Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes AvD warnt vor Leichtfertigkeit und Panikmache im Winter

AvD warnt vor Leichtfertigkeit und Panikmache im Winter

Archivmeldung vom 21.12.2011

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.12.2011 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Autofahren im Winter bei Schnee. Bild: Auto-Medienportal.Net (pressrelations)
Autofahren im Winter bei Schnee. Bild: Auto-Medienportal.Net (pressrelations)

Der Automobilclub von Deutschland (AvD) ruft die Autofahrer zu ebenso besonnener wie selbstbewusster Fahrweise auf. Dank moderner Winterreifen-Technologie und nahezu flächendeckender Verbreitung von ABS und zunehmend auch ESP lassen sich Matsch, Schnee und Reifglätte für die meisten Autofahrer gut meistern, stellt der Club fest. Mit einem an die Besonderheiten des winterlichen Fahrens angepassten Fahrstil und der richtigen Vorbereitung auf die kalte Fahrsaison verlieren selbst glatte Straßen ihre Schrecken.

Dass nach Einführung der Winterreifenpflicht die Umrüstquote auf Winterreifen von vor kurzem noch nur 50 auf inzwischen 88 Prozent angestiegen ist, ist eine erfreuliche Entwicklung. Allerdings sollten sich Autofahrer darüber im Klaren sein, dass nicht jeder Winterreifen diesen Namen auch verdient. Das immer noch gebräuchliche M+S-Siegel auf der Seitenwand des Reifens ist nicht geschützt und findet sich deshalb auch auf No-Name-Sommerreifen aus China und anderen Fernost-Herkunftsländern. Das seit einigen Jahren parallel platzierte Schneeflocken-Symbol auf der Reifenflanke soll zwar die bestandene Prüfung von Wintertests symbolisieren, wird aber nach AvD-Erkenntnissen inzwischen ebenfalls missbraucht. Der Automobilclub rät dringend, nicht am falschen Ende zu sparen und nur bekannte Marken-Winterreifen zu montieren.

Der AvD mahnt die Autofahrer, das ohne Zweifel erhöhte Unfallrisiko richtig einzuschätzen und Geschwindigkeit und Bremsgewohnheiten anzupassen, denn doppelte Geschwindigkeit bedeutet nicht doppelten, sondern - physikalisch bedingt - sogar vierfachen Bremsweg. Da selbst die besten Winterreifen auf Schnee immer noch deutlich längere Bremswege aufweisen als Sommerreifen auf trockener Straße, sollten Autofahrer also grundsätzlich verhaltener und bremsbereit unterwegs sein.

Panikmache ist dennoch nicht angebracht. Der erste Schneefall im Winter ist erfahrungsgemäß immer der schlimmste, danach gewöhnen sich die meisten Autofahrer an die geänderten Fahrbedingungen und passen sich an.

Quelle: Auto-Medienportal.Net (pressrelations)

Videos
Symbolbild
... Und wenn Dein Körper das kleine Corona Problem schon selbst erledigt hat?
Vernon Coleman 2019
Dr. Vernon Coleman: „Das könnte unmöglich passieren! Oder doch?“
Termine
Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit / Lockdown-Großdemo
Berlin
01.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kimme in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen