …

November: Teuerster Dieselmonat des Jahres

In keinem anderen Monat des Jahres 2011 mussten die Autofahrer laut ADAC so hohe Dieselpreise bezahlen wie im November. Wie die monatliche Auswertung der Kraftstoffpreisdatenbank unter adac.de/tanken zeigt, kletterte der Preis für einen Liter des Selbstzünderkraftstoffs im Monatsmittel auf 1,453 Euro. Leicht gesunken gegenüber dem Vormonat ist dagegen der Benzinpreis. Ein Liter Super E10 kostete nach Club-Angaben im November 1,506 Euro. Die Preisdifferenz zwischen den beiden Sorten sank damit im Monatsmittel auf 5,3 Cent. Weiter lesen …

Schriftstellerin Christa Wolf ist tot

Die Schriftstellerin Christa Wolf ist im Alter von 82 Jahren in Berlin gestorben. Das teilte der Suhrkamp-Verlag mit. Wolf gilt als eine der bedeutendsten Schriftstellerinnen der DDR und wurde immer wieder auch als Kandidatin für den Literaturnobelpreis gehandelt. Weiter lesen …

Erster Kinofilm komplett mit Smartphone gedreht

"Olive" ist der erste Kinofilm, der vollständig mit einem Smartphone gedreht wurde. Die Produktion ist bereits abgeschlossen. Derzeit suchen die Produzenten via der Crowdfunding-Plattform Kickstarter nach Investoren. Die Premiere des Films ist für Dezember geplant. "Ich sehe solche Projekte eher als Spielerei. Einen künstlerisch anspruchsvollen Kinofilm zu drehen, erfordert qualitativ hochwertiges Equipment", sagt Wega-Film-Geschäftsführer Veit Heiduschka gegenüber pressetext. Weiter lesen …

WWF-Einkaufsratgeber empfiehlt Ostseedorsch, Karpfen und Sprotte

Welchen Fisch kann ich mit gutem Gewissen essen? Diese Frage beantwortet die sechste Ausgabe des WWF-Einkaufsratgebers für Fisch und Meeresfrüchte, die heute veröffentlicht wurde. Eine gute Wahl sind demnach Dorsch und Hering aus der östlichen Ostsee, Sprotten aus Nord- und Ostsee sowie Lachs aus dem Ost-Pazifik. Dagegen sollte man auf Rotbarsch, Schwertfisch, tropische Garnelen und Aal lieber verzichten. Weiter lesen …

Brasilien: Söldner verbreiten Todesliste nach Mord an Guarani-Anführer

Mit einer Todesliste prominenter Anführer der Guarani-Indianer verbreiten Söldner in Brasilien Angst unter den Indigenen. Erst letzten Monat wurde der Guarani-Anführer Nísio Gomes ermordet. Berichten zufolge wurden die Söldner von einflussreichen Großgrundbesitzern im Bundesstaat Mato Grosso do Sul angeheuert, um die Guarani einzuschüchtern und von der Rückkehr auf ihr Land abzuhalten. Weiter lesen …

VIER PFOTEN warnt vor Daunen aus Tierquälerei

Das Rupfen von lebendigen Gänsen für Daunen und Federn ist weltweit als Tierquälerei geächtet und in der EU verboten. Doch in Ungarn hat die Tierschutzorganisation VIER PFOTEN dieses Jahr die massive Tierquälerei in mehreren Fällen dokumentiert und angezeigt. Die Beweisaufnahmen von VIER PFOTEN zeigen tausende kahlgerupfte Gänse, viele Tiere mit blutverkrusteten Wunden. Tote, nacktgerupfte Gänse liegen in Haufen auf dem Boden. Die Tierschützer haben die Videos umgehend an die ungarischen Behörden und die Daunenindustrie übergeben und zwischen Juli und Oktober 2011 insgesamt drei Betriebe angezeigt. Doch statt die illegalen Gänserupfer strafrechtlich zu verfolgen, stellten sich die Behörden schützend vor die Täter. Weiter lesen …

BMW und Toyota vereinbaren Zusammenarbeit bei Erforschung umweltfreundlicher Technologien

Die Autobauer BMW und Toyota haben eine Zusammenarbeit bei der Erforschung umweltfreundlicher Technologien vereinbart. Das teilten die beiden Konzerne am Donnerstag in Tokio mit. Im Rahmen der Absichtserklärung planen die beiden Unternehmen eine Zusammenarbeit bei der Grundlagenforschung im Bereich Lithium-Ionen Batterietechnologie der nächsten Generation. Weiter lesen …

Öffentliche Bildungsausgaben 2011 bei 106,2 Milliarden Euro

Bund, Länder und Gemeinden haben für das Jahr 2011 Bildungsausgaben in Höhe von 106,2 Milliarden Euro veranschlagt, 2,6 % mehr als im Haushaltsjahr 2010. Dies teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) im heute veröffentlichten Bildungsfinanzbericht 2011 mit. Endgültige Angaben zu den öffentlichen Bildungsausgaben liegen bis zum Jahr 2008 vor: Damals betrugen sie 93,7 Milliarden Euro. Davon stellte der Bund 5,1 Milliarden Euro, die Länder 68,2 Milliarden Euro und die Gemeinden 20,4 Milliarden Euro bereit. Weiter lesen …

Facebook erhöht Zeichenlimit für Status-Updates

Das soziale Netzwerk Facebook hat das Limit der möglichen Zeichen in den Status-Updates eines Nutzerprofils deutlich erhöht. Wie das Unternehmen in seinem Firmenblog mitteilte, haben Facebook-Nutzer nun in jedem einzelnen Statusupdate mehr als 60.000 Zeichen zur Verfügung. Erst im Sommer hatte das soziale Netzwerk das Zeichenlimit von 500 auf 5.000 erhöht. Weiter lesen …

Linken-Chef Ernst kritisiert Führungsdebatte

Der Vorsitzende der Linkspartei, Klaus Ernst, hat die von Dietmar Bartsch angestoßene Führungsdebatte in der Partei kritisiert. "Jeder und jede hat das Recht, zu kandidieren", sagte Ernst der "Leipziger Volkszeitung". Allerdings habe er "immer gesagt, dass ich es momentan für notwendiger halte, dass wir politische Inhalte diskutieren". Weiter lesen …

Wirtschaftsforscher gibt dem Euro noch maximal sechs Monate

Nach Einschätzung des Direktors des gewerkschaftsnahen Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK), Gustav Horn, bleibt den Euro-Regierungschefs nicht mehr viel Zeit, die Euro-Schuldenkrise zu bewältigen. "Ich gebe dem Euro noch drei bis sechs Monate, wenn nichts geschieht", sagte Horn der Onlineausgabe des "Handelsblatts". Dabei gebe es Möglichkeiten, ihn zu retten. Weiter lesen …

Zeitung: Rösler legt Vorschlag zur Änderung der EU-Verträge vor

Vizekanzler Philipp Rösler (FDP) hat konkrete Vorschläge zur Änderung der EU-Verträge vorgelegt: Im Mittelpunkt steht eine Schärfung des Stabilitätspaktes. Das geht aus einem Strategiepapier des Bundeswirtschaftsministeriums hervor, das der Tageszeitung "Die Welt" vorliegt. In dem Papier mit dem Titel "Stabilität und Wettbewerbsfähigkeit in Europa" werden vier Vertragsänderungen aufgelistet, unter anderem eine niedrigere Schuldengrenze. Weiter lesen …

Bundesgerichtshof: Iran plant offenbar Angriffe auf US-Streikräfte in Deutschland

Der Iran plant offenbar, US-Streitkräfte auf deutschem Boden anzugreifen. Das geht aus einem Beschluss des Ermittlungsrichters beim Bundesgerichtshof hervor, berichtet die "Bild"-Zeitung. Nach Ermittlungen von BKA-Experten plane das Regime von Diktator Mahmud Ahmadinedschad offenbar im Fall eines amerikanischen Angriffs auf Teheran Militär-Flugplätze der USA in Deutschland zu attackieren, um Nachschub und Logistik eines möglichen Schlages gegen den Iran zu stören. Weiter lesen …

Merkel und Sarkozy umwerben für neuen Stabilitätsvertrag auch Nicht-Euro-Staaten

Deutschland und Frankreich verfolgen weiterhin das Ziel eines dem Schengen-Vertrag ähnlichen Paktes für Reformen und Haushaltsdisziplin in der Euro-Zone. Wie die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf Regierungskreise berichtet, umwerben sie aber auch Nicht-Euro-Staaten wie Polen und Schweden, um den Eindruck einer deutsch-französischen Dominanz der EU zu vermeiden. Sie sollen dem geplanten zwischenstaatlichen Vertrag auch beitreten. Auf Großbritannien und die EU-Kommission werde dagegen wenig Rücksicht genommen, berichtet das Blatt weiter. Weiter lesen …

Chemie warnt vor Millionenkosten durch Wassercent

Die Chemie-Industrie in Sachsen-Anhalt warnt vor Millionenkosten durch die Einführung eines Wassercents. "Die vier großen Chemie-Standorte im Land müssten etwa 80 Prozent der Kosten tragen", sagt Paul Kriegelsteiner, Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Chemischen Industrie Nordost, der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung. Allein die beiden Sodawerke in Bernburg und Staßfurt (beide Salzlandkreis) müssen nach eigenen Angaben mehr als zwei Millionen Euro zahlen. Verbandschef Kriegelsteiner sagte: "Sachsen-Anhalt setzt mit diesem Vorhaben eindeutig ein negatives industriepolitisches Signal." Dies schwäche die Attraktivität des Standortes. Weiter lesen …

Grünen-Chef Özdemir wirft Ministerin Schröder Inkompetenz vor

Die Grünen haben Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) im Zusammenhang mit einer vor ihr herausgegebenen Studie zu Zwangsverheiratungen in Deutschland scharf kritisiert und ihr Inkompetenz vorgeworfen. "In der Geschichte der Bundesrepublik gab es progressivere und kompetentere Familienministerinnen, auch bei der CDU", sagte der Vorsitzende der Grünen, Cem Özdemir, "Handelsblatt-Online". Weiter lesen …

Android-App Google Maps bietet nach Update Indoor-Navigation

Der Kartendienst Google Maps für Android bietet nach einem Update auf Version 6.0 nun auch die Navigation im Inneren von ausgewählten Gebäuden an. Wie der Internetkonzern Google in seinem Firmenblog mitteilte, soll es dem Nutzer so vereinfacht werden, sich etwa in großen Einkaufszentren zurechtzufinden. Derzeit sind allerdings nur Pläne von Orten in den USA und Japan verfügbar. Weiter lesen …

Bayer Leverkusen verpflichtet Torhüter Leno

Bundesligist Bayer 04 Leverkusen hat den vom VfB Stuttgart ausgeliehenen Torhüter Bernd Leno verpflichtet. Wie der Verein am Mittwoch mitteilte, unterschrieb der 19-jährige Keeper, dessen Leihvertrag bei der "Werkself" am Ende dieses Jahres ausläuft, einen Vertrag bis zum 30. Juni 2017. Damit kehrt Leno nicht zu seinem Stammverein VfB Stuttgart zurück. Weiter lesen …

Hunderttausende Briten streiken gegen Sparmaßnahmen

In Großbritannien haben am Mittwoch hunderttausende Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes ihre Arbeit nieder gelegt. Sie protestierten gegen die geplanten Änderungen des Rentensystems. Der öffentliche Dienst werde "angegriffen", sagte der Generalsekretär des Gewerkschaftsbundes TUC, Brendan Barber. In den Austand traten vor allem Lehrer, Krankenschwestern, Sanitäter sowie Mitarbeiter der Einreisebehörde und der Müllabfuhr. Weiter lesen …

Neue Westfälische (Bielefeld): Schneeballsystem

Der Dax kletterte in Frankfurt um mehr als 4 Prozent und hüpfte lässig über die 6.000-Punkte-Marke. Auch an anderen Börsen freuten sich die Anleger offenbar riesig darüber, dass die Europäische Zentralbank und fünf andere Notenbanken ein "gemeinsames Hilfsprogramm" auflegten, um einer drohenden Kreditklemme vorzubeugen. Doch keines der drängenden Probleme in der Krise ist damit gelöst. Die Akteure haben bestenfalls ein bisschen Zeit gewonnen. Weiter lesen …

Mittelbayerische Zeitung: Offene Gewaltherrschaft

Das Todesurteil gegen die angeblichen Terrorbomber von Minsk ist juristisch unhaltbar. Selbst in einem Prozess, der nach den Spielregeln der Macht und nicht des Rechts ablief, blieben erhebliche Zweifel an der Schuld der Angeklagten. Unter dem Strich gründet sich der Schuldspruch allein auf die widerrufenen Geständnisse der mutmaßlichen Attentäter. Doch es ist ein offenes Geheimnis in Minsk, dass die Folterknechte des KGB diese Aussagen mit Gewalt erpresst haben. Weiter lesen …

