Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

6. Dezember 2011 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2011

Bundesbank kritisiert Ratingagentur Standard & Poor`s

Die Bundesbank hat den negativen Ausblick der Ratingagentur Standard & Poor`s für die Bonitätsnote Deutschlands kritisiert. "Die Reaktion von Standard & Poor`s kann nicht wirklich überraschen angesichts der aktuellen Unsicherheit in der Eurozone. Man kann aber geteilter Meinung sein, ob die Begründung glücklich ist", sagte Bundesbank-Vorstand Joachim Nagel der Tageszeitung "Die Welt" (Mittwochausgabe). Weiter lesen …

FDP-Politiker Lanfermann: SPD-Bürgerversicherung enttarnt sich als Abzockmodell

Für den gesundheitspolitischen Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Heinz Lanfermann, hat sich die SPD-Bürgerversicherung als Abzockmodell enttarnt. Zwar gebe man endlich den Plan auf, auch von Kapital- und Mieteinnahmen Beiträge zu erheben. Dafür wolle die SPD aber Arbeitnehmer und Arbeitgeber insgesamt viel höher belasten, sagte Lanfermann am Dienstag in Berlin. Weiter lesen …

Bremen: Festnahme nach Foto mit Nikolaus

Ein gemeinsames Foto mit dem Nikolaus wurde einem 46-jährigen Taschendieb in Bremen zum Verhängnis. Wie die örtliche Polizei am Dienstag mitteilte, sei der gesuchte Taschendieb am Bremer Hauptbahnhof festgenommen worden, nachdem er Arm in Arm mit einem Nikolaus für ein Erinnerungsfoto posierte. Weiter lesen …

Medien: Inter Mailand an Pizarro interessiert

Italienischen Medienberichten zufolge ist der Traditionklub Inter Mailand an einer Verpflichtung von Stürmerstar Claudio Pizarro vom SV Werder Bremen interessiert. Wie die Zeitung "Corriere dello Sport" am Dienstag berichtet, stehe der peruanische Stürmer auf dem Wunschzettel der Mailänder. Weiter lesen …

Euro-Rettung: Deutsche Politiker kritisieren Pläne von Merkel und Sarkozy

Politiker von FDP, SPD und Grünen halten die Vorschläge von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und dem französischen Präsidenten Nicholas Sarkozy zur Bekämpfung der Eurokrise für unzureichend. Mit den geplanten Vertragsänderungen und der damit verbundenen Aufgabe der Bankenhaftung würden "auch weiterhin die Gläubiger auf Kosten der Steuerzahler herausgeboxt", sagte der Finanzexperte der FDP-Bundestagsfraktion, Frank Schäffler, "Handelsblatt-Online". Weiter lesen …

Insektenvernichtungsmittel künftig ein zunehmendes Problem für Gewässer in Europa

Europas Gewässer werden in Zukunft stärker mit Insektenvernichtungsmitteln belastet sein als bisher. Das ist das Ergebnis einer Studie des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ), für die Wissenschaftler die Situation von 1990 mit Szenarien zum Klima- und Landnutzungswandel im Jahre 2090 verglichen haben. Die Risiken für Gewässer, die durch den Einsatz von Insektiziden in der Landwirtschaft entstehen, würden in vielen Regionen Europas deutlich steigen – vor allem aber in Skandinavien, im Baltikum und in Mitteleuropa, schreiben die Wissenschaftler im Fachblatt „Ecological Applications“. Weiter lesen …

IDC-Prognose: Windows 8 wird PC-Flop

Die IT-Forscher von IDC prognostizieren dem kommenden Microsoft-Betriebssystem Windows 8 einen schweren Stand auf PCs. Während sich Windows 7 mittlerweile erfolgreich etabliert hat, rechnet man damit, dass der Nachfolger auf Heimcomputern in der Irrelevanz versinken wird. Die größten Mankos sehen die Experten im User Interface und Kompatibilitätsproblemen. Weiter lesen …

LG stellt Ultrabook Xnote Z330 vor

Der südkoreanische Elektronikhersteller LG hat sein erstes Ultranotebook, das Xnote Z330, vorgestellt. Damit will das Unternehmen nun ebenfalls in Konkurrenz zu Apples MacBook Air-Serie treten. Der Hersteller verspricht, dünner und leichter als Apples Vergleichsmodell zu sein. Weiter lesen …

BdSt: Steuerkonzepte von Rot-Grün beinhalten massive Steuererhöhungen

Nach den Parteitagen von Bündnis 90/Die Grünen und der SPD kritisiert der Bund der Steuerzahler die steuerpolitischen Pläne beider Parteien. „Die Konzepte beinhalten massive Steuererhöhungen. Einerseits ignorieren Bündnis 90/Die Grünen und SPD die Kalte Progression bzw. die Heimlichen Steuererhöhungen, anderseits werden die Steuersätze angehoben. Diese Politik belastet alle Steuerzahler, nicht nur die mit großem, sondern auch die mit kleinem Geldbeutel“, kritisiert Dr. Karl Heinz Däke, Präsident des Bundes der Steuerzahler. Weiter lesen …

Filmerlebnis: Sony demonstriert Hightech-Vision

Sony demonstriert unter dem Slogan "Great Films Fill Rooms" eine spektakuläre Vision für die Zukunft des Heimkinoerlebnisses. Eine Kombination aus Kameras, Projektoren und der PlayStation-Steuertechnologie "Move" transportiert den Seher mitten ins Geschehen. Home-Cinema-Fachmann Roland Koller hält den breiten Einzug dieser Technik in die Wohnzimmer jedoch für unwahrscheinlich. Er attestiert, dass die Entwicklung den Konsumenten überholt hat und meint gegenüber pressetext: "3D wird zu Hause nie Standard werden und dem Kino vorbehalten bleiben." Weiter lesen …

Japan: Walfangflotte ausgelaufen

Japans Walfangflotte stach jetzt in See, um knapp 1.000 Wale rund um die Antarktis zu harpunieren. Auf der Abschussliste stehen 935 Zwergwale und 50 der gefährdeten Finnwale. Japan setzt sich damit über ein internationales Walfangmoratorium und internationale Gesetze hinweg. Weiter lesen …

Hohe Töne klingen hell und tiefe Töne dunkel – auch für Schimpansen

Nicht nur für Menschen, auch für Schimpansen sind hohe Töne hell und tiefe Töne dunkel. Das haben Forscher der Charité – Universitätsmedizin Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin und des Primate Research Institutes der Universität Kyoto nun erstmals belegt. Wenn wir von hellen oder dunklen Tönen sprechen, so ist dies nicht nur eine Redensart. Stattdessen spiegelt die Verknüpfung von helleren Farben mit höheren Tönen eine natürliche Eigenschaft unserer Sinnesverarbeitung wieder. Die Studie erscheint diese Woche in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS). Weiter lesen …

Ein Jahr nach Beginn der arabischen Revolten: Bilanz der Verstöße gegen Medienfreiheit

Mit der Selbstverbrennung des Gemüsehändlers Mohamed Bouazizi in der zentraltunesischen Stadt Sidi Bouzid begann am 17. Dezember 2010 der so genannte arabische Frühling. Fast ein Jahr später zieht Reporter ohne Grenzen (ROG) eine Bilanz der Repressionen gegen Medienschaffende und der Zensur seit Beginn der Revolten in sechs arabischen Ländern: Tunesien, Ägypten, Libyen, Bahrein, Syrien und Jemen. Weiter lesen …

NABU: Stromschlag häufige Todesursache für bedrohte Vogelarten in Russland

Die russische Naturschutzorganisation NABU-Kavkaz und die Ornithologische Abteilung des Umweltverbandes "Dront" führten mit finanzieller und fachlicher Unterstützung des NABU in der südrussischen Republik Kalmykien Untersuchungen zum Vogeltod an Stromleitungen durch. Dabei dokumentierten sie in den vergangenen zwei Monaten mindestens 543 Todesfälle, von denen die Hälfte gefährdeten Arten wie Adlerbussard, Mönchsgeier, Sakerfalke, Steppen- und Kaiseradler angehört. Die erhobenen Daten dienen dem NABU nun als Grundlage für ein Projekt zur Entschärfung von Mittelspannungsmasten in Kalmykien. Unterstützt wird der Verband durch das kalmykische Umweltministerium, NABU-Kavkaz und "Dront". Weiter lesen …

Robocop-Technologie revolutioniert Polizeiarbeit

Die Firma Appear hat gemeinsam mit der Ryerson Universität eine kontextsensive Anwendungsplattform entwickelt. Diese Sicherheitslösung basiert auf dem drahtlosen Kopfhörer-Computer "Golden-i" und verwendet Augmented-Reality-Technologien sowie tragbare Computer. Appear und Ryerson erhielten dafür den Golden Idea Award von Motorola Solutions. Weiter lesen …

Winterliche Alpen: 32 Alpenquerungen gesperrt

Für Autofahrer bleiben immer mehr Strecken über die Alpen versperrt. Wie der ACE Auto Club Europa am Dienstag in Stuttgart berichtete, sind zurzeit bereits 32 der rund 200 meist befahrenen Alpenquerungen aufgrund winterlicher Verhältnisse nicht mehr passierbar. Das sind sieben gesperrte Pässe mehr als noch vor 14 Tagen (22. November). Bei anhaltendem Schneefall kann es kurzfristig zu weiteren Sperrungen kommen, warnt der Club. Weiter lesen …

ISS bekommt eigene Waschmaschine

Die Internationale Raumstation ISS bekommt in absehbarer Zeit eine eigene Waschmaschine. Das von der NASA beauftragte Unternehmen UMPQUA Research hat ein erstes Konzept für die Textilreinigung an Bord präsentiert. Gebaut werden soll ein kompaktes Gerät, das mit Sprühnebel, Vakuum und Mikrowellenstrahlen arbeitet. Das "Wäscheproblem" im All gab es bereits auf der MIR, erklärt der österreichische Unternehmer und Ex-Astronaut Franz Viehböck gegenüber pressetext. Weiter lesen …

Deutsche Umwelthilfe klagt für saubere Luft in Mainz

Weil sich das Landesamt für Umwelt Rheinland-Pfalz weigert, effektive Maßnahmen zur Luftreinhaltung in Mainz einzuführen, hat die Deutsche Umwelthilfe e. V. (DUH) jetzt Klage beim Verwaltungsgericht Mainz eingereicht. In der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt wird der zulässige Luftschadstoff-Grenzwert für Stickstoffdioxid seit langem deutlich überschritten. Trotzdem enthält auch der jetzt vorgelegte Luftreinhalteplan keine ausreichenden Maßnahmen, um eine Einhaltung des Grenzwertes sicherzustellen. Weiter lesen …

Lana Del Rey neue Single-Königin

Die Wartezeit hat sich gelohnt: Stückchen für Stückchen rückte Lana Del Rey in den letzten Wochen nach oben. Jetzt besteigt sie erstmals den Thron der media control Single-Charts. Ihr melancholischer Retro-Song "Video Games" verbessert sich um drei Positionen und ist die neue Nummer eins der Hitliste. Hinter der Pop-Sensation heben Taio Cruz und Flo Rida die Gläser – und kassieren an zweiter Stelle erneut einen "Hangover". Weiter lesen …

Wintersport: Magdalena Neuner verkündet Rücktritt

Die Doppel-Olympiasiegerin Magdalena Neuner hat ihren Rücktritt offiziell bekannt gegeben. "Ich habe mich entschieden: Nach dieser Saison werde ich meine Biathlonkarriere beenden", schrieb Neuner am Dienstag auf ihrer Internetseite. Damit wird die Biathletin ihr letztes Rennen voraussichtlich am 18. März beim Weltcup-Finale in Chanty-Mansijsk bestreiten. Weiter lesen …

Mitleid mit Zootieren? - Umfrage: Kinder sorgen sich um eingesperrte Tiere

Zoos und Tierparks gehören zu den beliebtesten Ausflugszielen für Familien. Kinder machen sich bei aller Freude aber auch Gedanken um das Wohl der Zoobewohner. Bei einer Umfrage im Auftrag des Apotheken-Kindermagazins "medizini" gaben vier von zehn der Kinder im Alter zwischen sechs und zwölf Jahren an (40,3 %), ihnen täten die Tiere im Zoo leid, weil sie so eingesperrt seien. Weiter lesen …

Motorsport: Britischer Ex-Rennfahrer Gethin gestorben

Der ehemalige britische Rennfahrer Peter Gethin ist nach langer Krankheit im Alter von 71 Jahren gestorben. Das teilte die Formel 1 auf ihrer Internetseite mit. Gethins einziger Grand-Prix-Sieg ging in die Geschichte ein. Er gewann 1971 in Monza mit einer Hundertstelsekunde Vorsprung auf den Schweden Ronnie Peterson - bis heute die knappste Entscheidung überhaupt in der Geschichte der Königsklasse. Weiter lesen …

Fanta-Rapper Thomas D. feiert zwei Geburtstage

Thomas D. von den Fantastischen Vier feiert jedes Jahr zwei Geburtstage. Der Musiker, der am 26. Dezember 2004 den Tsunami an der Küste Thailands überlebte, sagte dem Magazin "Prinz": "Meine Tochter, meine Frau und ich haben damals durch ein Wunder, ein direktes Eingreifen von Gott, überlebt. Es ist unser Familienfeiertag - aber nicht `Hoch die Tassen`." Thomas D. weiter: "Das ist eher Dankbarkeit, noch am Leben zu sein." Weiter lesen …

EU-Kommissionspräsident Barroso lenkt bei Euro-Bonds ein

Im Streit um die Einführung von Euro-Bonds ist die EU-Kommission zu Zugeständnissen bereit. "Aus Sicht der EU-Kommission können Euro-Bonds keine Antwort auf die aktuelle Krise sein", sagte der Präsident der Europäischen Kommission, José Manuel Barroso der Tageszeitung "Die Welt". "Gemeinschaftsanleihen erfordern ein weitaus höheres Maß an Integration und Disziplin innerhalb der Euro-Zone, das wir heute noch nicht erreicht haben. Darum können Stabilitätsbonds nur mittel- bis langfristig ein angemessenes Instrument sein, um Stabilität und ausreichend Liquidität herbeizuführen." Weiter lesen …

Bitkom: Deutschland nicht ausreichend vor Angriff über das Internet geschützt

Deutschland ist nach Ansicht des Hightech-Branchenverbandes Bitkom nicht ausreichend vor einem digitalen Angriff geschützt. Das sagte Dieter Kempf, Bitkom-Präsident, im Gespräch mit der Tageszeitung "Die Welt" anlässlich des sechsten Nationalen IT-Gipfels, der am Dienstag in München beginnt. "Wir sind definitiv nicht ausreichend geschützt, wenn es um zivile Infrastrukturen geht", sagte Kempf. "Ich weiß, dass die Angriffsflächen stark zunehmen, da auch traditionelle Infrastrukturen wie das Stromnetz ebenso wie die Wasserversorgung oder der Verkehr immer stärker vom Internet abhängen. Hier sind wir erst am Anfang." Weiter lesen …

SPD-Parteitag: Steinbrück wirbt für Steuer-Konzept

Zum Abschluss ihres Parteitages in Berlin debattiert die SPD am Dienstag über ein neues Steuer-Konzept, dabei steht vor allem die Rede von Ex-Finanzminister Peer Steinbrück im Fokus. Vorgesehen ist unter anderem die Anhebung des Spitzensteuersatzes von derzeit 42 Prozent auf 49 Prozent. Der Parteilinken geht diese Forderung allerdings nicht weit genug und forderte statt dessen eine zusätzliche Reichensteuer von 52 Prozent. Weiter lesen …

Zeitung: Afghanischer Geheimdienst an Anschlag auf die Bundeswehr beteiligt

Der afghanische Geheimdienst NDS kooperierte einem Medienbericht zufolge mit den Aufständischen, die am 2. Juni 2011 einen Schützenpanzer Marder der Bundeswehr in Baghlan (Nordafghanistan) in die Luft sprengten. Das berichtet die "Bild-Zeitung" unter Berufung auf geheim eingestufte Ermittlungsberichte der Bundeswehr. Ein deutscher Soldat wurde bei dem Anschlag getötet, fünf weitere verletzt. Weiter lesen …