Rheinische Post: Castortransporte schaden Röttgen

Ab 2012 sollen 152 Castor-Transporte aus dem Forschungszentrum Jülich ins Zwischenlager Ahaus rollen. Die Polizei in NRW steht vor der Herkulesaufgabe, jeden einzelnen Transport sichern zu müssen. Es ist zu befürchten, dass sich die Gewaltexzesse, die sich beim Castor-Transport nach Gorleben abspielten, in NRW wiederholen. Die Kosten für die Einsätze muss das Land bezahlen. Weiter lesen …

Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zu Karl-Theodor zu Guttenberg

Erst die Grußadresse aus Halifax, dann die Breitseite: Karl-Theodor zu Guttenberg hat genug gebüßt - seiner Meinung nach. Der Angriff auf die politische Klasse im allgemeinen, die CSU im besonderen und auf CDU-Größen wie Bundestagspräsident Norbert Lammert und Bundesbildungsministerin Annette Schavan persönlich beweisen ebenso wie die Abrechnung mit der Universität Bayreuth nur eines: Zu Guttenberg ist gescheitert, aber kein bisschen gescheiter geworden. Weiter lesen …

Börsen-Zeitung: Ein starkes Signal

Mit ihren Erwartungen liegen die Marktteilnehmer des Öfteren gründlich daneben. In dieser Woche haben sie aber ein gutes Gespür gezeigt, als sie auf kurz bevorstehende Krisenbekämpfungsmaßnahmen setzten. Dennoch waren die Märkte gestern verblüfft, wie die deutlichen Kurssteigerungen an den Aktienmärkten zeigen. Weiter lesen …

Ecuador: Tungurahua-Vulkan bricht erneut aus

In Ecuador ist der Tungurahua-Vulkan nach mehreren Monaten Ruhepause erneut ausgebrochen. Wie eine Sprecherin des Katastrophenschutzamtes mitteilte, habe sich eine drei Kilometer hohe Rauchwolke gebildet. Die Regierung hat daraufhin die zweithöchste Alarmstufe ausgerufen und zudem die Menschen in den vier umliegenden Dörfern dazu aufgerufen, die Region zu verlassen. Weiter lesen …

Neue Westfälische (Bielefeld): Großbritannien und der Iran

Druck - Gegendruck. Der Konflikt des Irans mit dem Westen folgt augenscheinlich einem unentrinnbaren Automatismus. Den jüngsten Sanktionsbeschlüssen der USA und ihrer Verbündeten, mit denen der Iran gezwungen werden soll, sein laut IAEO immer klarer auf militärische Nutzung ausgerichtetes Atomprogramm nachprüfbar zu zivilisieren, folgt der sich scheinbar spontan bahnbrechende Volkszorn der Teheraner Studenten gegen die britische Botschaft. Weiter lesen …

Trierischer Volksfreund: Steigende Energiekosten

Mit schöner Regelmäßigkeit heben Politiker aller Couleur den Zeigefinger und drohen den Mineralölkonzernen: "Ihr dürft nicht einfach so die Spritpreise erhöhen." Kaum haben sie ihre Forderung medienwirksam geäußert, ist sie auch schon wieder ungehört verhallt. Die Politik ist in Sachen Sprit- und Heizölpreisen ein zahnloser Tiger, der immer wieder mal brüllt, aber nicht zubeißen kann. Der CDU-Verbraucherpolitiker Peter Bleser hat dies erkannt. Statt leere Versprechungen und heiße Luft zu verkünden, redet er Klartext: Die Politik ist machtlos. Weiter lesen …

Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zu Notenbanken

Aus der Banken- ist längst eine Vertrauenskrise geworden. Das wird darin deutlich, dass Anleger ihr Geld massiv aus dem Euroraum abziehen. Die Krise dauert ihnen zu lange, sie fürchten um ihre Renditen. Folge: Die Unsicherheit an den Märkten wächst, die Börsen spielen verrückt. Vor diesem Hintergrund war es richtig, dass die Notenbanken in einer konzertierten Aktion die Märkte mit Geld geflutet haben - wie zuletzt nach der Pleite der US-Bank Lehman. Weiter lesen …

Neue OZ: Nur mit Bedacht

Die Blue Card kommt, so viel ist sicher. Sie soll die Zuwanderung ausländischer Fachkräfte in die EU erleichtern, so sehen es die Vorgaben aus Brüssel vor, die von der Regierung umzusetzen sind. Der Teufel liegt jedoch im Detail. Denn die Bundesregierung hat durchaus Spielraum bei der Ausgestaltung der Blue Card. Es gibt gute Gründe, dabei nicht zu großzügig vorzugehen. Weiter lesen …