Schuldenkrise: EU-Kommission fordert entschiedenes Handeln Deutschlands

Die EU-Kommission fordert von Deutschland ein entschiedenes Handeln bei der Bewältigung der Schuldenkrise: Die Bundesregierung sollte "gegenüber den anderen Partnern weiter klarstellen, dass sie alles tun wird, um die Stabilität der Euro-Zone zu erhalten, so, wie es bei der finanziellen Stärkung des derzeitigen Rettungsschirms der Fall ist", sagte EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso der Tageszeitung "Die Welt". Überdies forderte der Kommissionspräsident vom EU-Gipfel am Donnerstag Änderungen am Rettungsschirm ESM, der spätestens 2013 in Kraft treten soll. Weiter lesen …

Ratingagentur senkt Ausblick von 15 Euro-Ländern auf negativ

Die US-Ratingagentur Standard & Poor`s hat den wirtschaftlichen Ausblick für insgesamt 15 Länder der Euro-Zone auf negativ gesetzt. Wie S&P am Montag mitteilte, seien neben Deutschland und Frankreich noch 13 weitere Länder betroffen. Als Begründung für die negative Bewertung wurde genannt, dass die Euro-Zone im kommenden Jahr in eine Rezession rutschen könne. Zudem wurde das bisherige Handeln der Euro-Politiker als unkoordiniert und unentschlossen bewertet. Weiter lesen …

US-Weltraumteleskop bestätigt ersten erdähnlichen Planeten

US-Weltraumforscher haben nach jahrelanger Beobachtung einen erdähnlichen Planeten bestätigt. Wie die Raumfahrtbehörde NASA am Montag mitteilte, handele es sich um den Planeten Kepler 22b, der durch das Weltraumteleskop "Kepler" beobachtet worden ist. Laut Douglas Hudgins, Wissenschaftler am Hauptquartier der NASA, ist die Entdeckung, "ein wichtiger Meilenstein bei der Suche nach der zweiten Erde." Weiter lesen …

Afghanistan-Konferenz: Weltgemeinschaft verspricht Hilfe bis 2024

Afghanistan soll noch bis mindestens zum Jahr 2024 Hilfe von der internationalen Gemeinschaft bekommen. Das haben die Teilnehmer der Afghanistan-Konferenz am Montag in Bonn beschlossen. Nachdem der Truppenabzug aus dem Land 2014 abgeschlossen sein soll, werde ein "Jahrzehnt der Transformation" folgen, so die Delegierten laut Auswärtigem Amt in ihrer Abschlusserklärung. Weiter lesen …

Großaktionär Daimler fordert neuen Schutzmechanismus für EADS

Daimler-Finanzchef Bodo Uebber fordert erstmals eine Begrenzung der Stimmrechte bei der Airbus-Mutter EADS. "Das wäre ein guter Schutzmechanismus", sagte Uebber im Gespräch mit dem "Handelsblatt". "Das wäre als Sicherheitsnetz gedacht, falls die Ankeraktionäre ihren Anteil weiter reduzieren sollten", sagte Uebber, der zugleich Chef des EADS-Verwaltungsrates ist. Wie hoch die Stimmrechtsbegrenzung bei EADS sein soll, lässt Uebber offen. Weiter lesen …

Neue OZ: Sprachliches Versagen

Sie checken nicht, was "Swag" bedeutet? Dann sind Sie leider ziemlich out und sollten das Jugendwort des Jahres schnell googeln. "Swag" ist eine lässig-coole Ausstrahlung, und die hat nun mal nicht jeder. Fast hätte es der Begriff "Fail" auf Platz eins geschafft. Das englische Wort für "Versagen" als deutsches Jugendwort 2011? Das ist nicht voll krass, sondern echt schlimm. Weiter lesen …

WAZ: Politik gegen Finanzindustrie

Steht Europa vor einer deutschen Machtergreifung? Helmut Schmidt hat diese Frage aufgeworfen, als er vor "deutschnationaler Kraftmeierei" warnte. Die Antwort heißt aber eindeutig: Nein. Derzeit passiert etwas anderes in Europa. Gerade die Südländer begreifen, dass die ungehemmte Verschuldung der vergangenen Jahre ein großer Fehler war. An dieser Erkenntnis ist nicht Merkel Schuld, sondern sie stammt von den Finanzmärkten. Sie haben politische Macht. Weiter lesen …

WAZ: Politiker als Selbstversorger

Bescherung soll diesmal schon vor Weihnachten sein. Ehe sich die 181 Landtagsabgeordneten in die Feiertagspause verabschieden, wollen SPD, CDU und Grüne noch schnell ein Geschenk verpacken und ihre eigene Altersvorsorge um satte 500 Euro monatlich aufstocken. So weit ihr Plan für die Festtage. Man muss in ihrem Interesse hoffen, dass sie ihn noch fallen lassen. Darauf setzen kann man aber nicht, und viele Bürger sind empört. Weiter lesen …

Lausitzer Rundschau: Zum geplanten Schuldenschnitt der Commerzbank

Jede Million zählt. Bei der Commerzbank dürfen es auch ein paar mehr sein. Dass sie sich am gestrigen Montag zu den schon vermuteten Rückkäufen einst selbst ausgegebener Wertpapiere entschlossen hat, ist richtig und notwendig, gleichwohl ein Zeichen großer Schwäche. Diese Papiere waren so bilanziert, wie ein ordentlicher Kaufmann das macht: mit der Pflicht, sie zu 100Prozent zurückzuzahlen. Die Märkte haben der Commerzbank das aber nicht mehr zugetraut und die Papiere im Schnitt um die Hälfte fallen lassen. Weiter lesen …

Neue OZ: Lösung nach Kassenlage

Der Bericht zu den Munitionsbeständen in Nord- und Ostsee fördert Erschreckendes zutage. Jedoch nicht wegen der Bomben, Minen und Granaten. Schließlich ist seit Jahrzehnten bekannt, dass Massen von Kampfmitteln das Meer verseuchen. Unklarheit bestand nur über die vorhandenen Mengen. Erschreckend ist vielmehr, dass bei der Aufarbeitung dieses Teils der deutschen Geschichte Geld vor Sicherheit geht. Offenbar sehen die Experten eine vollständige Säuberung der Meere von Munition aus Kostengründen gar nicht vor. Liegenlassen soll demnach besser sein als Beseitigen. Weiter lesen …

WAZ: Politik gegen Finanzindustrie

Steht Europa vor einer deutschen Machtergreifung? Helmut Schmidt hat diese Frage aufgeworfen, als er vor "deutschnationaler Kraftmeierei" warnte. Die Antwort heißt aber eindeutig: Nein. Derzeit passiert etwas anderes in Europa. Gerade die Südländer begreifen, dass die ungehemmte Verschuldung der vergangenen Jahre ein großer Fehler war. An dieser Erkenntnis ist nicht Merkel Schuld, sondern sie stammt von den Finanzmärkten. Sie haben politische Macht. 50 (!) Misstrauensvoten konnte Italiens Berlusconi überleben, erst die Herabstufung seines Landes zum unsoliden Schuldner hat ihn aus dem Amt gefegt. Weiter lesen …

Lausitzer Rundschau: Zum geplanten Schuldenschnitt der Commerzbank

Jede Million zählt. Bei der Commerzbank dürfen es auch ein paar mehr sein. Dass sie sich am gestrigen Montag zu den schon vermuteten Rückkäufen einst selbst ausgegebener Wertpapiere entschlossen hat, ist richtig und notwendig, gleichwohl ein Zeichen großer Schwäche. Diese Papiere waren so bilanziert, wie ein ordentlicher Kaufmann das macht: mit der Pflicht, sie zu 100Prozent zurückzuzahlen. Weiter lesen …

Neue OZ: Den Trend stoppen

Amerikanische Verhältnisse in Deutschland? Auch hierzulande wächst die Kluft zwischen Arm und Reich. Zählte Deutschland noch in den 1990er-Jahren zu den Staaten mit eher ausgeglichenen Einkommensverhältnissen, so belegt die Bundesrepublik im aktuellen OECD-Vergleich nur noch einen mittleren Platz. Der Abstand zu den USA, die ganz unten auf der Rangliste stehen, hat sich deutlich verringert. Weiter lesen …